CPU Editor's Desk Editor's Desk Latest news

Intel releases the “13th and 14th Generation K SKU Processor Instability Issue Update”

I have not yet commented on the now ubiquitous investigations and explanations of the problems with Intel’s 13th and 14th generation K-CPUs, because pure speculation brings nothing but more speculation. As I also don’t use any special “OC features” from certain motherboard manufacturers in all launch reviews and also in my private everyday work, but prefer the more conservative interpretation in which the stated manufacturer specifications are already adhered to ex works, I have never had the problems discussed. But it’s hard to write about something that you only know from hearsay, but which (so far) hasn’t affected you.

If motherboard manufacturers A or B want to shine with performance (“We have the longest”), then please don’t rest on the shoulders of bona fide customers who can’t see through the whole tangle of default settings and exceeding standards or assess their consequences. The fact that motherboard suppliers now have to release BIOS patches that reduce such overly optimistic default settings back to the specification-compliant normal level is embarrassing. But by then it is often too late for the maltreated silicon.

Of course, Intel is not entirely innocent; after all, it was Intel itself that pushed for this. This is because higher clock rates can increase the current and power consumption beyond the normal specified limits with heavily threaded workloads. Under suitable conditions, Intel claims to have established at the time that the new processors can be operated at these increased limits without any problems. To make this possible, an optional Extreme Power Delivery profile was introduced by Intel after the launch of the first 13th generation Core processors. And this is exactly where the spiral of energy madness begins. Incidentally, the following text is taken from my launch article on Raptor Lake Refresh:

Although the PL1/PL2 and ICCMax values are higher than stated in previous specifications, they are now suddenly back within the processor’s specifications. Motherboard manufacturers and users can adjust these higher power and current levels with relative impunity via the BIOS setup and preferences. The following table compares the Power and Extreme Power Delivery profiles as an example and provides values that can be used to configure the BIOS settings to enable the different Power Delivery profiles (which can also be done manually):

While PL1 and PL2 are known as common BIOS parameters used to configure power delivery options, ICCMax should not be overlooked as it can also have a significant impact on CPU performance. ICCMax determines the maximum current that the processor is allowed to draw. Different manufacturers use different names for ICCMax in their BIOS settings or overclocking tools. This value is measured in amperes (A). To ensure that you change the correct BIOS parameter for this setting, it is advisable to ask the motherboard manufacturer.

Unfortunately, there are always manufacturers who offer “standard” BIOS settings for the respective motherboard that increase the performance and current values beyond the specifications set by Intel. However, these values do not necessarily guarantee maximum performance! Using the values from the Extreme Power Delivery profile, on the other hand, enables an increase in performance while the CPU continues to work within the specified operating limits.

 

Intel has published a statement on the subject, which I am now simply putting into the room untranslated so that you can make up your own mind about how Intel deals with the problem. Incidentally, this also confirms my personal attitude to overclocking and “kicking” processors. Yes, you can do it, but it is neither a free gift from the manufacturer nor an enforceable feature. You always have to be aware of that. It is always associated with a risk that you have to bear yourself. Now we come to the announced statement from Intel:

13th and 14th Generation K SKU Processor Instability Issue Update

Intel® has observed that this issue may be related to out of specification operating conditions resulting in sustained high voltage and frequency during periods of elevated heat.
Analysis of affected processors shows some parts experience shifts in minimum operating voltages which may be related to operation outside of Intel® specified operating conditions.

  • While the root cause has not yet been identified, Intel® has observed the majority of reports of this issue are from users with unlocked/overclock capable motherboards.
  • Intel® has observed 600/700 Series chipset boards often set BIOS defaults to disable thermal and power delivery safeguards designed to limit processor exposure to sustained periods of high voltage and frequency, for example:
    – Disabling Current Excursion Protection (CEP)
    – Enabling the IccMax Unlimited bit
    – Disabling Thermal Velocity Boost (TVB) and/or Enhanced Thermal Velocity Boost (eTVB)
    – Additional settings which may increase the risk of system instability:
    – Disabling C-states
    – Using Windows Ultimate Performance mode
    – Increasing PL1 and PL2 beyond Intel® recommended limits

Intel® requests system and motherboard manufacturers to provide end users with a default BIOS profile that matches Intel® recommended settings.

  • Intel® strongly recommends customer’s default BIOS settings should ensure operation within Intel’s recommended settings.
  • In addition, Intel® strongly recommends motherboard manufacturers to implement warnings for end users alerting them to any unlocked or overclocking feature usage.

Intel® is continuing to actively investigate this issue to determine the root cause and will provide additional updates as relevant information becomes available.

Intel® will be publishing a public statement regarding issue status and Intel® recommended BIOS setting recommendations targeted for May 2024.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

arcDaniel

Urgestein

1,632 Kommentare 902 Likes

Intel hat super CPUs, wenn sie vernünftig betrieben werden. Natürlich möchte Intel die besten und schnellsten CPUs haben und wenn die MB-Hersteller noch fast 10% herauskitzeln, kommt das auch intel bei den Reviews zugute, damit will ich natürlich Intel nicht unterstellen die die Augen bewusst geschlossen zu haben ;-)

Egal ob Intel oder AMD ich betreibe die CPUs meist in einem Sweetspot Bereich und Verzichte auf +5% Leistung für 50% mehr Verbrauch und Hitze (Rechnung nicht ernst nehmen, aber es geht bei "OC" meist in diese Richtung).

Antwort 10 Likes

C
ChaosKopp

Urgestein

565 Kommentare 588 Likes

Intel ist doch nicht eine kleine Krämerbude. Gewusst haben sie natürlich davon. Solange es nicht zu Nachteilen kam, ging das schon in Ordnung für sie.

Jetzt zeigte sich jedoch die Schattenseite und man reagiert.

Antwort 7 Likes

amd_man_bavarian

Veteran

211 Kommentare 86 Likes

Gibt es eine Liste / Datenblatt was der Base Wert ist für die CPUs (13/14.gen) ? Mich würde interessieren was mein 14600Kf zu sich nehmen darf und ob sich was ändert wenn ich den Wert manuell setze.
Ich betreibe ihn im Daily immer mit PL1 125W/PL2 181W
Nur für Benchmarks setze ich kurzzeitig höhere Werte.

Antwort Gefällt mir

L
LGTT

Mitglied

23 Kommentare 10 Likes

Das duldet Intel doch schon spätestens seit Rocket Lake in erhöhtem Maße. Nun ist man halt in einem Bereich wo das Silizium schon ab Werk zum Teil halt schon an der Grenze des möglichen agiert und die "Bonusprozente" die die Mainboard produzenten gerne anbieten wollen halt einfach nicht mehr drin sind. Bei Grafikkarten weiß der Hersteller ja zumindest im Ansatz wie toll der Chip ist den er drauf setzt. Das wissen die Mainboardhersteller ja nicht. Also ist dieses neue Intel Baseline Profil nochts anderes als das Intel sich an seine eigentlichen Vorgaben hält? Oder zumindest eine Konfig angeboten wird die das tut? Find ich ja toll als unbedarfter Nutzer würde ich erwarten das ein Board das im Default macht. Solange ich nicht sage OC an lass alles laufen.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,301 Kommentare 19,090 Likes

Den Schuh müssen sich aber vor allem die Mainboardhersteller anziehen. Das extreme Power-Profil muss ich beim MSI Z690 Ace nämlich manuell reinprügeln, per default sind auch die Specs-Werte gesetzt, wenn man sich für das Profil mit dem Boxed-Kühler entscheidet, der ja eigentlich den exakten Vorgaben entspricht. So teste ich dann auch, selbst wenn ich dafür permanent angefeindet werde.

Antwort 14 Likes

Sebden

Mitglied

32 Kommentare 7 Likes

Volle Zustimmung! :cool: Solange ich nicht den letzten Rest an Leistung brauche, läuft mein Ryzen immer im Eco 87W Modus. Die Grafikkarte bietet zwar einen silent-mode, aber der reduziert nur die Lüfter, nicht die Leistung bzw. Stromzufuhr. Daher habe ich hier nur den Betrieb der Lüfter unterhalb von 40 Grad aktiviert. Möge alles lange halten :giggle:

Antwort Gefällt mir

Tronado

Urgestein

3,815 Kommentare 2,000 Likes

Ja, das sind überwiegend die Mainboardhersteller schuld. Intel nur insofern, dass unbedingt der 7950X im Cinebench geschlagen werden musste und bis über 300W Leistungsaufnahme "enhanced" freigegeben wurden, die Mainboardhersteller hätten einfach vernünftige Profile zur Auswahl stellen können. Bei msi z.B. 253W für einen "boxed Kühler" und 4096W mit 500A für eine Wasserkühlung ist natürlich völliger Blödsinn. So macht man sich halt seine eigenen Profile. Für kleine Kühler bis zu 180W, für große Luftkühler und AIOs 200-240W sind angemessen. Alltags und zum Spielen reichen auch 125-180W völlig aus. Und dabei immer ein nettes Vcore -offset, so bleibt er kühler als ein Ryzen.

Antwort Gefällt mir

M
MD_Enigma

Mitglied

78 Kommentare 39 Likes

Im Alltag (inkl. Gaming) reichen auch 60W aus! Keine Ahnung, was der Intel-Unlocked-Fetisch alles im Hirn verdreht. Man sollte vielleicht mal auf dem Boden der tatsachen bleiben. Was Intel dort an Strom reinhaut ist einfach nur sinnbefreit.

Antwort 5 Likes

c
cunhell

Urgestein

557 Kommentare 523 Likes

Ich kann es nur wiederholen, bei dem Z690-MSI-Board meiner Freundin waren auch 4096W und zu hohe PL2-Werte eingestellt. Zusammen mit der Einstellung "Kühlmethode=Wasserkühlung". Der 12700K war quasi bei Vollast instantan bei über 90°C. Mit vernünftigen Werten war alles dann kein Problem mehr.
Ausserdem gab es damals auch einen Artikel, den ich leider nicht mehr finde, in dem Stand, dass Intel bei den Z-Boards (entweder war es bei 690 oder erst bei 790) den Boardherstellern für die K-Modelle quasi freie Hand lies. Also quasi Opt-Out statt Opt-in. Für mich ein No-Go.

Intel ist hier also nicht wirklich aus der Nummer raus. Insbesondere, da viele sich nicht die Mühe machen, die Werte zu hinterfragen und bei UEFI-Updates ggf. auch die Defaultwerte wieder gesetzt werden.

Cunhell

Antwort 1 Like

Tronado

Urgestein

3,815 Kommentare 2,000 Likes

Das nun auch nicht, da würden bei multicorelastigen Games wie Horizon Forbidden West ordentlich die fps runtergehen.
mindestens 120W, besser 180W, dürfen es schon sein.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,558 Kommentare 885 Likes

Neben den Mainboard Herstellern und, ja, Intel, sehe ich hier auch einige Review/Test Seiten (aber eben nicht zB @Igor Wallossek ) hier etwas in der Schuld. Die reißerischen Titel mit "Intels i9 frißt über 270 W/300W usw" waren zwar gut um Leser anzulocken und das Publikum zu ergeifern, haben aber natürlich auch den Eindruck vermittelt, solche PLs seien normal und für den Dauerbetrieb geeignet. Sind sie natürlich nicht! Wenn man sich mal die Ströme vor Augen führt, die anliegen wenn 400 W+ mit um oder unter 1.5 V durch einen Chip mit der Fläche gejagt werden sollen, wird schon klar, daß die Dinger sehr, sehr heiß werden müssen. Und das geht eben nicht lange gut.

Antwort 1 Like

h
hellm

Moderator

632 Kommentare 849 Likes

Das ist dann aber doch Intels Verantwortung. Nicht nur die eingen Produktspezifikation, auch der Umgang mit den Boardherstellern. Egal was die für einen Wahnsinn dann in ihre Default-Einstellungen packen.

Wurscht. Hier zwei sehr interessante Videos zu dem Thema, von der8auer. Im zweiten wird über die Temperatur geredet. So als ob die anderen Grenzen dann eh hinfällig sind, weil die Regelung dann eh bei Zieltempreatur eintritt, das wäre dann das physikalische Maximum. Sprich, Spannung und Leistung werden geregelt, nicht begrenzt. Vielleicht war der Gedanke ja Ursache, läuft ja wunderbar, solange niemand zuviel AVX2 nutzt.

Antwort Gefällt mir

midwed

Mitglied

35 Kommentare 7 Likes

Seh ich absolut genauso.

Dass Intel nichts von dieser Praxis / diesen Praktiken gewusst haben will halte ich für ausgeschlossen. Es geht um Intel, also bitte. Die paar % hat man in den Tests immer gerne mitgenommen, also musste man auch nicht reagieren, hat sich eher immer gefreut - geht ja um die Krone. Jetzt läuft was schief und man reagiert - aber so blauäugig, dass ich das Intel nicht abnehme. Auch mal die Boards und die Einstellungen nach Release überprüfen wird Intel gemacht haben, das kann man doch nicht erzählen, dass das nicht gemacht wurde.

Antwort 2 Likes

h
hekr98

Neuling

2 Kommentare 1 Likes

I have searched the Intel web site but cannot find this announcement.
Could you please give me the URL?
Where can I find new information from Intel?

Has anyone seen Intel actually make this announcement on the Intel website?

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,301 Kommentare 19,090 Likes

I got this document from an involved person, they sent it only to selected ppl, not to media. But I need to save my sources. 😉

Antwort 3 Likes

h
hekr98

Neuling

2 Kommentare 1 Likes

Oh, I see! Thank you! :)

Antwort 1 Like

LurkingInShadows

Urgestein

1,372 Kommentare 572 Likes

NV hats damals nach der MSI Geschichte auch auf die Reihe bekommen.

zB: GPU kriegt nur wer ein genehmigtes Brett&Bios hat, und dann auch nur dafür.

Nur wird das Geheule groß sein wenn Intel da den Daumenschraubstock festzieht. (teils zu Recht, wird auch auf den Umfang und die Umsetzung ankommen.)

Antwort Gefällt mir

a
andr_gin

Mitglied

72 Kommentare 37 Likes

1.) Intel hat eine OEM Denkweise. Die CPUs werden mit einer möglichst breiten Spec ausgeliefert und der OEM (Dell/HP/Lenovo) ist dafür verantwortlich diese zu testen und hat Spezialisten, die ihr Kühlsystem, die Qualität aller elektrischen Komponenten bis ins Detail kennen und dann eine kompetente Entscheidung treffen, ob sie das System nun mehr Performance oder niedrigere Ausfallsraten optimieren wollen. Ein Gamingsystem für Privatkunden hat hier ganz andere Anforderungen als z.B. ein Steuercomputer in einer 24/7 laufenden Produktionsanlage wo jede Stunde Stillstandszeit 4 bis 5 stellige Beträge kostet.

Das Problem bei DIY Rechnern: Nun ist der Endkunde der OEM und ist dafür verantwortlich sich über all die Dinge Gedanken zu machen. In der Praxis haben die meisten jedoch das System nicht einmal im Ansatz verstanden und werden auf der anderen Seite von Boardhwerstellern zu unverantwortlichen Einstellungen verleitet, da denen die Ausfallsraten der CPU relativ egal sind. Müssen sich ja sowieso Kunde, Händler und Intel damit herum schlagen.

2.) Ein Thema lässt Intel in ihrem Statement aber komplett aus: SVID Behaviour
Mit dem neuen Baseline Profil wird anscheinend eine andere Spannungskurve verwendet beiunwelcher bei GLEICHER TDP nur mehr niedrigere Taktraten verwendet werden.

Hier stellt sich mir die Frage:
a) Haben die Mainboardhersteller hier ernsthaft per Default ihre eigene Spannungskurve verwendet? Falls ja so ist dies extrem unverantwortlich. Hier handelt es sich tatsächlich um ab Werk OCing, das nicht diurch die Intel Spec abgedeckt ist ODER
b) Versucht Intel sich hier vor berechtigten Garantieabwicklungen zu drücken, indem man einfach nachträglich den Takt reduziert. Wird reden hier von ca. 10% oder 500MHz.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Igor Wallossek

1

10,301 Kommentare 19,090 Likes

Ich habe zum Thema Load Line auch schon mal was geschrieben, das ist alles so komplex, dass man wirklich eine sehr gute Übersicht benötigt, was man da manuell einstellt und was besser nicht. Damit meine ich auch die sehr intransparenten "Voreinstellungen" der Boardhersteller.

Xaver hatte auch mal einen ziemlich umfangreichen Test, der wunderschön zeigt, dass der Normalanwender glatt überfordert ist:

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung