Editor's Desk Equipment and Lab Measuring instruments and tools Practice Pro Reviews

igor’sLAB continues to upgrade: On the hunt for (false) elements and measuring the impossible – Keyence VHX7000 and EA-300 in daily use | Issue 1

You can invest a lot of things for and in something. Time, energy and, of course, a lot of money. But if you take the latter in hand, on the one hand to save time and energy, and on the other hand to test or uncover things that your normal (media) competitors can’t, then something like this is well worth it. After all, I have two mainstays and one of them is the lab. Synergies with the website are quite intentional and so in the end there is also a nice win-win situation for my readers, the clients in the lab and in the end of course me.

Yes, I have long thought back and forth, whether I buy something like this myself (always keep an eye on the ROI!) and I admit, it was initially also associated with some stomach ache. It’s not quite that cheap, even if it doesn’t bankrupt me. But the monetary security for a comfortable pension gets there already slight scratches. Nevertheless: Close your eyes and go for it, and yes, I have not regretted it. I could also have written “no” at this point, and the message would have been the same.

And what do you do with such a device? The 3D profilometer and the powerful microscope (max. x2000) are of course interesting and are used with pleasure (I only remember Ampere and the bending of the GPU), but I was primarily interested in the material analysis for which I do not have to use a SEM EDX. Vacuum? I don’t need it anymore and it saves a lot of time. As long as you know what you’re getting into and where the limits of the method you’re using are, it works really well. And that’s exactly why I want to show you a few examples today of what happens outside the website and what else you could (and can) use such a nice machine for.

Some theory in advance and the first case: Toxic adapter cables and a real shock

Laser-induced breakdown spectroscopy (LIBS), which I am now using, is a type of atomic emission spectroscopy in which a pulsed laser is directed at a sample to vaporize a small portion of it, creating a plasma. The emitted radiation from this plasma is then analyzed to determine the elemental composition of the sample. LIBS has many advantages over other analytical techniques. Because only a tiny amount of the sample is needed for analysis, damage to the sample is minimal. This technique generally requires no special sample preparation. Even solids, liquids and gases can be analyzed directly. This is exactly what I could not do with the SEM EDX. I had to wash out all liquids before (vacuum!).

LIBS can detect multiple elements simultaneously in a sample and can be used for a wide range of samples, including biological, metallic, mineral and other materials. And you get true real-time analysis, which saves tremendous time. Because LIBS generally does not require consumables or hazardous reagents, it is a naturally relatively safe technique that also does not require a vacuum. As with any analytical technique, there are limitations and challenges with LIBS, but in many of my applications, especially when speed, versatility, and minimally invasive sampling are advantages, it offers distinct advantages. And that’s exactly why we’re going to make a cut and get to the first really, really serious example.

Cables for computer power supplies often don’t get a closer look unless you at least check the cross-section. And one assumes that it is pure copper anyway. But copper is expensive, and many of the mining methods and copper ore sources are neither safe nor clean. We’ll see in a moment how little, and understand why such controls are immensely important, including for the health of customers. I’ve been digging through some power supplies here on assignment and testing the cables there. Ideally, and here I have to praise the manufacturers or suppliers in general, it all looks nice and safe. Exemplary an adapter cable from Cablemods: Outside the thin layer of tin and then comes in the depth nothing more than pure copper. On the left, I have documented how the laser eats further into the depth with each shot.

And now we come to the technical full burn. I thought about where I could get a counter example. I found it at the end with an old and super-cheap eBay “gaming” power supply. With great 750 watt print and highly labeled Linkworld board (5 volts and 3.3 volts as focus). The PSU was a potential fire starter in itself, so I suspected no decent cables either. And bull’s eye! Now look at this, it’s even highly toxic! Apart from the sulfur and iron contamination, the arsenic content is downright criminal! And the individual wires were extremely brittle and fragile, feat.

Arsenic is an element that occurs naturally in many copper ores. However, arsenic is highly toxic and long-term exposure can lead to a variety of health problems, including skin problems, cancer and negative effects on the nervous system. When copper is contaminated with arsenic, it can affect its electrical properties, which is particularly problematic. In addition, arsenic contamination in copper alloys can lead to reduced mechanical strength. Therefore, it is often necessary to test copper products for arsenic to ensure they meet specified standards.

To overcome these problems, refiners must use methods to remove arsenic as completely as possible from copper such as oxidative processes or the Toowong process. This in turn, of course, results in higher costs. And this closes the loop, because it can already happen that particularly inexpensive products rely on contaminated copper. But this must not be the case, and I also feel challenged to a certain extent to help ensure that something like this is detected before the products reach the customer.

Kommentar

Lade neue Kommentare

Case39

Urgestein

2,516 Kommentare 937 Likes

Du baust deine Stellung, als erste Anlaufstelle für tiefergehende Hardwareanalyse im Netz aus...irre und Hut ab😳

Antwort 4 Likes

Alexander Brose

Moderator

825 Kommentare 579 Likes

Das wird richtig spannend, was da alles so ans Tageslicht kommen wird 😁

Bin schon ziemlich gehyped auf das Wärmeleitpasten Round-Up und was sich sonst noch alles spannendes mit dem Gerät anstellen lässt.

Grüße!

Antwort 3 Likes

Igor Wallossek

1

10,275 Kommentare 19,018 Likes

Nenne es einfach Flucht nach vorn :D

Mit etwas Background und Polster kann man das durchaus riskieren, denn ich habe weder ein Haus noch irgendwelche Autos abzubezahlen. Ich habe seit Jahren stets mehr übrig gehabt als ausgegeben, da kann man so eine Sonderausschüttung schon mal machen. Manchmal zahlt sich Sparsamkeit eben auch aus. Ich bin zwar kein Schwabe, aber fast. Und ich sehe es als Geldanlage, auch für meine Kinder (immer in der Hoffnung, dass mal einer übernimmt) :D

Antwort 8 Likes

Nulight

Veteran

231 Kommentare 156 Likes

Du wirst den Herstellern ( besonders der Pfuschfraktion ) das fürchten lehren ! ;)

Antwort 2 Likes

echolot

Urgestein

977 Kommentare 749 Likes

Arsen mit Spitzenhäubchen. Es war das Netzteil. Jetzt weiß man womit einem die Schwiegermama um die Ecke bringen will.
@Igor Wallossek Es wird ja immer besser. Da schlägt das Ingenieurherz gleich eine oder zwei Taktraten schneller.

Antwort 3 Likes

Igor Wallossek

1

10,275 Kommentare 19,018 Likes

Lass die Gute nur lange genug an den Kabeln lutschen :D

Antwort 2 Likes

P
ParrotHH

Veteran

178 Kommentare 191 Likes

Schön!

Ich hatte eine Weile lang meine ganzen Plattenspieler-Nadeln mit billigen USB-Mikroskopen untersucht, weil ich wissen und sehen wollte, wie unterschiedliche Nadelschliffe wirklich aussehen, und ob die Papierform sich in der Realität überhaupt wiederfindet.

Sah dann z. B. so aus (eine originale hyperelliptische Shure-Nadel aus den späten 70ern):

View image at the forums

Um eine günstige Lösung zu finden, die ansatzweise funktioniert, musste ich recht viel Geld ausgegeben ... :D

Mit Deinem Equipment wäre das bestimmt ein Spass!

Antwort 2 Likes

echolot

Urgestein

977 Kommentare 749 Likes

Eine richtig gute Nadel war schon dmals unbezahlbar. Und zwar nur die Nadel!

Antwort Gefällt mir

konkretor

Veteran

305 Kommentare 313 Likes

Ich freu mich auf solche Dinge abseits des Mainstreams

Antwort 1 Like

M
MD_Enigma

Mitglied

77 Kommentare 39 Likes

Je älter die Männer, desto teurer das Spielzeug. +1 Like

Antwort 1 Like

Case39

Urgestein

2,516 Kommentare 937 Likes

Dein Nachwuchs kann nicht anders als später zu übernehmen😉
Vorausgesetzt das sie sich für die Thematik interessieren/ interessieren werden.

Antwort Gefällt mir

M
Michael20

Neuling

9 Kommentare 0 Likes

@Igor Wallossek Wie sieht es mit den Emissionen aus die daraus entstehen, absaugung/Filter? Wie groß/klein ist den die Messstelle?

Antwort Gefällt mir

p
pinkymee

Mitglied

65 Kommentare 61 Likes

... und mich würde interessieren, was Dein Baumarkt dazu meint, wenn Du ihn mit dem fehlenden Vanadium konfrontieren würdest?! Eine mögliche Reaktion könnte sein: ".... dann geh doch zu Netto!" .... wobei ich mir bei deren Sortiment auch nicht so sicher wäre, ob man da nicht das Gleiche bekommt ;) Im Grunde ist es dennoch Betrug, .... oder?

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 371 Likes

Sehr cooles "Spielzeug". Die Menge an Dinge, die man damit unter die Lupe nehmen kann, ist unendlich.

Dieser Apparat macht Euch einen grossen Schritt noch professioneller, durch sehr genaue Messwerte und Einblicke, die fast alle Anderen so nicht liefern können.

Eine sehr gute Investition fürs Standbein und nebenbei mit vielen neuen interessanten Dingen für die Leserschaft. Genaueste Analysen, welche Spreu von Weizen hoffentlich weiter trennen werden und letztlich allen Konsumenten zu Gute kommen.

Last but not least, als Tüftler hat man an so einem Apparat sicher jede Menge Freude und Motivation, welche die Investition auch ein Stück weit problemlos wett macht.

Antwort 2 Likes

Starfox555

Urgestein

1,484 Kommentare 750 Likes

Ja, das ist ein wahrhaft beeindruckend schönes Spielzeu... äh Arbeitsutensil. Und es hätte/hat auch sehr viel Potenzial, so auch z.B. durch das Ausstellen von entsprechenden Zertifikaten (als kalkulatorisch planbare Größe), um seine Anschaffungskosten entsprechend zu armotisieren.

So. z.B. bei der genauen Analyse von Rückständen in AIOs oder custom WaKüs abhängig, oder auch unabhängig von deren Betrieb mit unterschiedlichen Coolanten und dessen genaue Ursachenbestimmung. (Korrosion, Flussmittel, Schlacken, Verunreinigungen etc.)

Für die Erkenntnisgewinnung von der genauen Zusammensetzung eines Produktes und somit auch der belegbaren Analyse von dessen chargenabhängigen Abweichungen, und ein sich daraus resultierendes abweichendes Konsumentenerlebnisses, ergeben sich belegbare Fakten mit dem Potenzial ungeahntes 👻 zu generieren.

Auf eine Analyse der Wärmeleitpasten und auch auf eine bei manchen Pasten so feststellbare chargenabhängige Abweichung ihrer Zusammensetzungen bin ich auch sehr gespannt. Gerne auch mit so einer tollen Datenbank wie bei den Case Fans.

Für das 3D-Profilometer ergäbe sich bsplw. gerade im Bezug auf die Kontaktflächen von Heatspreader und Kühlkörper im kalten und ausgedehnten Zustand eine sehr gute Möglichkeit zur Betrachtung und Bestimmung der Gesamt-Spaltmaße zwischen den jeweiligen Auflageflächen. So auch im erwärmten ausgedehnten Zustand zum Vergleich der Abweichungen von Materialien mit unterschiedlichem Wärmeausdehnungskoeffizienten und dessen Einfluss auf die Gesamt-Spaltmaße zwischen Heatspreader und Kühlkörper. Leider dabei aber ohne den Einflussfaktor des Anpressdruckes auf die Gesamt-Spaltmaße im kalten und erwärmten Zustand.

Bestimmt auch unterhaltsam eine Arsen-charts Datenbank 😎

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Psion3er

Mitglied

40 Kommentare 0 Likes

Wow. Ich liebe das Messen und Messgeräte. Content pls!
Damit, Igor, bist du mein Technik-Bookmark #1 geworden.

Antwort Gefällt mir

k
kleinstblauwal

Mitglied

56 Kommentare 25 Likes

Da schlägt mein Herz als Chemiker, der sich viel mit ortsaufgelöster Materialanalyse beschäftigt hat, höher.

Falls du nicht schon jemanden mit passendem Hintergrund an der Hand hast und bei den angekündigten weiteren Anschaffungen Input brauchst, kannst du mich gerne anschreiben.

Antwort 1 Like

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,538 Kommentare 865 Likes

Zunächst einmal: Gratuliere, und Cool! Das Cadence ist schon ein tolles Instrument, und auf die Tests und Ergebnisse freue ich mich jetzt schon!
Ein Vorschlag (und bitte): Vorweg, ich weiß daß Du aus guten Gründen nicht "All Youtube, All the Time" machst bzw machen willst. Eine Vorstellung des Cadence und was es kann im Video wäre a. allgemein interessant, und b. eine Ansage der Untersuchungen, die da kommen werden.
Abschließend, die "Flucht nach vorne" ist mM die beste Richtung - andere nennen das auch einfach Fortschritt. Qualität statt Quantität!
Was bei Massenproduktion auch von Inhalt ohne QC passieren kann, hat man ja kürzlich bei LTT gesehen; Igorslab ist da die Antithese. Fundierte Analysen statt seichte Unterhaltung - deswegen komm ich ja immer wieder hierher!

Antwort 3 Likes

Igor Wallossek

1

10,275 Kommentare 19,018 Likes

Den qualifizierten Ratschlag eines Chemikers kann ich immer gebrauchen. Ich bin alles andere als ein Universalgelehrter und auf vielen Fachgebieten zudem krasser Autodidakt. Meine Chemiekenntnisse enden leider mit dem Abitur, wobei die Grundlagen der organischen Chemie bei mir auch damals schon gegen null tendierten. Das hat mich nicht die Bohne interessiert und ich kapiere Vieles davon bis heute nicht. :D

Man muss ja schon auf die chemischen Elemente schauen und was beim Plasma dann zu eng beieinander liegt. Da hat man dann bei zu viel Empfindlichkeit im Rauschen plötzlich Gallium neben dem Alu. Auch LIBS hat seine Grenzen, die man aber kennen muss. Das ist für mich mal wieder teilweise Neuland und steile Lernkurve in einem. :D

Antwort 2 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung