Headphones Reviews

Avantone Pro Planar Red Review – Excellent magnetostatic headphones for an acceptable price

Subjective listening experience

Now let’s also test subjectively what you have on your ear in the original. I have now used the Avantone Pro Planar Red privately very intensively over a period of time, which should take the wind out of the sails of even the most hardened single-player fanatics, as it adds up to well over 250 hours of operation. If you believe in that sort of thing at all. But anyway, you can check that off as done now, because it’s done, one way or the other.

Bass reproduction

Test the lowest bass in the subcontraoctave (16.4 Hz to 32.7 Hz) with a recording of Bach’s Toccata and Fugue in D minor (19 and 25 Hz) and Tchaikovsky’s Festival Overture 1812 (10 Hz and 12.5 Hz). The same applies to the lower ranges of the contraoctave (32.7 to 65.4 Hz). The large bass drum (kick drum), which is a popular accompaniment in underground music and is usually tuned to around 55 to 60 Hz, will then round off this assessment.

 

The bass is extremely well structured, still deep enough for an open system and never even slightly too weak, but without being pointlessly loud or over-present. It’s just there, period. Those who love bass bombers will be disappointed, but the reproduction is so close to the original that you won’t miss anything here, but will be amazed often enough. The subcontraoctave is naturally present, although below 30 Hz the limits of the system are slowly reached and the transition to nothingness occurs smoothly. The big advantage of the rather precise and never too fat tuning is also that short and dusty as well as velvety content is reproduced equally well.

And then you are always amazed because you suddenly hear impurities in the bass that are not due to the headphones, but already due to the material, and which a normal headphone smoothly smears and thus politely covers up. The Avantone Pro Planar Red is thus not a sneaky puncher, of course, but a thoroughly honest reporter from the deep recesses of many a single player. You can like that, or rather not, at least you don’t miss anything. And it is level stable in any case, let the big bass drum come first.

The upper bass up to 150 Hz, which also contains the Great Octave (65.4 to 130.8 Hz), accommodates the basic speech frequency of the male voice and is very decisive for the lifelike reproduction of male vocals.

 

This range also sounds very natural and almost too selective, which makes the reproduction of male voices in particular an experience of a different dimension. These vocals are almost unlimited in their volume and still seem very natural and almost too relaxed. Let’s call it voluminous lightness, which doesn’t have to be a contradiction, because nothing is ever even remotely cramped. The entire bass range up to the upper bass plays sovereign, rather warm and balanced, without brutally pushing away the upper mids or the treble.

What the magnetostats are really capable of is the lifelike reproduction of a very broadband sound carpet down to the finest, smallest detail, where no area tries to assassinate the other. By the way, the instruments are in no way inferior to the vocals and even when gaming you have the usual battle noise as a sufficiently fat ear stopper, even if it’s not the high-flyer here and most gamers prefer rather bass-heavy game types.

Midrange

The lower mids (also the fundamental range) are around 150 to 400 Hz. Together with the already mentioned upper bass, this range plays a very important role for the subjectively perceived warmth or fullness of the sound image. The basic speech frequency of female voices is found in this range.

 

Female vocals are in no way inferior to male vocals on the Avantone Pro Planar Red. It remains very filigree and velvety and despite the almost too analytical precision one feels a subjectively perceived warmth that is not only pleasant but also contributes to the fact that one does not give up enervated even after hours of listening. Let’s just call it a balm for the ears, because what’s on offer is right up there with the best in this price range and, purely subjectively, even beats the T1 and T5 from Beyerdynamic. While not by any stretch, it’s just more relaxed and laid back, which is saying something. The resolution is also free of any criticism.

The upper mids between 400 Hz to about two KHz include a mark at one KHz that is still considered the reference for many measurements. Unfortunately, this is often noticeable with cheaper devices, as the manufacturers often try to overemphasize this frequency. This area also plays an important role in gaming and a balanced reproduction contributes significantly to a good spatial resolution.

 

Unlike the Tesla T1 and T5 earpieces, the Avantone Pro Planar Red is more like the Amiron Home. Cozy in balance on quieter parts, but still wide awake and never even kind of nervous. At this point, however, the Avantone Pro Planar Red lacks a bit of precision in some small frequency ranges, which makes it somewhat of a reference for the studio. For the relaxed listening pleasure this is not disturbing, but for the mixing it probably is. What excites here, though, is the explosion when things really get going. Guitar solos or a finale furioso in the big orchestra are then no cramp, but pure and sovereign. Quiet goes, loud really goes. Heavy metal with the Planar Red? Of course…

The localization is really good, even if the tuning doesn’t allow an overly wide stage. But it is and remains very natural and resembles the sensation in the concert hall. Depth gradation is also excellent, which I see as a very big plus. So you don’t sit in the orchestra, so to speak, but right behind the conductor in row one. The location of individual instruments (or sources) ends up being very clear because it is more in line with reality. For gaming, the stage is more than adequately sized and still better than almost anything you can get as a so-called gaming horns. I never really want to hear music any other way, as long as it’s not organ in the subcontraoctave. But we just had that with the bass.

Tweeter range

Between two and about 3.5 KHz, the human ear is most sensitive, especially since this range of lower treble is responsible for the good overtone reproduction of the human voice. This frequency range is decisive for the recognition of a voice or an instrument; in this context, one also speaks of the respective timbre.

 

Annoying peaks? Wrong. This is where it gets its usual loudest, but never mushy or spiky. Did I write heavy metal above? As velvety as the parts act at low or medium levels, when it gets louder, the party really gets started just before the eardrum. Distortions or falsifications of individual parts? It’s more like the headphone amp goes to its knees, and it’s rare indeed that I’ve managed to push the A20 beyond its limits. However, with the ear pads slightly off because I didn’t want to give myself a final hearing loss. It’s not loud anymore, it’s infernal.

The mid-range treble (3.5 to six KHz) is decisive for the success or failure of speech reproduction as a whole, because the S and sibilants fall into this range. The upper treble then extends to about ten KHz to transition into the super highs.

 

Business as usual. The sibilants are formed very cleanly, but without chewing your ear off. High frequency peaks or too shrill treble are not the plan of the Planar headphones. All right, blow-off noises, whooshing jazz brooms, and other sonic highs are clean, precise, and well-formed, but they stay right where you want them to be without intruding. This is quite great cinema, albeit with somewhat restrained brilliance. It almost sounds too real in places, and you’ll have to adjust quite a bit when switching from fun headphones to this tuning.

 

Summary

A planar headphone like the Avantone Pro Planar Red is something quite special, especially when it is an open system. The Avantone Pro Planar Red is by no means a screamer over all corners despite the stated 5 watt maximum load (which would also be possible at full level), but rather celebrates a very velvety and almost introverted way of playing in the overall impression. It’s hard to describe, but “smooth gliding” would probably be the best way to describe it. The trebles are unagitated and stable up to above the audible, but never too dominant. The midrange is really unparalleled and the bass is sufficiently well structured, but without the rebellious punch below the tonal beltline that some people like so much. In short: everything fits and nothing pinches. Well, almost nothing.

What is quite negative: such an Avantone Pro Planar Red needs a lot of power, despite the 32 Ohm impedance. Below 200 to 250 mW at the amplifier output, nothing really works in the loud passages, but the amplifier of simpler design already starts to clang, far before the Avantone Pro Planar Red even comes close to its own physical limits. That doesn’t make things any cheaper, because you should already have the right equipment in your chain. An external Asus Xonar Essence STU just about manages it, the G6 starves to death before the final chord and onboard sound… Oh, let’s just drop it. You don’t have to viciously step on people lying on the ground, that’s not proper.

Well, to buy or not to buy? You have to work that out with yourself. I had the feeling at the first test listening (after an hour of Denon before), bass and treble are missing and was a bit disappointed at first. However, if you listen longer and more closely, you’ll notice that the Denon is actually just a cheeky little intermission amusement, which of course serves its purpose brilliantly and provides the best bathtub fun. The Avantone Pro Planar Red is the acoustic opposite and rather flat as a board, but at least with a cuddly soft support. And: he can also be really bad. That’s exactly why I was happy to keep it.

Avantone Planar Red

Music and More Storesiehe Shop445,00 €*Stand: 28.05.24 03:22
Music Store professionalsiehe Shop445,00 €*Stand: 28.05.24 04:10
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von geizhals.de

Kommentar

Lade neue Kommentare

b
butch111

Mitglied

56 Kommentare 17 Likes

Ich hab DAC/Verstärkerseitig grade 2 aktuelle Sets ausm 4 stelligen Bereich da und verschiedene Kopfhörer - Leistung also satt. Ich würde mich schon schwer wundern wenn dieser Avatone wirklich ne Empfehlung ist.
Hatte in den letzten Jahren alles mögliche an richtig teurem Sch... hier.....auch verschiedene Magnetostaten. Soeben liegt hier u.a. ein Hifiman Ananda rum und versucht zu überzeugen...vergebens)

Ganz ehrlich - kauft in dem Bereich von 400 Euro lieber safe nen Sennheiser HD660S mit gematchten Chassis....lasst den 10 Stunden einspielen, gönnt dem n anständigen DAC und einen Versärker mit ausreichend Leistung (für mich ist im bezahlbaren Bereich mehr Potenzial im DAC als im KHV)

Damit seid Ihr ganz weit oben....denn die neueste Version des 6ers ist schon eher Richtung HD800S abgestimmt....nur stressfreier.
Und wenn Ihr mit dem Gamingstuhl mal übers Kopfhörerkabel fahrt (symmetrisch und unsymmetrisch liegt bei - allerdings kein XLR ,aber mit bischen basteln oder nem Adapter möglich) dann kostet das Kabel UVP 9,90 Euro (statt 300 beim HD800S)

Ich bin mitlerweile so weit das ich richtig teure Kopfhörer gerne meide - grenzt eh fast an Betrug - und bin nach langer hoch fünfstelliger Reise glücklich mit nem effen HD660S.

Wichtig: Die älteren Versionen des 6ers sind NICHT vergleichbar.

Wichtig2: Jeder hört anders!

Wichtig3: my 2 cents!

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Igor Wallossek

1

10,314 Kommentare 19,113 Likes

Ich höre auch oft gern mal vier- gegen dreistellig bei guten Kopfhörern und wundere mich jedes Mal über die ganzen Mythen, die den Preis rechtfertigen sollen. Ja, ein Elektrostat mit speziellem Verstärker hat was ganz Eigenes, das gebe ich gern zu, nur muss er auch zu Stimmung und Musik passen. STAX hin und her, Güttler samt Bachtrompete geht für mich damit gar nicht. Ich bekomme Kopfschmerzen, weil die Wiedergabe meilenweit neben dem Original landet. Alles viel too much, wenn man das noch in echter Hörerfahrung aus dem realen Leben hat. Was mich an dem Avantone am Ende doch dazu bewogen hat, ihn zu behalten, ist die Kombination aus Frechheit und Leichtigkeit. Das passt nicht für alle Genres, aber KH wie der Sennheiser haben keinen eigenen Charakter und sind kreuzbrav. Sie spielen noch relativ ehrlich, das muss man neidlos anerkennen, aber sie wecken eben damit auch null Emotionen. Und genau das gehört für mich mit einfach dazu.

Antwort 4 Likes

b
butch111

Mitglied

56 Kommentare 17 Likes

Ja - voll Deiner Meinung.......Ich seh bei Dir n Denon 7200 oder 9200 aufm Tisch...genialer Hörer (besonders der wesentlich höher auflösende 9200)...aber zock ma mit den Highendern.........also für mich rasiert der HD660S so ziehmlich alles in Sachen Ortung - kann quasi den Monitor aus machen ;-)
Hab daran zzt Topping D90/A90 Kombo am Senni - in ner Stunde kommt der RME ADI 2 DAC V2 ....mal sehen was der besser macht als der Vorgänger.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,314 Kommentare 19,113 Likes

Denon 7200, der 9200 ist mir nicht spaßig genug. Der 7200 ist eigentlich Badwanne pur, löst aber trotzdem wirklich gut auf. Jazz geht mit dem Teil am besten, Gaming übrigens auch. Da ist der Bass-Boom und Höhen-Boost bestens aufgehoben. Ernsthafte Musik geht damit echt nicht oder nicht wirklich. Die T1 und T5 der Gen. 2 leihe ich mir ab und an für solche Tests mal beim Nachbarn, die aktuelle 3. Generation ist komplett vermurkst, ich habe die Dinger zurückgeschickt. Das ist fast schon eine Beleidigung. Keine Ahnung, warum diese Abstimmung so sein muss.

Antwort Gefällt mir

Megaone

Urgestein

1,765 Kommentare 1,664 Likes

Seh ich prinzipiell ähnlich. Nach Beyer T90 und HD700 sowie AKG 701 bin ich nun bei Sennheiser HD 58x Hifimann HE4xx. Beide zu Peanutspreisen bei Massdrop. Auch bin ich ehrlicherweise immer wieder erstaunt was mein Senni 560 HD Ovation 2 alles drauf hat. Allerdings fällt er langsam auseinander. Was mir ebenfalls gut gefällt ist der Beyer 990 pro. Zwar kein High-Ender, macht aber wirklich spaß. Der 660er steht als nächstes auf der Liste. Allerdings guter DAC und KHV sind Pflicht.

Antwort Gefällt mir

s
scotch

Veteran

153 Kommentare 104 Likes

Ich habe den T1 3. Gen. sowie den T1 2. Gen. (An einem RME ADI-2 FS) Beide gefallen mir extrem gut, finde die 3. Generation aber noch einen tick besser.
Wieso findest du die 3. gen vermurkst?

Antwort Gefällt mir

C
CortexFriend

Neuling

6 Kommentare 0 Likes

Da bin ich aber froh, dass ich nicht der einzige bin, der seinen 560 HD Ovation hegt und pflegt und immer wieder zusammenbaut (neues Kopfband, neue Polster, neues Kabel).
Manchmal frage ich mich, wo 20 Jahre Entwicklungszeit geblieben sind...

Diverse DTs (DT660, 880 und 990) mussten wieder gehen, bleiben durfte nur der AKG701. Der ist am SPL Phonitor eine analytische Macht, aber die ist manchmal einfach zu stark. Und da kommt dann dann der Ovation ins Spiel, wenn es zu grausam wird.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,314 Kommentare 19,113 Likes

Typische Andienung an den Mainstream. Viel zu basslastig und oben raus die Sibilanten können schon mal zu sehr zischen und die Ausblasgeräusche von Bläsern zerren an den Neven (sogar am A20). Der Superhochton ist dann hingegen fast ganz weg. Dazwischen ist alles sehr warm, fast zu warm, aber irgendwie auch arg verhangen und leicht matschig. Mir fehlt die Luftigkeit und Leichtigkeit der Vorgänger. 500 Euro, naja. Aber für 1000 erwarte ich einfach mehr.

Der AKG ist eine extrem ehrliche Haut, auch nicht jedermans Geschmack. Man hört alle Unreinheiten ziemlich deutlich. Zum Abmischen sicher mega :D

Antwort 1 Like

Megaone

Urgestein

1,765 Kommentare 1,664 Likes

Konnte vor einem Jahr einen ungebrauchten und Originalverpackten ergattern. ( nach 10 Jahren suchen). Mein alter 560er aus 92 hängt am PC zum zocken. Der erste, der ihn klanglich distanziert hat, war der HD 700. War mir aber zu empfindlich und die Ersatzteile zu teuer. Der Hifiman ist insgesamt der Ok, aber nicht der erhoffte Überflieger. Spannend ist der 58xer. Der macht Bässe, die sind nicht aus der Kopfhörerwelt. Der AKG 701 ist ein Top hörer, mir aber zu langweilig. Mal schauen, ob ich den Massdrop 6xx oder den 660S die Tage bestelle.

Antwort Gefällt mir

b
butch111

Mitglied

56 Kommentare 17 Likes

Massdrop 6xx und 660S bitte nicht in einen Topf werfen!....der XX ist angeblich ein 650er und der 660S soll die Treiber vom 700er haben. (soll!)

Antwort Gefällt mir

Megaone

Urgestein

1,765 Kommentare 1,664 Likes

Mag sein, aber die Frequenzmessungen sehen sehr ähnlich aus. Allgemein wird übrigen der Sundara als das bessere Produkt gesehen. (Ich kann es nicht beurteilen, aber die Meinungen gehen ja in dem Bereich immer sehr auseinander). Die Frage, ob der doppelte Preis des 660s gerechtfertigt ist erscheint mir zumindest nicht eindeutig beantwortbar. Aber vielleicht kenn ja jemand beide?

Antwort Gefällt mir

b
butch111

Mitglied

56 Kommentare 17 Likes

Frequenzmessungen sagen extrem wenig über den Klang aus. Such Dir 2 Kopfhörer mit annähernd gleicher Kurve und das kann ein Unterschied wie Tag und Nacht sein. Das Problem, man sehnt sich nach Messbarkeit - aber sone Kurve gibts einfach nicht her.

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

10,314 Kommentare 19,113 Likes

Auflösung, Bühne und Tiefenstaffelung kann man auch nicht messen. :D

Antwort 2 Likes

Megaone

Urgestein

1,765 Kommentare 1,664 Likes

Stimmt, trotzdem ist die Frage ob der Preisunterschied schlüssig ist? Ich bin mir da im Moment nicht klar.

Antwort Gefällt mir

b
butch111

Mitglied

56 Kommentare 17 Likes

Ist die Frage ob Dir ein hochauflösenderer Kopfhörer zusagt. Was helfen Dir 200Euro im Portemonaie wenn der Hörer nichts mit nem HD700 zu tuen hat der Dir gefiel?
Musste aber selber rausfinden.....ich bin eh abgehärtet durch meine Kopfhörerreise - ich finde 400€ fürn HD660S geschenkt....aber das hätte ich vor 5 Jahren sehr wahrscheinlich auch komplett anders gesehen.
BTW - Der RME ADI2DAC holt das Maximum aus dem Hörer raus.....meinen hochgelobten Topping Krempel kann ich wieder abstossen nach der heutigen Session.

never ending story.....

Antwort Gefällt mir

Exorbitantist

Neuling

6 Kommentare 0 Likes

Nicht uninteressant, denn von dem Hersteller habe ich bislang noch nichts gehört. Wirklich gute orthodynamische Kopfhörer kennt man im wesentlichen nur von Hifiman. In jüngerer Zeit auch von Final in Form des D8000 Pro.

Optisch finde ich das Modell in Ordnung, quasi eine gelungene Mischung aus Stax und den erwähnten Hifiman, mit dem Vorteil von frei beweglichen Ohrmuscheln - letztere hat man bei Hifiman unterhalb der Arya nämlich leider nicht. Die Verarbeitung scheint laut dem Artikel deren Niveau dabei nicht zu überbieten, was wiederum etwas Schade ist, im Austausch gegen hinreichend guten Klang aber noch akzeptabel in der Preisklasse.

Man findet zu dem Modell sehr wenig Testberichte in der Hifi Community. Laut einem Vergleich mit den Hifiman Sundara, sollten sie grob auf deren Level liegen, bei signifikant mehr Gewicht. Allerdings bekommt man die Sundara auch schon für 350 €, sodass bei tatsächlich ähnlicher Performance der Vergleichssieger klar wäre. Gegen die (deutlich) teureren Ananda oder die eingestellten HE560 dürfte dagegen eher kein Land zu sehen sein.

Persönlich würde meine Empfehlung Sub 500 € Sennheiser HD600 oder Audio Technica ATH-R70x lauten. Oder wenn es planar sein soll eben die Hifiman Sundara.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
e
eastcoast_pete

Urgestein

1,572 Kommentare 900 Likes

Zunächst Mal: Danke für den Test und Bericht! Jetzt bin ich zwar auch ein (im Prinzip) Audiophiler, aber einer muss auch den Plebejer machen, und warum nicht ich? Also, hier die Frage an Igor und das Forum: Welche(r) Kopfhörer in der € 50 (und darunter) Klasse ist noch am ehesten erträglich? In meinem Fall suche ich nach einem offenen, aber die Ohrmuscheln umschließenden Design für auch eher großen Kopf; klanglich etwas mit dem man so Querbeet, durch Kraut und Rüben Musik hören kann ohne daß einem dabei gruselt. Empfehlungen?

Antwort Gefällt mir

s
scotch

Veteran

153 Kommentare 104 Likes

Günstige Kopfhörer die trotzdem zumindest gut bewertet sind findet man vom Superlux.
Mal bei Thomann schauen.

Antwort Gefällt mir

felgi

Neuling

4 Kommentare 0 Likes

So, genug Jahre nur gelurkt, die anmeldung war längst überfällig... 😜

Ich war überrascht, habe seit einer Woche einen Fostex T50RP hier liegen, mit Dekoni-Pads drauf gefällt der mir sogar fast besser als die HiFiMANS die ich im Regal habe. Schön linear aber knackig. Absolut umwerfend (im negativen Sinne) sind hier aber der wirklich billige Kopfbügel und die deutlich zu kleinen Stock-Pads, die in diesem Internetz oft gefundene Aussage des 'world's most modded headphone' überrascht mich an der Stelle nicht. *räusper*

Von denen habe ich auch welche herumliegen, behalten habe ich den beyerdynamic-Klon HD 330, damit kann man in der Preisklasse absolut nichts falsch machen. Wem die Pads auf Dauer zu matschig sind, einfach bei beyerdynamic im Ersatzteilshop umsehen, man bekommt quasi alle Originalpads jeder Preisklasse draufgezogen und hat schnell mit wenig Aufwand und geringem Budget einen spaßigen, warmen Hörer.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung