Basics Practice PSU Reviews

Big Bang! How greed can become an insurance case when buying power supplies

Bang frog, China-Böller, widowmaker – for the range of selected cheap cruelties from the Far East there are many harmless paraphrases. But that this electronic waste is literally fire-hazardous, I had to learn (once again) first hand during a short experiment. But trial makes you smart and so I didn’t let what I wanted to do without supervision. And as life likes to play: thank God!

The trigger for this time’s dilemma was a not-so-old Stability Power LPJ9-25E 3*SATA from Linkworld (yes, I know I should have known) with 420 watts of labeled output power from 2015. The whole thing was installed in a 3-year-old finished PC with an Intel Core i3-6100 without a dedicated graphics card – the typical Office PC. Since the power supply uses a separate 5-V branch, it should also act rather unproblematic in standby mode.

The aim of the action was to knit a childroom-ready entry-level solution for a future generation of players from this secretary’s delight from PC, simply by installing a suitable graphics card and a little more memory. All this is usually done in a few minutes, but I still check from home for several hours whether such a construct actually works. 420 watts? Well, let’s see…

Since the power supply does not have a 6-pin PCIe connection for the graphics card, I (courageous as I am) used a Molex adapter, because a cheaply shot MSI R7 370 Gaming 2G does not nibble 150 watts out of the can even in extreme cases. With approx. 220 watts tip for the overall system should still be able to do this despite the low-cost label, even according to the type plate. The 17 amperes at 12 o’clock are not a killer performance, but that should be enough.

All of this worked for the first time, but only for about two hours. Then there was a hissing, a bang and, as dessert, an extremely biting stench, which I still had in my nose two days later, despite hours of airing. Graphics card vs. PSU and it was 1-0

Why one of the Primarylkos burst is of course difficult to clarify in hindsight, but he should have been responsible for the hissing and the bang. Good China goods, because the Fuhjyyu MK is one of the nastest things you can install anywhere. You really have to make a big bow to this sham. Incidentally, the four 1N5406 smouldered still worked afterwards, while the capacitor and coil were only waste.

Since the power supply is advertised with all sorts of protective circuits, it was also surprising that the PC continued TO run AFTER the Big Bang and the brooding of the chemical soup from the Elko. It is also bad that the fine fuse was still complete and has not melted (as one might have expected). The cheap hard paper board, on the other hand, was already burning, especially at the edges. Fire retardant is something else

The built-in Weltrend WT7520 can do anything, but no real protection. OVP and EIA (protection against overvoltage and undervoltage) may still be there, but the advertised SCP (short-circuit protection) should have directed the fuse. But it doesn’t. If left unattended, all this would have ended in a veritable electronic fire, which could also have had nice consequences in a furniture store (where the bang box originates).

The worst thing is that these parts are still sold as LPJ and LPK series and also find en masse clones of this unfortunate technique in many cheap SI enclosures. How much you paid for the CE label and who took these things off at all remains in the gloom.

Summary and conclusion

Such scrap, which can be purchased for USD 9, is brand-destroying and life-threatening. Even though many component buyers are now healed and order a little more consciously – a complete housing with power supply for less than 30 euros can do nothing. Only that the buyer likes to hide it here, that the empty housing costs something and therefore there are no 10 USD left in the EK for the power supply. or a system integrator unscrupulously calculated with a pointed pen.

I don’t want to say anything about ready-made PCs that have been suitably stocked, because companies like Delta, FSP or even Seasonic also offer SI power supplies in bare tin garb for small money. But not for less than 10 USD, where not even Mother Theresa would be able to put something sensible in the box. Retail prices of less than 40 euros (online under 30 euros) are always a first indicator of a potential incendiary bomb. And that’s exactly what you shouldn’t do. Austerity and greed are not the same.

If you have already had similar experiences yourself and can even contribute pictures: you are cordially invited to post this here in the forum. If enough comes together, I like to make a photo series out of it and see the post as an agreement for a possible publication in a picture story.

I can only warmly recommend the following article to everyone:

On discovery: How safe, durable and quiet power supplies are produced

Lade neue Kommentare

Derfnam

Urgestein

5,979 Kommentare 1,335 Likes

Einrichtungshaus? Ikea mal nen PC kaufen, Schatz?

Antwort Gefällt mir

K
Konseins

Neuling

1 Kommentare 0 Likes

Naja, das abgebildete CE-Symbol ist ja nicht das Richtige, das ist im Aussehen ja auch genormt. Hier sieht es eher nach dem Symbol für "China Export" aus, sieht dem CE-Symbol sehr ähnlich. Das hat hier also niemand zugelassen. Der Betrieb wäre wohl illegal....

Antwort Gefällt mir

Case39

Urgestein

1,853 Kommentare 491 Likes

Nun, normale und SICHERE Hardware kostet eben.

Antwort Gefällt mir

Derfnam

Urgestein

5,979 Kommentare 1,335 Likes

@Konseins: das Zeichen ist echt. Die zwei verbreiteten falschen Zeichen haben entweder die beiden Buchstaben näher nebeneinander oder die drei E-Striche sind gleichlang bzw enden auf gleicher Höhe.

Antwort 2 Likes

DHAmoKK

Urgestein

1,494 Kommentare 448 Likes

Einem Freund von mir ist so etwas ähnliches vor Jahren auch passiert, allerdings hat nicht der stromumwandelnde Teil des Netzteils gebrannt, sondern die Lüftersteuerung, die auf einer zusätzlichen, kleinen (ca. 1x3cm) Platine mit drin saß. Das Netzteil an sich war heile, war ein Tronje, glaube ich.

Eins meiner frühen LCPower Netzteile hat sich auch mit einem Knall verabschiedet, anscheinend haben die Sicherungstechniken zumindest meine Hardware geschützt. Ein BeQuiet ist mir aber auch schon kaputt gegangen, aber über Nacht und ob das geknallt hat, kA. Hardware lebte jedenfalls ebenfalls noch.

@Konseins

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
N
Nevis

Neuling

3 Kommentare 3 Likes

Hallo zusammen,

dazu hätte ich ein Beispiel, auch wenn das schon 20 Jahre her ist:

Damals hatte ich einen Auftrag für jemanden im erweiterten Bekanntenkreis einen PC für Bild- und Videobearbeitung zusammenzustellen.
Also habe ich ein entsprechendes System basierend auf hochwertigen Komponenten in Beisein des Bekannten zusammengestellt.
Dabei habe ich Ihm auch erläutert warum gerade die ausgewählten Komponenten benötigt werden und Ihm explizit erklärt, dass ein hochwertiges Netzteil eine wichtige Komponente des Gesamtsystems ist.
Wir haben einen Aufbautermin vereinbart. An dem Tag wollten wir die benötigten Teile bei ortsansässigen Elektronikhändlern einkaufen.
Auf dem Weg zum ersten Händler eröffnete er mir, dass er schon ein Gehäuse mit Netzteil besorgt hat. Das hatte Ihm ein anderer Bekannter empfohlen. Super Schnapper für 40,-DM. Der Händler hatte Ihm auf Nachfrage versichert dass das integrierte Netzteil absolut hochwertig und gleichwertig oder sogar besser zu dem von mir vorgesehenen Netzteil (von HEC) auf der vorgezeigten Liste sei.
Als Gehäuse war ein Compucase Gehäuse geplant die ebenfalls dem damaligen Stand entsprechend zu den hochwertigen Modellen am Markt gehörten.
Nach dem Einkauf zu Hause bei dem Bekannten angekommen hat sich das Super Schnäppchen als ein wackeliger, scharfkantiger aber schön lackierter Blechkasten mit einem absoluten Billignetzteil vom 15,-DM Grabbeltisch herausgestellt.
Ich habe meinem Bekannten erklärt dass er Schrott eingekauft hat und Ihn gebeten dass wir das Teil zurückgeben und die vorgesehenen
Komponenten kaufen und verbauen. Das hat er vehement abgelehnt.
Ich habe Ihm dann gesagt, das ich in diesem Fall für das System keine Garantie übernehme und er nicht zu mir kommen braucht um sich auszuheulen wenn das Ding nach kurzer Zeit abraucht.
So ist es dann geschehen. Nach ca. 3 Monaten ist das Netzteil abgeraucht und hat dabei dann auch gleich das Motherboard und den Speicher mit in den Tod gerissen.
Trotz meines "Ich habe es Dir gesagt....." hatte er dann mich für das Versagen seines Systems verantwortlich gemacht und wüst beschimpft.
Ich habe die Bekanntschaft samt Support damit beendet.

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
g
gastello

Veteran

329 Kommentare 107 Likes

Nein, ist eine CE konforme Kennzeichnenung, weil Chinaexport viel enger steht und dieses hier mit PFC in Zusammenhang steht. CE (Europa) ist kein Qualitätsmerkmal, sondern Ausdruck einer technischen Normung die vielfältig ausfallen kann und nichts über die Leistungsdaten oder technische Stabilität aussagt, bzw. ob diese wirklich getestet wurde. Das macht dann der TÜV etc..

CE ist Voraussetzung für das "Inverkehrbringen" in der EU. Welche Richtlinien für das Netzteil dabei gelten und ob sie eingehalten werden, muss man gesondert prüfen. Was hier als Logo auch komplett fehlt. Das man die Dinger in 2006 noch hier verscherbelt hat, ist ein Unding da auch OEMs angehalten sind sich an die Richtlinien zu halten. Da muss man Igor komplett Recht geben, lieber etwas mehr Geld in die Hand nehmen, dann lebt man auch sicherer. Vor allem mitnehmen was man für sein Geld bekommt.

Die Dinger müssen aus Effizienzvorgaben tatsächlich seit geraumer eine PFC besitzen. Ansonsten gelten:
EN
EMV
RoHS
WEEE
TÜV
NS-Richtlinie 2014/35/EU (wie Ökodesign und viele mehr).

Bei CE geht es um die Freiverkehrfähigkeit eines Industriestandard's. Es ist kein Gütesiegel.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
big-maec

Veteran

169 Kommentare 88 Likes

Man müsste was über die Entwicklungsgeschichte von dem Netzteil wissen, dann wird vielleicht einiges klarer.
Vielleicht hatte der OEM Hersteller des Netzteils mal als 350W entwickelt. Dann kam ein Kunde und wollte 420W ohne weiter Entwicklungskosten.
Der Hersteller dachte, kein Problem ich kann es um labeln und ein bisschen anpassen dann bekomme ich auch 420W raus. Der Kunde freute sich und dem Hersteller war es egal, war ja nicht sein Name drauf. :)

Andererseits kennt man nicht die Betriebsgeschichte des Netzteiles, wer weiß, was das schon hinter sich hatte.

Bei sowas fallen mir auch gleich einige Sprüche ein:

Wenn es knallt und kracht, haste was falsch gemacht.
Oder
Im Bauteil steckt viel Qualm, wenn es nicht mehr qualmt ist es kaputt.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
M
Martin Gut

Urgestein

3,077 Kommentare 1,019 Likes

Bei alten Netzteilen ist die Beschriftung ein häufiges Problem. Heute ist es bei anständigen Herstellern üblich, als Nennleistung nur die Leistung der 12V-Schienen anzugeben. Bei alten, schwachen Netzteilen wurde aber oft zu den 12 V auch noch die Leistung auf 5 V und 3.3 V dazu gerechnet und grosszügig aufgerundet. Dieses Netzteil ist so alt, dass es noch nicht mal 2 eine zweite 12V-Schiene für die CPU hat. Ja, neue, starke Netzteile haben oft auch nur eine 12 V Schiene. Aber bei 550 bis 1200 Watt ist das etwas anderes als hier. 17 A x 12 V = 204 Watt. Nach heute üblicher Beschriftung wäre das also ein 200 oder 210 Watt-Netzteil, aber sicher kein 420 Watt. Auf 420 W kommt man nicht mal, wenn man alle Schienen optimal auslastet.

204 Watt für das Mainboard, CPU, RAM, Laufwerke, Lüfter und Grafikkarte ist dann schon sehr wenig. Klar hängen ein paar Bauteile auch an 5 oder 3.3 V. Aber der grösste Teil der Last geht immer auf die 12 V-Schienen.

Bei dem Netzteil ist nicht mal ein ATX-Standard angegeben (nur die Bauform). Das sagt auch schon einiges aus. Warum etwas neues entwickeln? Das Netzteil hat sich ja seit Jahren gut verkauft. :rolleyes:

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Derfnam

Urgestein

5,979 Kommentare 1,335 Likes

Wer soll denn da irgendwas entwickelt haben? Das ist Fließbandmüll, der auf einem steinalten Design basiert, was ein elektrotechnisch mäßig begabter chinesischer Siebtklässler mal als Halbjahresarbeit hingerotzt hat.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung