CPU Latest news System

A sign of life and a personal message from besieged Kharkiv to our readers by Yuri Bubliy (1usmus)

The occasion is sad enough, but today I would like to let my friend Yuri speak, who despite the siege and large-scale destruction of his hometown Kharkiv by the fascist invaders under the orders of Putin has not lost his courage. He has taken the time, despite all adverse circumstances and dangers, to address to you, as readers of this site and users of his software Project Hydra, DRAM Calculator for Ryzen and Clock Tuner for Ryzen, some very personal words and insights from his life.

I have, after much deliberation, deliberately omitted the extreme images of destruction and boundless suffering so as not to weaken the text. Because what is shown in the usual already heavily filtered media is many times more cruel to reality. The picture of Yuri with his dog is from 11.03.2022, exactly the time when I write these lines here. They show an optimistic young man who is also not too shy to fight for his idea. And I hope that he will survive this cruel and senseless war like all other people in Ukraine….

Dear friends,

On February 24th, at half past four in the morning, something woke me up. I got up and opened the window to make sure everything was okay and it was just a bad dream. It was dark and freezing outside. A couple of minutes later I heard a heavy thud somewhere very far away. The sound was not to be confused with anything else. People in neighboring houses began to turn on their lights. Crows also woke up, screaming. A few minutes later my girlfriend called me in tears and said “they attacked us”. She and her parents were panickedly packing their suitcases.

I sat on the couch and sat in silence for a while like I was paralyzed, there was a sense of doom inside. After a while I managed to bring myself to my senses, I pulled myself together and drove to the gas station. I called my father and told him to do the same. At 8 a.m. my girlfriend was already safely outside Kharkov, and I arrived at my parents’ house in the center of the city. My parents refused to leave, as the house is the only thing they have left. I made up my mind that I would not leave them. I would not abandon my hometown. So began our first day of the war.
Streams of information and pictures of dead residents kept me busy. Europe was silent. The United States was silent. We didn’t want to believe it, but it was to be expected. There was nowhere to run, and no desire to, since we had always been second-rate to Europe. The only allies we had were each other, ordinary people. Our community came together to help each other and the army. We know what war is. We remember how fascist Russia attacked Donbass.
I also decided to volunteer to help the army.
My girlfriend in telegram created a telegram channel in which Kharkov citizens could share medicine, food and important information with each other. Thanks to this war we became more united than ever. Everyone knew his role and did something about it. On the fourth day of the war, I decided to take supplies from my apartment, since it was unknown what would happen later. And the stores were all closed.
My parents decided to help me. And at that moment we came under rocket fire. I remember the bright flashes, the cracking of the glass and how the air outside roared. We were lying on the floor. When it was over I looked outside and saw a destroyed neighboring house, lots of debris, burning cars and chunks of people. There was no more fear. There were no more positive emotions. There was only heartache and an ocean of hatred for fascist Russia. To all those who watched in silence, to all those who had helped to create this bloody regime for decades and to those who had come to kill us.
I am sure many of you are wondering what about my relatives from Russia. Blood relatives. Nothing, not a word of sympathy or support. On the 13th day they called to ask with a sneer “are we dead or not yet”.
What now? I am still in Kharkiv. 400 destroyed apartment buildings, historic monuments, hospitals and schools. Thousands of missing people. Thousands of homes without heat or light. On the roadsides outside the city abandoned equipment of the occupants and many many corpses. Abandoned cars of civilians shot by Russian fascists. Dead children covered with sheets. And this is only a few hundreds of kilometers from the center of Europe.
I have learned how to sleep when our 150 mm artillery is firing and rockets are whistling, but I am still scared when Russian planes with “peaceful” 500 kg bombs are flying over the city. In order not to go crazy I am working on the HYDRA project, I am still helping people and feeding my neighbors’ animals (their owners abandoned them in flight). Even at this time we have not lost our humanity, I and many others continue to believe that the war will end soon, that there will be silence and peace will come.

Your Yuri

 

I have translated the text to the best of my knowledge and have not omitted or added anything. It tears me up again and again when I have to read these lines, because I know this city and its inhabitants very well. That’s exactly why I’m sharing it with you. And, of course, there is the question of third-party complicity. But exactly this point I will deliberately not address here, because it is Yuri’s very personal message to you and not a statement from me. Please let it sink in and forget all the propaganda and social media. Here writes a friend who can only help himself and his family by simply selflessly helping others. If you want to help him and his family, you should definitely check out his Patreon project. So here you can also help directly.

We can mostly only watch from here. Just as we have done in good faith for unfortunately many years. I have not blocked the comment function in the forum and hope for the maturity of our readers. However, this time I will crack down on the slightest lapse. This then has nothing to do with censorship, but with respect for the life of my friend. But I trust you completely.

Yuri, I take my hat off to you, this page with your words belongs to you alone. May God be with you! And everyone else, please share this page and his message. Thank you!

Слава Україні!

 

250 Antworten

Kommentar

Lade neue Kommentare

DrWandel

Mitglied

79 Kommentare 61 Likes

Danke für diesen Artikel, und ich finde es richtig und gut dass hier auch so ein Thema gebracht wird. Ich fühle mit Yuri und anderen in der Ukraine.
Mein Arbeitgeber, eine sehr grosse Firma in den USA, unterstützt Spenden an gemeinnützige Organisationen für die Ukraine-Hilfe und legt auf die Spenden der Mitarbeiter für diesen Zweck nochmal das Doppelte drauf - am letzten Montag habe ich da eine Spende getätigt.

Antwort 6 Likes

Asghan

Mitglied

18 Kommentare 13 Likes

Selbiges bei uns. Die Firma hat pauschal 1 Mio € gespendet und da dank Homeoffice überall die Büros leer sind werden unsere Büros in den angrenzenden Ländern als Schlafplätze zur Verfügung gestellt.

Antwort 7 Likes

K
KCX

Neuling

3 Kommentare 4 Likes

Alles erdenklich Gute an Yuri und seine Familie, seinen Feunden und Verwandten. Ich bin fast den ganzen Tag gedanklich bei euch Menschen in der Ukraine. Ich wünsche, wie alle freien Menschen, euch den Sieg und Frieden. Ich bedauere, dass wir so naiv mit Russland umgegangen sind. Unsere historische Vergangenheit spielt da leider eine Rolle. Unsere gegenseitige Abhängigkeit sollte Frieden bringen. Wandel durch Handel ist leider gescheitert. Haltet durch, alle Kraft der Welt und möge Putin für alle Ewigkeit in der Hölle brennen. 🇺🇦 🇩🇪 🇪🇺

Antwort 3 Likes

Udragor

Mitglied

17 Kommentare 10 Likes

Ganz ehrlich... der Beitrag hat mir Tränen in die Augen getrieben. Es ist einfach unfassbar was da gerade passiert. Ich wünsche Yuri, seinen Eltern und Freunden alles erdenklich gute. Natürlich auch allen anderen Betroffenen Menschen die einfach nur ihr Leben leben wollen.

Antwort 4 Likes

ipat66

Urgestein

1,349 Kommentare 1,348 Likes

Chapeau !
Ich weiß nicht ob ich diesen Mut hätte....
Diese ganze Situation ist so sinnlos und zutiefst unmenschlich.

Yuri,Dir, Deinen Freunden und Mitmenschen kann ich nur das Beste wünschen .
...und das baldmöglichst!

Ich bin in Gedanken oft bei Euch.....

Antwort 4 Likes

S
Schrauber1982

Mitglied

27 Kommentare 8 Likes

Ich bin immer noch sprachlos - geschockt - ich kann nur allen wünschen dass sie diesen Krieg überleben.

In den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts hoffte ich auf ein sich weiterentwickeln der Menschen - aber bei gewissen - die auf die Menschlichkeit und den Verstand verzichten kann ich nur von Unmenschen sprechen.

Endlich Frieden - Nie Wieder Krieg Nie Wieder Faschismus!!!!!!

Antwort 4 Likes

s
stillnameless

Mitglied

25 Kommentare 41 Likes

Nichts, was ich morgens nach dem aufstehen gern lese.
Nichts, was irgend ein Mensch jemals gezwungen sein sollte mitmachen zu müssen.
Und ganz sicher nichts, was sich jemand selbst aussucht.
Ich ziehe derzeit meinen Hut vor vielen Leuten. An erster Stelle vor den mutigen Menschen in der Ukraine - aber auch vor den Menschen in Russland, die nicht den Mund halten.

Völlig unabhängig von der aktuellen Situation: das Thema "Menschen zweiter Klasse" ist etwas worüber unsere Gesellschaft nachdenken muss. Wir sind nicht mehr oder weniger "wert" als jemand aus Osteuropa, Afrika, Mond oder sonstwo. Und trotzdem ist dieser Gedanke, dieses Gefühl in ganz vielen von uns tiefer verwurzelt als man es wahr haben möchte. Selbstreflektion ist eine Tugend - und alleine kommt man nicht weit.

Antwort 4 Likes

Alexander Brose

Moderator

817 Kommentare 572 Likes

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute, Yuri. Für dich, deine Familie und dein gesamtes Land. Meine Gedanken sind rund um die Uhr in der Ukraine und ich hoffe jeden Tag, dass dieser wahnsinnige Tyrann endlich von euch ablässt. Wenn es auch nur ein bisschen Gerechtigkeit auf der Welt gibt, wird er dafür bezahlen und ich bin mir sicher, dass er sein eigenes Land mit dieser Scheiße enorm und nachhaltig schwächt.

Ihr werdet als Sieger hervorgehen und eine goldenen Zukunft haben, daran glaube ich ganz fest. Haltet durch! 💙💛

Antwort 1 Like

ssj3rd

Veteran

214 Kommentare 142 Likes

In meiner Gegend sind die russischen Lebensmittel Geschäfte mit Steinen beworfen worden und sind nun komplett zerstört.
In meinem Dorf wurde eine ältere russische Dame mit leeren Dosen und Dreck von kleinen Kindern beworfen und die Erwachsenen taten nichts um sie aufzuhalten.
(Sie haben es meiner Meinung nach befürwortet)

Mein russischer Arbeitskollege fragte mich, ob er bald einen Russenstern in Deutschland tragen müsste?

Der Krieg bringt also auch in unserem Land mal wieder das dunkelste und widerlichste im Menschen hervor 😩

Antwort Gefällt mir

Thy

Urgestein

1,843 Kommentare 744 Likes

Starker Bericht und ich bewundere den Mut, dort zu bleiben und seine Familie und Freunde zu unterstützen, so gut es eben geht. Bei uns in der Firma wurden auch schon an mehreren Standorten Hilfslieferungen mit Medikamenten und anderen, dringend benötigten Dingen zusammengeschnürt und sind teilweise schon auf dem Weg oder angekommen, worüber ich sehr froh bin, da man als Einzelner ja leider nur weniger tun kann, als man gerne möchte.

Ich kann nicht bestätigen, dass russische Freunde oder Kollegen in unserer Gegend angefeindet werden und kann nur vermuten, dass die bekannten Fälle wahrscheinlich von den Fremdenfeindlichen begangen werden, die auch sonst ihren Frust an Minderheiten abreagieren. Hieraus aber anzudeuten, dass sich dabei die breite Masse beteiligt, halte ich für übertrieben.

Und wieso sind die Geschäfte nun komplett zerstört, weil sie mit Steinen beworfen wurden? Wo soll das noch gleich passiert sein?

Im Gegenteil sehe ich eher, dass dieser Krieg in der überwiegenden Mehrheit das Gute zum Vorschein bringt. Jeder fühlt sich betroffen, möchte irgendwie helfen und das Seine dazu tun, damit den Menschen geholfen werden kann und der Krieg möglichst schnell endet.

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
DrWandel

Mitglied

79 Kommentare 61 Likes

Wie wahr. Es gibt in jedem Land gute und schlechte Menschen, falls man das überhaupt so kategorisieren kann. Was Russland gegen die Ukraine macht, ist sicher nicht eine Aktion des ganzen russischen Volkes, sondern einer kleinen Minderheit, und pauschal alle Russen oder russich-stämmigen Personen dafür verantwortlich zu machen ist absolut nicht richtig, aber leider in der menschlichen Natur.

Antwort 2 Likes

Alexander Brose

Moderator

817 Kommentare 572 Likes

Das ist echt widerlich! Als wenn die Russen was dafür könnten... Es gibt sicher schwarze Schafe, die Putins Bullshit befürworten und die haben es dann auch sicherlich verdient, ausgegrenzt zu werden - egal woher sie kommen.
Aber allgemein das russische Volk zu verfluchen ist genau so, als wenn man einen Menschen als Nazi beschimpft, nur weil er deutsch ist. Hass und Hetze gehören einfach verboten, das sind ganz hässliche Eigenschaften der Menschheit.

Grüße!

Antwort 2 Likes

Igor Wallossek

1

10,159 Kommentare 18,734 Likes

Für die "Totalschäden" hätte ich gern einen belastbaren Beleg, denn es gibt immer noch Staatsanwaltschaft und Polizei. Ich habe vorhin auf den einschlägigen Seiten gesucht und nichts dergleichen gefunden. Nur ein paar beworfene Fensterscheiben. Sonst hätten wir hiermit ebenfalls eine Stimmungsmache, die keinem weiterhilft, weil es nur polarisiert. Ross und Reiter wären schon hilfreich.

Hier in unmittelbarer Nachbarschaft (Chemnitz Sonnenberg) ist Klein-Moskau und viele der dort Lebenden räumen seit Tagen auf Empfehlung der medialen Heimatfront die Geldautomaten systematisch leer. Dort hat man fast an jedem Fenster eine Satellitenschüssel, um die Heimatsender in voller Lügenpracht zu empfangen. So benehmen sich die meisten dann allerdings auch. Zombies der russischen Staatspropaganda. Wir fachsimpeln über islamistische Parallelwelten und haben genau so etwas jahrelang übersehen. Interessanterweise sind die Bekannten, die ich dort habe, entweder Kasachen ("Russlanddeutsche" in x-ter Generation) oder Juden. Und genau letztere himmeln einen ausgemachten Faschisten und Judenhasser an. Da kann einem echt schlecht werden. Aber Übergriffe gibts hier keine, obwohl es (a) Dunkelsachsen und (b) ein sozialer Brennpunkt ist.

Antwort 13 Likes

M
MGFirewater

Veteran

139 Kommentare 49 Likes

Ich bin auch absolut fassungslos, dass eine Person reicht, eine humanistische Wertegemeinschaft, aufgebaut durch wirtschaftliche Zusammenarbeit, innerhalb weniger Jahre zu vernichten. Vor knapp 20 Jahren durfte Putin im Bundestag sprechen und jetzt gibt er dem längst hinter uns geglaubten Kaltenkrieg neue Nahrung.

@yuri in Gedanken sind 99% der Weltbevölkerung in der Ukraine, aber ich sehe die bisher getroffen Entscheidungen des Westens als richtig und nicht als "Nichtstun" an. Ein atomarer 3. Weltkrieg rettet nicht die Urkraine, er würde nur den ganzen Planeten zerstören. Und NATO MiGs können das Feuerzeug im Pulverfass Europas sein. Ich hoffe und wünsche mir, dass der FSB, der Selenskyj schon mehrfach gewarnt hat und der ein realistisches Lagebericht verfasst hatte, putin stoppen kann. In Putins engstem Zirkel wollte niemand die Einschätzung des FSBs teilen, weshalb er Ende so umformuliert wurde, so wie es Putin in den Kram passte, mit den bekannten Folgen.

Putin kann leider nur aus dem inneren Zirkel gestoppt werden. Und solange werden viele Menschen ihre Opfer bringen. Egal ob in Russland, in Europa und leider am schlimmsten in der Ukraine. #stopputin

завжди думаю про Україну

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
ssj3rd

Veteran

214 Kommentare 142 Likes

Kann da später mal ein Foto machen, ist jetzt aber nicht gerade selten zur Zeit:

Ich mag evtl mit dem „komplett zerstört“ übertrieben haben, aber die Scheiben sind eben zerstört und der Laden zur Zeit nicht benutzbar. Und eine Anzeige wurde bestimmt auch getätigt, dass bezweifle ich ja gar nicht…

Antwort Gefällt mir

I
Inelouki

Mitglied

64 Kommentare 18 Likes

Erstmal Danke für den Artikel,

ich hoffe, nein wünsche mir das Yuri und seine Familie und auch alle anderen Unschuldigen so gut es geht durch diesen Wahnsinn gelangen. Das sie körperlich unversehrt bleiben und die psychischen Narben später gut verheilen!

Ich persönlich hätte schon 2014 niemals gedacht das ich nochmal Kriege in Europa erleben würde, zwar nur aus der Ferne aber nichtsdestotrotz...ich glaubte wir in Europa wären geheilt durch unsere gemeinsame Vergangenheit. Die akt. Situation zeigt das Demokratie und Frieden nichts gegebenes sind, sondern etwas für das wir alle etwas tun müssen, in der Welt genauso wie im eigenen Land.
Wir in Europa sollten endlich mit unserer Doppelmoral enden, aufhören mit Diktaturen und Regimen geschäftliche Beziehungen zu pflegen, welche sich dadurch oft zu großen Teilen finanzieren können. Daher halte ich es persönlich nicht für richtig weiter Brennstoffe aus Russland zu importieren, auch wenn wir in Deutschland (Europa) dadurch unsere Komfortzone verlassen müssen!

Bleibt alle gesund und tragt auch weiter zu einem guten Diskussionsniveau in diesem Forum bei.

Mfg Inelouki

Antwort 1 Like

XXL

Mitglied

71 Kommentare 15 Likes

Ich wünsche dem ukrainischem Volk viel Mut und die Hoffnung das der Krieg bald vorbei ist. Ich bin vllt. ein bisschen naiv, aber ich hoffe das das russische Militär sich Putin endlich widersetzt und den verdammten Krieg selbst beendet.

Antwort 1 Like

grimm

Urgestein

3,081 Kommentare 2,033 Likes

Danke fürs Teilen und alles erdenklich Gute für Yuri und seine Familie!

Antwort Gefällt mir

HerrRossi

Urgestein

6,778 Kommentare 2,243 Likes

Es ist nach wie vor furchtbar, besonders wenn so etwas quasi aus erster Hand lesen muss, ich darf hier gar nicht schreiben, was ich diesem Putin alles an den Hals wünsche.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung