Data Storage Reviews SSD & HDD Storage Storage drives

TeamGroup MP44 2TB PCIe 4.0 TLC NVMEe SSD Review – About prices, clones and misleading specifications

I have to explain the title, of course, because there are two reasons for it. Firstly, despite the same packaging and the same data sheets, TeamGroup has now launched a completely different SSD than it did around 7 months ago and secondly, this one resembles the recently tested Corsair MP600 Elite like an egg to another. I will explain both points in detail in a moment and it shows once again that almost all SSDs come from a clone factory, sometimes more and sometimes less obvious. Surprised? Not me, and that’s exactly why I’m comparing the TeamGroup MP44 (my current revision) for the current street price of 139 euros with the Corsair MP600 Elite, which costs almost 180 euros, because both SSDs even have the same weaknesses.

If we look at the box, we see the original version of the MP44 printed on it. The back is also the same as the SSD as tested by some colleagues 6 to 7 months ago. You can also see the advertised data, where up to 7400 MB/s read rate and up to 7000 MB/s write rate are mentioned. It’s just a shame if all this information is no longer correct in this form. But I’ll come to that in a moment.

Like almost all other manufacturers, this SSD uses a “dynamic pSLC cache”, which I’ll have to say a few words about in the course of the article for a better understanding and which has unfortunately been shortened quite considerably on this SSD, especially as DRAM is no longer used as a direct cache.

TeamGroup MP44 (2023) in earlier tests

Now we come to the first point of my statement, where I wrote about a completely different SSD. The fact that it is not just a smaller revision, but a completely different concept, is shown by the test of the TeamGroup MP44 2TB by the colleagues from Tom’s Hardware US, who kindly allowed me to use their pictures. As long as the “Graphene” sticker is still on it, only the trained eye can tell the difference, but what happens when you remove it? Let’s first look at the original from September 2023. We see a Maxio MAP1602 as the controller and the usual matching 232-layer TLC from YMTC, which makes it a 100% Chinese cracker.

Image Credit: Tom’s Hardware US

It is similar to the SSD I tested from NETAC and apart from the slightly different TLC (2 instead of 4 modules) it is even the same board:

NETAC FX700 2TB

And then came my sample of the TeamGroup MP44 (2024)

Now let’s take a look at my SSD and yes, most people (including me) are probably celebrating a grand déjà vu. Or so they think, but it’s not really déjà vu at all. What we see are the two clone sheep Dolly #1 and Dolly #2. First, I’ll show you the circuit board of the MP44 and the MP600 Elite from the front, starting with the MP44:

TeamGroup MP44

The MP600 Elite doesn’t look any different (if we ignore the adhesive residue) and the circuit board even has the same number. Coincidences do happen… Unfortunately, I wasn’t able to clean it perfectly, because Corsair collected this SSD immediately after the test. They must have known why. At least one YouTuber is now happy with it, I don’t begrudge him that:

Corsair MP600 Elite

But back to the MP44. It comes in a short, 8 cm long M.2 form factor with a PCIe 4.0 x4 interface. The TeamGroup MP44 I have (like the MP600 Elite) transfers data at a measured rate of up to 7,400 MB/s read and 6,500 MB/s write (Corsair up to 6000 MB/s). For a better overview, I now have the data sheet of the tested variant for you before I unpack the SSD on the following page and analyze the technology including the dynamic pSLC:

Revision/version TeamGroup MP44 (2024) TeamGroup MP44 (2023)
Controller: Phison PS5027-E27T Maxio MAP1602
DRAM cache: not applicable
Memory capacity: 500 / 1,000 / 2,000 GB
  3D TLC  
Memory chips: 162 layer, T2BIGA5A1V, Kioxia BiCS6 232-layer YMTC
Form factor: M.2 (80 mm)
Interface: PCIe 4.0 x4
seq. read: up to 7400 MB/s (measurement) up to 7400 MB/s
seq. write:
up to 6500 MB/s (measurement)
up to 7000 MB/s
Functions: NVMe, NCQ, TRIM, SMART, garbage collection
Encryption: AES 256
Total Bytes Written (TBW):
1.200 TB (Corsair MP600 Elite)
2500 TB
Warranty: 5 years
Price: from approx. 139 Euro
Price per GiB: 0.07 EUR

The fact is that the current MP44 does not correspond to the technical data and specifications under which it is sold! There will be more to write about this in the conclusion, even though it is the significantly cheaper MP600 Elite.

TeamGroup MP44 2TB, M.2 2280 / M-Key / PCIe 4.0 x4, Kühlkörper (TM8FPW002T0C101)

AlternateAuf Lager131,90 €*Stand: 21.06.24 12:14
CSV-Direct.deLagernd im Versandlager - Lieferzeit 2-5 Werktage133,39 €*Stand: 21.06.24 12:16
BA-ComputerAbhol-/Versandbereit in 1-3 Werktagen133,88 €*Stand: 21.06.24 12:19
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von geizhals.de

Corsair Force Series MP600 Elite 2TB, M.2 2280 / M-Key / PCIe 4.0 x4, Kühlkörper (CSSD-F2000GBMP600EHS)

AlternateWare neu eingetroffen, in Kürze versandfertig188,90 €*Stand: 21.06.24 12:14
galaxus2-3 Wochen235,92 €*Stand: 21.06.24 11:53
Proshop.deVerfügbar - 3-5 Werktage Lieferzeit237,61 €*Stand: 21.06.24 11:31
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von geizhals.de

Kommentar

Lade neue Kommentare

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,646 Kommentare 981 Likes

Wenigstens hat TeamGroup die magische Verwandlung nicht abgeleugnet, sondern sich dazu bekannt - wär allerdings auch ziemlich dumm gewesen, das dann noch abzustreiten. Entschuldigt natürlich nicht daß dann in der Verpackung nicht das drin ist, was auf ihr beschrieben wird. Ansonsten kenne ich TeamGroup eben auch als einen Anbieter, der sich Bauteile zusammen würfelt, die es gerade günstig gibt. Solange sie das offen und ehrlich angeben würden und der Preis stimmt, wär es gar nicht so verwerflich. So eine Mogel(ver)packung ist allerdings nicht okay, und wirft kein gutes Licht auf die Firma.

Antwort Gefällt mir

konkretor

Veteran

311 Kommentare 321 Likes

Es nervt wenn Änderungen vorgenommen werden und unter gleichen Namen verkauft werden.

Ist das nicht Betrug?
Das Produkt verhält sich jetzt doch anders

Antwort Gefällt mir

komatös

Veteran

112 Kommentare 90 Likes

Wo man auch hinschaut, überall nur noch Beschiss damit der Profit stimmt.

Nun ergeben, für mich, die Charaktere der "Ferengi" in Star Trek einen Sinn. 😜🤣🤑

Antwort 7 Likes

a
alan

Mitglied

18 Kommentare 3 Likes

Moin Igor, sag mal kannst du mir sagen was für Speicher das ist? Also TLC oder QLC? Eine einfache Netzsuche hat mir kein Ergebnis gezeigt.

Mir wurde er als TLC verkauft.

CA7BG84A0A
D2330N
S30NVTH

Oder jeweils ein O statt der Null.

Der dazugehörige Controller ist ein Phison 5015-E15 - PCIe 3.0x4

Danke und einen schönen 1ten Mai.

Antwort Gefällt mir

L
LGTT

Mitglied

23 Kommentare 10 Likes

Auch wenn die Änderungen im Rahmen sind. Zumindest nicht auf einmal QLC statt TLC ist sowas immer ärgerlich. Das ist allerdings auch der Grund warum ich mich mit diesen "günstig" SSDs bis heute schwer tue man kauft eine baut einen PC für einen bekannten freut sich das alles so gut läuft macht das ganze ein halbes Jahr später und wundert sich was los ist. (Das war aber was Kingston) beim RAM verhält es sich ähnlich auch wenn AMD zum Glück seit Ryzen 3000 nicht mehr so empfindlich ist.

Antwort Gefällt mir

Megaone

Urgestein

1,803 Kommentare 1,706 Likes

Naja, die 40 Euro mehr sind halt der "Markenzuschlag". Viele zahlen den ja gern.

Bleibt die Frage, wieviel "Influencer" ausser Igor hätten diese Fakten wirklich veröffentlicht. Viele fallen mir da adhoc nicht ein.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,409 Kommentare 19,393 Likes

@alan:
Komischer NAND, ist das von einer Phison Referenzplatine? Man merkt es eigentlich am Schreibverhalten. Was ist das für eine SSD?

Antwort 1 Like

a
alan

Mitglied

18 Kommentare 3 Likes

Den AJA-Benchmark mache ich nachher wenn ich wieder an den betreffenden PC komme.

Ob es eine Referenzplatine ist weiß ich nicht.

512 GB - Version

Antwort Gefällt mir

i
int3g3rw

Neuling

1 Kommentare 0 Likes

Hallo Igor

Also verstehe ich das richtig, ein pSLC Cache ist nichts schlechtes.
Dieser ist bei der MP44 nur zu klein bemessen?

Macht manuelles Over-Provisioning bei einer SSD mit pSLC Cache Sinn?
Wird dieser Speicher nachher für den pSLC Cache verwendet?

Ich bin gerade auf der Suche nach einer 2TB NVMe für einen Proxmox (Home) Server.
Ich hatte folgende NVMEs im Auge:

  • Teamgroup MP44
  • KIOXIA EXCERIA PRO
  • Kingston FURY Renegade
  • Bessere Kaufempfehlung ?

Hat jemand eine Kaufempfehlung für mich?
Die NVMe sollte eine Schreibrate von über 4000 MB/s haben oder mehr, zuverlässig bei einem guten Preis.
Ich werde da öfters die VMs Klonen daher die hohen Schreibraten.
Die MP44 kommt nun für mich nicht mehr in Frage.

Gruss Int3g3rw

Antwort Gefällt mir

Ghoster52

Urgestein

1,440 Kommentare 1,111 Likes

Danke für den Test! (y)

Für mich wieder ein Hersteller weniger auf dem Zettel, ich hasse Ü-Eier,
wo man nicht weiß, was drin steckt.

Antwort 1 Like

M
Moeppel

Urgestein

878 Kommentare 312 Likes

Hey, mit jeder siebten hast aber vielleicht Glück ;)

M.2 nvmes sind aktuell ein Spec-Albtraumjungle bei der Anschaffung.

Antwort Gefällt mir

D
Denniss

Urgestein

1,560 Kommentare 576 Likes

Ist doch nichts neues bei den OEM-SSD, wenn der Vertreiber nicht explizit eine bestimmte Variante ordert bekommt der alles was gerade an Controllern und NANDs verfügbar ist.
Bei den echten Herstellern ist die Situation deutlich stabiler aber man ist da auch nicht vor Überraschungen sicher.

Antwort Gefällt mir

Roy82

Mitglied

31 Kommentare 6 Likes

Oh man...da weiß man echt nicht mehr auf was man noch vertrauen kann....schon finster...und der Kunde ist wieder der Dumme.

Antwort Gefällt mir

Lagavulin

Veteran

238 Kommentare 203 Likes

Aus den Erwerbsregeln der Ferengi:

Nr. 010: „Gier ist unendlich.“

Nr. 239: „Hab' keine Angst davor, ein Produkt falsch zu etikettieren.“

Quelle: https://memory-alpha.fandom.com/de/wiki/Erwerbsregeln_der_Ferengi#Die_Regeln

Antwort 4 Likes

_
_roman_

Mitglied

89 Kommentare 21 Likes

Auf Hardwareluxx wurde öfters die KC3000 empfohlen. Ich habe mir auch eine KC3000 2TB gekauft und mein System darauf verschoben. Fällt bei Backups und im Alltag nicht negativ auf.

Corsair ist für mich raus nachdem mir ein Corsair Netzteil innerhalb eines Jahres gestorben ist und die Firmware von der CORSAIR MP 600 Pro zum kotzen ist. Das Corsair Windows Update Tool für diese NVME ist einfach nur ein Witz. Gnu Linux gibt es im Grunde gar nichts.

DRAM lose NVME oder SSDs zu kaufen, sollte man im Grunde nicht weiter diskutieren. 512MB DDR3 bzw. DDR4 Speicher kosten sehr wenig. Wenn zufällig einmal 1GiB DDR4 Speicher auf einer NVME verbaut ist, wird dies den Verkaufspreis auch nicht wirklich stark erhöhen.

Die extra Schreibzyklen über die PCIE Schnittstelle sind für mich ein versteckter Mangel aufgrund des fehlenden DRAM Speichers direkt auf dem Datenträger. Die Frage ist, wie viel mehr wird das ganze System durch diese Mehrbelastung des Busses und des Arbeitsspeichers ausgebremst im Vergleich zu einer NVME mit 1GiB DDR4 DRAM Cache?

--

Ich stimme dem Poster über mir zu. Teamgroup werde ich meiden. Ich habe keine Lust Hardware zu kaufen, die dann später verschlechtert oder verändert wird nach dem die Presse die Tests durchgeführt hat. Teamgroup sei empfohlen eine neue Marke zu entwickeln und dies gut zu verstecken, damit man noch mehr unwissende Käufer schön mangelfhafte Ware verkaufen kann, die nicht der Spezifikation entsprechen. Die einzige Entschulding wäre eine Kennzeichnung der Verschlechterung der Ware auf sämtlichen Verkaufslink und Einkaufsplattformen. Zusätzlich muss ein 50% der gesamten Oberfläche der Verpackung ein Label vorhanden mit sehr großen Buchstaben, die diese Verschlechterung auch kennzeichnen. Die Kennzeichnung muss klar, überdeutlich groß und einfach für den Endbenutzer vorhanden sein.

--

Teamgroup und anderen RAMSCH Herstellern sei empfohlen - wird die Hardware verändert - dass heist der innere Aufbau - so muss das Produkt einen neuen Produktnamen erhalten. RAMSCH ist für mich auch eine falsche Kennzeichnung des Produktes, wenn der interne Aufbau verändert wurde.
Man sollte etwas intelligenter sein als Corsair, die fast alle NVME, MP 600 XY taufen. Die NVME Markenbezeichnungen sollten sich deutlich voneinander unterscheiden und nicht immer z.B. MP 600 enthalten.
Irgendwo wird man schon einen LAbeldrucker haben, der bestehende Verpackungen mit einem neuen Etikett mit der neuen Produktbezeichnung versehen kann.

--

Ob Benchmarks Sinnhaft sind für NVME zweifle ich an. Sinnhafter wäre der Alltag.

Tests auf neuen Datenträgern die keine Schreibzyklen durch haben, die unverbraucht sind, sind eher sinnlos.

Bis zu 7000Mb/s Angaben sind sinnlos, da oft diese Schreib- und Leserate unter 50MB/s dann abfällt. Sinnlose Werbung und sinnlose Messmethoden (Benchmarks)

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
2Ms

Mitglied

77 Kommentare 19 Likes

Mich hatte schon immer gewundert, dass die Ferengis Raumschiffe hatten, die auch noch flogen und nicht gleich wieder auseinanderfielen.
Können aber keine Eigenbauten gewesen sein, denn bei all dem Lug und Trug, wären aus den erschwindelten Bauteilen eher Kinderwagen statt überlichtschnelle Kreuzer geworden.

Hardware kaufen macht schon wegen der hohen Inflation keinen Spaß mehr. Und überall wird man übervorteilt und nun sogar regelrecht beschissen.
Schade, denn TeamGroup hatte ich immer als einer der Guten im Gedächtnis.

Antwort Gefällt mir

M
Moeppel

Urgestein

878 Kommentare 312 Likes

Habe ich ebenfalls im HTPC, ist in Ordnung.

Aktuell sind jedoch die 4 TB M.2s auf dem Vormarsch und dort beginnt das Evaluationsdrama dann von vorne ;)

Antwort Gefällt mir

c
carrera

Mitglied

96 Kommentare 62 Likes

„… there is no fixed solution for it …“

das erinnert mich irgendwie stark ganz alte Zeiten der Vobis und Escom PCs, bei deren Angaben zu RAM und HDD ausschließlich die Kapazität angegeben wurde und die tatsächlich verbauten Komponenten ständig wechselten und das Spektrum von „ganz lahm“ bis „immer noch lahm“ abdeckten oder 486er einfach ohne Cache Module auf dem Mainboard verbaut waren …

habe damals schon gelernt (und bewiesen), dass die Auswahl und Zusammenstellung der Komponenten entscheidend für spürbar bessere Performance und Zuverlässigkeit sind. Und wenn ich @Igor Wallossek ‘s Artikel lese, gilt das auch heute noch.
Als Unterschied zu damals nehme ich allerdings war, dass diese erfolgsausmachenden Unterschiede heute viel tiefer in der Technik eingebettet liegen und man sehr viel genauer und technisch versierter hinschauen muss.

mal wieder ein toller Artikel, der mir mal wieder ins Bewusstsein gerufen hat, wie wertvoll Igor‘s Schaffen ist - hier finden sich wenigstens belastbare Informationen für ein klares eigenes Urteil.

Antwort Gefällt mir

G
GPUModder

Mitglied

62 Kommentare 15 Likes

Danke, Danke und nochmals Danke für solche Tests, wo er neben den einzelnen Specs auch mal tief unter die Haube schaut. Leider ist das immer öfter notwendig hab ich den Eindruck! Hat wahrscheinlich damit zu tun, dass alles ans Limit getrieben wird und gleichzeitig jeder Cent angeschaut wird, obwohl oftmals der Endkunde trotzdem tief in die Tasche greifen muss. Stichwort, "der Teufel steckt bekanntlich im Detail" ;)

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung