CPU Latest news

News from Intel’s mobile Lunar Lake CPU – rumors confirmed (picture and schematic)

The rumor mill has been active for months, but I recently received a few slides that confirm much of this. The Lunar Lake processors are said to have up to 8 cores, combining a maximum of 4 powerful Lion Cove P cores with 4 efficiency-oriented Skymont E cores. This configuration once again confirms Intel’s continued focus on the balance between performance and efficiency, with the aim of developing a processor architecture that can handle a wide range of computing requirements while maintaining energy efficiency.

The integrated GPU (iGPU) within the Lunar Lake processors is also confirmed to be based on the Intel Arc Battlemage and presents a maximum of 64 Xe2 Execution Units (EUs) and 8 Xe2 cores. This setup indicates a significant leap in graphics performance that could set new benchmarks for integrated graphics solutions. A notable leap in Lunar Lake’s design is its use of TSMC’s N3B manufacturing technology for its compute tile, marking a significant change in Intel’s approach to using outsourced technology for its high-end chips.

Source: Intel

 

The architecture also offers various improvements to the instructions per cycle (IPC) for the CPU core. This is complemented by the integration of new memory technologies through the introduction of support for LPDDR5 memory. Compared to its predecessor LPDDR4, LPDDR5 memory offers higher data rates and improved energy efficiency. These features are essential for the next generation of computing devices that rely on Lunar Lake, including ultra-portable laptops, tablets and other mobile devices where power consumption and battery life are critical considerations.

The Lunar Lake MX chips have also been developed in collaboration with Microsoft, which places a strong emphasis on optimizing software-hardware interaction, particularly for the anticipated changes in the Windows operating system. This collaboration suggests that users can expect a more optimized implementation of CPU features, especially in environments using the latest Microsoft operating systems.

Source: Intel

In terms of graphics, early benchmarks of the Lunar Lake iGPU, which uses the Battlemage “Xe2” architecture, show promising results. It is significantly faster than its predecessors and almost doubles the performance in some internal tests. Unfortunately, neither concrete benchmarks nor verified third-party results can be found in the documents. However, this improvement could well be a turning point for integrated graphics and provide sufficient performance for more demanding graphical tasks and games, even in thin and light notebook form factors. However, we will have to wait for the real tests to avoid falling into the same false euphoria that has already been bitterly disappointed with Arc. But as we all know, hope dies last, right after the drivers.

With the documented advances in core architecture, better manufacturing technology and software-hardware optimization (the WIntel empire sends its regards!), Lunar Lake could well redefine expectations of computing performance and energy efficiency for a moment. In particular, the emphasis on integrated graphics performance underscores Intel’s commitment to providing robust computing solutions that cover a wide range of applications, from productivity to gaming. The tech community is eagerly awaiting further details and official announcements from Intel, which unfortunately cannot be gleaned from a few loose slides floating around. A pity really…

Source: Own

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

F
Falcon

Veteran

118 Kommentare 120 Likes

Wird Zeit das sowas kommt. (y)

Schauen wir mal wie gut die Umsetzung am Ende wirklich ist.

Antwort Gefällt mir

DigitalBlizzard

Urgestein

2,622 Kommentare 1,406 Likes

Es geht ja zumindest vom gedanklichen Ansatz her endlich mal in die richtige Richtung, wenn am Ende Leistung und vor allem Effizienz auch wirklich, zumindest im Ansatz, das liefern was man verspricht, dann lässt sich daraus für die Desktop Prozessoren ja wieder eine Art Hoffnungsschimmer ableiten, das nicht nur die energetische Brechstange Intels Desktopleistung am Leben hält. Für den Mobilbereich und dann eben auch für die ganzen embedded Minis etc. sieht die Theorie schon mal vielversprechend aus, gedanklich ziehe ich trotzdem schonmal 20% von dem ab, was versprochen wird, denn erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Antwort Gefällt mir

R
Rooter

Mitglied

64 Kommentare 11 Likes

Lunar Lake ist technologisch der interessanteste Chip von Intel demnächst, weil alles Neu ist. Bei Arrow Lake wird das Soc tile recycelt, auch die Grafik stammt noch von der alten Alchemist Architektur. Die NPU ist alt und viel langsamer usw.

Der on package LPDRR5x von Lunar Lake ermöglicht nicht nur ein Platzersparnis auf dem Board, durch die kürzeren Signalwege könnten sich Vorteile bei der Latenz ergeben. Zudem hat Intel mehr Kontrolle, weil sie Chip und RAM zusammen anbieten müssen, offenbar wird ja immer LPDDR5x-8533 verbaut. Bei freier Wahl für OEMs, wird oft gar nicht der schnellstmögliche RAM verbaut.

Antwort Gefällt mir

c
cunhell

Urgestein

563 Kommentare 529 Likes

Das ging es ab der 12000er Serie auch schon. Umgesetzt wurde aber eher das Gegenteil. Die CPUs haben immer mehr verbraten trotz der E-Cores.
Gut gemeint ist halt nicht immer gut gemacht. Das Ergebnnis muss halt auch stimmen.

Cunhell

Antwort Gefällt mir

A
Anakyra

Mitglied

38 Kommentare 4 Likes

Also Sätze wie "Diese Konfiguration bestätigt einmal mehr Intels fortgesetzten Schwerpunkt auf das Gleichgewicht zwischen Leistung und Effizienz" klingen wie aus einem Intel-Werbeprospekt und sind angesichts der aktuellen Desktop-CPUs ein schlechter Witz.

4+4 Kerne ist heutzutage ja auch eher Low-End, mit der neuen iGPU wäre das für die SteamDeck-Klasse interessant, aber abseits davon?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,509 Kommentare 19,696 Likes

Es geht vor allem auch um extra-dünne Teile. Ich nutze ein aktuelles LG Gram, 16 Zoll mit weniger als einem Kilo Hardware. Das Teil hält unterwegs mindestens 18 Stunden durch, ich mache den gar nicht aus. Etwas mehr Grafikwumms wäre noch praktisch, aber es geht auch so. Da hat AMD nichts unter einem Kilo und bei der Performance.

Die wenigsten nutzen Notebooks zum Daddeln, falsche Zielgruppe :D

Antwort 4 Likes

DigitalBlizzard

Urgestein

2,622 Kommentare 1,406 Likes

Kann ich sowas von verstehen, habe bisher ein Lenovo X1 Carbon genutzt, das 14" Drecksdisplay ging mir mächtig auf den Pinsel, neues sollte 16" Oled Touch werden, wurde es dann auch, aber das GRAM Pro 16 2in1 mit dem 155H hatte ich ins Auge gefasst, war aber nirgendwo verfügbar, Das Lenovo Yoga 9 Pro war schnell wieder raus, weil das irgendwie YOGA mit der fetten Lady von nebenan gewesen wäre, 2,5KG, 1 Kg schwerer als das Gram, blieb mir noch das Dell XPS 16 9640 Platinum mit dem 185H und einer 4070, 2,2 Kg aber das Display ist nicht umklappbar, also ist es das MSI Summit 16 AI Studio A1V geworden mit dem 155H und einer 4060, immer noch 2,1 kg , hält aber zumindest gute 10 Stunden durch und ist dank 28V 5A Schnellladung sehr schnell wieder voll geladen .
Aber im Prinzip immer noch zu schwer, ich will mindestens 600g abspecken, also am Notebook, bei mir gehts eher in Richtung 12kg.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,706 Kommentare 1,043 Likes

Interessant, und gut, daß es auch bei x86 munter weitergeht! Zu den Fertigungsknoten gibt's allerdings anderslautende Meldungen. Laut Hardware Times soll die Compute Kachel (Tile) von Lunar Lake bei Intel selbst in "Intel 18" gefertigt werden, während die Compute Kachel von Arrow Lake in der Tat bei TSMC in deren TSMC 3b Knoten gefertigt werden soll. Arrow Lake soll ja zuerst kommen (später in 2024), aber schon etwas pikant, daß Intel hier auch die Compute Kachel außer Haus fertigen lässt.
Wie aber im Artikel hier von @Igor Wallossek beschrieben, sollen die P Kerne weder von Arrow Lake noch von Lunar Lake Multithreading haben. Das erscheint also bestätigt (Intel gibt sich ja eher bedeckt), und eine klare Abkehr von Intels bisheriger Design Philosophie für größere Kerne, zumindest für CPUs/SoCs die nicht für Server bestimmt sind. Hier die Quelle für die Fertigung: https://www.hardwaretimes.com/intel-lunar-lake-cpu/.
Die wiederum dieses Leak angeben:

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
e
eastcoast_pete

Urgestein

1,706 Kommentare 1,043 Likes

Also: a. Ist die Zen2 Custom APU im Steam Deck schon recht flott, und eigentlich fast genug für den mobilen Gebrauch. Es gibt genug Leute die das gezeigt haben, Sachen wie Office und Browsen gehen damit flüssig.
b. Die Lunar Lake SoCs werden mit Sicherheit da noch deutlich mehr "Oomph" als das Steamdeck SoC bringen, und für unterwegs in einem gut tragbaren Formfaktor (1 kg oder weniger) ist das mehr als ausreichend.

Antwort 1 Like

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,706 Kommentare 1,043 Likes

Ich habe mich vor ein paar Tagen auch gegen die Anschaffung eines "gaming Laptops" entschieden (Danke übrigens für Deine Posts zu dem Thema, haben mit geholfen bei der Entscheidung!) , obwohl ich schon sehr gerne eine mobile 4070 dGPU dabei gehabt hätte. Das sehr deutliche Mehrgewicht und trotzdem kürzere Akkulaufzeit ist halt unschön wenn man damit viel unterwegs ist. Denn unter 2 - 2.5 kg insgesamt geht's bei "gaming Laptops" kaum, und dann muß man schon fast zwingend auch das ziemlich schwere Netzteil auch immer mitschleifen. Zusammen kommt man da schnell auf > 3 kg. Und das zu schleppen wird schnell alt.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,706 Kommentare 1,043 Likes

Also die Rocket Lakes konnten allerdings auch viel Strom fressen, wenn man sie richtig getreten hat. Bei Alder und Raptor Lake kann man das PL ja auch deutlich niedriger setzen, und gibt dann halt die letzten paar Prozent Leistung auf, verbraucht dafür aber nur die Hälfte.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung