Kühlung News Picture Story Wärmeleitpaste und Pads

Bilder des Tages – Was könnte das wohl sein? (Tipp: Passt irgendwie auch zu Intels Sockel LGA-1700)

Heute dürft Ihr mal ein klein wenig mitraten, denn in Vorbereitung einer gewissen Sache will ich auch ein wenig die Vorfreude auf das erhöhen, was Ihr noch gar nicht ahnt. Also ich freue mich ja schon wie Bolle, nur Ihr müsst zunächst mal etwas durchblättern. Fieser Spannungsbogen und so. Denn das, was wir hier vorhaben, ist ja erst einmal ein Grundlagenartikel über das, was meist im Nebel des gediegenen Marketings beginnt und später oft in einem teuren Schlangenöl-Bad endet. Mehr will ich aber noch gar nicht spoilern, denn das dürft Ihr jetzt selbst herausfinden.

Vergessen wir den gestrigen Reinfall mit AMDs Wunder-Karte und starten wir mit dem Bild des Tages samt einer 20000-fachen Vergrößerung:

 

Lade neue Kommentare

RedF

Urgestein

2,517 Kommentare 1,097 Likes

Sehr schön : ) So ein feines gerät habe ich hier leider nicht stehen.
Bin bei meinen Messungen einfach von Oxid ausgegangen, für genaueres fehlt mitr das Equipment.

Antwort Gefällt mir

Smartengine

Veteran

115 Kommentare 103 Likes

Nice. Freue mich schon auf weitere Artikel :)
BTW: Bei x3000 hab ich es mir schon fast gedacht :D

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

6,665 Kommentare 10,860 Likes

Das Problem ist das Scheiß-Silikon. Das verfälscht alles noch viel zu stark. Das muss vorher alles rausgelöst werden. Aber zwischen reinem Alu und Aluoxiden müsstest Du eigentlich schon unterscheiden können. Oder nicht?

Antwort Gefällt mir

Vorgartenzwerg42

Mitglied

21 Kommentare 10 Likes

Ich dachte immer Aluminium oxidiert an der äußeren Schicht quasi sofort, oder wird das durch das Silikon verhindert?

Antwort Gefällt mir

ArcusX

Veteran

454 Kommentare 220 Likes

Naja, wenn das Aluminium durch das Silikon vollumantelt ist, kann es nicht oxidieren, da kein freier Sauerstoff vorhanden ist. Zwar ist in Silikon O eingebunden, aber das Molekül ist, wenn ich mich recht erinnere, stabil.

Boah ist mein Chemie Abitur lange her^^

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

6,665 Kommentare 10,860 Likes

Genau das. Und eine Oxidschicht wäre zudem so dünn, dass es nahezu irrelevant wäre. Hier geht es um Massen und da sind es weit über 90% Alu in den Kugeln. Gemessen wird eh im Vakuum, deshalb kann man das Silkon vorher noch rauslösen. dann wird es auch noch genauer und auch optisch schärfer

Antwort 2 Likes

RedF

Urgestein

2,517 Kommentare 1,097 Likes

Ich sehe nur ob Sauerstoff da ist oder nicht ( und in welcher menge ), wo der drann hängt kann mir das gerät nicht sagen.
Ich kann auch nicht so selektiv einen Punkt anfahren, das einfach ein töpfchen in das ich etwas Probe gebe.

Ich habe die berrechnung einfach auf Oxide gemünzt, einfach auf der annahme hin das das so ist.
Das das etwas wackling ist war mir klar 😅.

Ich messe unter Helium, das ist hier bei mir eher die einfache Wald und Wiesen version : )

Antwort 1 Like

W
WokeUpInANewBugatti

Mitglied

23 Kommentare 15 Likes

Interessant wäre es auch mit dem MX-5 gewesen, wo es ja jetzt einen Rückruf gab wegen sich absetzendem Öl. Eventuell hätte man dann Rückschlüsse ziehen können. Sei es drum, freue mich auf den Artikel!

Antwort Gefällt mir

Blubbie

Urgestein

771 Kommentare 256 Likes

äh hab ich das hier richtig verstanden dieses Größen hier im ersten Bild sind also immer noch um ein Zigfaches größer als die aktuellen Sturkturbreitenbei den CPUs/GPUs mit 8nm/ 7nm etc?
Wenn ja -kraaaaaaasser Schei....

Also bei den 680nm wäre das um das 97x fache größer als die Sturkturbreitebreiten in 7nm ?

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

M
Martin Gut

Urgestein

5,311 Kommentare 2,052 Likes

Genau, wobei die Strukturbreite kein Mass mehr ist, das bei der Produktion etwas bestimmtes bezeichnet sondern nur noch eine Marketingbezeichnung anhand der verbauten Transistoren pro Fläche. Der 8auer hat mal ein Video darüber gemacht in dem er einen Transistor unter einem Elektronenmikroskop untersuchen lies. Die dünnsten Schichten sind nur noch etwa 3 nm dick. Je nach Material sind das noch 5 bis 10 Atomstärken. Es ist schon erstaunlich, wie zuverlässig man heute solche minimalen Schichten doch sehr zuverlässig auftragen und bearbeiten kann. Da wundert man sich nicht, wenn die Weiterentwicklung auch mal stockt.

Antwort 3 Likes

RedF

Urgestein

2,517 Kommentare 1,097 Likes

Wenn mann den Röntgenstrahl so genau richten kann, kann mann natürlich genau sagen das das elementares Aluminium ist.

View image at the forums

Schon echt geile Technik : )

Antwort 1 Like

e
eastcoast_pete

Veteran

285 Kommentare 83 Likes

Im Wesentlichen schon, vor allem bei Raumtemperatur oder auch ein bisschen drüber. Man kann das Aluminium aber schon dazu bewegen, dem Si Oxid den Sauerstoff wegzunehmen, allerdings wäre da jeder Prozessor unter der Paste auch nicht mehr da. Habe das Mal selber im Laborpraktikum gemacht, allerdings auch außerhalb des Gebäudes und unter Aufsicht - Silizium aluminothermisch, d.h. modifizierte Thermit Methode. Heiß wurde das! Danach ging's mit Flusssäure weiter.. Lang ist's her.

Antwort 3 Likes

e
eastcoast_pete

Veteran

285 Kommentare 83 Likes

Ja, solange freier Sauerstoff (auch aus der Atmosphäre) da ist, passiviert Aluminium sehr schnell; anders als bei z.B. Eisen ist aber nach einer sehr dünnen Oxidschicht Schluss, der Rest bleibt unverändert, zumindest in Luft. Sehr fein zermahlenes ( pulverisiertes) Aluminium reagiert allerdings durch, und auch ziemlich heftig; kann deshalb auch explodieren.

Antwort Gefällt mir

ArcusX

Veteran

454 Kommentare 220 Likes

Silikon ist doch was anders Silizium(di)oxid. Oder verwechsle ich hier etwas? Bei Siliziumoxid hätte ich irgendeine pulverartige Struktur erwartet, Silikon ist doch irgendeine organische Struktur, oder nicht? Aber ich drifte schon wieder in gefährliches Halbwissen und Vermutungen ab.
Fragt mich was zu physikalischer Optik, da bin ich firmer ;)

Nichtsdestotrotz finde ich die Aufnahmen faszinierend.

Antwort Gefällt mir

k
kleinstblauwal

Mitglied

41 Kommentare 9 Likes

Man muss bei solchen Untersuchungen auch immer die Eigenheiten der Methoden kennen um die Aussagekraft zu verstehen. Bei Elektronenmikroskop+ EDX ist dies vor allem dass nur die elementare Zusammensetzung der Oberfläche analysiert wird, je nach Energie des Elektronenstrahls 0.1 bis 2 Mikrometer. Man kann auch nicht direkt auf die Verbindung schließen. Ergänzend wäre da die PXRD- powder x-ray diffractometry. Wobei P hier sinnhaft auch für Paste stehen kann :-)
Man könnte auch versuchen die Kugeln vom schmodder abzutrennen, durch Schwerkraft bzw. In einer Zentrifuge sollten die Kugeln sich schneller aus einer aufschlammung absetzen.
So viele Möglichkeiten ...

Antwort 4 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung