Cooling Reviews Watercooling

Cooler Master MasterLiquid PL240 FLUX Review – cooling under pressure

Disclaimer: The following article is machine translated from the original German, and has not been edited or checked for errors. Thank you for understanding!


It wasn’t that long ago that Cooler Master introduced a new line of AiO watercoolers, and now they’re already following it up with something new. A sleek design combined with iterative improvements to its predecessor distinguishes the FLUX series, at least according to the manufacturer. To what extent this new contender can hold its own in the very crowded market for 240mm AiOs can be read in the following article:

Packaging and scope of delivery

The shipping box is in the purple-black design typical for this manufacturer and is relatively large for a 240mm AiO.

The familiar sight of a bagged water cooler, which is protected by a cardboard casing during transport, also awaits us inside for the first time.

The included accessories consist of all sorts of small parts, screws and of course mounting brackets. A small tube of “Mastergel Pro” thermal paste with quite little content and a Y-PWM cable for the fans complete the whole.

In case the own motherboard does not have ARGB ports for the lighting yet, Cooler Master includes a full-fledged controller, which can be controlled via the internal USB port. The MasterPlus+ software is also required. Those who already have a suitable connection can simply use the splitter cable, which is also included, to connect the pump and both fans.

 

Assembly and installation

Regardless of the base, the brackets of this AiO must first be attached to the pump block with a total of four small screws. For the AM4 socket, however, it is quite simple, because the existing backplate and plastic mounts of the motherboard are used again. In these eyelets you just hang the hooks.

Source: Cooler Master

Finally, tighten the two screws slightly without using tools to achieve the desired contact pressure. After the cables have been laid and connected, you are ready to go.

 

Specifications

As always, here is an overview of the technical details of these water coolers, all further information can then be found on the product page from the manufacturer.

 

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Pascal TM-Custom

Urgestein

1,122 Kommentare 1,361 Likes

Also ich finde das Design der AIO bzw Pumpen Abdeckung sehr sehr schick und Edel. Die Lüfter erinnern stark an die Arctic P12 PST 0DB ARGB mit dem geschlossenen Rotor an der Blattspitze.

Was ich aber schade finde ist das die Lüfter wieder keine 500RPM können. Was sicherlich kein Beinbruch ist aber dennoch Toll wäre da ich mir sicher bin das es die Lüfter bald einzeln bei Cooler Master zukaufen gibt und genau da hätte vielleicht so mancher gerne die 500RPM gesehen.

Ich muss mich Korrigieren die Lüfter können wohl doch 500 RPM die sind angeben mit 0-2300 RPM (y)(y)(y) Das gefällt mir sehr.

Ansonsten guter Test.

Antwort Gefällt mir

m
maikrosoft

Veteran

104 Kommentare 25 Likes

Wäre interessant wie sich ne günstige Arctic Liquid Freezer II 240 da im Vergleich schlägt. (gibts wohl mittlerweile auch mit Blingbling :D )

Antwort Gefällt mir

Ghoster52

Urgestein

1,395 Kommentare 1,051 Likes

Schlechte Idee, halb so teuer bei besserer Kühlleistung. :LOL:
Die "Freezer II 240" bzw. 280 hat schon so manche 360'er vernascht und bietet zudem eine VRM Kühlung.

Antwort Gefällt mir

ApolloX

Urgestein

1,655 Kommentare 922 Likes

OK, im Test hat der Kühler nicht viel gerissen.
@Tim Kutzner hast du den Kühler an der CPU einmal oder mehrfach montiert und mit einer oder mehreren WLPs probiert?

Ich hatte letztens so ein Aha-Erlebnis, neues Board, Kühler runter und wieder rauf mit MX-5 und dann war die CPU immer zu heiß, viel zu heiß.
Zwei Tage später wurde mir das zu dumm, Kühler runter und mit aktueller Kryonaut drauf und dann hats wieder gut gekühlt.
Ich denk nicht, dass es bei mir an der Paste lag, weil die MX-5 vor nem halben Jahr drauf war und da auch so gut gekühlt hat, es war wohl eher das Verstreichen, die Monatge oder Pech. Das hab ich denn für mich mitgenommen, dass die Monate & Co. auch riesen Einfluss haben können, auch wenn man weiß, dass mans im Prinzip gut kann.

Antwort Gefällt mir

Casi030

Urgestein

11,923 Kommentare 2,336 Likes

@ApolloX
Das Wissen und Können ist alles.......
Könnte durchaus sein das du die MX-5 beim ersten Mal gebadet hattest bei 60°C weil Igor das mal geschrieben hatte und sie sich so besser verteilte,beim zweiten mal hast es Vergessen,dennoch wie beim ersten Mal richtig aufgetragen.
Die MX-5 ist ne zähe Paste,hab ich beim WLP Test auch gemerkt und sie hatte recht schlecht abgeschnitten.

Antwort Gefällt mir

m
maikrosoft

Veteran

104 Kommentare 25 Likes
Casi030

Urgestein

11,923 Kommentare 2,336 Likes

Beim nachtesten hab ich einfach Paste vom Kühler abgewischt und wieder drauf gesetzt.Wurde auf jeden Fall besser und war durch das Aufheizen auch flüssiger.
Habe sie aber nirgend wo im Langzeittest.

Antwort Gefällt mir

mblaster4711

Mitglied

52 Kommentare 27 Likes

@Tim Kutzner ist die Coldplate auch ganz eben oder ist sie Intel-Freundlich convex?

Antwort Gefällt mir

ApolloX

Urgestein

1,655 Kommentare 922 Likes

Also meine MX-5 ist bei Raumtemperatur recht weich, 60°C braucht die nicht, da verdampft die.
Die Kryonaut ist recht zäh, die muss ich handwarm vorwärmen.

Aber beim ersten Verkleistern - wie berichtet - hab ichs wohl einfach verkackt.

Antwort Gefällt mir

ssj3rd

Veteran

214 Kommentare 142 Likes

Klingt ja gar nicht mal so gut das Teil, immer erstaunlich wie auch extrem etablierte Hersteller öfter mal einen Bauchklatscher hinlegen. 😉

Antwort Gefällt mir

Megaone

Urgestein

1,726 Kommentare 1,624 Likes

Ähem, die Frage ist jetzt vielleicht ein wenig infantil, aber dennoch muss sie gestellt. Ich wechsele bei meinen Aquaducten von Aquacomputer alle 2-3 Jahre die Flüssigkeit und 1 x im Jahr kontrolliere ich den Füllstand und fülle ein wenig nach. Das machen meine Kumpels bei Ihren internen Wasserkühlungen auch. Ausserdem gibt es ja einige AIO Kühlungen die man wieder befüllen kann.

Ist unter den Aspekten eine Investion in ein geschlossenes System, welches meinem Kenntnisstand nach auch von Verdunstung betrofffen ist, sinnvoll, und wenn ja wieso?

Antwort 1 Like

mblaster4711

Mitglied

52 Kommentare 27 Likes

Die AIO kostet €160, die Verdunstung hält sich in Grenzen und das Teil hält 2-3 Jahre durch.
Ein Custom Loop dürfte ein wenig teurer sein.

Z.B. Arctic gibt 6 Jahre Garantie auf seine Liquid Freezer II (https://www.arctic.de/Liquid-Freezer-II-360-A-RGB/ACFRE00101A), nach dieser Zeit, ist die restliche PC Hardware veraltet und die Funktion der AIO obsolet.

Antwort Gefällt mir

Megaone

Urgestein

1,726 Kommentare 1,624 Likes

Ich muss vorausschicken, das ich von AIO`s keine Ahnung sowie keine Erfahrung habe. Sehe aber, das bei Youtube viele Befüllanleitungen für eigentlich nicht befüllbarer AIO`s zu finden sind.

Sind die Pumpen nach 3 Jahren schon durch? In den Aquaducten sind auch, positiv ausgedrückt, sehr preiswerte Pumpen. (Ich weiss das, ich hab 2 Reservepumpen hier liegen) aber die alten laufen auch schon über 5 Jahre. Eine davon täglich und auf dem Markt werden zum Teil 10 Jahre alte Aquaducte angeboten.

Bei neuer Hardware kaufe ich halt die notwendigen Sockelumrüstsätze. Das sollte es für AIOs auch geben? Warum sollte ein 8-12 Kerner nach 5-6 Jahren veraltet sein?
Klar gibt es neue Technik, neue Boards, etc, aber wer braucht das denn wirklich?

Bei einem Kumpel läuft mein alter 3090 K aus 2012 immer noch. Für die meisten Heimanwendungen und Games völlig ausreichend. Win 11 wird erst dafür sorgen, das viele Rechner ohne Not aussortiert werden.

Das einzige was ich wirklich brauche sind aktuelle Grakas, wenn das Fundament stimmt. In 4K mit 60 Frames läuft ein übertakteter 3930K mit der entsprechenden Graka immer noch gut mit. Mein Zweitrechner, ein 1920X geht jetzt ins 5te Jahr. Ich wüßte nicht , warum der nicht noch ein paar Jahre laufen soll.

Welchen praktischen Nutzen ziehe ich aus einem Topaktuellen 12/24Kerner jenseits irgendwelcher Benchmarks?

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
mblaster4711

Mitglied

52 Kommentare 27 Likes

Die älteren AIOs haben im Vergleich zu heutigen mehr Wasser verloren und da war es mit PCU-OC durchaus angebracht nachzufüllen.
Bei den aktuellen AIOs muss man sich entsprechend Modelle auswählen welche länger Garantie (4-6 Jahre) vom Hersteller erhalten und eben nicht 200€ kosten, dann ist ein Tausch der kompletten AIO oder dann ein Wechsel auf Luftkühlung nach 4-5 Jahre (oder später) kein Beinbruch.

Das gute an den AIOs, sie sind eben wartungsfrei (abgesehen von Staub entfernen) sollte das Teil innerhalb der Garantie zu viel Wasser verlieren oder anderweitig einen Defekt haben, wickelt man das übe die Garantie ab, Kosten Verpackung & Versand. Weiterhin verhält sich eine AIO beim Einbau wie eine Luftkühlung -> auspacken, reinschrauben, fertig.

Bei einem Custom Loop ist man bei einer günstigen Lösung für die CPU gleich bei min. €190, dann hat man den höheren Aufwand beim Einbau und wehe einer der Fittings sind nicht 100% dicht (Wasser findet bekanntlich immer einen Weg), dann .....
Dafür ist mein bei dem Custom Loop vollkommen flexibel, kann mehr Radiatoren verbauen und auch die Grafikkarte mit einbinden.

Gute Video-Bearbeitung.

"brauchen" ist dabei nicht interessant, hier geht es um wollen/Hobby.
Wer einen PC bracht zum Surfen, Office und hier und da ein paar Spiele (wie bei deinem Kumpel), der wird sicherlich keine WaKü einsetzen und ich denke auch dass du
bestimmt ohne WaKü an deinen Kumpel überlassen hast.

Ein AIO macht da Sinn, wenn man eben eine größer dimensioniertes Modell nimmt um seine CPU damit leiser als mit Luftkühler unter last zu kühlen. Besonders wenn man sich die Arbeit mit dem Einbau eines Custom Loop nicht zutraut oder diesen Aufwand einfach nicht aufbringen möchte.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Megaone

Urgestein

1,726 Kommentare 1,624 Likes

Trotzdem geplanten Obsoleszenz die man verhindern kann. Den Hersteller, der aufgrund von Flüssigkeitsmangel eine Wakü tauscht, will ich sehen. Die geht zurück mit den Worten.

Das gehört so.
So funktioniert eine Eisbär von Alphacool auch. Die gibt es zwischen 95 und 155 Euro

Wir sprachen über wiederbefüllbare AiO`s

Das machen die wenigsten auf dem Niveau. Da ist die Leistung eher für Profis interessant. Hier reden wir über Zeit respektive Geldersparnis. Der Rest merkt den Unterschied nichtmal. Wir sprachen über den Tausch von 8-12 Kernern mit hyperthreading. Selbst ältere Modelle schlafen bei Videobearbeitung im übrigen auch nicht ein.

Beide aus meiner Sicht unrichtig. Wir (mein Freundeskreis) setzen aktuell alle die Aquaducte von Aquacomputer ein. Darum beschäfigte ich mich damit auch. Weil es diese nicht mehr zu kaufen gibt. Und der 3090K ging selbstverständlich mit Wakükühler zu meinem Kumpel.

Gerade die Hitzeentwicklung moderner Komponenten legt eine aufwendige Kühlung nahe. Da ist eine Wakü für mich die Intelligentere Lösung. Plötzlich wird ja sogar die Temperatur von Spannungswandlern diskutiert.

Ich bin wirklich ein Fanatiker und hab so ziemlich alles und davon häufig das Beste was man für Geld im PC Bereich kaufen kann. Egal ob Graka, Moni, Joystick, Tastatur oder Soundsystem. Aber einen Grund für das ersetzen meines 3900x oder meines Threadrippers 1920x finde ich beim besten Willen nicht. Hier steht der Preis des haben wollens, selbst bei jemand wie mir, dem das Geld dafür locker sitzt, in keinem vernünftigen Verhältnis zum Benefit.

Ich weiss, ich hab wie geschrieben 2 externe Custom loops am laufen. Es ging aber um den kauf von nichtwiederbefüllbaren AIO`S obwohl es solche zu kaufen gibt.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Tim Kutzner

Supporting force on cooler, periphery and 3D printing arcticles.
Linux novice and wanna-be datahorder with DIY NAS.

Werbung

Werbung