Kühlung Testberichte Wasserkühlung

Aquacomputer Ultitube Pro mit D5 Next im Test – Die eierlegende  Wollmilchsau?

Wer eine Wasserkühlung plant, stellt sich früher oder später die Frage: „Welche Pumpe benötige ich?“ Wendet man sich mit der Frage nun an eine Community, wird man viele verschiedene Antworten erhalten. Überwiegend wird die Antwort aber lauten: „Eine D5“. Warum das so ist und ob die massiv erweiterte Version von Aquacomputer die eierlegende Wollmilchsau ist, möchte ich in diesem Review herausfinden.

Unboxing und Ersteindruck

Befreien wir das Gerät zunächst einmal aus seiner Verpackung und betrachten den Inhalt.


Im Lieferumfang befinden sich ein Haufen Montagematerial, Anschlusskabel für die Pumpensteuerung und die RGB Beleuchtung, sowie ein Quick-Start-Guide, den ich weiter unten noch als PDF eingefügt habe.

Das Gerät macht einen massiven und sehr hochwertigen Eindruck. Der Zylinder des Ausgleichsbehälters ist aus Borosilikatglas gefertigt, worauf ich später noch genauer eingehen werde.

Das Terminal mit den beiden G1/4“ Anschlüssen ist aus POM/Acetal gefertigt, was einen ganz entscheidenden Vorteil hat, auf den ich ebenfalls im Verlauf des Reviews noch eingehen werde.

Die D5 NEXT getaufte Pumpe besitzt ein OLED Display und eine autarke Steuerung, falls man den Controller nicht mit dem Mainboard verbinden möchte.

Entfernt man den Aludeckel…

, findet man eine Gummidichtung (Formteil mit perfekter Passgenauigkeit) vor – da läuft sicher nichts aus.

Am Boden sitzt ein dünnes Gitter aus Edelstahl, welches als Filter fungiert. Lose Partikel und Luftbläschen werden an dieser Stelle zuverlässig aus dem Kreislauf herausgefiltert.

Im Lieferumfang befinden sich:

  • Ausgleichsbehälter mit integrierter Pumpe
  • RGBpx kompatibler LED Ring
  • RGBpx Anschlusskabel, Länge 50cm
  • Gummi-Befestigungsring mit Edelstahl-Einleger
  • Internes USB-Anschlusskabel, Länge 100cm
  • Befestigungsmaterial
  • Entkoppelungsmaterial

Technische Daten (150 Pro Version)

ULTITUBE_D5_deutsch

Aqua Computer Ultitube D5 150 Pro, D5 NEXT, 350ml, mit Pumpe (34109)

MindfactoryZentrallager: verfügbar, Lieferung 3-5 WerktageFiliale Wilhelmshaven: nicht lagerndStand: 04.02.23 10:40204,79 €*Stand: 04.02.23 10:36
quipprLagernd im Außenlager, Lieferung innerhalb 3-5 Werktage204,80 €*Stand: 04.02.23 10:27
Aquatuninglagernd: 5204,84 €*Stand: 04.02.23 10:41
*Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt zzgl. Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschriebenmit freundlicher Unterstützung von www.geizhals.de

Kommentar

Lade neue Kommentare

Kurbalaganta

Mitglied

35 Kommentare 14 Likes

Komischer Test. Keine Angaben zu Genauigkeit der Messungen, insbesondere des virtuellen Durchflusssensors oder Leistungsvergleiche mit anderen erhältlichen Lösungen bzw. Pumpen-AGB-Kombis, keine Testreihe, wie zB. Temperaturen über Drehzahl/Durchfluss/Pumpenlautstärke usw.

Da ist man von IgorsLAB doch mehr gewohnt.

Antwort Gefällt mir

P
Phoenixxl

Veteran

123 Kommentare 94 Likes

Hallo.
Ich bin ziemlich unerfahren was Wasserkühlungen angeht, habe aber meinen eigenen Loop kürzlich festgestellt und kann hier etwas beitragen:
Ich habe ebenfalls eine D5 verbaut. Als Eisbecher von Alphacool. Die hat mich etwa die Hälfte gekostet (105€) und mMn keine relevanten Nachteile.
Ja, sie hat kein RGB, und ja sie hat keinen Temperatur-Sensor. Letzterer kann für 20€ oder so gekauft werden. Das sind dann immer noch 70€ weniger.

Den Sinn einer externen Steuerung konnte ich bisher noch nicht nachvollziehen.
Mein Mainboard ist zugegebenmaßen "Xtreme", aber es gibt bestimmt auch andere Mainboards, die Eingänge für Temperatursensoren besitzen.
Fan Header hat eh jedes Mainboard, allerdings hat mein MB auch 2 Anschlüsse für Pumpen.

Ich kann also die Pumpe vom Mainboard steuern und dabei wählen, ob die CPU Temperatur oder eine von den Temperatursensoren als Eingangssignal genutzt werden sollen.
Da kann ich bei Gigabyte dann eine vordefinierte Kurve nutzten oder meine eigene basteln.

Als Ergebnis kühle ich einen 5950X und eine 6900 XT, ziemlich leise mit zwei 360er Radiatoren. Die Grafikkarte kommt auf etwa 65°C beim Spielbetrieb und der 5950X auf 74°C, FALLS ich ihn 200 Watt ziehen lasse, wobei die Lüfter noch Luft nach oben haben, was die Drehzahl betrifft.

Ich finde also, dass man hier 70€ für RGB bezahlt plus eine Steuerung die im Normalfall wohl überflüssig ist.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
G
Guest

Wozu müssen da 350ml rein? Damit es knapp 200 Euro kostet? 150 und 200ml machen überhaupt keinen Unterschied brauchen aber deutlich weniger Platz. Viel hilft in dem Fall nämlich überhaupt nicht.

@Phoenixxl
Mit einer Aquaero inkluisve Erweiterungen wie poweradjust ist das schon eine feine Sache und jeder Mainbordvariante inklusive Software überlegen, kostet aber extra. Wer die Vorzüge mal kennengelernt hat, will sie nicht mehr missen, auch Gehäusesplitter kommen da nicht mit. Liegt dann eher im Bereich Enthusiast.

Antwort 1 Like

EvelKnievel

Neuling

3 Kommentare 1 Likes

Also ich verstehe die bisherigen Kommentare nicht. "Kann weg!"? Das ist wirklich ein Klasse Produkt und ist einem Acrylbehälter meilenweit voraus was Haltbarkeit und Optik angeht. Bei mir sind selbst schon einige Risse in mehreren Alphacool Acrylbehälter in den Gewinden aufgefallen, so dass ich nur noch auf Glaszylinder setze. Die Softwareanbindung sucht derzeit seinesgleichen und die Verarbeitung ist einfach nur Klasse.
Warum müssen da 350 ml rein? Weil es dann bei einem großen Gehäuse vielleicht auch optisch besser reinpasst als ein kleiner Behälter!? Es gibt übrigens verschiedene Behältergrößen zu kaufen. Die Pumpe ist auch sehr leise und die Temperatur wird in erster Linie von den Radiatoren und den Lüftern beeinflusst - nicht von der Pumpe oder dem Ausgleichsbehälter- Filter und Ausgleichsventil sucht man bei anderen Herstellern auch vergebens - alles in allem wie auch beschrieben - ist das Preis-Leistung-Verhältnis auf jeden Fall gegeben. Ich habe hier momentan 5 PCs mit Custom-Loops und auch dieses Produkt in Verwendung -> von mir auch klare Kaufempfehlung !

Antwort 1 Like

B
BurnOut_Student

Veteran

222 Kommentare 61 Likes

200 Euro soll der Spaß kosten, nunja es wird ja schon einiges geboten. Die Pumpe mit Top würde normal auch 100 kosten, die AGB kann ich schwer einschätzen aber bestimmt auch um die 50 und ja die externe Steuerung macht den Rest. Finde diese externe Steuerung an sich schon praktisch so kann man per Aquasuite oder auch am Gerät direkt etwas einstellen ohne ständig ins Bios zu müssen. Allerdings stellt man ja die Pumpe auch nur einmal ein und dann läuft sie.

Bin leider auch kein Freund der Aquasuite, sie sieht ja super aus und bietet sehr umfangreiche Funktionen. Jedoch sobald ich mir die Daten aufn Desktop anzeigen lasse frisst es einiges der Leistung. Wenn z.b. Cyberpunk gespielt wird wo die Grafikkarte eh schon am maximum ist konnte ich so sogar eine Verstärkung des Spulenfiepens durch die Aquasuite feststellen. Außerdem gibt es mir andauernt Daten mit 0 Werten aus, aber das ist evtl. noch Einstellungssache.

Und ja Testbericht, je nach Definition ... ich denke das war hier mehr eine Produktvorstellung oder ein Unboxing ka.
An sich stört mich das ja nicht, aber kann da manche Kommentare nachvollziehen.

Antwort Gefällt mir

wuchzael

Moderator

712 Kommentare 426 Likes

Was die Messungen etc. betrifft, gebe ich dir völlig Recht. Aber der Test wurde ja auch nicht von Igor selbst verfasst. Siehe letzter Satz vom Artikel (y)

In dem Fall gilt ganz klar: You get, what you pay for. Ein Dacia hat in dem Sinne auch keinen relevanten Nachteil gegenüber einem Mercedes, trotzdem ist der Mercedes ungleich teurer. Der Funktionsumfang und die Materialqualität schlagen sich hier halt auf die Kosten nieder und sind völlig gerechtfertigt. Ich hatte bei dem Preis auch erst gestaunt, aber das relativiert sich tatsächlich, wenn man das Gerät mal in den Fingern hatte.

Grüße!

Antwort Gefällt mir

ArcusX

Urgestein

687 Kommentare 377 Likes

Ich glaube das "kann weg" bezieht sich auf einen schon geschriebenen Beitrag, der nicht mehr gelöscht werden konnte, nicht auf das Produkt. ;)

Antwort 2 Likes

P
Phoenixxl

Veteran

123 Kommentare 94 Likes

Was willst du denn mit der Aquaero einstellen? Bzw. Welche Vorteile ergeben sich?
Auch ohne ist das System leise und kühl. Mehr kann man doch gar nicht erreichen...

Antwort Gefällt mir

Kurbalaganta

Mitglied

35 Kommentare 14 Likes

Zum Beispiel lassen sich mit der Aquaero mehrere Pumpen steuern, oder man regelt 2 Loops (z.B. GPU und CPU getrennt) mit einer Steuerung, oder man regelt die Lüfter so, dass ein bestimmtes dT von Wasser zu Umgebungsluft nicht überschritten wird, bei manchen Loops ist es wichtig, dass der Taupunkt vom Wasser nicht unterschritten wird uswusf. All das geht mit einer Aquaero ziemlich einfach.
Im HWLuxx-Forum gibt es einen Thread, der sich nur mit den Möglichkeiten der Aquasuite beschäftigt.

Natürlich funktioniert ein einfacher, klassicher Loop (GPU, CPU, Radi, AGB, Pumpe) auch ohne, aber wenn es etwas gezielter und feiner gesteuert werden soll oder der Loop komplizierter ist, dann ist der Aquaero die eierlegende Wollmilchsau. Und er funktioniert auch autark.

Antwort Gefällt mir

P
Phoenixxl

Veteran

123 Kommentare 94 Likes

@Kurbalaganta
Ah, danke.
Delta T von Wasser zu Umgebungsluft-Temperatur finde ich jetzt etwas aus der Luft gegriffen, da man die Lufttemperatur als ziemlich konstant ansehen kann.
Aber wenn man es einmal einstellen und auch im Hochsommer optimal laufen lassen will, würde ich das sogar akzeptieren.

Bei 2 Loops und dem Taupunkt (Ich nehme an es geht um Chiller) überzeugt es mich allerdings.

Nur überzeugt es mich auch davon, dass ich durch den Verzicht darauf in meinem Fall auf nichts verzichte :))

Ich kann davon abgesehen auch verstehen, dass man manche Daten einfach haben will, wie. z.B. den Durchfluss.
Beim Rennradfahren sammle ich auch so ziemlich alles was geht ;)

Und danke für die Erklärung.

Ich musste mich beim Thema WaKü komplett einlesen. Das ist mir aufgefallen, dass der Aquaero wirklich oft empfohlen wurde, nur konnte ich mir nicht so recht erklären warum.
Und in meinem Gehäuse hätte ich die unzähligen Kabel kaum ordentlich verstecken können :)

Ich habe ein Fractal Design Meshify S2 und der Platz ist so schon ganz schön eng geworden.

Und ich habe gelernt, dass es besser ist alles auf einmal einzubauen und nicht erst den Loop und dann, wenn eine Grafikkarte zu akzeptablem Preis verfügbar ist erweitern.

Das hat mich einige Stunden und viele Nerven gekostet.
Samt kompletten Ausbau des MB und aufheizen mit Heizlüfter usw...

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Corro Dedd

Urgestein

1,726 Kommentare 593 Likes

Moin
Hm... ich glaube, mit 5MB meint der Autor die Setup Datei oder? Dieser lädt nämlich erst die eigentliche Aquasuite herunter, die fertige Installation hat etwas unter 60MB (Version X.31)

View image at the forums

Antwort 1 Like

H
Harley1977

Mitglied

47 Kommentare 4 Likes

Der größte Unterschied ist das Material der Tube. Beim Eisbecher ist die aus Kunststoff und bei der Ultitube aus Glas. Und die billigste Ultitube (nicht die pro) kostet auch nur 135€ (wenn verfügbar).

Antwort 2 Likes

p
pedi

Veteran

186 Kommentare 50 Likes

wasser, bier, sekt, wein, cola, obstler, korn, und alle andere flüssigkeiten haben in einem pc nichts verloren.

Antwort Gefällt mir

O
Oryzen

Veteran

124 Kommentare 62 Likes

Ich würde von dieser BlingBling Lösung Abstand nehmen, da mein Rechner ohne Glas und RGB Auragedöns auskommt. Der soll nur rechnen und ansonsten so still und dunkel wie möglich sein.
Und nee, keine BlingBling oder Diskussion wegen BlingBling, das brauche ich nicht, aber ich gönne jedem seine MiniDisko und Eye Candy.
Für meinen 5950 habe ich eine Alphacool AIO. Auch wenn sie formal erweiterbar ist, gefällt mir ein Einkreissystem für 5950 CPU und RTX 3090 gar nicht. Man stelle sich den entsprechenden Radiator vor, der auch Sommer-geeignet ist. Und dann hätte ich echt Angst bei einem Ausfall beide Kernkomponenten zu verlieren.
Nun die Frage: was kann man empfehlen als parallele RTX 3090 Wasserkühlung? Den Alphacool Eisblock Aurora habe ich schon ins Auge gefasst, über das restliche System bin ich mir nicht sicher. Ich vermute, ein Radiator mit mindestend 3 (z.B Alphacool NexXxoS ST30 Full Copper 360mm Radiator V.2,) , vermutlich aber eher 4 Lüftern (Alphacool NexXxoS XT45 Full Copper Quad 480/560 Radiator) wäre angemessen für die Entwärmung von >300 Watt Heizleistung. Ich lege mich aber nicht auf eine Marke fest :), war nur ein Beispiel
Wer kann da Erfahrung teilen?

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Martin Gut

Urgestein

6,130 Kommentare 2,495 Likes

CPU und GPU haben genug Schutzschaltungen. Die reduzieren erst den Takt und wenn das nicht ausreicht schalten sie ab. Dabei geht nichts kaputt. Solange das Wasser nicht ausläuft, muss man sich da keine Sorgen machen.

Antwort 1 Like

Corro Dedd

Urgestein

1,726 Kommentare 593 Likes

@pedi
Du würdest dich wundern, womit Hochleistungsrechenzentren gekühlt werden :sneaky:

@Oryzen
Ich kühle einen Threadripper 3960X und eine RX 6900XT mit zwei 280ern und einem 420er im Gehäuse, bei den aktuellen Zimmertemperaturen von knapp 28° bisher kein Problem ;) Ansonsten gibt es immer noch MO-RA3 ;)

@Phoenixxl
Ein Aquaero ist halt das non-plus Ultra, für eine einfache Steuerung tut es auch ein Quadro, das Mainboard oder eben einfach laufen lassen mit festen Umdrehungen.
Aquaero ist eben für Enthusiasten, die alles angezeigt haben wollen (zumindest bei der Displayversion), von den Lüfterumdrehungen, Wassertemperaturen, er kann die Kühlleistung berechnen aus dem Unterschied des vom kühlsten zum wärmsten Wasser in Relation zum Durchfluss (nach dem Radiator und davor, nach dem letzten, heizenden Bauteil), er kann einen akustischen Alarm ausgeben, falls etwas nicht passt und den PC ggf. auch herunterfahren, es sind Relais drauf verbaut, LED Controller für eine RGB LED,. er fungiert als Schaltzentrale für andere Geräte mit Aquabus und was für was ich auch gut finde: Das Teil braucht die Aquasuit eigentlich nur zur Konfiguration, anschließend agiert er autark, man kann das USB Kabel ab machen und die Kühlung funktioniert weiterhin wie sie soll. Ob das der Quadro auch kann, weiß ich nicht.

Welche Funktionen davon man wirklich benötigt und für einen selbst Sinn machen, muss aber jeder für sich selbst wissen ;)

Dazu kann man eben nicht an jedes Mainboard externe Temperatursensoren stecken, bspw. hat von den MSI X570 Mainboards nur das Godlike Anschlüsse für Temperatursensoren und einen Durchflusssensor. Natürlich kann man auch per Software die Lüfter steuern, wenn die allerdings abstürzt, funktioniert das nicht mehr, daher ist mir jedenfalls eine Hardwarelösung lieber.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
O
Oryzen

Veteran

124 Kommentare 62 Likes

OK, danke. Was die Schutzschaltungen betrifft, im Prinzip ja.

Antwort Gefällt mir

O
Oryzen

Veteran

124 Kommentare 62 Likes

Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen, schon die 3 Lüfter der Zotac RTX3090 heulen im Vollastbetrieb ganz schön!

Für meine 3D Anwendungen mit VR-Headset brauche ich ALLEN Wums, den das System hergibt. Leider wird SLI oder Crossfire nicht mehr unterstützt, sodass eine RTX 3090 derzeit das Maximum ist, was man so nehmen kann. Bessere Karten mit mehr VRAM sind dann ja per Treiber beschnitten. (Siehe Igors Review der Radeon Pro W6800 und W6600)

Meine AIO (ARCTIC Liquid Freezer II 280, nur für die CPU) ist dafür aber dafür unterdimensioniert. Der Radiator hat zwei Lüfter, müsste dann im Vollastbereich über 400W statt 100+x wegkühlen. Das wird jetzt schon gut warm nur mit dem 5950X. Natürlich will ich keine Heulboje installieren, und die Lüfter ständig auf Vollast laufen lassen. Das System soll ja leiser sein, als mit Luftkühlern.

Wie laut sind denn die zwei 280 auf dem Radiator bei Vollast?
Wie schon gesagt, das wird bei VR-Anwendungen echt fordernd. Das Lüftergeräusch der (noch) luftgekühlten RTX 3090 höre ich teilweise trotz der OverEar Kopfhörer meiner PIMAX8KX, wenn die Applikation (Spiel oder was auch immer) mal leiser ist.
Also ich habe Zweifel...

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Kurbalaganta

Mitglied

35 Kommentare 14 Likes

Ich kühle einen [email protected] und eine 3090 (390W-Bios) mit zwei ALC NexXxos 420 ST30 und einem Mo-Ra3 420, alles Push.
Mag mancher als zu viel empfinden, aber es bleibt so auch unter Last lautlos bzw. das einzige, was man dann hört, ist das Netzteil.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Alexander Brose

Eat, Sleep, Test, Repeat!

Werbung

Werbung