Editor's Desk Editor's Desk Latest news

Update: EKWB and a financial disaster with an announcement: unpaid invoices, exploited employees and annoyed creditors like me

Update from 23.04.2024 at 09:45 am

In the meantime, i.e. this morning, the outstanding amount has been validated on my bank account. You have to be fair and add that too, of course. Even though it obviously puts me at ease in this respect, my thoughts are still with my colleagues whose livelihoods depend on the outstanding wage payments. This affects not only US employees, but many employees and freelancers worldwide. I hope that their payments will also arrive promptly and I even feel a bit bad at the moment when the media are suddenly paid after several months (because they have a certain visibility) and those who have made an essential contribution to the success of EKWB and who are usually not seen are not yet or perhaps only later. That doesn’t make things any easier for me, because these payments are not vital to my survival, but they are for others.

You certainly have to give Edvard König credit for the fact that since the end of February, now that he is once again acting alone as CEO, he has been actively trying to salvage what the former top management drove against the tree with flying colors. But it’s not just the financial conduct and the behavior towards the company’s own employees, but also a much tighter quality management, which was criminally neglected, as Roman Hartung (DerBauer) also proved in his last video, which I can fully confirm, because it didn’t just affect his products.

If I, as an outside reviewer, with my testing and measuring capabilities, have certified some GPU water blocks (e.g. at PowerColors Liquid Devil) as being of subterranean quality in places (from extraneous tool marks to warped coolers), then in retrospect it seems like sheer mockery that I was dismissed with ignorance instead of getting to the bottom of the causes and interacting. I do not (yet) have the official RMA rates of the individual manufacturers, but I have not only “repaired” a card for the community without much public drama.

But be that as it may: it remains to be hoped that those without whom such a company would not be viable will be helped as soon as possible. This is also worth an update later on in any case. Because this is about livelihoods and not about advertising money.

Original news from vom 21.04.2024 at 08.30 am

I want to make one thing very clear here: I am not a judge, nor is it my place to write on behalf of third parties or to prejudge a company. However, as I am one of the injured parties and find the way in which EKWB deals with payment obligations downright shabby and arrogant, Stephen Burke from Gamersnexus has already done the work on a longer article for me yesterday with his 36-minute video, which I have linked below and which I can only recommend to everyone. There’s almost nothing more to add.

Well, maybe there is. I can fully endorse Stephen’s argument, because I have known some of the colleagues and companies mentioned, mostly anonymously, for years and we talk often enough. But I also want to use my case to add something to the protection of those concerned practiced there by disclosing chronologically and with the help of my case what was not said and what kind of communication one is confronted with as a company with payment claims. As I am highly unlikely to see my money again anyway (a Slovenian debt collector has already warned me about pointless costs in this regard), I don’t really care about a possibly even more stubborn reaction from EKWB. This is simply a matter of principle. But of course I’m happy to be proven wrong. Otherwise there will be debt collection after all.

As we will see in a moment, the repertoire of excuses and delaying tactics is as broad as it is mercilessly effective. Companies like EKWB, who do not want to pay, play for time and test the patience of their creditors by displaying an elegant potpourri of creativity and audacity. In this cynical game, it is often forgotten that behind every unpaid bill there are people whose own bills and obligations are just as urgent. The irony is that many of these defaulters themselves would not tolerate any delay if the roles were reversed. And the armada of EKWB’s lawyers is really fast when, for example, they brutally ask former employees to pay penalties because of public cries for help.

Contracts? What contracts?

Since I reject excessive and annoying advertising, I market my site with its banners myself and decide which company with which product and which link is visible at all. This suits the readers and in return offers the advertisers more attention. This also means that, contrary to what is customary in the industry, I do not limit the number of impressions or clicks, but offer it as a kind of flat rate over a defined overall period with payment at least quarterly in advance. This creates planning security for both sides, as I only limit the number of advertising customers in order to keep visibility high. And at a fair price, including real-time reporting.

I had a 1-year contract with EKWB from Q2 2023 up to and including Q1 2024 and it was one of the most annoying and time-consuming business relationships so far. Even the first three payments were only made with a considerable delay and although the payment method and payment terms were clearly defined and also shown on the invoices, I had to send several reminders each time. For those who can’t understand it: The noble art of chasing money is an arduous, often underestimated discipline that has evolved over centuries. And if the defaulting payer can’t think of anything else, they can quickly and creatively change the rules, in this case for Q1 2024, and give themselves some breathing space:

We’re still working on getting this paid for you. Basically, there has been a policy change from our finance team that we no longer pay anything upfront.

Now, I have mentioned that we already had this deal with you before the policy change, so we’re trying to get it paid ASAP, but it’s what the hold up is. Edi (Edvard König) is aware of this and requested me to let you know. (February 2024)

 

You reach the next level of satisfaction when it comes to following up. Anyone who has ever had the pleasure of receiving the same reply to their reminders several times a day will appreciate the subtle art of repetition. Email correspondence with companies like EKWB can also be seen as a form of social interaction. It is also a constant reminder that while hope dies last, liquidity often dies first. It’s a school of life that builds character.

I also decided to let this contract expire on time and deliberately not to negotiate an extension because the stress with this company was simply too much for me and there are plenty of other interested parties. But of course you don’t give notice to a company like EKWB yourself, no, you are disposed of. There has to be at least that much time. Incidentally, this suits me just fine, because this advertising space is now occupied by someone else who pays honestly and punctually. It’s interesting that EKWB has once again confirmed in writing that it will fulfill the contract for the unpaid Q1, even though it knows that it won’t or can’t pay at all.

Just wanted to let you know we will not extend the collaboration for 2024. Since we stated late last year, Q1 in 2024 will fulfill the one year contract we had but after that we are not considering to extend the collaboration. If you have any questions or inquiries feel free to reach out to any of us. We are aware the that last invoice has not been paid, rest assured it will not be forgotten.

 

Well, welcome to the waiting loop, I’ll spare us the rest of the communication attempts at this point. Except for the last message, which was also two weeks ago:

Apologies for the delay, we are checking into our systems to see why the payment didn’t go forward yet. Thanks for checking on us in any case, since this time around it seems to be a clerical error in the finance department. We are sorry to hear that this is causing any issues for you, however, we will settle all our debts there is no question about it, meaning we will honor the agreement. Once again, apologies for the delay! (April 2024)

 

Even though EKWB knew in January or February 2024 that it would not be able to pay the invoices, it continued to claim further services until the end of Q1. Specifically, I’m talking about a mid-seven-digit(!) number of impressions in Q1 and a good four-digit number of clicks directly to the EKWB webshop! And nobody can tell me that no direct or indirect sales were generated as a result. Not paying for this is simply brazen.

I know from colleagues that EKWB has also not paid many of them or has only paid them very late, especially since January 2024. However, most of them still seem to hope that the business relationship will continue and that things will return to normal. However, from my long time in the industry and after relevant experience in the sector, I also know that unpaid taxes, outstanding wages and unpaid social benefits always (should) come first and that customers like me then run into nothing.

There are other ways to deal with payment bottlenecks and ask for understanding, a deferral or a discount. But if the overall structure is already imploding, it will hardly be possible to salvage anything here, especially as you would at least have to have the right character to take such steps. At least the smaller creditors like me, whose outstanding amounts are “only” four or five figures and who have only sent reminders from 2024 onwards, will certainly be thrown over the cliff, because there is unlikely to be an adequate and quickly redeemable mass to resolve the liquidity bottleneck.

Will I ever see my money? Doubtful. Will I conclude any contracts with EKWB again? Rather unlikely. Will we test any more products? I’ll leave that up to the reviewers to decide to what extent they want to and can justify the price and quality to their readers. For my part, however, I am out as long as there is no payment and no apology.

A Computex invitation to booth N0003

Speaking of contracts: Computex is THE place to go every year for presentations and deals. Stephen mentioned a six-figure sum that the booth is said to have cost. I would put the cost a little lower, because the stand formerly rented by the Korean cloud provider Innodep is tiny and on a very unattractive exterior, but no matter. I think it would be better and more honest if EKWB finally settled the outstanding debts instead of burning even more money. But I’m on site and will try to collect the debt, perhaps even on camera. And with a bit of bad luck, I’m sure I won’t be the only one.

Computex EKWB

 

Here is the video from Gamers Nexus for all those who are interested in all the other details, enjoy the 36 minutes:

 

110 Antworten

Kommentar

Lade neue Kommentare

R
Replica

Mitglied

19 Kommentare 15 Likes

Leider ist es um die Zahlungsmoral nicht gut bestellt im Moment. Früher war es bei uns im Handwerk eher der Privatkunde der sich mit Bezahlung seiner Rechnung Zeit lässt, heute ist es meist der Gerwerbliche Kunde der 4-6 Wochen Zeit braucht seine Rechnung zu bezahlen und denn noch die 3% Skonto zieht☹️
Bei den Firmen die es In die Insolvenz schaffen grenzt vieles auch schon an Insolvenzverschleppung (oder ist schon drüber).
Schade das es soweit gekommen ist das man dadurch seine Kunde radikal ausdünnen muss, um einen Zahlungsverlust vorzubeugen.

Antwort 1 Like

B
Byowa

Mitglied

12 Kommentare 9 Likes

Das ist ärgerlich - und man weiss ja, nackter Mann, Taschen und so. Aber, sollte es doch mal zur Zahlung kommen, nicht die Verzugszinsen vergessen. Dann hätte man das Geld kaum besser anlegen können ;-).

Antwort 1 Like

a
andy911

Neuling

3 Kommentare 3 Likes

Ich hab großes Glück und kaum Ausfälle als Handwerker. Aber ich bin da auch sehr hartnäckig, ist bei mir ein Deckel offen gehe ich der Person/Unternehmen schön auf den "Sack".
Die größten Probleme hab ich tatsächlich mit Versicherungen.... Es wird immer ein faules Ei geben. Ich hab aber auch schon gelernt das Recht bekommen vor Gericht und sein Geld bekommen zumindest in Deutschland 2 komplett verschiedene paar Schuhe sind.

Antwort 3 Likes

ssj3rd

Veteran

220 Kommentare 155 Likes

Dann kann man nur hoffen das EKWB nun komplett und für immer von der Bildfläche verschwindet.
So einen absoluten Drecksladen braucht niemand… 🤮🤮🤮

Antwort Gefällt mir

Case39

Urgestein

2,528 Kommentare 953 Likes

EKWB? Ookay, von den Problemen habe ich erst jetzt gelesen. Na, dann hoffe ich, das igor doch noch sein Geld (irgendwie) bekommt. Ist EKWB insolvent?

Antwort Gefällt mir

arcDaniel

Urgestein

1,633 Kommentare 903 Likes

Gestern hatte ich noch gehofft, dass sie die Kurve kriegen, mittlerweile, naja...

Antwort 1 Like

echolot

Urgestein

1,027 Kommentare 785 Likes

Oh je. Nicht gerade die beste Werbung. Scheint am oberen Management zu liegen. Was klein Hänschen nicht lernt, ...

Antwort Gefällt mir

ssj3rd

Veteran

220 Kommentare 155 Likes

Bester YouTube Kommentar zu dem Thema:
A company with WATER in its name should not have a luquidity problem.

Leider geil 🤣

Antwort 12 Likes

Igor Wallossek

1

10,329 Kommentare 19,155 Likes

Angeblich habe sie ja schon im Februar überwiesen und die Bank hätte einen Fehler gemacht und es als gebucht ausgewiesen. Aber auch so etwas lässt sich nachfragen. Nur dauert es dann keine 2 Monate, um es zu korrigieren. "Bank war schuld" habe ich schon so oft gehört, das ist ja nun wirklich alles andere als kreativ :D

Antwort 6 Likes

a
andy911

Neuling

3 Kommentare 3 Likes

Die nächste Ausrede wird sein , ich war sehr lange krank 😂 .

Tut mir immer für die leid die tatsächlich schwer krank waren/sind

Antwort Gefällt mir

ianann

Veteran

337 Kommentare 233 Likes

Hab gerade das Video gesehen.
Schräg finde ich immer, dass in solchen Fällen häufig versucht wird sich mit Ausreden rauszudrehen die zeigen, dass man offenbar gar keine Ahnung hat, wie die Informationslage "draußen" ist. Auch die Zahlungsmoral Dienstleistern und vor allem Mitarbeitern gegenüber lässt tief blicken, plus der Antwort, dass man ja alle so lieb hat und sie "unterstützt". WTF? Ich leiste etwas und bekomme dafür ein vereinbartes Entgelt, Bezahlung ist kein "Good Will". Unfassbar was aus denen geworden ist.

EKWB hätten einfach bei ihrer Kernkompetenz bleiben und hochwertige Kühler entwickeln und fertigen sollen, dieses "wir machen jetzt auch Kugelschreiber und Stereoanlagen" geht idR selten lange gut.

Antwort Gefällt mir

P
Pokerclock

Veteran

465 Kommentare 396 Likes

Wenn man die öffentlichen Berichte so anschaut bzw. nun auch durchließt, erscheint EK schon seit Monaten insolvent. Wären sie hier in Deutschland ansässig, müssten sich alle Beteiligten wohl schon über eine Insolvenzverschleppung Gedanken machen. Ausstehende Löhne und Sozialleistungen ohne Stundungsvereinbarung bzw. Gesellschafter-Bürgschaften sind wohl das Paradebeispiel für eine (drohende) Zahlungsunfähigkeit.

Als Selbstständiger kenne ich das Gebaren rund um das Bezahlen von Rechnungen nur zu gut. Auch dazu könnte ich seitenweise Methoden und Geschichten erzählen. Die angebliche Umstellung auf eine neue Finanzsoftware, die falsche Rechnungadresse, Urlaubs- und Krankheitsbedingte Verzögerungen... Bla bla bla. Mittlerweile steht schon im Angebot drin, dass eine Änderung der Rechnungsadresse pauschal 100 € kostet.

Interessant wird es bei Auslandszahlungen. Ich hatte hierzu mal einen Veranstaltungsauftrag, dessen (Geld-)Quelle aus den USA stammte. Hier in D übernahmen die Orga und Anmietungen entsprechende Freelancer. Scheinbar arbeiteten die alle (!) auf Rechnung, denn ich war der erste, der Vorkasse haben wollte. Und da ging das dann los mit der Fragestellung wie man denn Geld von den USA hier nach D bekommt. Und muss man da noch irdendwelche Formulare ausfüllen? Der Typ aus den USA hatte keinerlei Ahnung. Als sich das dann herumgesprochen hatte, wollten plötzlich einige auch zumindest anteilige Zahlungen... Schön blauäuig.

Ich käme gar nicht auf die Idee bei meinen Großhändlern die Zahlungsziele zu reißen. Das passiert ein, vielleicht zweimal. Danach nur noch Vorkasse oder gar nichts mehr.

Mittlerweile bin ich dazu übergegangen größtenteils Vorkasse zu nehmen. Kann ich mir zum Glück leisten weil ein breiter Kundenstamm, genug Aufträge und doch ein sehr spezielles Feld, in dem ich mich bewege ohne viel Konkurrenz. Das klappt selbst bei super eiligen Aufträgen hervorragend, vor allem wenn man sagt, dass man erst liefert, wenn die Kohle auf dem Konto ist. Da liegen mitunter zwischen Erstkontaktaufnahme, Zahlungseingang und Lieferung (großer Mengen) keine 48h. Ich mache den Job nun seit 7 Jahren. Ich sage ganz klar, die Zahlungsmoral hat sich verschlechtert in diesen 7 Jahren, WENN man Zahlungsziele gewährt. Ich merke das dann immer, wenn es um Verlängerungen bereits gelieferte Mietsachen geht. Was vorher binnen 48h geklappt hat, braucht für die Verlängerung plötzlich 4 bis 6 Wochen. Aha...

Ausnahmen sind lediglich öffentliche-rechtliche Kunden und Großkonzerne (also wirklich richtig große Klitschen). Letztere kommen meistens eh mit ihren eigenen AGB und Zahlungszielen. Und der Staat geht eh nie Pleite. Sicheres Geld, dauert aber mitunter. Kann ich mit leben.

Alle anderen zahlen aber Vorkasse. Und wenn die das nicht wollen, tja. Müssen sie sich halt wen anders suchen.

In der Vergangenheit habe ich auch auf den Inkasso Dienstleister (EOS) zurückgegriffen. Funzt ganz gut und plötzlich gehen Dinge doch recht schnell. Welch Überraschung. Die stehen bei Bedarf nach 30 Tagen und 3 Zahlungsaufforderungen mit einem Mahnbescheid vor der Tür. Kostet den Kunden natürlich alles extra.

Antwort 6 Likes

Klicke zum Ausklappem
Jadawin

Mitglied

23 Kommentare 8 Likes

Ich, als Angestellter im Zahlungsverkehrtsbereich einer großen Bank, kann zu diesem Thema nur sagen, das ist eine dreiste Lüge.
Wenn die Zahlung nicht ausgeführt wurde, liegt es im Regelfall am ausgeschöpften Kreditlimit des Kunden. Aber der Kunde bekommt kurze Zeit später eine Info über die Nicht-Ausführung seiner Zahlung.
Natürlich passieren auch in der Bank mal Fehler, aber auch hier wird kurzfristig (innerhalt weniger Stunden) eine Lösung angeboten bzw. der Kunde informiert und um erneute Ausführung gebeten.
Die Schuld auf Dritte zu schieben ist heute ein sich durch alle Bereiche des Lebens ziehendes Motto.
Schuld zugeben ist leider eine fast ausgestorbene Tugend

Antwort 8 Likes

D
Deridex

Urgestein

2,218 Kommentare 851 Likes

Aus meiner Sicht ist es stellenweise sehr Verwunderlich, wer alles verspätet oder nicht zahlt.

Antwort Gefällt mir

Roland83

Urgestein

697 Kommentare 543 Likes

Über 400 Euro für einen GPU kühler für eine 4090. Ernsthaft, wer kauft das ? Bzw wenn doch - wie viele Ferraris braucht man das man zahlungsunfähig wird 🤪

Antwort Gefällt mir

h
hellm

Moderator

634 Kommentare 854 Likes

Ich glaube die selstsamen Produkte sind ein Hinweis auf das interne Klima und die Entscheidungen von oben. Overengineering in einigen Bereichen sind ein Hinweis, hat mir mal ein sehr schlauer und erfahrener Mensch erklärt. Manche Produkte scheinen schon sehr strange, wie z.B. diese absurde und teure Distro-Plate mit interner Schlauchverlegung.

Ich habe noch gute Erinnerungen mit EKWB. Als ich mit Wasserkühlung angefangen hatte, ist mir ein kleines Missgeschick mit einer Pumpe-AGB-Kombi passiert. Als ich EKWB in meiner Verzweiflung angeschrieben hatte, kam eine sehr freundliche Mail zurück. Man würde zwar keine Ersatzteile verkaufen, aber wenn ich sagen würde was ich genau benötige, kann ich die Teile für einen kleinen Preis bekommen. Das ist das Maximum an unkompliziertem Kunden-Support, möchte ich meinen.

Das war aber noch vor dieser Meldung:

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
echolot

Urgestein

1,027 Kommentare 785 Likes

Schuld ist immer ein hartes Wort. Letztendlich geht es um Verantwortlichkeiten und wenn es so ist wie hier gerade beschtieben wird, kann es sein, dass der Insolvenzgeier schon über EKWB kreist. Schlechtes Management, überteuerte Produkte und wie es aussieht ist das Marketing auch noch suboptimal.

Antwort Gefällt mir

h
hellm

Moderator

634 Kommentare 854 Likes

Hab mir nochmal einen Vorrat des EPDM-Schlauchs gekauft. Das ist tatsächlich das Einzige, was ich vermissen würde. Alphacool kam da auf ne Schnapsidee mit rutschigen Material und Schlauchschellen, Raijintek vertraue ich nicht wirklich, schlechte Erfahrungen.

Antwort Gefällt mir

Netsrak

Mitglied

31 Kommentare 6 Likes

Als Händler wäre dieser Hersteller für mich spätestens jetzt raus aus dem Programm. Selbst wenn es nicht zur Insolvenz käme; ich hätte keine Lust dieses Geschäftsgebaren bei dem Versuch der Durchsetzung von Gewährleistungsansprüchen zu erleben.

Als Kunde wäre ich jetzt so oder so auch raus, aus denselben Gründen. Ein paar Meter Schlauch, ok, aber alles darüber hinaus...

Antwort 4 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung