GPUs Latest news

Class Action Lawsuit and PCI SIG Statement – A Follow-Up on the 12VHPWR Power Supply Connection

Yesterday I had contact again with the PCI SIG regarding the deliberate plug, but in the end I only got a kind of text module as the only official statement, which is already known in parts. They did not want to (or could not) tell me more at the current time. The fact is, however, that the PCI SIG sees itself merely as a standardization body and each user of the specified connections is responsible for the quality of the implementation itself. As long as there are no clear design errors in the specification, this is perfectly understandable and also common.

Unfortunately, the letter doesn’t mention that the tab has to be fully locked first so that the respective sense pins report a perfectly inserted plug and that the specs have been changed due to this. The extent to which the blame in the event of damage can and will be assigned unambiguously or proportionately to one of the three parties involved (standardization, manufacturer, end user) is therefore still completely open. Much more interesting, however, is the complaint, which I have translated and attached below for the sake of completeness.

Hi Igor, we wanted to share PCI-SIG’s recent statement to members regarding 12VH power specification. Please see below:

We previously sent an email notifying you that one manufacturer has reported to PCI-SIG potential safety issues with its use of the 12VHPWR connection. Further to that, we have been informed of a recent lawsuit: Genova v. Nvidia Corporation, U.S. District Court for the Northern District of California case No. 5:22-cv-07090. The lawsuit alleges, in part, that 12VHPWR cable plugs experienced “melting … posing a serious electrical and fire hazard”
PCI-SIG wishes to impress upon all Members that manufacture, market or sell PCI-SIG technologies (including 12VHPWR connections) of the need to take all appropriate and prudent measures to ensure end user safety, including testing for the reported problem cases involving consumers as alleged in the above-referenced lawsuit. Members are reminded that PCI-SIG specifications provide necessary technical information for interoperability and do not attempt to address proper design, manufacturing methods, materials, safety testing, safety tolerances or workmanship. When implementing a PCI-SIG specification, Members are responsible for the design, manufacturing, and testing, including safety testing, of their products.

Best Regards,
Meghan Zea
PCI-SIG Public Relations

 

 

Genova v. NVIDIA Corporation

On November 11, 2022, Lucas Genova (“Plaintiff”), individually and on behalf of all others similarly situated, represented by Neal J. Deckant of Bursor & Fisher, P.A., filed a class action lawsuit against NVIDIA Corporation (“Defendant”), seeking damages and alleging that Defendant marketed and sold the RTX 4090 with a defective and dangerous power cable plug and socket, which has rendered consumers’ cards inoperable and poses a serious electrical and fire hazard for each and every purchaser. This case was filed in the U.S. District Court for the Northern District of California with Judge Susan van Keulen presiding.

The complaint stated that “preliminarily, modern computers are best understood as a collection of specialized components, each of which has a defined task. For example, the CPU processes instructions, the RAM and SSD store information, the Wi-Fi chipset handles communication with a wireless router, and so on. Another one of those components is the GPU, which renders the images a viewer sees on the computer monitor or laptop screen.”

Plaintiff alleged that “the gravamen of this action is that Defendant marketed and sold the RTX 4090 with a defective and dangerous power cable plug and socket, which has rendered consumers’ cards inoperable and poses a serious electrical and fire hazard for each and every purchaser. Thus, Plaintiff and class members have been hit with a costly double-whammy: a premium purchase price (the MSRP is $1,599) for a dangerous product that should not have been sold in its current state.”

Plaintiff also alleged that “consumers have uniformly reported following the instructions provided by NVIDIA when installing their cables. These are early adopters posting to product-specific forums. These consumers, including Plaintiff Wood, are generally experienced in graphics card installation and had no indication of problems at the time of installation. The cause of the melting appears to be a defect in the cable plug or the connector design such that too much current will flow through a certain pin, causing it to overheat and melt the surrounding plastic.”

Plaintiff then alleged that “Defendant has been unjustly enriched in retaining the revenues derived from Plaintiff and the Class and Subclass Members’ purchases of the RTX 4090. Retention of those monies under these circumstances is unjust and inequitable because Defendant failed to disclose that the RTX 4090 has a defective and potentially dangerous power cable, rendering the Card unfit for sale. Defendants’ misrepresentations and/or material omissions caused injuries to Plaintiff and the Class and Subclass Members because they would not have purchased the RTX 4090 if the true facts were known.”

Plaintiff further alleged that “Defendant breached the warranty implied in the contract for the sale of the RTX 4090 because it could not ‘pass without objection in the trade under the contract description,’ the goods were not ‘of fair average quality within the description,’ the goods were not ‘adequately contained, packaged, and labeled as the agreement may require,’ and the goods did not ‘conform to the promise or affirmations of fact made on the container or label.’”

Plaintiff additionally alleged that “the misrepresentations and omissions made by Defendant, upon which Plaintiff and Class members reasonably and justifiably relied, were intended to induce and actually induced Plaintiff and Class members to purchase the RTX 4090.”

Plaintiff presented five claims for relief alleging violations of New York’s General Business Law §§ 349 and 350, fraud, breach of implied warranty of merchantability, and unjust enrichment. 

In the prayer for relief, Plaintiff requested damages and other injunctive and declaratory relief.

Source: PCI SIG, case summary via Unicourt

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Gregor Kacknoob

Urgestein

524 Kommentare 442 Likes

Der Stecker ist und bleibt mir unheimlich im Gebrauch. Ganz egal, ob die mutmaßliche Hysterie gerechtfertigt ist oder nicht. Husch husch erjibt Pfusch, Misstrauen und einen nachhaltig schlechten Ruf. Schade drum, ich werde den Stecker so weit nur irgend möglich meiden :/

Antwort 1 Like

Ifalna

Veteran

318 Kommentare 285 Likes

Ich warte definitiv auf Version 2.0 bei der die "smarte" Kommunikation zwischen Netzteil und Graka auch existiert.
Bis dahin sollte meine 3080 durchhalten.

Antwort 2 Likes

ipat66

Urgestein

1,350 Kommentare 1,349 Likes

Nie eine x.0 Version.....
Lieber auf die 2.1 warten... :D

Antwort Gefällt mir

Derfnam

Urgestein

7,517 Kommentare 2,029 Likes
Haru

Veteran

116 Kommentare 65 Likes

Naja, mittlerweile ists halt wohl einfach ne Verkettung von Fehlern. Der Stecker ist an sich aber auch eigentlich nicht für die Beschaffenheiten sehr vieler PCs geeignet, da man das Kabel erst ab einer gewissen Distanz knicken darf. Das in Verbindung mit den extra breiten Platinen ist halt schon irgendwo Mist..

Gibt aber auch leider genug Leute, die so nen Stecker nicht mal eben richtig rein stecken. Dass man solche Verbindungen allerdings optisch zu überprüfen hat, sollte eigentlich klar sein. Es kennt allerdings auch jeder jemanden mit der "passt schon"-Mentalität, wie ich sie nenne. Da passt das dann auch schon, wenn ne m.2 SSD nicht mit Schraube gesichert ist oder halt mal n Kabel nicht ganz 100%ig in der Buchse drin steckt.

Trotz oder gerade wegen alledem bin ich aber der Meinung, dass dieser Stecker eine einzige Fehlkonstruktion ist. Man MUSS halt den Faktor "User" mit einbeziehen.

Hätte doch auch gereicht, nen 12-pin Stecker in der Größe von 2x8pin (oder 3x6pin) zu verbauen. Niemand hat wegen der Steckergröße gemeckert, es ging einzig und allein immer nur um die Kabelage..

Antwort Gefällt mir

Ocastiâ

Veteran

106 Kommentare 49 Likes

Ach du schande, wenn ich bedenke was GamersNexus tun musste um den Stecker zu schmelzen. Kann ich bei sowas nur entgeistert den Kopf schütteln. Ich verstehe ja das Klageschriften immer speziell vormuliert sein müssen, aber das ist klingt schon arg bescheuert.

Versteht mich nicht falsch, ich finde den 12VHPWR nicht ideal, ich hätte ihn gerne in etwas grösser & mit einer anständigen Lasche, die Pins etwas zurückzusetzen, hätte natürlich auch geholfen, aber das was die Witzbolde beschreiben ist schon arg lächerlich.

Gut laut Nvidia sind es 50 leute die den Stecker nicht richtig reinkrigen, ich hätte mir denken können das die meisten davon aus Amerika kommen.
Vorallem weil Nvidia ja angekündigt hatte, die GPUs mit geschmolzenen steckern alle zu ersetzen.

Antwort 3 Likes

T
TheSmart

Veteran

415 Kommentare 206 Likes

Ich bin der Meinung da hat NVIDIA ganz klar die eigene Sorgfaltspflicht verletzt.
Die Karten mit dem neuen Stecker sind im absoluten Premium Preisbereich angesiedelt.
Da hätten sie auf jeden Fall nochmal selber drüber gucken müssen und es auch testen auch ausgiebig testen müssen.

Und das Ganze jetzt einfach auf den Zulieferer zu schieben ist für mich mehr als scheinheilig.
Das Kabel ist quasi eine Neukonstruktion und das sollte man nicht einfach aus Kostengründen komplett alles einem Zulieferer überlassen.
Wir reden hier von Grafikkarten, die alleine in den USA 1500 US-Dollar kosten und bei uns sogar um die 2000 Euro.

Das ist definitiv kein Ramschbereich, wo man mit sowas eh jederzeit rechnen muss und kann.
Da müssen sie sich selbst an die Nase fassen.

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Das sich jemand traut, ist ja aller Ehren wert. Aber das wird, wie alles, wo Big Player am Start sind, irgendwo im Sande verlaufen und, wenn überhaupt mit einem Deal enden, über den dann Stillschweigen vereinbart wird.

Aber ich kann mir ehrlich nicht vorstellen, das ein paar Hanselen Nvidia in die Knie zwingen. Wenn es da Größeres für den Ami-Staat abzugreifen gäbe, vielleicht. Aber so ist das wenig erfolgversprechend. Denn man muss ja auch das Verhälnis sehen: es ist ja nicht so, dass 50% der verkauften Einheiten abgeraucht wären. Und gestorben oder all seinen Besitz verloren hat, soweit ich weiß, auch niemand. Zudem spielt nicht nur ein Faktor dabei eine Rolle, auch wenn man Nvidia natürlich trotzdem sicher für einen Großteil der Probleme verantworlich machen kann. Aber mehr als gewisse Köpfe aus den niederen Reihen werden dafür auch nicht rollen. Der Lederjacken-Louis aus Silicon Valley kann das ganz beruhigt aussitzen und dann evtl aus der Kaffeekasse zahlen.

Antwort Gefällt mir

T
TheSmart

Veteran

415 Kommentare 206 Likes

Ach sag das nicht. Die Amerikaner sind da durchaus etwas anders gelagert in vielen Fällen als wir hier in Deutschland.
Ich erinnere mich nur zu gut an so Fälle, wo eindeutig "Nutzerversagen" war. Bspw die 1 Mio US-Dollar Schadenersatz für die Frau, die sich im Auto beim fahren mit Mc-Doof-Kaffee verbrüht hatte.
Das ist zwar jetzt ein artfremdes Beispiel, aber ich denke das illustriert trotzdem ganz gut, das da noch was gehen könnte.

Und selbst wenn es zum Vergleich kommen sollte. Wenn sie gut verhandeln, dann dürfte es zumindestens einen ordentlichen Denkzettel für NVIDIA geben und das sie dann nochmal ihre Qualitätskontrollen überdenken.
Das wäre gut für die Kundschaft für die weiteren Gnerationen an Grafikkarten.
Außerdem werden sie versuchen das Thema schnell zum Abschluss zu bringen. Denn die schlechte PR haben sie jetzt schon am Hals und jeder Tag mehr macht es nicht gerade positiver.

Sie haben vor allem das Problem, dass die neuen Grakas jetzt alle diesen neuen Stecker haben.
Also mal eben was anderes machen geht auch nicht.

Aber ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, wie das weitergehen wird bei denen.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
G
Guest

Das ist mir schon klar, @TheSmart dass die Ami´s auch schon Millionen bekommen haben, weil auf der Microwelle nicht drauf stand, dass man seinen Yorkshire-Terrier besser nicht darin trocknet.
Aber alles, wo "Zivilprozess" drauf steht, ist eine Wundertüte, die nur dahingehend entschieden wird, wer den besseren Anwalt hat. Und ich wage mal zu behaupten, dass Lederjacken-Jensen da die dickere Börse hat.
Wie gesagt, wenn der Staat Nvidia verklagen würde, dann wäre es ja ein Strafprozess (Staat vs ...). Dann wären die Auswirkungen sicher eklatanter, da man das Ergebnis auch nicht unter den Teppich kehren kann. So wird das nur ein müdes Schulterzucken hervorrufen.

Auch wenn ich mich über einen Irrtum meinerseits sicher nicht beschweren würde.

Antwort Gefällt mir

Gregor Kacknoob

Urgestein

524 Kommentare 442 Likes

Auch Albert Einstein wird mal unachtsam über eine Straße gegangen sein. Wir sind keine Maschinen. Anders sieht es m.E. bei so Tretminen wie diesem Stecker aus. Wenn ich draußen auf der Wiese mit einem Ball spiele, möchte ich mir über solche Sachen keine Gedanken machen müssen, auch wenn ich weiß, dass ich jederzeit stolpern und mir das Genick brechen kann.

Ich bin sehr dankbar für die konstruktive Berichterstattung und Aufklärung. So kann ich mir ein Bild von der Lage machen und selber abwägen. Anders als bei Tretminen mag ich dem Stecker zwar seine Sinnhaftigkeit nicht absprechen, aber nachweinen werde ich dem auch nicht ^^

Antwort Gefällt mir

c
cunhell

Urgestein

546 Kommentare 501 Likes

In Amerika werden die Rechte der Kunden aber sehr oft von den Gerichten gestärkt. Was haben die VW-Nutzer im Diesel-Skandal hier bekommen.
Das war ein Witz.
Anders in den USA. "https://www.handelsblatt.com/untern...t-zehn-milliarden-dollar-von-vw/26042628.html"

Vielleicht trägt das ja auch dazu bei, zu klären wer hier was zu verantworten hat. Wäre ja nicht das schlechteste, oder? Wenn Nvidia, sollte die Klage zugelassen werden, das durchfechten, weil sie der Überzeugung sind, nichts dafür zu können und freigesprochen werden, wäre der Sachverhalt geklärt.
MMn wird es aber vermutlich zu einem aussergerichtlichen Vergleich kommen, wenn auch nur die gringste Möglichkeit besteht, das Nvidia verlieren könnte. Das Risiko, verurteilt zu werden, wird keiner der Beklagten eingehen wollen. Der Schaden wäre deutlich höher als die Vergleichszahlungen

Antwort 1 Like

Alkbert

Urgestein

930 Kommentare 705 Likes

Der Punkt ist doch hier für mich eher ein juristischer und sieht so aus:

Wir legen als PCI SIG gerne Standards fest und kassieren dafür einen Obulus, respektive geht es hier ja auch um unsere Existenzberechtigung. Wenn hier aber Mist passiert sind wird nicht verantwortlich, ergo nicht haftbar zu machen im juristischen Sinn.
Das erinnert mich an das Gerichtsverfahren gegen den TÜV Rheinland in Zusammenhang mit französischen Brustimplantaten, die mit billigem Industriesilikon gefüllt waren. Auch da tut der TÜV, was er gerne tut: er kassiert und wäscht seine Hände - a la Pontius Pilatus - gerne in Unschuld.

Das Zulassungsbegehren gegenüber einem solchen Anschluss hätte man nach Prüfung aller Faktoren und ja, da gehört auch der typische Use-Case und ggf. der DAU mit dazu - abgelehnt werden müssen, wenn wie man beispielsweise an den Gerichtsverfahren von LEGO gegenübern verschiedenen Nachbauern sehen kann, ist der Durchschnittsuser ja zu dämlich, ein Legomännchen von einem Alternativen Produkt zu unterscheiden (Kann man bei Held der Steine mal "Youtubern") - da wird dem Konsumenten ja praktisch gar nix zugetraut / zugemutet.

Antwort 1 Like

Sephiroth Nikon

Mitglied

54 Kommentare 7 Likes

Unabhängig von der Klage ärgert mich am meisten, dass Nvidia bis heute dem Kunden keine Alternative bietet. Wie kann man solange die Füße stilhalten und dass, bei seinem aktuellen Spitzenprodukt?! Mein Wort zum Wochenende.

Antwort Gefällt mir

Haru

Veteran

116 Kommentare 65 Likes

Was ich damit eigentlich meinte, ist, dass man bisher keinen eindeutigen Grund (außer unvollständig eingesteckte Stecker) ausmachen konnte. Sogar die kaputtgefriemelten Stecker mit abgerissenen Kontaktflächen sind meines Wissens nach nicht eindeutig fürs Schmoren verantwortlich. Dass es ein Faktor ist, will ich gar nicht abstreiten - genausowenig, dass der gesamte Anschluss eigentlich ne Fehlkonstruktion ist. Allein die Biegeradien sind fernab jeder Welt.

@Sephiroth Nikon Nvidia hat zumindest selbst n Statement veröffentlicht, aus dem meiner Einschätzung nach hervor geht, dass jegliche Schmorerei unter die Garantie fällt und ausgetauscht wird. Egal, welches Kabel genutzt wurde.

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Meine Rede @cunhell
Zitat: "Auch wenn ich mich über einen Irrtum meinerseits nicht beschweren würde."

Aber wie auch erwähnt, sind eben da die Big Player am Start. Bis da was passiert und die verantwortlich gemacht werden, das liegt eben auch daran, wie groß die "Börse" ist. Siehe Donald Trump, dem sie schon vor seiner Amtszeit als Präsi nichts anhaben konnten. Und da waren es sogar meisten nur Fake-Milliarden, wenn man den Geschichten so glauben kann.

Bei Jensen sieht die Sache da schon etwas realer aus mit dem dicken Geldbeutel. Schön, wenn sie ihm ans Bein pissen würden, würde ja auch nicht den Falschen treffen. Aber da fehlt mir halt der Glaube dran. Vorallem wegen dieser, wie @Derfnam schon richtig erwähnt hat, "Pussyklage".

Und die, die bei VW das Sagen hatten beim Betrug, leben immer noch sehr gut von den irregulär verdienten Moneten. Denn da wurde, soweit ich weiß, keiner so richtig bestraft. Weder hier noch in den Staaten drüben.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
k
k0k0k0

Veteran

136 Kommentare 63 Likes

$4000 jährlich um Member sein zu dürfen (sämtlich Nutzung der Specs dann kostenlos) ist natürlich absurd viel.

Antwort 1 Like

D
Deridex

Urgestein

2,212 Kommentare 846 Likes

Hm, glaube ne USB IF Membership ist teurer.

Antwort Gefällt mir

k
k0k0k0

Veteran

136 Kommentare 63 Likes

Ohne da jetzt tief zu graben, der erste Treffer sagt $5000/year.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung