Grafikkarten Testberichte

Nachgehakt: Gigabyte R9 290X Windforce OC – Presse-Sample vs. Massenproduktion | Retro vor 10 Jahren

Auch vor 10 Jahren habe ich schon Grafikkarten auseinandergenommen und nach Ursachen für Anomalien gesucht. Damals schrieb ich natürlich noch in “Wir-Form”, denn die großen Redaktionen fordern ja fast immer die Unterordnung des eigenen Ichs in die konforme Angestellten-Masse. Nur falls sich jemand wundert, das musste damals so. Konkreter Anlass für den Artikel war seinerzeit das sehr unterschiedliche Verhalten von Pressemustern und Retail-Karten, also wieder einmal die Golden-Sample Thematik…

Originalartikel – Der Kühler ist unschuldig – aber es wird trotzdem nur ein Freispruch zweiter Klasse

Um letztendlich klarer zu sehen und die ganzen Informationen und möglichen Fehlinformationen auch besser sortieren und einordnen zu können, haben wir ein Muster aus der aktuellen Produktion mit unserem Pressemuster verglichen – mit einem doch interessanten Ergebnis. Doch der Reihe nach, denn es gilt, den einen oder anderen Umstand näher zu betrachten. Nach allen Messungen haben wir die Karte natürlich erneut zerlegt und feststellen können, dass beide Kühler identisch aussehen. Ganz von der Kritk können wir den Kühler aber nicht freistellen, denn die äußere Heatpipe mit der angeschnittenen Kupferplatte ist immerhin 3 Kelvin kühler als das außenliegende Gegenüber. Viel dürfte dies an der Gesamtperformance jedoch nicht ausmachen, aber wirklich optimal ist diese Lösung nicht.

Presse-Sample:

Retail-Karte:


Die Sache mit dem BIOS – Volltreffer!

Gigabyte bezog sich in seinen öffentlichen Pressemeldungen zuletzt auf ein geändertes und angepasstes BIOS, durch das sich die marktüblichen Karten der Massenproduktion vom Presse-Sample unterscheiden soll. Wir haben beide Karten in den Details verglichen und konnten feststellen, dass sich vor allem die VDDC, also die Spannung, mit der die GPU betrieben wird, im detaillierten Verlauf unterscheiden. Dies ist jedoch nicht nur eine reine Power-Tune-Einstellung, bei der mit der Power Target gespielt wurde. Doch vergleichen wir selbst:

Die Spannung liegt nicht nur im Durchschnitt niedriger, sie ist auch weitgehend frei von den extremen Schwankungen, die wir noch beim Presse-Sample feststellen konnten. Auch die Takraten profitieren eindeutig von den Änderungen, die Gigabyte am BIOS vorgenommen hat. Die enormen Takteinbrüche sind kein Thema mehr und auch der Gesamtverlauf ist wesentlich ansehnlicher:

 

Das alles lässt schon einmal hoffen, so dass wir uns nun neugierig auf die Vergleichsmessungen für Temperaturen, Geräuschentwicklung und Gaming-Performance gestürzt haben.

Bisher keine Kommentare

Kommentar

Lade neue Kommentare

Redaktion

Artikel-Butler

1,868 Kommentare 9,043 Likes

Auch vor 10 Jahren habe ich schon Grafikkarten auseinandergenommen und nach Ursachen für Anomalien gesucht. Damals schrieb ich natürlich noch in „Wir-Form“, denn die großen Redaktionen fordern ja fast immer die Unterordnung des eigenen Ichs in die konforme Angestellten-Masse. Nur falls sich jemand wundert, das musste damals so. Konkreter Anlass für den Artikel war seinerzeit (read full article...)

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung