Advertorial Internet Netzwerk News Redaktion

Instant On 1830 Switch, Instant On AP25 Access Point und Einbauplatte „Flush Mount“ von HPE Aruba: Das Genial-Paket für starkes Internet (Anzeige)

HPE Aruba bietet ab sofort eine Komplettlösung für starkes Gaming und Streaming: den Instant On 1830 Switch, den Instant On AP25 Access Point und die Einbauplatte „Flush Mount“. Denn er wirklich rasantes Gaming erleben oder sich in seinen häuslichen vier Wänden ungetrübtem Filmgenuss via Drahtlos-Internet hingeben möchte, benötigt eine schnelle und störungsfreie WLAN-Verbindung. Die Anforderungen an Hochgeschwindigkeits-Netzwerke im heimischen Bereich sind bei der Bewältigung solcher Herausforderungen dabei durchaus vergleichbar mit der nötigen Kapazität und permanenten Verfügbarkeit von gewerblichen IT-Lösungen. Aus diesem Grund können mitunter auch die gleichen Hardware-Systeme zum Einsatz kommen.

Mit einer praktikablen Geräte-Verknüpfung, wie sie das HPE Aruba Instant On 1830 Switch in Kombination mit dem HPE Aruba Instant On AP25 sowie der HPE Aruba Instant On AP25 Einbauplatte „Flush Mount“ bietet, lassen sich starke Access Points schaffen, die ein kräftiges Signal bis in den letzten Winkel von Haus und Wohnung senden – und somit echten Gaming- und Streaming-Spaß nicht nur im Wohnzimmer, sondern auch im Hobbyraum im Keller oder dem Atelier im Dachgeschoss ermöglichen. Der Vorteil eines solch hochwertigen Komponenten-Systems ist rasch erklärt, denn sowohl die Einrichtung als auch der Betrieb und eine eventuell später gewünschte Erweiterung sind kinderleicht umzusetzen. Warum die Kombi aus dem lüfterlosen HPE Aruba Instant On 1830 Switch, dem HPE Aruba Instant On AP25 Access Point und der HPE Aruba Instant On AP25 Einbauplatte „Flush Mount“ vielleicht auch für dich eine tolle Idee sein könnte, erklären wir dir in diesem Beitrag.

Warum überhaupt ein Switch fürs Heimnetzwerk?

Switche können sehr gut dabei helfen, die Leistungsfähigkeit einer Netzwerkverbindung auf verschiedenen verkabelten Heimgeräten wie einem Computer oder Laptop sowie angebundenen Peripherie-Komponenten merklich zu steigern. Da meist eine – zumindest streckenweise ausgelegte – Drahtlosverbindung gewünscht ist und klassische Router für gewöhnlich nur über eine begrenzte Zahl von Ethernet-Ports verfügen, besteht einerseits die Notwendigkeit stabiler und sendestarker Access Points, andererseits aber auch der Bedarf an sicheren und verlustfreien Kabelverbindungen.

Je höher die benötigte Datenrate ist, desto vorteilhafter erweist sich ein kabelgebundenes Netzwerk und gerade bei den Themen Gaming und Streaming zeigt sich die „Schnurlösung“ fast immer als merklich stabiler als eine drahtlose Variante. Statt also mit WLAN im ganzen Haus oder der ganzen Wohnung zu operieren, kannst du mit einer Kombination aus guten Repeatern (Access Points) und einem leistungsstarken Switch ein wesentlich höheres Datentempo erreichen. Alle Aufgaben, bei denen du eine hyperschnelle, störungsfreie Verbindung brauchst, können auf diese Weise bestmöglich erledigt werden.

Mit der Anschaffung des HPE Aruba Instant On 1830 Switch, welcher fanless ist, des HPE Aruba Instant On AP25 Access Point und der HPE Aruba Instant On AP25 Einbauplatte „Flush Mount“ bekommst du hierfür genau die richtigen Produkte zu einem wirklich fairen Preis in die Hand. Warum das so ist, klären wir gleich. Doch zunächst wollen wir noch einen kurzen Blick auf die Vorzüge der HPE-Erzeugnisse werfen und schauen, um was für einen Hersteller es sich dabei überhaupt handelt.

Aruba steht für Qualität

Bei der Marke Aruba handelt es sich um ein Tochterunternehmen des US-amerikanischen Konzerns Hewlett Packard Enterprise. Aruba gilt als einer der weltweit führenden Anbieter von sicheren und intelligenten Netzwerken, die sich eng an den Erfordernissen moderner IT-Infrastruktur orientieren und es den Anwendern ermöglichen, digitale Erlebnisse in den Bereichen Mobilität, IoT und Cloud-Services zu genießen. Zu den Zielen von HPE Aruba gehört, traditionelle Netzwerkregeln neu zu definieren und es sowohl gewerblichen Kunden als auch Privatnutzern leicht zu machen, die physische und die digitale Welt so intelligent wie möglich miteinander zu verknüpfen.

Das Aruba Instant On 1830 kommt in diesem Umfeld als Serie von einfachen und erschwinglichen, zugleich aber höchst effizienten Switchen im Rahmen des größeren Instant On-Ökosystems von HPE Aruba ins Spiel. Switche aus der Instant On 1830-Serie sind grundsätzlich auch für Laien mühelos zu installieren, bieten viele intelligente Funktionen für individuelle Anwendungsszenarien und lassen sich ganz leicht entweder per App oder über das kostenlose Cloud-Portal verwalten. Zusätzliche Lizenzen sind nicht erforderlich!

Wie auch schon das Vorgängermodell, das beliebte HPE Aruba Instant On 1930, welches hervorragend mit dem Aruba Access Point AP22 harmonierte, spielt das neue Aruba Instant On 1830 seine ganze Stärke vor allem in Verbindung mit dem bereits erwähnten HPE Aruba Instant On AP25 Access Point aus. Dieser wiederum lässt sich im Handumdrehen mittels der praktischen und sehr preisgünstigen HPE Aruba Instant On AP25 Einbauplatte „Flush Mount“ an Ort und Stelle montieren. Und wenn nötig, kannst du das natürlich gleich an mehreren Stellen in deinem Haus beziehungsweise deiner Wohnung machen. So bleibt kein Winkel ohne flottes Internet – und du darfst nach Herzenslust Online-Games spielen oder deine Lieblingsfilme schauen. Ganz einfach!

 

Das sind die wesentlichen Vorteile der HPE Aruba-Kombi

Die wesentlichen Vorteile der Kombination aus dem HPE Aruba Instant On 1830 Switch, dem HPE Aruba Instant On AP25 Access Point sowie der HPE Aruba Instant On AP25 Einbauplatte „Flush Mount“ sind schnell erzählt und sollen hier – bevor wir noch ein wenig ins Detail gehen – zunächst einmal als Stichpunkte genannt werden:

  • Sofort einschalten und loslegen!
  • Switch-Größe je nach individuellem Bedarf mit bis zu 48 Ports
  • Stromversorgung wahlweise per Netzteil oder externes PoE-Switch
  • AP25 Access Point mit Wi-Fi 6 und 2,5-Gigabit-Ethernet-Uplink-Port (integrierte PoE-Unterstützung)
  • Bündige Deckeninstallation mit der HPE Aruba Instant On AP25 Einbauplatte „Flush Mount“

Dank der cloudbasierten Verwaltung über eine Web-Oberfläche oder die zugehörige App kannst du sogar mehrere physische Standorte mit IT-Geräten verwalten, wobei jeder einzelne Standort über eine eigene Konfiguration, eigene Statistiken, ein eigenes Gastportal und eigene Administratorrechte verfügt.

Warum Stückwerk, wenn es eine Komplettlösung gibt?

Selbstverständlich kannst du dir dein Heimnetzwerk für schnelles Gaming auch aus verschiedenen Einzelkomponenten mehrerer Hersteller oder Modelllinien zusammenstellen. Playox bietet dir dafür ein reiches Spektrum an attraktiven Angeboten und Möglichkeiten. Zugleich solltest du aber bedenken, dass es vor allem die aufeinander abgestimmten Lösungen mit Produkten eines gemeinsamen Herstellers sind, die oftmals die Nase vorn haben, wenn es um hohe Funktionalität und einen reibungslosen Betrieb geht.

Die Kombination aus dem lüfterlosen HPE Aruba Instant On 1830 Switch, dem HPE Aruba Instant On AP25 Access Point und der HPE Aruba Instant On AP25 Einbauplatte „Flush Mount“ ist in jedem Fall eine hervorragende Variante, um harmonische Netzwerklösungen im heimischen Bereich zu schaffen. Die Geräte bieten dir allesamt große Zuverlässigkeit und eine starke Funktionalität. Statt auf „Stückwerk“ zurückzugreifen, solltest du daher besser die Komplettlösung wählen und dich für die starke Kombination aus HPE Aruba Instant On 1830 Switch, HPE Aruba Instant On AP25 Access Point und HPE Aruba Instant On AP25 Einbauplatte „Flush Mount“ entscheiden. Wir meinen: Du wirst es nicht bereuen!

Fazit: Eine tolle Möglichkeit für starkes Gaming und Streaming

Ganz gleich, ob in einem Einfamilienhaus oder einer größeren Wohnung: Sobald mehrere Benutzer gleichzeitig auf dasselbe Netzwerk zugreifen, sind ärgerliche Störungen und Leistungsverluste bei schwachen Wi-Fi-Verbindungen vorprogrammiert. Mit der starken Kombination aus dem fanless HPE Aruba Instant On 1830 Switch, dem HPE Aruba Instant On AP25 Access Point und der HPE Aruba Instant On AP25 Einbauplatte „Flush Mount“ bekommst du eine Komplettlösung an die Hand, mit der du Gaming, Streaming & Co. in deinen eigenen vier Wänden auf eine neue Qualitätsstufe heben kannst. Im Sortiment von Playox stehen dir alle benötigten Komponenten zu fairen Preisen und mit hervorragendem Service zur Verfügung.

Kommentar

Lade neue Kommentare

R
RazielNoir

Veteran

436 Kommentare 198 Likes

Sorry, Igor.
Aber der Text ist mehr Werbeanzeige als Tutorial von HP/ARUBA. Ohne einen validen Test gegen Alternativprodukte kann man das glauben. Muss man aber nicht. (ARUBA kenne ich von unserer Firmen-Infrastuktur, daher haben sie schon mal einen Vertrauensvorschuss.) Aber auch andere Hersteller haben schöne Töchter... äh: Accespoints und Switches. Ubiquity ist hier zum Beispiel immer gern gelobt worden, Cisco sowieso. Was jetzt diese Produkte besser können als andere und ob sie wirklich günstiger sind??!

Die CIA-Backdoor haben aber wahrscheinlich alle (USA-Firmen?!), somit auch HP

Antwort Gefällt mir

f
funkdas

Urgestein

633 Kommentare 259 Likes

Steht ja auch dran, dass es eine Anzeige ist.

Antwort Gefällt mir

Derfnam

Urgestein

7,517 Kommentare 2,029 Likes

Yup. Gaaaaaanz tiefenentspannt.

Antwort Gefällt mir

R
RazielNoir

Veteran

436 Kommentare 198 Likes

Ja, hab ich auch erst später gesehen. Ich war schon etwas verwundert über den Tenor des Textes. Ist man von Igor so nicht gewohnt

Antwort 2 Likes

B
Besterino

Urgestein

6,867 Kommentare 3,447 Likes

Oi! Hurra! Ich hab einen! Allerdings aus der 1930 Serie…

View image at the forums

Gewinne ich jetzt nur noch Internetz?

Wobei, ich nutze ja auch Mikrotik, D-Link, Ubiquiti, AVM… je nach Einsatzgebiet und die Cloud-Funktionen vom Aruba nutze ich NICHT… wohl doch‘n Loser.
:cry:

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,409 Kommentare 19,393 Likes

1930er habe ich auch. Läuft. PoE ist schon geil mit den ganzen Kameras :D

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,409 Kommentare 19,393 Likes

Ich muss ja von irgendwas auch den Strom für meine Infrastruktur zahlen :)

Antwort 1 Like

R
RazielNoir

Veteran

436 Kommentare 198 Likes

Klar. Ich muss halt vorher mal Brille putzen. 👍
Wahrscheinlich, weil ich momentan eh auf Netzwerkomponentensuche bin, hab ich mich auf den Artikel gestürzt wie ein Geier und das Adverturial galant überlesen! Mein Fehler!

BTW: Switch gesucht! 10GBaseT auf mindestens 4 Ports, gesamt mindestens 8. Lüfterlos oder zumindest mit wirklich leiser Lüfterregelung. Bezahlbar. Wohnzimmertauglich oder Wandkompatibel

Antwort Gefällt mir

B
Besterino

Urgestein

6,867 Kommentare 3,447 Likes

10Gbase-T lüfterlos ist schwierig. SFP+ geht, für Glas würde ich Mikrotik empfehlen. Für Kupfer schau mal bei Qnap.

Antwort Gefällt mir

Lagavulin

Veteran

238 Kommentare 203 Likes

Wenn Beiträge - wie hier - klar als "Anzeige" oder "Werbung" gekennzeichnet sind, ist das für mich völlig ok. Die Begründung ist nachvollziehbar. Was ich persönlich sehr schätze, ist die unbestechliche redaktionelle Arbeit. Und die muss ja (mal ganz abgesehen vom hohen persönlichen/zeitlichen Einsatz) zumindest kostendeckend sein.

Übrigens, es gibt auch die Möglichkeit, dieses Forum durch eine kleine Spende zu unterstützen. Das sei nur mal am Rande erwähnt (Wink mit dem Zaunpfahl): https://www.igorslab.de/spenden/

PS: Wer sich über die Uhrzeit dieses Posts wundert: Nein, ich lebe in keiner anderen Zeitzone. Aber im Gegensatz zu Igor, der erklärtermaßen ein "Frühaufsteher" ist, bin ich ein "Spät-ins-Bett-Geher" - ich bin eben erst mit meinem Tagwerk fertig - und komm' mir mir jetzt bitte keiner mit Zeitmanagement).

Antwort 1 Like

R
RazielNoir

Veteran

436 Kommentare 198 Likes

Ja, Lüfterlos hab ich mir schon abgeschminkt. Bisher habe ich nur 2 Modelle gefunden: TP-Link SX1008 und Zyxel XGS1250-12. Bei ersten ist ein Lüftertausch gegen einen Noctua wohl fast obligatorisch, beim Zyxel ist nicht ganz klar ob das überhaupt geht…
Wohnzimmerunverträglich laut werden wohl beide. Soviel zum Thema Werbung vs. Realität. SFP+ ist heikel. Zum einen nützt mir Glasfaser nichts und die Transceiver auf 10GBaseT sind teuer und werden auch gut warm.

Aber wenn ich mir die Preise und die Bewertungen der Switche bis 350,-€ so ansehe, bleib ich erstmal bei dem Netgear GS810EMX.
Dann wird die Verkabelung etwas umgestellt und ich muss im PC etwas tricksen bezüglich Routing zum NAS

Antwort Gefällt mir

FfFCMAD

Urgestein

687 Kommentare 186 Likes

Von Mikrotik gibnts ein paar Luefterlose, ich glaube irgendwas mit 309. Aber das geht auch mit RJ45, brauchst halt nur passende GBICs. Nachteil: Die meisten GBICs werden extrem warm, nicht so geil. Sonst kann ich Flexoptics empfehlen. Die GBICs vonen denen verwenden wir fuer unserer Tests intern und die Dinger sind in jeder Hinsicht Okay.

Die QNAP Dinger sehen im ersten Moment nicht schlecht aus, aber im Normalfall haben auch die Desktop Switches dann Luefter verbaut. Zu Hause halt nicht so geil

Antwort Gefällt mir

R
RazielNoir

Veteran

436 Kommentare 198 Likes

Der Switch ist der zentrale Verteiler für alle Endgeräte im Heimbereich. 2 x 10GBaseT, 2 x 2.5GBaseT, der Rest normal 1GBit. Einsatz an der Wand hinter einem Media-Lowboard. Wenn der Lüfter leise genug ist, hab ich damit kein Problem. Scheint aber durch die Bank bis auf den Qnap nicht so zu sein. Daher bleibt es erstmal beim aktuellen Stand.

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

B
Besterino

Urgestein

6,867 Kommentare 3,447 Likes

Einer von denen hier? Beide lüfterlos:

2x10Gbit:

1x10Gbit:

Ich würd eher den Qnap nehmen. Der Dlink sieht mir zu sehr nach Spielzeug aus, hat nur 1x 10Gbit, ne ziemlich maue Backplane switching capacity und ist außerdem teurer...

Falls Dir die Ports ausgehen, entweder die Fritzbox nutzen oder einen billigen 1gbit-Switch dazu packen. Fernseher, Konsole & Co. nutzen in der Regel das Netz eh nicht aus.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
R
RazielNoir

Veteran

436 Kommentare 198 Likes

Ja, beide gesehen und verworfen. Zu wenig Ports.
Wenn dann eher:

Letzteren mit 2 Transceivern, was es wieder uninteressant macht.

10GBasteT gibt es seit 18 Jahren, aber im Produktportfolio für SOHO und Private noch kaum sinnvoll einsetzbar.

Bei den NAS-Herstellern ist es teuer zu bezahlen, Switche gibt es auch sehr überschaubar.
Und im MB-Bereich ist jetzt gerade mal 2.5 oder 5 Quasi-Standard, obwohl diese 10 Jahre jünger sind....

CAT6a - Kabel sind schon länger bezahlbar zu bekommen, CAT5e funktioniert in dem für Private interessanten Längen oft auch; obwohl nicht spezifiziert.

Muss man nicht verstehen.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
B
Besterino

Urgestein

6,867 Kommentare 3,447 Likes

Kommt Dich aber teurer als zum Beispiel eine Kombination zwei der kleinen QNap oben: einfach per 10Gbit verbinden und dann hast Du immer noch 2x10GBase-T und 8 nbase-Ports - und lüfterlos. =)

Dass es 2 sind halte ich nicht für einen technischen Nachteil: der 10Gbit-Uplink von A zu B dürfte kaum zum Flaschenhals werden, und wenn Du auf einer Strecke unbedingt wirklich immer 10Gbit Durchsatz haben willst, nimmste halt einen der 2,5Gbit Ports als Uplink.

Gut, mein innerer Monk würde auch eher zu einem großen greifen - siehe mein Bild oben. ;) Das ist ja meine Verteilung im Keller, im Daddelzimmer hab ich den hier:

...und im WZ den:

(das war damals der einzige erschwingliche - heute würde ich den kleinen Qnap von oben nehmen).

Reicht für meine Zwecke. Die richtig dicke Leitung ist (leider nur) Punkt-zu-Punkt vom Daddelzimmer in den Keller, dafür aber 100Gbit. :D

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
R
RazielNoir

Veteran

436 Kommentare 198 Likes

Wobei ich auch einen QNAP paralell zum GS810EMX installieren könnte, mit dem 10G als Uplink.

Antwort Gefällt mir

B
Besterino

Urgestein

6,867 Kommentare 3,447 Likes

Jupp. Hast Du den Nighthawk schon? Ich find den frech teuer, da ist der Asus günstiger - hat allerdings keine nGBase-T Ports (meine Meinung: eh überflüssig wie'n Kropf: wenn schneller als 1G sein muss, dann gleich auf 10G gehen).

Antwort Gefällt mir

R
RazielNoir

Veteran

436 Kommentare 198 Likes

Ja, der Nighthawk tut seinen Dienst schon seit 2 Jahren. Hab ich mal günstig deutlich unter UVP erstanden. Die Topologie ist (fast) aktueller stand. Es fehlt noch die 10GBaseT-Verbindung des PC zum Nighthawk, da ich für den ASUS XC100C die LowProfile-Slotblechblende verlegt hatte. Der Ersatz kommt hoffentlich die Tage per Post. Dann muss ich nur das Routing zum NAS in der Backupsoftware hinbekommen, das es immer über den 10GBaseT-Weg geht. Wahrscheinlich mach ich das über einen eigenen IP-Adressbereich.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung