Case Reviews System

Fractal Design Ridge Review – The popular Node 202 ITX case finally also in modern

After more than 7 years, Fractal Design gives the Node 202 a new coat of paint and modernizes the case according to the changed requirements. We’ll take a closer look at what else has changed besides the new exterior and how the cooling looks in the following article.

Packaging and scope of delivery

The case is delivered in a plain brown cardboard box, which is only labeled with the product name.

On the way to you, everything is well protected by two cardboard holders, and the case itself is once again wrapped in a thin foam film.

The accessories have their own box and are also well protected, the PCB of the riser should not be damaged.

Besides the various stands and the already mentioned riser card part, several rubber rings for decoupling as well as screws and cable ties are included.

Specifications

Before we start unpacking, here is an overview of the detailed specifications. More information can be found on the manufacturer’s product page.

Fractal Design Ridge, weiß, Mini-ITX (FD-C-RID1N-02)

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

B
Besterino

Urgestein

6,705 Kommentare 3,302 Likes

Sehr hübsch das Case!

Antwort 3 Likes

ianann

Veteran

334 Kommentare 231 Likes

Danke für den guten Überblick.
Bei den kleinen Keksdosen bekomme ich immer leichte Platzangst sobald auch nur ein Teil verbaut ist. :D

Antwort Gefällt mir

RX480

Urgestein

1,841 Kommentare 840 Likes

nette kleine Box

"white" ist sicher sinnvoller, damit man den Staub net so sieht

mit "ohne Staubfilter" finde ich net so schlimm, ... hatte jahrelang LC-gehäuse mit Seitenlöchern
(da haben das RX56-CF und die CPU-AiO aber auch den Staub gleich wieder rausgepustet)

Antwort Gefällt mir

Derfnam

Urgestein

7,517 Kommentare 2,029 Likes

Was kriegstn bei großen? Klaustrophobie?

Antwort Gefällt mir

ianann

Veteran

334 Kommentare 231 Likes

Ich schätze Du meinst das Gegenteil. ;)

Antwort Gefällt mir

e
exi78

Veteran

160 Kommentare 89 Likes

Das Gehäuse könnte mich dazu verleiten das Kolink Satellite in Rente zu schicken, aber das habe ich schon beim Erscheinen des Sugo 16 gesagt...

Antwort 1 Like

D
Der Do

Mitglied

78 Kommentare 31 Likes

Frag mich bei sowas immer nur, was ist der Einsatzzweck?
Wenn man noch Teile überhat die man verwursten kann, okay,aber als Bürorechner mMn überdimensioniert, da hätte es ein 3600/5500 bei 65 W auch getan, für produktives Arbeiten wär ein 5700X mit 65W effizienter,
also bleibt nur CasualOffice/Spiele PC...
Wenn ich jemals sowas bauen würde, dann als leisen/effizienten Media PC für Eltern oder Freunde

Antwort 1 Like

Tim Kutzner

Moderator

812 Kommentare 657 Likes

View image at the forums

Bonus-Bild von meinem Node 202 vor zig Jahren :D

Antwort 2 Likes

Tim Kutzner

Moderator

812 Kommentare 657 Likes

Man kann doch mit Einschränkungen problemlos ein modernes und starkes System drin bauen, auch als Hauptsystem

Antwort 1 Like

Tanzmusikus

Veteran

250 Kommentare 69 Likes

Das war auch meine erste Idee. Gerade weil dort viele IKEA-Möbel in weiß vorhanden sind. ☺️

Ansonsten wäre das Gehäuse evtl. auch für ein Selbstbau-NAS geeignet, wenn genug Platz für mehrere Datenträger vorhanden wäre.
@Tim Kutzner - Wie sieht es damit aus?


Gute Belüftung ist in so einem kleinen Gerät wichtig.

Antwort Gefällt mir

B
Besterino

Urgestein

6,705 Kommentare 3,302 Likes

Och, sowas würde jedenfalls optisch besser in mein Lowboard passen als das DanA4...

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Moderator

812 Kommentare 657 Likes

Dann lieber ein Node 304 nehmen

Antwort 1 Like

MeinBenutzername

Veteran

209 Kommentare 74 Likes

Sehr schönes weißes Design wie ich finde und die Möglichkeit das Ganze noch in der Vertikalen zu betreiben macht es sehr interessant. Schade dass das mit den Kabel beachtet werden muss vor dem Kauf.

Antwort Gefällt mir

T
TAWL

Mitglied

34 Kommentare 11 Likes

Schön zu sehen, dass ein LH12S passt, das hatte ich mich gefragt. Mega Case. Die Position der GPU Fans schreit nach deshrouding.
müsste von einem NR200 mit 280er AIO und 2x140er GPU deshroud umsteigen, wäre also Leistungstechnisch für die CPU ein decrease, juckt aber trotzdem in den Fingern. Tolles Teil, danke für den Bericht!

Antwort 1 Like

p
paris_hilton

Neuling

4 Kommentare 0 Likes

Ich freue mich sehr, dass ein Großserienhersteller wie Fractial Design diesen Formfaktor bespielt. Mein Sohn und ich haben auf Basis des SFFtime P-ATX V2 (https://www.sfftime.com/p-atx) einen Gaming-PC gebaut (aktuell Ryzen 7 5800X3D, B550, Radeon 6800XT) - läuft hervorragend. Limit ist hier die CPU-Kühlung, da nur maximal 60mm Kühlerhöhe verfügbar sind. Wir haben das Thema mit einem ID-Cooling IS-55 gelöst (https://www.idcooling.com/Product/detail/id/307/name/IS-55 ARGB) - unter Volllast (AIDA64 o. ä.) liegen da zwar etwa 90 Grad C an, dass aber über Stunden stabil und ohne "Thermal Throttling". Im "normalen" Gaming sieht man Temperaturen zwischen 65 und 75 Grad C bei moderaten Lüfterdrehzahlen, also alles vertretbar. Wie immer bei ITX muss man aber vorher gründlich durchplanen, ob Board, Kühler und RAM-Module von den Dimensionen zusammenpassen.

Das P-ATX ist ein solides Gehäuse (der kroatische Entwickler, Hersteller und ITX-Enthusiast verdient - soweit ich weiß - sein Geld mit professionellem Metallbau), dass bislang m. E. einzigartige Möglichkeiten geboten hat. Die Kombination aus vertikalem Slimline-Case (10,4 Ltr.) und 3-Slot-Grafikkarte gab nur hier. Tatsächlich war das Node 202 unsere Inspiration, kam aber aufgrund der Platzverhältnisse (3-Slot-Grafikkarte Fehlanzeige) und Qualität (viel Plastik) nicht in Betracht. Inzwischen ist das P-ATX V3 aus Alu und kostet - sobald wieder eine Kleinserie verfügbar ist - inkl. Versand und kroatischer USt. irgendwas zwischen 250 und 300 EUR. Da kommt eine deutlich günstigere Alternative, die im Detail mehr Möglichkeiten bietet (max. 70mm CPU-Kühlerhöhe) und jederzeit verfügbar ist, wie gerufen.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
T
TheSmart

Veteran

415 Kommentare 206 Likes

Sehr nett anzuschauen das Gehäuse. Auch wenn ich sonst nicht so auf kleine Minigehäuse stehe.
Aber die Formsprache gefällt mir sehr gut.
Und auch das man an die Luftzufuhr gedacht hat mittels der Löcher an den Seiten un den beiden großen 140mm Lüftern.
So müsste man das Gehäuse trotz potenter Hardware auch mal auf den Tisch stellen können..ohne das man direkt das Gefühl hat neben einem startenden Flugzeug zu sitzen.
Nur öfter putzen müsste ich wohl das Gehäuse..weil weiß so gar nichts für mich ist. Aber das ist einfach Geschmackssache.

Antwort 1 Like

n
n-tchen

Mitglied

13 Kommentare 2 Likes

Bei mir war der Punkt, dass es sehr flach ist und man es deshalb gut verstecken kann - in meinem Fall hinter dem Vorhang. Und gleichzeitig hat man aber mit miniITX einen normalen Formfaktor, wo ich einigermaßen selbst die Komponenten wählen kann, im Gegensatz zu Micro-PCs diverser Hersteller.
Bei so flachen Gehäusen gibt's gar nicht so viel Auswahl, die in Frage kommt.

Antwort 1 Like

knollo

Mitglied

55 Kommentare 34 Likes

Schöner Test. Ich liebe diese dezenten und optisch ansprechenden Gehäuse. Von den großen Gehäusen findet man immer unmengen Berichte und reviews. Bei den kleinen wird es schwierig. Gerne mehr davon.

Ich benutze aktuell ein modifiziertes Silverstone LC19 mit einen 5600x und einer 3050 für die Stube als Plex Server und "Couch-Controller-Spiele" Rechner. Ich mag den flachen Zwerg fast lieber als den großen Wasserkühlungs-Kollegen.

Antwort 2 Likes

d
dasInventar

Neuling

6 Kommentare 2 Likes

Ich bin ja durch das DAN Case bisschen vom ITX Hype abgekommen, aber das ist schon sehr schick.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Supporting force on cooler, periphery and 3D printing arcticles.
Linux novice and wanna-be datahorder with DIY NAS.

Werbung

Werbung