GPUs Graphics Latest news

It’s time to say Goodbye… Raja Koduri leaves Intel and now makes in software

Yesterday, CEO Pat Gelsinger (who has been back at Intel since 2021) announced that Raja Koduri is leaving Intel and his positions in the graphics program – he will be leaving for good at the end of March, in just a few days. This comes shortly after the restructuring of the AXG graphics department, where Raja Koduri is no longer director. This was interpreted as evidence that supervisors were not satisfied with Koduri’s results. Do look back briefly. Five years ago, Intel announced that it wanted to compete with Nvidia and AMD and become the third manufacturer of discrete GPUs (gaming and computing).

The face of this groundbreaking move by Intel at the time was Raja Koduri, who moved to Intel directly from the position of head of AMD’s GPU division. The matter took on an even more explosive character, also because Koduri was perceived controversially after the not quite successful Vega GPU generation. And now he is once again at the center of the drama, because his time at Intel is now also over. The Twitter announcement of Raji Koduri’s departure still seems relatively friendly and without criticism, but surely there will be discussions again about whether it is a dismissal due to failure. Raja Koduri also bid a fond farewell to Intel on his own Twitter account, revealing (or Pat Gelsinger’s tweet already says) that he is leaving to start his own startup.

Career changes are nothing unusual for Raju Koduri. This engineer, who was educated in India (in the field of electronics and communication), even worked at AMD or its graphics department twice. He joined the independent ATi company in 2001, before AMD bought it. Between 2009 and 2013, however, he worked at Apple, but returned to AMD in 2013 to work with others, such as the famous Jim Keller, to revitalize the company. As mentioned earlier, it ended in 2017 after the not-so-successful launch of the Radeon Vega GPU at Intel.

His new project is said to be more software-oriented, but dealing with game graphics – using generative AI. If you’ve recently seen a graphics demo in a racing game where AI is generated from real images instead of using traditional modeling, it might be something like that. That Koduri has a new project on the horizon may indicate that he is helping Intel rather than Intel dropping him. Of course, there is a possibility that Koduri knew in advance that his position was uncertain and that the startup was just his Plan B.

Perhaps the most likely scenario also lies somewhere in between. The matter could be related to the aforementioned restructuring. It is possible that Koduri was dissatisfied with the deterioration of his position at Intel (and perhaps some reduction in the importance of the AXG division) and that this led to his decision to leave. Admittedly, the restructuring could also be due to the dissatisfaction of Intel’s top management with him. Raja Koduri introduced the Xe HPG GPU at Intel Architecture Day 2020 (Source: Intel)

One could say that the situation of five years ago is repeating itself and it is again unclear what to think about Raji Koduri’s tenure and end. Even then there were strange feelings about it. Some people probably didn’t know whether to fear that Koduri’s move to the competition would sink the Radeons and cause them to lose out to Intel in the crucial battle for a place in the gaming market – or that Koduri would hurt Intel’s efforts. Malicious tongues also claim that AMD cleverly delegated Raja to Intel in order to harm Intel in the long run. Which is nonsense, of course.

Although Raja Koduri is perceived in a controversial way, in the end there is no denying that he has accomplished a lot at Intel. Five years ago, Intel’s discrete GPU was only a theoretical possibility, the company only had integrated GPUs and more or less lacked a software ecosystem beyond basic display and multimedia functions. Now, after five years, Intel has separate Arc gaming graphics, which may be considered inferior in quality, but still provide real competition to Nvidia GeForce and AMD Radeon graphics.

However, the negative reviews come because of the way Intel’s discrete GPU came to market and the state they are currently in. Much criticism is justified. The question, however, is whether someone could have done a much better job of launching the arc graphic. Perhaps the most noticeable blemish is the delay that the launch of the Arc generation GPU brought – the more relevant gaming models A750 and A770 for the desktop did not come out in the planned year 2021, but only in the fall of 2022.

The high-performance game graphics business is an extremely challenging area, where the two existing players have built up positions that are difficult for newcomers to overcome. Games use a variety of technologies and at the same time specific optimizations or fixes for certain titles, without which they often perform very poorly. The new GPU brand has to keep up in some way with the huge software ecosystem of Nvidia and AMD that has been built up over decades. Sometimes GPU “drivers” and their components and additional functions are compared to a modern operating system – the complexity and scope of this software layer is enormous.

All attempts to compete with Nvidia and ATi/AMD over the last 25 years have failed, and now we can see Chinese companies failing to do so as well. Intel Arc graphics cards are definitely the most viable alternative to GeForce and Radeon graphics cards since the days of 3Dfx. Combined with Intel’s influence and the resources the company can invest, they now appear to be in a position to compete for the long term. Therefore, this project can probably be called a success, and it is possible that this is largely due to Raj Koduri. Much of what appears unsuccessful in his case may simply have been unavoidable. Misunderstood genius or simply overrated? I guess we’ll never know…

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

konkretor

Veteran

306 Kommentare 314 Likes

Die OneAPI Ansatz von Intel ist spannend und kommt auch von ihm.

Bevor jetzt wieder diese Kommentare lese wie schlecht vega etc ist. Ich war/bin mit vega und etwas UV sehr zufrieden.

Die Vega 7 mit 16 GB RAM wurde in der Industrie sehr gerne genommen. Für Berechnung brachiale Leistung.

Wichtig ist das Intel weiter versucht im Markt zu bleiben.

Antwort 3 Likes

grimm

Urgestein

3,115 Kommentare 2,048 Likes

Die Frage ist halt immer welche (realistischen oder unrealistischen) Erwartungen mit dem Projekt verbunden waren. Ich denke, dass die nächste Gen von Intel im Midrange-Bereich eine durchaus interessante Alternative zu NV und AMD sein wird. Bei der aktuellen Generation scheint die Hardware grundsätzlich in Ordnung, sonst wäre die Optimierung per Treiber nicht gelungen. Das macht doch schonmal Mut für die nächste Runde und einen härteren Wettbewerb.

Antwort 1 Like

Chismon

Veteran

132 Kommentare 93 Likes

Ich denke von aussen betrachtet ist es sehr schwierig bis unmoeglich, die Leistung von Raja Koduri in seinen Wirkstaetten insgesamt einzuschaetzen. Von vielen wird dessen Leistung als schlecht bis unterirdisch eingeschaetzt und ich bin froh, dass hier im Artikel und bei den Kommentaren ausgewogene und respektvolle Einschaetzungen und eben keine aussschliesslich reisserische oder negativ gepraegte (auch vordergruendig basierend auf dem Erfolg einiger Unternehmensprodukte) gewaehlt wurden.

Da die Navi-Architektur schon lange vor seinem Weggang in der Entwicklung war und bis zu seinem Weggang als "sein Baby" bezeichnet wurde (die Vega-Architektur aber nicht), gehe ich davon aus, dass ein Grossteil davon (auch wenn diese nachtraeglich wohl noch etwas "umgestrickt" wurde) und somit auch deren Erfolg Koduri zu zu schreiben ist.
Einige leere Versprechungen und (Marketing-)Verfehlungen - insbesondere zu seinen AMD/RTG Zeiten - sind Koduri aber ebenso zu zu sprechen.

Was die Vega-Architektur angeht, so ist diese im Notebook-Bereich (ich habe selber eine Ultrabook-Renoir-APU) durchaus ein Segen im Vergleich zum Vorgaenger gewesen und auch die Desktop Karten waren nicht schlecht, nur leider viel zu spaet am Markt (weswegen ich damals auch keine gekauft habe), aehnlich wie die Arc Alchemist Karten von Intel.

Noch zu AMD/RTG Zeiten war Koduri derjenige, welcher als erster in einem Interview (ich glaube bei PC World mit Gordon) die Idee einer MCM-GPU-Architektur ins Spiel gebracht hat und auch HBCC war seiner Zeit - wenn auch leider nicht problemlos funktionierend wie ehemals angedacht - der Zeit voraus und wird von vielen als der Vorlaeufer fuer den Infinity Cache angesehen, somit waere das ebenso ein Verdienst von Raja. Nicht umsonst bezeichnen Koduri ehemalige Mitarbeiter (jetzige Konkurrenten) noch respektvoll als Visionaer.

Dass man bei Intel Arc den Treiberrueckstand und -(API-)unterstuetzung von Jahrzehnten an Entwicklung bei nVidia und AMD/RTG nicht in einigen Monaten oder Jahren wuerde komplett aufholen koennen, ist eigentlich einleuchtend, zumal dGPUs in der Hinsicht deutlich komplexer als iGPUs (Intels Startpunkt sozusagen) sind.

Schade und bedenklich finde ich es schon, dass Koduri jetzt Intel verlaesst und ich hoffe die Planung und Wirkungszeit dort reicht aus, um Intel mit Arc (Battlemage und Celestial) dann im Gaming-Grafikkartenmarkt (fuer Einsteiger- und Mittelklassekarten, der Rest ist erst einmal (finanziell) eher uninteressant) nachhaltig zu etablieren (mit entsprechenden Gewinnen spaetestens kurz nach Martkstart der Arc C(elestial) Karten.

Jim Keller ist ja auch nicht ewig bei Intel geblieben und dessen angebliche Prozessorarbeit soll erst ansatzweise bei Meteor Lake aber dann vollstaendig erst mit Arrow Lake zum tragen kommen und aehnlich koennte das bei Intel mit Koduris Arbeit laufen (dass erst die nach dem Weggang erscheinenden Nachfolgeprodukte - wie damals bei AMD/RTG mit Navi - richtig anknuepfen und sich behaupten koennen).

Die Treiberarbeit bei Intel ist in den vergangenen Monaten auch im Vergleich zu der der Konkurrenz (und die hatte auch nicht gerade wenig zu tun, insbesondere AMD/RTG bei den RDNA3 Karten) bisher vorbildlich.

Ich koennte mir vorstellen, dass Koduri mit seinem geplanten Software Start-up auch zukuenftig noch fuer Intel (eben auch wegen des von ihm erdachten OneAPI) relevant bleiben koennte, nur eben outgesourced und Koduri bleibt sein eigener Chef.

Wie gut das laufen wird (ohne den Unternehmensdruck als eigener Chef) muss man allerdings abwarten und die berichtete gesundheitliche Einschraenkung bei Koduri duerfte da wohl auch ein Faktor fuer den Weggang von Intel gewesen sein, die naemlich einer "Herabstufung" aus leistungstechnischen Gruenden bei Intel entgegen steht (gesundheitliche Gruende dafuer nahelegt).

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
pipin

Mitglied

39 Kommentare 4 Likes

@Igor Wallossek
da hat sich ein "wür" im ersten Absatz eingeschmuggelt.

Meiner Meinung nach wird Koduri allgemein zu überkritisch gesehen.

Kontrovers war sein Abgang bei AMD damals aber vor allem, weil es erst hieß, dass er sich eine Auszeit nimmt und es für Führungskräfte damals eigentlich noch oft eine Non-Compete-Klausel gab.

Antwort Gefällt mir

O
Oberst

Veteran

341 Kommentare 131 Likes

Naja, die Chipfläche ist für die gelieferte Leistung schon recht groß und damit die Fertigungskosten hoch.
Aber ich glaube eher, dass es die Verzögerung war, vor allem auch im prestigeträchtigen HPC/Server Bereich. Bei Aurora muss man ja vermutlich Strafen zahlen, weil der ja eigentlich 2021 online gehen sollte, aber immer noch nicht läuft. Vielleicht war das auch einer der Gründe, warum er gehen musste.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung