Practice Reviews SSD & HDD Storage Storage drives

Marketing or real added value? What PCIe 4.0, PCIe 3.0 and SATA deliver in everyday life for SSDs and hard disks

Does it really always have to be the fastest data medium on paper and what do older SATA devices in the form of a 2.5″ SSD or a 3.5″ hard drive perform? Do we really need the latest product pushed on us by marketing, or can it be a few levels lower? You can argue about the sense and nonsense of the products, but there are still enough application scenarios where such record values are actually (almost) irrelevant. Effort and benefit versus the usual have-to-have factor – psychology is always on board and the wallet quietly cries its lament.

Deviating from the normal test system on a current Ryzen board (MSI MEG X670E Ace), Fritz Hunter was kind enough to raid his old stock and chase some of his finds through the benchmarks for you. That’s why it’s not a single test in the conventional sense, but a kind of showcase for the generations. Something like this has its very own charm, so I’ll simply leave out the technical details and specifications of the test subjects. If you want to, you can google it, but today it’s more about the principles.

You already know the test system from some tests, but for the sake of completeness I like to list it again in a table. With which it is also clear that I (Igor) am today quasi only the executor, while Fritz Hunter has kneaded the whole parts brave for us in his precious time.

CPU Intel Core i9-12900K
Mainboard MSI MPG Z690 Carbon WiFi
RAM 2x 16 GB Corsair Dominator 6000 MHz CL 30-36-36-76
SSD 1 Samsung 980 Pro 500 GB (System)
SSD 2 MSI M480 2 TB
SSD 3 MSI M390 1 TB
SSD 4 HP FX900 Pro 1 TB
SSD 5 HP EX950 2 TB
SSD 6 Crucial P2 1 TB
SSD 7 Samsung 840 Pro (S-ATA) 512 GB
HDD Seagate BarraCuda 7200 rpm 2TB
CPU Cooler Alphacool Eisbaer Aurora 360
Power supply unit Seasonic Prime Platinum 1300 Watt
GPUs NVIDIA GeForce RTX 4090
Sound SoundblasterX AE-5 Plus
Keyboard Sharkoon Purewriter RGB (Red Button) via USB @1000 Hz polling rate
Mouse ASUS ROG Chakram X @1000 Hz polling rate (NVIDIA Reflex Latency Analyzer Support)
Monitor ASUS ROG Swift PG279QM
Test Tools AJA, SPECwpc, 3DMark

 

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,459 Kommentare 818 Likes

@FritzHunter01 : Danke, das war wirklich ein Test, der einem zum Nachdenken bringt. Was mich auch gerade bei dem AJA Test (Videostream) noch interessieren würde: wie warm oder heiß wurden die Testkandidaten denn so beim Schreiben? Frage, weil SSDs ja durchaus auch ziemlich kräftig drosseln, wenn's Mal richtig heiß hergeht.
Und ich stimme Dir zu: so manche (gute) SATA SSD, v.a. die, die noch MCD sind, haben durchaus ihre Stärken. Ich habe leider selber keine mehr. Muss nicht immer die neueste PCIe 4.0 SSD sein, zumal man die ja eigentlich nur als TLC und QLC kriegt.

Antwort 2 Likes

big-maec

Urgestein

824 Kommentare 475 Likes

Für mich habe ich die PCIe-SSD in der mittleren Geschwindigkeitsklasse entdeckt. Die sind vom Preis-Leistungs-Verhältnis angenehm und gegenüber den schnelleren merke ich gefühlt kein Unterschied. Allerdings wo ich mittlerweile mehr Wert drauflege, weil ich die SSD länger behalten möchte, dass die SSD einen TBW von mindestens 1.2 PB erreichen kann. Die findet man dann nur bei SSDs ab 5 Jahren Garantie und selbst da muss man SSDs mit hohem TBW Wert suchen.

Antwort 2 Likes

v
vonXanten

Urgestein

802 Kommentare 335 Likes

@FritzHunter01 dein Test spiegelt eigentlich genau das wieder was die meisten Anwender spüren. Das eine SSD egal welcher Art im Alltag vollkommen ausreichen und ist sehr viel schneller sind als eine HDD.
Hab hier auch diverse Generationen in Verwendung und merke da nicht wirklich einen Unterschied, mal von ganz alten Teilen abgesehen.
Bei einem der Kinder war noch eine SATA SSD verbaut, welche ich für mehr Platz gegen eine NVMe getauscht habe, aber wirklich mehr Geschwindigkeit merke ich da nicht. Und die habe ich wie @big-maec auch nur nach dem Preis gekauft, da die Kids keine besonderen Ansprüche an die SSD haben. Für ein wenig Schulkram und Daddeln sind die mehr als ausreichend :ROFLMAO:
Einziger Nachteil der SSD ist der Preis bei hohen Kapazitäten.
Aber der größte Vorteil, sie arbeiten komplett geräuschlos :love:

Antwort 1 Like

mblaster4711

Mitglied

52 Kommentare 27 Likes

Kleiner fehle bei der Bandbreite

Antwort Gefällt mir

N
Name

Mitglied

75 Kommentare 14 Likes

Das Ergebnis dieses Vergleichs habe ich so erwartet, schön sich bestätigt zu sehen. Dann kann ich für meine Zwecke guten Gewissens nach Haltbarkeit und Preis Leistung gehen, weniger nach Geschwindigkeit.

Antwort Gefällt mir

RX480

Urgestein

1,843 Kommentare 843 Likes

Für direct storage wird sicherlich ne sehr preiswerte PCiE 3.0 reichen. (Ladezeiten für Games ist das Interessante dabei)
und
Das wird auch auf ner "langsamen" billigen NVMe gehen. (solange keine Texturen aufploppen, reichts mir)

Bei meiner NV1 2TB solls wohl evtl. dann noch Unterschiede je nach Füllstand geben, wie der Cache gehändelt wird.
(denke mal, werde so mit 75% Füllstand noch genug Games auf die SSD bekommen)

btw.
Inzwischen gibts wohl sogar nen Nachfolger für meine NV1 als PCiE 4.0.

Bei der Größe der heutigen Games würde ich net mit ner 1TB anfangen.
(ausser man hat noch 2x alte 500er rumliegen, die man auch nutzt)

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
A
Arsenal

Mitglied

23 Kommentare 9 Likes

Das einzige was mir bisher untergekommen ist, was gar nicht funktioniert hat war die Intel 600 QLC als Systemlaufwerk. Die hat irgendwann angefangen immer wieder Gedenksekunden einzufügen und das ganze System wurde unglaublich träge.
Als externe Festplatte im USB Gehäuse macht sie ihre Arbeit ganz okay, solange man nicht mehrere GB am Stück schreiben will.

Antwort 1 Like

c
cunhell

Urgestein

546 Kommentare 501 Likes

Du bekommt Probleme beim Schreiben. Lesen, was beim Nachladen vom Spielinhalten passiert, ist vom Schreibcache unabhängig.

Cunhell

Antwort 1 Like

G
Guest

Interessant.
Was ich aber bemerkenswert finde, ist das mitunter schlechte Abschneiden der Msi Spatium M390 in den Realtests. Das ist ja doch teilweise signifikant langsamer als der Rest und "sogar" deutlich langsamer als die SATA-SSD. Habe mich mit der SSD noch nicht groß auseinander gesetzt, da ich immer andere Hersteller kaufe, WD, Crucial usw. Gibt es da einen Grund für? Weil in den synthetischen Tests sieht man davon ja nichts.

Ja ich habe auch immer den Eindruck gehabt, dass für die allermeisten meiner Anwendungsfälle eine SATA-SSD völlig ausreicht. Viele haben ja auch gar nicht wirklich große Datenmengen, die dann ohnehin schnell geladen sind. Daher überhitzen die M.2-SSDs dann bei solchen Leuten auch kaum. Weil is ja dann schon geladen.

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

1,146 Kommentare 1,560 Likes

Die Gen. 4 SSDs werden unter Last gerne mal bis 80 Grad warm. Daher empfehle ich für NVMe einen guten Airflow und Heatsinks. Auf dem Z690 von MSI sind typische SSD Heatsinks dabei und mit gutem Airflow bleiben alle SSDs unter 70 Grad. Thermisches drosseln hatte ich bei keiner!

Antwort 1 Like

D
Deridex

Urgestein

2,212 Kommentare 846 Likes

Ich muss sagen, ich kaufe SSDs hauptsächlich nach vorhandenen Anschluss, einigermaßen bekannter Hersteller (Crucial, Samsung & Co.) brauchber TBW Angabe und Preis/Leistung.

Antwort 1 Like

FritzHunter01

Moderator

1,146 Kommentare 1,560 Likes

Die Crucial P2 ist eine Preis-Leistungs SSD. Die 1 TB hat immerhin 300 TBW und das sollte ein normaler Anwender in 5 Jahren nicht erreichen!

Antwort 1 Like

FritzHunter01

Moderator

1,146 Kommentare 1,560 Likes

Zum Thema SLC Cache:

Die Samsung 980 Pro 500 GB ist bei mir zu ca 30% belegt mit Windoof und anderen Anwendungen. Beim Crystaldiskark Schreiben 64 GB läuft der SLC voll und die Schreibrate bricht ein.

Grundsätzlich kann man sagen: Eine SSD sollte max. zu 2/3 voll sein. Darüberhinaus brechen die Schreibraten in jedem Fall ein.

Antwort 2 Likes

FfFCMAD

Urgestein

668 Kommentare 173 Likes

Ich kaufe gerne guenstige SSDs und klemme die alle in ein RAID0-Volume zusammen.
Aktuell fahre ich da mit einem Intel VROC 4 x 1TB Intel 670p oder so. Ist angenehm flink. Und da ich nur 2TB ueber das Volume bereit stelle sowie TRIM funktioniert, trotz des RAID, habe ich immer eine angenehme Performance. Und ueber die Haltbarkeit muss ich mir auch keine Sorgen machen. Selbst wenn was ausfaellt > Billig Auszustauschen.

VROC ist aber irgendwann wieder ein Flaschenhals. bei schnelleren SSDs muesste man dann das normale rapid Storage verwenden. Das frisst dann etwas mehr CPU, ist aber dafuer von der Leistung her weiter nach oben offen.

Das gleiche habe ich vorher mit 8 SATA SSDs an einem LSI 9361 8i gemacht. Die SSDs mit jeweils 240GB kosteten keine 30 € das Stueck. Und das war zu der Zeit extrem guenstig und ne PCI3-SSD auf M.2 hat es locker geschlagen. (Der COntroller war billig ueber Ebay zu haben, originale Neuware. Mit Cachmodul...)

Antwort Gefällt mir

Ghoster52

Urgestein

1,400 Kommentare 1,059 Likes

Danke für den Test!
Was man bei System-SSDs vermeiden sollte, sind Laufwerke mit QLC Nand, die eignen sich nur (mehr oder weniger) als Datengrab.
Eine Crucial P1 oder Intel P660 usw. liefern hier mit der Zeit unterdurchschnittliche Werte.

Antwort 1 Like

FritzHunter01

Moderator

1,146 Kommentare 1,560 Likes

Als ich mit den Test angefangen habe, war die Samsung 980 Pro 500 GB/ 1TB/ 2TB die mit Abstand günstigste Gen. 4 SSD.

Vergleicht man die mit der HP 900 Pro und M480 sind die bzgl. der Leistung im Schnitt auf einem Niveau. Preislich liegen/lagen da Welten dazwischen.

Für Gamer:

- Crucial P2
- Kingston NV1 o. NV2 (aktuell 57 € für 1TB)

oder vergleichbare SSDs. Wer nur zockt der braucht keine 200€ für eine SSD ausgeben.

Für Streaming:

definitiv eine 2TB highend Gen. 3 z.B. HP EX 950 oder gleich die 980 Pro kosten in etwa gleich.

Für andere Anwendungen:

Da sollte man anhand der Tests bewerten, was man braucht. Hängt natürlich auch davon ab, was man macht, wie viel Zeit man dafür hat usw. Wer große zusammenhängende Daten verschieben muss, der kommt um große Gen. 4 aus meiner sicht nicht herum. Da geht es um Geschwindigkeit und die ist im Zweifel Geld.

S-ATA SSDs nutze ich als Datengrab oder für Spiele. HDDs sind reine Backup-Datenträger und haben (aus meiner Sicht) in einem PC nix zu suchen. Diese Geräuschkulisse will ich nicht im PC! Externe Anbindung (USB 3.0) on demand oder in NAS Systemen, sind noch denkbar.

Spiele auf einer HDD zu installieren ist sowas von 1995… grrrr Ladelag usw.

Antwort 4 Likes

Klicke zum Ausklappem
FritzHunter01

Moderator

1,146 Kommentare 1,560 Likes

Dem kann ich nur zustimmen. P1 als Spiele SSD ist ok. QLC als System Laufwerk halte ich auch für kritisch… da lieber was ordentliches… in all meinen Systemen arbeite in der Regel eine Samsung 500/250 GB Gen. 3 oder Gen. 4, da gehts auch um die Haltbarkeit!

Antwort Gefällt mir

Y
Yumiko

Veteran

470 Kommentare 206 Likes

Als Systemlaufwerk lohnt ein großer Cache der SSD, da einerseits Windows häufig schreibt und andererseits üblicherweise die temporären Daten dort abgelegt werden, was sporadisch eine hohe Belastung erzeugt. Dazu kommt noch die Auslagerungsdatei, welche je nach RAM stärker genutzt wird. Häufig skaliert der Cache (sofern vorhanden, das sparen sich die Billigheimer) mit der Größe der SSD, so dass eine 4TB SSD besser performt als eine 512er aus der gleichen Serie.

Antwort 2 Likes

T
Tom42

Mitglied

25 Kommentare 13 Likes

Nun ja, die Seagate ist ein SMR Laufwerk - wirklich nur als Datengrab zu verwenden.
Videoaufzeichnung FHD läuft bei mir auf eine 4TB WD Blue CMR, da gibt es keine Probleme.

SMR und QLC sind Techniken für Nischenfälle, nicht für den täglichen Einsatz.

SMR https://de.wikipedia.org/wiki/Shingled_Magnetic_Recording
QLC https://de.wikipedia.org/wiki/Quadruple_Level_Cells

Schade, dass du keine CMR Festplatte im Test hattest *g*

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek, Fritz Hunter

Werbung

Werbung