Consumer Electronics Gaming Practice Reviews

We measure the new PS5 once again – Aris, Igor & The Magnificent 12 (Sensors) for truth and justice

Disclaimer: The following article is machine translated from the original German, and has not been edited or checked for errors. Thank you for understanding!

Before someone starts again a discussion about the qualification of us as testers and the sense or nonsense of the measurement: the first test with the not quite randomly selected measurement points is not refuted but fully confirmed by today’s measurement. With a total of 12 sensors, some of which we have deliberately placed in the same way as our colleague Stephen Burke from Gamers Nexus did in his review of the old PS5. So we can compare our new PS5 to his test of the old one, and we’ve also included a few additional sensors. So we now have the claimed values from within, but this does not contradict the measured difference between new and old PS 5 from yesterday’s article.

By the way, everyone is free to count the number of heatpipes, and yes, there are also six and not four, as has been erroneously claimed from time to time. I have already written that Sony has made massive changes to the heat pipes. Instead of generally flattened pipes with tight bending radii like in the notebook, they now have more generous radii and mostly unflattened, round pipes at these points. This could significantly increase performance! The faster transport behaviour of the pipes is certainly decisive. It is also a question of how the pipes are connected to the heatsink.

We did want to leave the two PS 5s in their original condition and measure them yesterday, but now we haven’t been able to do just that, because the people are screaming for the values from inside. Here you go, so be it, so may the games begin again….

The 12 selected measuring points for the sensors

But first we show you the exact positioning of the extra calibrated 12 sensors as a schematic based on the PCB. We have followed the positioning of Gamers Nexus and added our own positions that we still considered important:

Let’s start with the APU as our first focus. First, we position the first “Sensor APU Low” on the MLCC below the APU, where we can also expect the highest temperatures. In addition, we use high quality heat conductive paste, which will also fix the sensor while mounting.

After screwing the bracket we stick the “Sensor APU Mid” between the metal cap and the bracket as close as possible to the APU and screw the bracket. In addition, there is now the third “APU Sensor High”.

Now we position the sensors for the VRM “FETs” between the DrMOS (so as not to block the heatsink) and on the coil “chokes”. The thermal paste again serves as the adhesive.

Now it is the turn of the sensors for “RAM 1 to 3”. In order not to collide and interfere with the cooling, they are stuck directly next to the modules on the PCB, analogous to the other tests. Since they are flip-chip modules, the underside is even hotter and from my own experience and detailed measurements on the graphics cards I know that this can certainly be compared with the temperatures on the top side of the modules. However, in according to Gamers Nexus, we have exceptionally only chosen the top side of the PCB here, as we would have had to remove the liquid metal of the APU otherwise, which would again call the measurement results into question.

There is no question that the PCB should show the same temperatures at a certain point on the top and bottom after an hour of intensive gaming. That’s why we limited our selection to the hottest and the coolest module and selected another one as a control. With further plausibility tests, we were able to find out that the side of the measurement does not play a decisive role here, only the memory utilization.

Finally, the two sensors for “Flash Memory” are positioned and fixed. After that, above “Fan Inlet” (to control the room temperature) and “Exhaust”. Done.

 

169 Antworten

Lade neue Kommentare

ipat66

Veteran

263 Kommentare 239 Likes

Tja,so was aber auch!
Das ist ein sehr gutes Review.
Die beste Antwort auf dieses Influencer-Gelaber!

Sehen bedeutet nicht verstehen.
In unserer schnelllebigen Zeit,finde ich diese Oase der Erkenntnis
immer wertvoller.

Bleibt weiterhin so bissig und objektiv.
Danke.

Antwort 13 Likes

Case39

Urgestein

1,959 Kommentare 569 Likes

Mit der neuen Kühlung wurde also dann der Schwerpunkt auf eine optimierte CPU Kühlung, auf Kosten der Kühlung der übrigen Komponenten gelegt. Seh ich das so richtig?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

5,995 Kommentare 9,424 Likes

Nein, das ist nicht korrekt. Nur der NAND ist jetzt wärmer, die anderen Komponenten sind in etwa gleich geblieben. Das ist aber unkritisch. Erst ab 70 Grad sollte da was throtteln. Die VRM haben eine höhere APU-Last zu stemmen, sind aber in etwa gleich warm (nicht heiß). Das gilt auch für den Rest. Ich sehe das keine Verschlechterung.

Allein die geänderte Biegung mit größerem Radius der etwas teureren Heatpipes sollte für den Abtransport der Abwärme aus dem Zentrum besser funktionieren. Dazu sehr gute Fujipoly-Pads und kleinere Abstände, soweit es Aris messen konnte.

Antwort 3 Likes

f
fcp33

Neuling

1 Kommentare 0 Likes

Eigentlich interessant.

Wenn die Kühlleistung, tatsächlich so gut ist, dann chapeau.

Lieder gibt es noch nicht so viele Spiele, die die PS5 richtig reizen.
Ausserdem, sind in Augenblick, die Temperaturen sehr mild. Und stellt sich die Frage, wie es aussieht, wenn in der Wohnung 30° sind, usw.

Trotzdem, bin beeindruckt, von die Sony-Ingenieure.

Antwort Gefällt mir

Megaone

Veteran

157 Kommentare 110 Likes

Wie heist es doch so schön:

"Viele fühlen sich berufen, doch nur wenige sind auserwählt."

Gucken ist halt nicht messen.

Antwort 2 Likes

Lucky Luke

Veteran

359 Kommentare 134 Likes

Interessanter Artikel. Danke an Aris und dich für diesen aufschlussreichen Test.

Wichtig zu wissen für potentielle Käufer (falls überhaupt lieferbar).

Aris ist ein Klasse Typ. Allein was er mit seinen Expertisen in Richtung PSU macht ist grandios.

Macht weiter so und auf eine tolle Zusammenarbeit 👍

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

Format©

5,995 Kommentare 9,424 Likes

Blues Brothers 2.0 :)

(Geben und Nehmen)

Antwort 3 Likes

T
TRX

Mitglied

35 Kommentare 24 Likes

Ich hoffe, dieser Beitrag und das Video von Aris erhalten mehr Aufmerksamkeit. Leider ist aber zu erwarten, dass "die Wahrheit" aufgrund der geringreren Reichweite einfach untergehen wird...

Kleiner Tipp bezüglich der Instrumentierung: die Thermoelemente Typ K (die ihr auch verwendet) gibt es auch günstig als Mantelthermoelemente mit 0,15mm Durchmesser. Die sind auch fein genug, um sie in einem Brösel-Pad zu verstecken, ohne dass es thermisch einen Unterschied macht. Kosten auch fast nichts mehr heutzutage.

Fürs Ankleben der sensitiven Thermoelement-Spitzen rate ich zu einem metallischen Klebeband (ALluminium oder Kupfer, die Produkte von 3M sind sehr gut). Das sorgt für eine bessere thermische Anbindung an die Mess-Umgebung, was in einem schnelleren Ansprechverhalten und geringeren Abweichungen resultiert.

Kalibriert ihr die Thermoelemente eigentlich selbst? Klasse 1 (die genaueste Klasse!) hat ne Abweichung von ~1K...

Viele Grüße,
TRX

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
M
Maxminator

Mitglied

49 Kommentare 35 Likes

Hallo Igor, wie kann es sein, dass die Luftauslasstemperatur nur 2°C mehr hat als die APU Temperatur?
Da stimmt doch was gewaltig bei der Messung nicht!
Fast kein Rth (thermischer Widerstand) zwischen APU und Luft?!

Alt stimmt mit der Physik soweit überein: 51°C APU resultiert eine Ablufttemperatur von 39°C Rth soweit vorhanden
Neu kann nicht stimmen: 42°C APU resultiert eine Ablufttemperatur von 40°C quasi kein Rth!?

SONY hat ein Wunder erbracht: bei der ganzen Kühlerkette fast kein Rth! WOW!

Bei der ganzen Richtigkeit: man muss auch so fair sein und auch eigene Messung auf physikalische Plausibilität prüfen...

Fast kein Rth = Messung falsch!

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
E
Ebatman

Mitglied

14 Kommentare 17 Likes

@Maxminator
Irgendwas scheint da vertauscht worden zu sein.
Denn die Werte im Balkendiagramm sind sogar umgekehrt angegeben
APU wir mit ~40°C angegeben und Abluft mit 42°C

Zur Erklärung:
Heatpipes sind zwar sehr effizient aber da haut Thermodynamisch etwas nicht hin, wenn nicht ein Wärmetauscher im Spiel ist :)
Wenn am Ende der Heatpipe mehr Wärme vorhanden ist müsst diese doch "rückwärts" transportieren ?
Klarerweise gibt es noch andere Wärmeentwickler im Gehäuse aber die würden über die Kühlfinnen am Ausgang dann wieder in die Heatpipe einkoppeln.
Idealwert einer Heatpipe ist 0° Differenz zwischen den Enden, denn schon ab einer Differenz von 1°C ist selbige stark unterdimmensioniert.
Hier kippen wir aber irgendwie ins Negative und das klappt nach meinem Verständniss nicht.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Advertising

Advertising