Messgeräte und Werkzeuge Praxis Professional Testberichte

Xinfrared XTHERM II T2S Plus im Test – Bezahlbare semi-professionelle Infrarot-Kamera für Smartphones und den mobilen Einsatz | 20% Black Friday Rabatt

Die Xinfrared T2S Plus gilt als einer der Pioniere unter den Wärmebildkameras für Smartphones mit einem brauchbaren 8-mm-Makroobjektiv. Dieses spezielle Design ermöglicht es Benutzern, detaillierte thermische Bilder von Objekten auch aus nächster Nähe zu erfassen, was besonders nützlich ist, um Wärmeverluste, den Zustand von Isolierungen, elektrische Probleme und Details oder Schäden an Leiterplatten und deren Komponenten zu identifizieren.  Das herausragende Merkmal dieser Kamera ist das fokussierbare 8-mm-Makroobjektiv, das eine Vergrößerung des Motivs ermöglicht.

Back-Friday-Rabatt mit satten 25 % Nachlass:  257 statt 339 Euro

(nutze die 20% Black-Friday Rabatt plus den Rabattcode igorslab5 in der Bestellung für einen weiteren Nachlasss)

Und wer ist bitte schön Xinfrared?  Dabei handelt es sich um ein Consumer-Brand von InfiRay, einem Hersteller, der sich auf Infrarot-Kameratechnologie spezialisiert hat. Zu den Produkten gehören verschiedene Infrarot-Kameras im mobilen Bereich, darunter Modelle, die speziell für Smartphones entwickelt wurden. Die Kameras werden in verschiedenen Branchen eingesetzt, von der Gebäudediagnostik bis zur Hardware-Inspektion. Soweit die Theorie.

Da auch das verbaute Bolometer der Xinfrared T2S Plus deutlich mehr leistet als die kleinen 80 x 60 Bolometer der übliche Smartphones mit den günstigen FLIR Chips war meine private Neugier natürlich geweckt. Kann diese Kamera in bestimmten Situationen vielleicht sogar meine extrem teure, aber leider auch kabelgebundene Kameratechnik ersetzen? Ich suche schon länger nach einer Ergänzung, also hat das alles auch einen sehr praktischen Hintergrund für mich. Ich habe den heutigen Selbstversuch deshalb genauer beschrieben und auch die Kamera vorher kalibriert, denn sie kann deutlich mehr als das, was man in den üblichen Influenzer-Videos oder Blogs als PR-Halbwissen kredenzt bekommt.

Zur App komme ich deshalb auch noch in einem speziellen Kapitel zurück, denn nur mit den richtigen Einstellungen kann man auch relativ genau messen und nicht nur schätzen, wo heiße und kalte Punkte liegen. Und überhaupt – um Leichtsinnige mal etwas vor der allzu bequemen Nutzung abzuschrecken und sie gleichzeitig dazu zu motivieren, sich endlich mal schlau zu machen – habe ich noch eine kurze technische Erklärung der verwendeten Technik vorangestellt. Wem das dann immer noch nicht reicht, der sei auf den verlinkten Grundlagenartikel auf der letzten Seite verwiesen.

Lieferumfang und Zubehör

Die Kamera und ihr Zubehör wurden sicher in einer gut gepolsterten Box geliefert. Die Xtherm II T2S+ wiegt 18 Gramm und hat die Maße 26 Millimeter in der Breite, 26 Millimeter in der Höhe und 24,2 Millimeter in der Dicke. Im Lieferumfang enthalten sind eine kleine, gepolsterte Aufbewahrungstasche, ein Lightning oder Typ-C Verlängerungskabel sowie eine Kurzanleitung und Aufkleber, die kein Mensch braucht. Ein begleitendes Softwarepaket, das man sich selbst herunterladen muss, bietet die notwendigen Werkzeuge, um die geeigneten Optionen auszuwählen und die resultierenden Fotos und Videos aufzunehmen.

Kamera-Details zur T2S Plus und theoretische Grundlagen eines Bolometers

Das 18 Gramm schwere Modell T2S Plus verfügt über ein Sensorarray mit 256 x 192 Sensoren, welches das grundlegende Wärmebild erzeugt. Diese kompakte Kamera ist mit einem 12 μm Infrarot-Detektor und einem integrierten, verstellbaren 8 mm Makro-Objektiv ausgestattet. Das damit dargestellte Bild gibt ja am Ende auch die Detailgenauigkeit des thermischen Detektors wieder. Infrarot-Auflösungen variieren in der Regel zwischen 80 x 60 und 640 x 480 Pixeln. Bilder mit höherer Auflösung enthalten mehr Informationen, was die Messgenauigkeit erhöht.

Kameras mit einer Auflösung von 80 x 60 Pixeln sind ausreichend, wenn man nahe am zu inspizierenden Objekt arbeitet. Für die Messung kleinerer Ziele aus größerer Entfernung ist jedoch eine bessere thermische Auflösung erforderlich. In diesem Wellenlängenbereich sind ungekühlte photoelektrische Detektoren grundsätzlich nicht verfügbar. Da im Mittleren Infrarot das Strahlungsmaximum bei Stoffen mit Temperaturen liegt, die auf der Erde natürlich vorkommen, werden mit Bolometerarrays Thermokameras entwickelt, die ohne Kühlung arbeiten und kalibriert werden können, so wie eben bei der T2S Plus.

Infrarot-Kameras sind spezialisierte Geräte, die in der Lage sind, Wärmestrahlung zu detektieren und in visuelle Bilder umzuwandeln. Diese Kameras sind unerlässlich in Bereichen wie der Gebäudediagnostik, der industriellen Inspektion und der Sicherheit. Zwei wichtige Parameter, die die Leistungsfähigkeit einer Infrarot-Kamera bestimmen, sind NETD (Noise Equivalent Temperature Difference) und MRTD (Minimum Resolvable Temperature Difference). Während NETD die kleinste Temperaturdifferenz angibt, die die Kamera unter idealen Bedingungen erkennen kann, beschreibt MRTD die minimale Temperaturdifferenz, die ein Objekt von seiner Umgebung haben muss, damit es von der Kamera noch unterscheidbar ist. Die richtige Fokussierung ist entscheidend, um klare und präzise thermische Bilder zu erhalten. Ein unscharfes Bild kann zu falschen Interpretationen und Messungen führen.

Ein weiterer kritischer Faktor bei Infrarot-Detektoren, insbesondere bei Bolometern, ist die Pixelgröße. Die Größe der Pixel kann die räumliche Auflösung und die Empfindlichkeit des Detektors beeinflussen. Kleinere Pixel können feinere Details abbilden, während größere Pixel in der Regel empfindlicher gegenüber Temperaturänderungen sind. Das Verständnis dieser Parameter und ihrer Bedeutung ist entscheidend für die optimale Nutzung und Interpretation von Infrarot-Kameraergebnissen. Die T2S Plus ist da eigentlich mit den 12 μm Pixelgröße für jeden Sensor der Bolometer-Matrix ein recht gut gelungener Kompromiss. Der NETD liegt bei ≤60mK @ 25 °C, F#1.0 und die MRTD bei ≤500 mK @ 25 °C, F#1.0. Das ist für so eine kleine Kameralösung durchaus brauchbar. Temperaturen können bei der T2S Plus zudem an einem einzelnen Punkt, über die Länge einer Linie oder innerhalb eines Rechtecks erfasst werden, das so dimensioniert ist, dass es einen bestimmten Bereich abdeckt.

Solche Bolometerarrays dienen zur Detektion von Infrarotstrahlung, insbesondere des Mittleren Infrarotes (MIR) und um Temperaturänderungen zu messen, die durch einfallende elektromagnetische Strahlung, insbesondere Infrarotstrahlung, verursacht werden. So ein Detektor funktioniert, indem er die Temperatur eines temperaturabhängigen Widerstandsmaterials, oft eines Halbleiters oder Metallfilms, erhöht, wenn er von Infrarotstrahlung getroffen wird. Diese Temperaturerhöhung führt zu einer Änderung des elektrischen Widerstands des Materials, die dann wiederum gemessen und in ein elektrisches Signal umgewandelt wird.

© Optris GmbH

Dieses Signal wird danach weiter verstärkt und verarbeitet, um ein thermisches Bild zu erzeugen, das die Temperaturverteilung des beobachteten Bereichs darstellt. Bolometer zeichnen sich durch ihre hohe Empfindlichkeit aus und können ein breites Spektrum von Infrarotwellenlängen detektieren. Ein weiterer Vorteil von Bolometern ist, dass sie im Gegensatz zu einigen anderen Infrarot-Detektoren keine aktive Kühlung benötigen, was sie kompakter und kostengünstiger macht. Ihre schnelle Reaktionszeit ermöglicht es ihnen, Temperaturänderungen in Echtzeit zu erfassen, was sie für eine Vielzahl von Anwendungen nützlich macht. Jedoch gibt es noch ein kleines Aber in Bezug auf die Temperaturempfindlichkeit des Bolometers, aber dazu komme ich gleich noch.

Vorteile und Nachteile mobiler Lösungen und eingebauter Smartphone-Kameras

Infrarot-Kameras in Smartphones sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden, da sie eine Vielzahl von praktischen Anwendungen bieten. Allerdings wird auch viel Unfug damit getrieben und man glaubt etwas zu messen, was den Begriff Messung eigentlich gar nicht verdient. Meist sind es aber nur grobe Schätzungen, weil die kleine Matrix mit nur wenigen Messpixeln, eine mangelnde Fokussierung und die eingeschränkten Funktionen bzw. Einstellungen in der Software gar nicht mehr hergeben. Glaube statt wissen, das ist meist leider so und führt immer wieder zu netten Irrungen und Wirrungen.

Ja, mobile Lösungen haben auch Vorteile. Die Integration in ein Smartphone macht die Infrarot-Kamera z.B. extrem tragbar und jederzeit verfügbar. Sie kann für eine Vielzahl von Anwendungen verwendet werden, von der Überprüfung von Wärmelecks in einem Haus bis hin zur nächtlichen Fotografie. Für so etwas reicht das Gebotene meist aus. Durch die Integration in ein Smartphone können Benutzer intuitive Apps nutzen, um Bilder zu analysieren und zu teilen. Die Massenproduktion und Integration in Smartphones kann die Kosten für den Einzelnen im Vergleich zu eigenständigen Infrarot-Kameras reduzieren. Allerdings gibt es auch gewichtige Gründe, die gegen so eine integrierte Lösung sprechen.

Die Qualität der Infrarot-Bilder von Smartphone-Kameras ist bei weitem nicht so hoch wie die von professionellen Stand-Alone-Infrarot-Kameras. Einige erweiterte Funktionen, die in professionellen Infrarot-Kameras verfügbar sind, fehlen fast immer in solchen günstigen Smartphone-Versionen. Die Verwendung der Infrarot-Kamera kann zudem auch den Akku des Smartphones schneller entleeren und die Integration zusätzlicher Sensoren in ein Smartphone kann zu Kompromissen bei anderen Funktionen oder der Größe des Geräts führen. Außerdem kommt hier noch ein ganz wichtiger Punkt, den ich schon angedeutet hatte: Smartphones können bei intensiver Nutzung heiß werden, was die Genauigkeit der Infrarot-Kamera dann als Folge extrem beeinträchtigen kann!

Mobile Infrarot-Kameras in Smartphones bieten eine bequeme und vielseitige Möglichkeit, die Welt aus einer anderen Perspektive zu sehen. Während sie viele Vorteile bieten, sind sie nicht unbedingt ein Ersatz für spezialisierte Geräte in professionellen Anwendungen. Es sei denn, man macht sie als externe Lösung ansteckbar wie to T2S Plus, die für USB-C und Lightning, Android,  iOS und sogar Windows angeboten wird. Dann hat man weder den Negativeffekt der Erwärmung durch das Smartphone noch die Probleme mit dem Platz und einer brauchbaren Optik samt manueller Fokussierung. Wenn dann auch die App stimmt und man mit externen Kabeln auch noch den Anschluss verlängern kann (z.B.) für einen Mikroskopständer, dann wird so etwas auch für mich interessant. Womit sich der Kreis schließt und ich auf die Kamera als solche zurückkommen kann. Aber man sollte schon einmal darüber gesprochen haben.

Technische Daten

Neben dem Hersteller-Link habe ich Euch hier noch den Auszug aus dem Datenblatt angehängt und die Werbung mal frech herausgeschnitten. Ich bekomme ja kein Geld dafür 😀

datasheet-t2s-t2l-thermal-camera-for-smartphone

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

big-maec

Urgestein

896 Kommentare 531 Likes

Danke für den Test, das Model werde ich mir mal für später vormerken, bei Amazon ist die aber nur was für Ingenieure.:giggle:

https://www.amazon.de/Wärmebildkamera-Ingenieure-Xinfrared-PCB-Ausrichtungsmessgerät-Schaltkreise-Erkennen/dp/B0BJQ2HG9N

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,403 Kommentare 19,370 Likes

Das ist ja die Crux mit solchen Titeln auf Amazon. Aber sie ist auch unkalibriert gut zu verwenden und eben nicht nur was für Ingenieure, aber eben auch. Die Software bietet genügend Settings, um die Resultate dem eigenen Wissenstand anzupassen. Und das Teil ist immer noch besser als ein FLIR-Handheld für 500 Euro :D

Ja, zu meckern gibt es immer was, aber das ist hier schon recht hohes Niveau. Und der Black Friday kommt ja auch bald...

Antwort 4 Likes

echolot

Urgestein

1,066 Kommentare 819 Likes

Erst einmal ein Dankeschön für den Test. Diese Gerätschaften kommen ja auch immer mehr für den Ottonormaluser in Mode. Für was auch immer.
Das Problem ist schlicht das die wenigsten ein kalibriertes Referenzgerät zur Hand haben und eine Kalibrierung bzw. Nachjustierung sehr wahrscheinlich den Preis des Gerätes übertreffen wird. Wer mit +/- 2°C Abweichung leben kann soll damit glücklich werden. Wäre mir persönlich zu viel, wobei das ja auch von der Anwendung abhängt.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,403 Kommentare 19,370 Likes

Lesen, es sind Prozent. Bei 50 Grad wäre es noch +/- 1 Grad. 😂

Antwort 1 Like

Selaya

Mitglied

24 Kommentare 9 Likes

256x192? hui
fast 50,000 pixels, ist ja schon eine hausnummer

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,403 Kommentare 19,370 Likes

Die FLIR-Dinger haben nur 80x60 :D

Außerdem laufen die Videos mit 25 FPS. FLIR schafft ganze 9 FPS (US Waffenembargo, was für ein Käse)

Antwort 4 Likes

J
John hill

Neuling

2 Kommentare 0 Likes

Sehr interessante Kommentare. Ich denke, es ist ein großartiges Werkzeug für Wärmebild-Enthusiasten und professionelle Ingenieure gleichermaßen, und das Preis-Leistungs-Verhältnis ist wirklich gut (im Vergleich zu einigen der traditionellen Bosse der Branche😆).
Wissen Sie übrigens, wie viel Xinfrared dieses Produkt auf der BF-Veranstaltung anbietet?

Antwort Gefällt mir

echolot

Urgestein

1,066 Kommentare 819 Likes

Ja sorry. Habs falsch hingeschrieben.

Antwort Gefällt mir

big-maec

Urgestein

896 Kommentare 531 Likes

Mmmh kommt darauf an, es wird ja auch beworben für die Jagd. So ein Teil an der Drohne.

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,403 Kommentare 19,370 Likes

Die US-Produkte haben nur 9 FPS. :D

Ich hatte damals meine Pi450 an TH US geschickt, aber die waren zu doof, das zu benutzen. Rücksendung nach DE ging nicht, wegen des US-Waffenembargos. Das ging dann nur als deklariertes elektronisches "Ersatzteil" ;)

Antwort 1 Like

ryanmi

Neuling

1 Kommentare 0 Likes

Als Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik ist die Wärmebildkamera ein Werkzeug, das Sie nicht oft verwenden, aber wenn Sie es brauchen und es haben, werden Sie dankbar sein. Die Kosten sind deutlich gesunken und sogar die, die Sie mit Ihrem Telefon verwenden, funktionieren wirklich gut. T2S+ ist eine tolle Option.

Antwort Gefällt mir

T
Theresa W Chavez

Neuling

1 Kommentare 0 Likes
Great Thermal Camera from Infiray.

I have the Flir one and I can say that for macros and dynamic range of T2S surpasses my Flir one.

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Wenn Du die Kamera am Handy fix auf der B&T MP9 montiert hast, hast nettes warmes Bild von
0,5 bis 20 Meter. Ausreichend für "allesindienackbrar"...
Wenns größer wird, wirds schwerer, das Loipold auf der 223er oder Scar dann mit 2 Kilo.
dafür auf 300 Meter nett .) Peace :)

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,640 Kommentare 967 Likes

@Danke, sehr interessant! Zwei Fragen an Dich und die anderen hier im Forum; eine davon ist wahrscheinlich etwas naiv:
1. Gerade mit KI jetzt überall, gibt es denn eine Webseite oder App, die einem von einem Bild des Gegenstandes das wahrscheinliche Material sowie die Eckdaten (Strahler) vorschlagen kann, damit die Kalibrierung klappt?
2. Hier die eventuell naive Frage: wie empfindlich ist die Kamera gegen intensives sichtbares Licht? Ist die Optik entsprechend beschichtet?
Beispiel wäre, man will eine Wandtemperatur messen an einem richtig sonnigen Tag.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,403 Kommentare 19,370 Likes

Zum Thema Mirroring habe ich was geschrieben und Du siehst auf der ersten Seite, dass Bolometer nur Strahlungen unterhalb des sichtbaren Lichts in einem eng definierten Band aufzeichnen. Aber: Auch Sonne hat infrarote Anteile, die man aber geschickt abschatten kann. Die Optik ist zwar vergütet, aber gegen direkte Strahlung hilft sowas bei keiner Kamera. :)

Antwort 2 Likes

L
Lisa J Thibodeaux

Neuling

1 Kommentare 0 Likes

Als Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik ist die Wärmebildkamera ein Werkzeug, das Sie nicht oft verwenden, aber wenn Sie es brauchen und es haben, werden Sie dankbar sein. Die Kosten sind deutlich gesunken und sogar die, die Sie mit Ihrem Telefon verwenden, funktionieren wirklich gut. T2S+ ist eine tolle Option.

Antwort Gefällt mir

*
*T*A*N*K*

Neuling

5 Kommentare 2 Likes

Endlich mal eine gescheite Alternative zu den SeekThermal-Modellen!
Ich habe Jahrelang in der Produktion aktiver Thermografiesysteme gearbeitet und da haben wir natürlich die Möglichkeit der Überprüfung der 'billigen' Modelle genutzt. FLIR ist bei diesen mobilen Lösungen recht praktisch, aber auch sehr ungenau. Die Modelle von Seek Thermal waren damals schon genauer und zugleich preiswerter. Nachteil: sie haben auch die Einschränkung auf 9Hz (inzwischen auch mit 15 Hz verfügbar). Aber einen preiswerteren Einstieg in die Thermografie wird man nicht finden, zumindest nicht wenn das Gemessene nicht nur *bunt* sondern auch einigermaßen genau sein soll.

Antwort 2 Likes

J
John hill

Neuling

2 Kommentare 0 Likes

yes it means that technology is developing very fast and the benificial is us😂

Antwort Gefällt mir

T
Timothy S McGraw

Neuling

1 Kommentare 0 Likes

Got my T2S+ last week - and my initial tests seem to confirm my expectations: Great camera (for the price)! Crappy Android app The included pistol grip is nicely made - but it seems unnecessary and bulky and I would rather have saved the odd 20 EUR. You can just hold the small camera in the end of the included cable instead. Now, if only the app allowed manual rotation of the image...

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung