Speichermedien SSD/HDD Storage Testberichte

BIWIN HP SSD EX950 M.2 2TB im Test – TLC in schnell und günstig

Den Krieg der Klon-SSD-Schafe mit nahezu identischen Techvest-Platinen muss man gar nicht wiederholen, denn kennt man eine, dann kennt man alle SSDs. Nun ja, mehr oder weniger. Und dann kommt BIWIN jetzt mit der HP SSD EX950 M.2 2TB ab 240 Euro und einem anderen Design und netten Preisen. Die ist nämlich sogar noch einmal günstiger als eine QLC-SSD in Form der bereits getesteten Corsair MP400, die sich für fest abgelegte Daten durchaus eignet, aber technisch bedingt nicht für einen regen Datentransfer. Die 2 TB für um die 240 Euro mit einem gescheiten Brand auch dem Aufkleber sind ein durchaus faires Angebot, das wird der Test gegen die Corsair MP400 übrigens später noch zeigen.

BIWIN wer? Man kann sich auf der BIWIN-Homepage gern einmal umsehen, die aufzählende Propaganda verkneife ich mir natürlich. Allerdings hat BIWIN als aufstrebende Marktgröße durchaus ernstzunehmende Ambitionen, auch ordentliche Storage-Produkte auf den Markt zu bringen, denn auch das HP-Logo verpflichtet zu einem gewissen Leistungsniveau. HP ist kein Schleuder-Brand und irgendetwas muss man sich auch dort dabei gedacht haben, denn man ist einer der bekanntesten PC-Hersteller.

Aber obwohl das Unternehmen sehr breit aufgestellt ist, hatte man im SSD-Bereich fast nichts zu bieten. Der erste, ernstzunehmende Versuch von HP selbst, eine Consumer-SSD für den Einzelhandel anzubieten, endete vor vier Jahren noch eher bescheiden. Dann hatte man mit BIWIN und der HP SSD EX920 ein plötzlich Produkt am Start, das mit dem SM2262 auf einen Controller von Silicon Motion und Microns 64L 3D-TLC-Flash setzte und schon recht passabel performte. Und jetzt vertraut man BIWIN wieder und lässt das Ganze noch einmal als völlig neues Line-Up auf die Käufer los. Die SSD gibt es mit 512 GB, 1 TB und 2 TB Größe.

Im Gegensatz zu einigen Konkurrenten unterstützt die HP SSD EX950 jedoch keine Hardware-Verschlüsselung und bietet auch keine Software in Form einer SSD-Toolbox, aber zumindest die Unterstützung für sicheres Löschen. Zusätzlich legt BIWIN noch eine Schraube zur Sicherung der M.2-SSD bei, nur für den Fall, dass der Anwender schusselig ist und das Originalschräubchen verramscht hat.

 

Doch zurück zur SSD. Interessant ist, dass BIWIN 5 Jahre Garantie gibt bzw. bis zum Erreichen der TBW von 1400 TBW. Auf der heute getesteten SSD steckt ebenfalls ein verkappter SMI SM2262EN von Silicon Motion, der allerdings auf HP gebrandet wurde (H8088). Der Controller ist nicht brandneu, aber immer noch auf der Höhe der Zeit. Wichtig sind hier auch noch das PCB-Design und eine nochmals optimierte Firmware. 2x 1GB GB Micron DDR3 DRAM fördern die Performance, 4 Module mit 64-Layer 3D TLC NAND  sorgen für das sichere Speichern. Diese Module werden bei BIWIN hergestellt und es werden nur die Wafer (Micron) zugekauft. Packaging und Labeling liegen mittlerweile bei BIWIN selbst.

Die SSD kommt ohne Kühler, allerdings wird der Heatspreader des Controller etwas wärmer, aber noch nicht heiß. Die gemessenen knapp 3 Watt Leistungsaufnahme im Durchschnitt sind gut, trotzdem rate ich im extensiven Betrieb zu einer Kühlung (zumindest des Controllers). Mehr muss  man jetzt auch nicht ausholen und bevor ich auf der nächsten Seite zu den Benchmarks komme, habe ich natürlich noch das Datenblatt als originales PDF für Euch:

Simplified Datasheet for EX950 M.2_EN

Lade neue Kommentare

konkretor

Mitglied

90 Kommentare 74 Likes

Klassiches OEM Produkt

Preis und Performance passen, 1400 TBW sind eine Ansage

Crucial ist mit seiner P2 SSD 2 TB bei nur 600 TBW

Antwort 1 Like

Case39

Urgestein

1,767 Kommentare 452 Likes

Das war jetzt interessant. Danke für das Review👍

Antwort Gefällt mir

D
Denniss

Urgestein

717 Kommentare 150 Likes

Bei Crucial wäre die P5 vergleichbar und die hat 1200 TBW

Antwort 1 Like

Timberwolf

Mitglied

33 Kommentare 13 Likes

Als Kauftipp würde ich eher die baugleichen NVMe SSD von Mushkin und ADATA nennen, welche auch noch 256Bit AES Hardwareverschlüsselung bieten und seit längerem auch deutlich günstiger zu erstehen sind:

Mushkin Pilot-E 2TB (MKNSSDPE2TB-D8)

View image at the forums

ADATA XPG Gammix S11 Pro 2TB, M.2 (AGAMMIXS11P-2TT-C)

View image at the forums

Klar die Muskin kommt mit einer kürzeren Herstellergarantie von nur 3 Jahren und keiner Software-Toolbox daher, aber es ist auch nicht außer acht zu lassen, dass man diese bereits schon deutlich unter 200€ erwerben konnte, was für eine 2TB NVMe mit DRAM Cache und TLC NAND schon mehr als nur ordentlich ist. Wie viel einem die zusätzliche Garantiedauer wert ist, ist natürlich jedem selbst überlassen.

Ansonsten wäre auch noch die ADATA XPG SX8200 Pro Modellreihe zu nennen, welche am Anfang ebenfalls auf das besagte Design mit dem Silicon Motion SM2262EN Controller gesetzt hat. Aktuell sind diese leider nicht mehr empfehlenswert, da ADATA ganz klamm und heimlich den Controller und den NAND ausgetauscht hat, was nun zur Folge hat, dass jetzt mehrere sich deutlich in der Leistung unterscheidende Revisionen am Markt sind: Not-So-Solid State: SSD Makers Swap Parts Without Telling Us

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
grimm

Urgestein

1,209 Kommentare 473 Likes

Ja, passt. Danke für den Test. Ich bin auf der Suche nach einer P/L Storage-Lösung als Datengrab (Bilder, Filme, Doks). Die hier ist ja fast schon zu schade, weil schnell.

Antwort Gefällt mir

Timberwolf

Mitglied

33 Kommentare 13 Likes

Dann würde ich empfehlen bei der Crucial P1 SSD 2TB (CT2000P1SSD8), sofern diese wieder im Angebot ist, zu zu schlagen. Diese ist immer wieder mal bei diversen Aktionen für um die 140-160 Euro zu haben: klick

Für den angedachten Einsatzzweck dürfte der QLC Speicher, mit seinen bekannten Vor und Nachteilen, trotzdem ausreichend sein.

Antwort 1 Like

D
Denniss

Urgestein

717 Kommentare 150 Likes

Die Vorteile von QLC (Preis) sind eher ab 4TB spürbar, bei kleineren Varianten obliegen eher die Nachteile da dort kaum ein günstigerer Preis vorkommt.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

5,175 Kommentare 7,983 Likes

Naja, nicht ganz. BIWIN fertig die Module mittlerweile selbst und kauft die Wafer zu.

Die Adata würde ich jetzt auch nicht mehr kaufen. Stichwort Clone-Warrior. Die war echt mal ein Tipp und ist jetzt die übliche Hama-Wundertüte. :D

Antwort 2 Likes

konkretor

Mitglied

90 Kommentare 74 Likes

Danke Igor für das Detail, wenn sie die Wafer beziehen und dann selber schneiden und das Packaging machen dann ist natürlich kein OEM mehr.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

5,175 Kommentare 7,983 Likes

BIWIN hat sich mittlerweile eine eigene Factory hingezimmert. Da wird gescheit expandiert. :D
(Ich hatte ja auch den Link zur Herstellerseite mit im Text)

Antwort 3 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter