Editor's Desk Motherboard Reviews System

MSI MEG Z790 GODLIKE motherboard review with overclocking and teardown – One board to rule them all

The name GODLIKE has stood for the absolute high-end motherboard at MSI for several generations now, a halo product with all the features you could want, disregarding all common sense. Thanks to MSI, we are one of the first publications to take a look at the flagship Z790 board and determine the benchmark to beat for upcoming tests of Raptor Lake underpinnings. And maybe the purchase price won’t turn out that unreasonable after all, at least for those who already have various other top-end components in their shopping cart.

Unboxing and first impression

The box itself is relatively inconspicuous in the familiar MSI style. Only the enormous weight of the box already gives away the special content. The accessories have not been spared in terms of quantity and quality either. Sleeved SATA cables, DP to Mini-DP cables for Thunderbolt and the M-Vision Dashboard Display are notable features here. Since our sample is a rental, the accessories remain packed this time.

The board itself is no less impressive than its combat weight of 2152 g. Brushed aluminum and high-gloss plastic fascias mainly dominate the design. Not covered by it are really only the CPU socket, the slots for DDR5, PCIE and the flood of ports along the top and bottom edges. The back is also mostly covered by a backplate made of black anodized aluminum. The form factor is officially called EATX and in fact the board only has the 9 conventional mounting points for an ATX board. Due to the massive overhang of about 6 cm and the right-angled connectors, only few cases will be able to accommodate this monster board.

If there was an “EATX” IO standard, MSI would probably have used it as well, so packed is the rear panel. Besides the almost mainstream features like ClearCMOS and BIOS Flashback, there is a third “Smart Button” button that can be assigned to different functions – more on that later. We continue with Intel 2.5 Gbit Ethernet and 8 USB 3.2 Gen2 10 Gbit/s ports, 7 Type A and 1 Type C. Another Ethernet port follows, but this time in a 10 Gbit version from a Marvell controller. Two more USB Type-C ports provide the integrated Thunderbolt 4, with adjacent Mini-DP inputs for display passthrough. We continue with another network interface, again from Intel, but this time Wi-Fi 6E combined with Bluetooth 5.2. Finally, there are only relatively modest 7.1 audio connections, both digital with SPDIF and analog 3.5 mm jacks, which are all fired by a Realtek ALC4082 codec and Esstech Quad-DAC.  

Kommentar

Lade neue Kommentare

Andy197

Veteran

196 Kommentare 96 Likes

Das Brett, ist ein BRETT! Aber kann mir jemand helfen und mir sagen wozu man 10gbit LAN brauchen kann? Bei allem über 1gbit muss man doch schon sehr speziell schauen, welche Hardware als gegenstück das auch packt?
Ansonsten denke ich hat das Board alles, was ein 1400€ Board können sollte. Außer vielleicht günstiger zu sein. Aber sicherlich gibt es Leute die so ein Board brauchen oder haben wollen, selbst bei diesem Preis.

Antwort Gefällt mir

g
goch

Veteran

470 Kommentare 179 Likes

10GbE Switches und einen entsprechende NIC im NAS sind auch nicht mehr so teuer - gerade aus der Brille eines Users, der deutlich >1k€ in ein Brett steckt ;)
Für ein flottes Backup ist das schon schick

Antwort 1 Like

Pascal TM-Custom

Urgestein

1,122 Kommentare 1,361 Likes

das wollte ich gerade auch sagen 10GbE Router gibt es auch schon das in Verbindung mit einem NAS und ab geht die Luzi.

Danke für denn Test und muss sagen mir gefällt dieses Board wieder extrem gut eine Ausstattung das nur so die Heide wackelt.
Ich finde es sehr schlicht gehalten wenn man es vergleicht zum Z690.

Der Preis Naja kann man streiten aber auch da deutlich günstiger als das Z690 das noch immer 1850€ kostet

Antwort Gefällt mir

P
Pokerclock

Veteran

424 Kommentare 361 Likes

So ziemlich alle die oft große Datenmengen hin- und her schaufeln müssen. Also so ziemlich jeder, der beruflich Videos produziert, schneidet, bearbeitet. Das sind nicht wenige und bis vor wenigen Jahren musste man immer einen Erweiterungslot (und zwar oftmals einen mit mindestens elektrisch x8 Lanes) bemühen.

Antwort 1 Like

G
Guest

Immerhin bietet dieses Board durchaus einiges. Im Gegensatz zu manch in meinen Augen damals schon viel zu teuren OC-Boards um 600 Eu, hat man hier immerhin 4 RAM-Slots und offenbar eine Menge Kühlgedöns und Spielerei.
Nur jetzt mal ganz ehrlich. Ich habe am Anfang über den Preis spekuliert. Dachte erst: naja ... 600 Tacken vielleicht auch 800? Ach komm, machen wir es voll mit 1000.
Dann ist man da noch mal 40% über dem absurden Preis.
Sicherlich bietet dieses Board vermutlich mehr Gegenwert für den "normalen" Anwender als manch anderes surreales Teilchen. Aber ich kaufe dann doch eher in der 150 Euro Kategorie, sollte es sie jemals wieder gegeben.
So ein ganz kleines bisschen hat man ja schon das Gefühl, als wenn sie die Branche oder der Fokus auf andere Einkommensklassen verteilt. Sicher. Gegenüber meinem "Ich" von damals, verdiene ich jetzt weitaus mehr Geld. Und auch wenn ich höhere Ausgaben habe, habe ich immer nur ein mehr als gutes Konto, weil ich einfach nicht viel ausgebe und brauche.
Aber genau das ist das Problem: ich würde mir mittlerweile einfach niemals so ein Teil holen. :D. Und selbst in meiner schlimmsten Hardwarezeit vor vielleicht 20J+, also quasi zurück in die Zukunft -> sowas wäre es wohl nie geworden.
Man muss sich ja immer die Frage stellen: benötigt man so viel Klimmbimm? Die meisten Leute takten aus Spass und Ehrgeiz und um die goldene Ananas oder um besser zu sein als xyz. Da mag es noch feine Unterschiede geben. Einige und dazu gehörte ich auch - takten nicht nur für einen Bench, sondern dauerhaft, dann aber meistens doch "vernünftig" und dann hält, nein hielt das Zeug auch quasi ewig. Nur sein wir mal ehrlich, so ein Board braucht dann quasi niemand, denn die Hersteller selbst takten ja out of the box schlimmer als richtige Klopperbrüder damals. Wohlgemerkt CPUs, GPUs auf ganz normalen Mainboards.
Am Ende bleibt es dann ein Sport oder sportlicher Wettbewerb. Da ich selbst mittlerweile auch 10J+ sehr ambitioniert Sport treibe - allerdings Ausdauersport in Sachen Radfahren - kann ich das zu einem gewissen Grad nachvollziehen. Und auch in dem Sektor habe ich ordentlich investiert. Aber auch hier ist das schon eine ziemlich gehörige Portion Liebhaberei, die auf Grund der Up-to-date-Problematik aber weitaus weniger Zeitwerterhalt hat. Allein fürs Board ist sowas aber schon ein ziemlich bekloppter Preis. Dafür kaufen sich andere Laufradsätze für Rennräder :geek:- und das sind dann eher "günstigere" (was ironischerweise wohl für viele genauso bekloppt ist).

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
W
WeisserWalFisch

Mitglied

65 Kommentare 41 Likes

Für mich ist das kein hochwertiges Produkt. Abdeckungen und Bauteile aus Kunststoff, CPU mit Lanesharing - BROADCOM PCI-Express PEX Switches https://www.broadcom.com/products/pcie-switches-bridges/pcie-switches gibt es nicht - und Bestückung mit nur 2 PCIe x16 Steckplätzen haben nach meiner Ansicht auf einem Motherboard der GODLIKE Klasse nichts zu suchen. Früher fand ich die GODLIKE Motherboards wie beispielhaft ein MEG Z390 GODLIKE https://de.msi.com/Motherboard/MEG-Z390-GODLIKE/Gallery wirklich schöner. Aber gönnt euch 🙂 ist doch bald Weihnachten.

Antwort Gefällt mir

Lagavulin

Veteran

226 Kommentare 181 Likes

Zuerst einmal vielen Dank für den Test. Es ist interessant zu sehen, was man im High-End-Bereich erreichen kann, wenn Geld keine Rolle spielt. Insofern halte ich das Godlike auch eher für einen Leistungsbeweis seitens MSI, dass man bei den Z790 Boards in der ganz oberen Liga mitspielen kann. Die Anzahl der potenziellen Kunden dürfte angesichts des Preises von fast 1.400€ äußerst begrenzt sein.

Ich finde es grundsätzlich gut, dass hier auch mal die höherwertigen, hochpreisigen Boards getestet werden, allerdings würde ich mir bei der Auswahl des Boards eine Preisobergrenze von sagen wir mal 800€ wünschen. Insofern hätte mir persönlich der Test eines MSI Ace (ca. 750€) mehr gebracht – und letztlich vielleicht auch MSI, weil ein gutes Testergebnis dann vielleicht dazu führen würde, dass man zum teureren MSI Ace anstatt zum MSI Carbon Wifi (ca. 530€) greift.

Antwort 3 Likes

SchmoWu

Mitglied

91 Kommentare 23 Likes

Ich mag die Farbe, aber nicht meine Liga

Antwort Gefällt mir

Bandyto

Mitglied

49 Kommentare 57 Likes

Zwar hat es keinen direkten Bezug zum Artikel, aber hinsichtlich DDR5, "höherer" Taktraten und Mainboard-Kompatibilität: Gibt es bereits erste Erfahrungen mit dem sog. "Sweetspot" 6000 und AMD-Chipsets? Auf den Herstellerseiten werden auf den entsprechenden QVL mit steigender Modulanzahl bzw. Einzelmodulgröße niedrigere Geschwindigkeiten als 6000 angegeben.

So ist bspw. 2x16 mit über 6000 offiziell möglich, während 2x32 unter 6000 offiziell angegeben wird. Mir ist klar, dass dies nur Listen mit offizieller Unterstützung/Freigabe bzw. höhere Taktraten nicht zwingend ausgeschlossen sind, jedoch würde mich interessieren, ob 2x32 mit 6000 überhaupt möglich ist. Hat hier jemand bereits erste Erfahrungen sammeln können? Bin im Bereich RAM nicht so bewandert; daher für jede Rückmeldung, einschl. des Autors @skullbringer , dankbar. Möchte gern 2x32 oder 4x16 mit 6000 beim Upgrade im nächsten Jahr einsetzen.

Antwort Gefällt mir

Haru

Veteran

116 Kommentare 65 Likes

Ich habe mir das Board tatsächlich zugelegt und es schlummert seit Sonntag Morgen im PC. Features sind genial und der Look einfach schlicht.
Das MSI Center ist imho tausend Mal besser als Armoury Crate und funktioniert bei mir auch einwandfrei.
Das kleine Display hat übrigens Magneten im hinteren Panel und dort auch einen Speaker, über welchen man Töne zu gewissen Situationen abspielen kann. Customizable.
Beim PC-Start begrüßt mich der liebe VJ Emmie in Uganda (Wem das nichts sagt, sollte den Film "Who killed Captain Alex" sehen), man könnte allerdings auch andere Töne abspielen lassen. Ist von der Tonquali natürlich nichts super krasses, geht aber.

Ich hab n Kit mit 6600MHz CL34-40-40-105 drauf, das läuft mit dem XMP Profil ootb stabil. Unten mal ein Bild vom aktuellen System, da kommt aber noch ne D5 Next dazu :)

Zu AMD: Mein X670E Hero geht zurück, das taugt mal gar nichts und buggt nur rum, 6000 MHz (2x16GB) liefen da nicht stabil.

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
P
Pokerclock

Veteran

424 Kommentare 361 Likes

Also bei meinen ersten Versuchen (erste Charge Workstations) mit DDR5-Vollbestückung hat sich erhebliche Ernüchterung breitgemacht. Von 4x DDR5-6000 kann ich nur dringend abraten. Läuft in der Regel nicht verlässlich stabil. Ein Großteil bootet zwar mit Windows-Installation etc. aber es kommt häufig genug zu irgendwelchen random Abstürzen im laufenden Windows-Betrieb. DDR5-5200 hingegen läuft das wunderbar bislang. Gilt für AMD als auch Intel!

Antwort 3 Likes

Bandyto

Mitglied

49 Kommentare 57 Likes

@Pokerclock
Danke Dir für die Rückmeldung! Die Vollbestückung ist auch nur als Notnagel gedacht. Ziel ist, 2x32 mit 6000 einzusetzen. Fraglich ist, ob das läuft.

Antwort Gefällt mir

D
Deridex

Urgestein

2,210 Kommentare 846 Likes

Sehe ich das richtig dass auf günstiges OSP gesetzt wurde? Falls ja, finde ich das bei dem Preis nicht prickelnd.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,454 Kommentare 817 Likes

Ich nehme einfach Mal an, daß dieses ein Board ist wenn es teuer sein darf und vielleicht sogar muss, wo eben der Preis keine Rolle spielt. Ein derartig teures Board würden zumindest für mich nur Sinn machen, wenn es die Grundlage für ein HEDT System wäre. Und da hat Intel zumindest zur Zeit nichts zu bieten. Aber, jedem das seine.
Es wäre es aber uU interessant, nochmal nachzuhaken, wenn AMD denn tatsächlich mit neuen Threadrippers auf der Matte steht, wobei die hierfür angesagten Preise scheinbar auch astronomisch werden. Too rich for my blood.

Antwort Gefällt mir

p
passivecool

Mitglied

53 Kommentare 28 Likes

@MSI please change the kerning of the godlike logo from metrics to optical. The letter spacing is diabolical.

Antwort Gefällt mir

skullbringer

Veteran

306 Kommentare 328 Likes

XMP wahrscheinlich nein, manuell ja. Ich hatte ja 6400 am laufen mit 4x16, was tendenziell nochmal schwerer ist als 2x32.

Ist halt die Frage, ob du dir das "basteln" zutraust mit Stabilitätstests und co.... Ansonsten ist die QVL leider das Maß der Dinge.

Antwort 1 Like

H
Himmelhund83

Mitglied

24 Kommentare 7 Likes

Ich stelle fest das die Mainboard Designer immer seltsamer werden, man stelle sich vor man wechselt nach einem Jahr den Ram, muss am eingesteckten Stromkabel (welches man oft als eingebauter eh nicht rauskriegt) rumfummeln um den Ram einzubauen, dann hat man noch die 4 Haltenasen beim Ram eingespart, ähm peinlich

Für 1300€ darf man auch schön gerade eingebaute USB-C Buchsen erwarten

Ich habe das Gefühl je teurer die Mainboards werden desdo weniger PCI-E Steckplätze gibt es hmm

Ich hätte auch die 2 8Pin Strombuchsen auf der Rückseite toll gefunden, ist man noch nicht mutig? xD

Nachtrag: Gefühlt werden die teuren Boards immer mehr in Plastik bei den Spannungswandler Kühlern eingebaut, eine Nvidia 4090 zeigt das sowas auch schick aussehen kann, warum nicht auch auf dem Mainboard?

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Xaver Amberger (skullbringer)

Werbung

Werbung