Gaming Testberichte

An- und ausgespielt – RoboCop: Rogue City und der banale Charme einer fußlahmen Blechdose

Mangels echter AAA Titel habe ich versucht, irgendeine auflockernde Zwischensequenz in meinen stressigen Alltag zwischen die Stapel von Grafikkarten und anderen stromhungrigen Dingen zu pressen. “RoboCop: Rogue City”, das neueste Werk, das die glorreichen Tage des PC-Gamings in den Schatten stellen soll, ist allerdings selbst mehr Schatten als eine unterhaltsame Erleuchtung. Oder um es gleich komplett abzukürzen: Hier ist mal wieder der bloße Versuch gescheitert, überhaupt irgendeinen bedeutsamen Schatten zu werfen. Als eingefleischter PC-Spieler konnte ich mir natürlich diese Perle nicht entgehen lassen, auch in der Hoffnung, vielleicht, aber auch nur nur vielleicht, etwas zu finden, das nicht direkt aus den kühnsten Träumen eines Retro-Liebhabers entsprungen ist. Pustekuchen und endloses Gähnen!

Beginnen wir mit der Grafik, die (egal ob innen oder außen) so atemberaubend ist, dass sie fast an die visuelle Pracht eines Spiels aus den frühen 2010ern erinnert. Es ist leider so, als hätten die Entwickler grinsend beschlossen, dass die Ästhetik der 80er Jahre nicht nur in der Story, sondern auch in der grafischen Darstellung ein Revival verdient hat. Ein mutiger Schritt zurück in die Zukunft, oder eher in die Vergangenheit? Immerhin sind die Texturen noch flacher als die Handlung und die hölzernen Dialoge eines metallischen Mülleimers in einer plastischen 2D-Welt. Das katapultiert uns (zusammen mit der obligatorischen Stimme Peter Wellers) in eine statische Vereisung und es lässt einen fast vergessen, dass man sich in einer Welt befindet, die grafisch irgendwo zwischen nostalgischer Verklärung und dem dringenden Bedürfnis nach einem Hardware-Upgrade hängengeblieben ist.

​Das Gameplay ist eigentlich gar keins, man darf es auch nicht mit der Begrifflichkeit übertreiben. Die Schießereien nach dem Prinzip Masse statt Klasse sind so trivial, dass man sich fragen könnte, ob die Entwickler vielleicht versehentlich eine Zeitkapsel aus einer Epoche geborgen haben, in der “Duck and Cover” als Spitze der Taktik galt. Das Ganze ist an Banalität und Fusel-getränktem Schießbuden-Charme nämlich kaum noch zu überbieten. Und welche Blume schießen wir uns heute? Die Kombination aus endloser Munition und der Möglichkeit, Gegner und unzählige Gegenstände mit der kindlichen Finesse eines alternden Terminators quer durch den Raum zu werfen, verleiht dem Ganzen eine Nuance, die man sonst nur in den tiefsten Träumen der Arcade-Nostalgie findet​. Sowas muss man sich mit Gewalt schönsaufen oder es doch besser gleich lassen.

​​Aber Stopp, es gibt schon noch etwas mehr als schnödes Bum Bum! Da wäre ja noch die sogenannte Detektivarbeit – ein scheinbarer Aspekt des Spiels, der so fesselnd ist, dass man sich fast wünscht, stattdessen einen alten “Point-and-Click”-Adventure-Klassiker zu spielen. Manchmal darf man in der Polizeidusche ein gelbes Handtuch suchen (wie aufregend) oder Unterschriften sammeln gehen. Oder aber, man darf doch mal ins Freie. Hurra! Die Ermittlungen führen einen dann mit vernebelten Sinnen durch die dystopische Stadt Detroit, wo man Verbrechen mit der Präzision eines digitalen Sherlock im Endstadium lösen kann, oder eben auch nicht. Die Entdeckung, dass man eigentlich nur einen Knopf drücken muss, um die gesamte Szenerie zu scannen, erfüllt jeden Hardcore-Gamer mit einem Gefühl von Errungenschaft, das nur durch das erfolgreiche Installieren eines Creative-Audiotreibers übertroffen wird​.

​Diese wandelnde Blechtonne auf Steroiden mit ihrem tumben Gehoppel täuscht auch beim Gehen elegant darüber hinweg, dass man vielleicht gar nicht so viele FPS hat, wie man es gerne sehen würde. Der Roboter ist die blechgewordene Entschleunigung des Seins, wo man die stellenweise hakelige Grafik elegant dahinter verstecken kann. Womit wir bei der Performance angekommen wären. Das ist ein wahrer Genuss für jeden, der sich an den Tagen erfreut, als das Wort “Optimierung” noch ein ferner Traum in den Köpfen der Softwareentwickler war. Auf so einer PlayStation mag es ja vielleicht auch “überwiegend gut” laufen, aber wir PC-Spieler wissen, dass es nichts Besseres gibt, als die Einstellungen zu zähmen, damit das Spiel nicht zur Diashow wird, während man nostalgisch an die Zeiten denkt, als Spiele noch auf CDs geliefert wurden und man stolz war, wenn der eigene Rechner die Mindestanforderungen übertraf​.

​Kurz und schmerzlos: “RoboCop: Rogue City” ist ein Spiel, das uns daran erinnert, wie weit wir (herunter) gekommen sind – und manchmal, wie sehr wir uns nach der Simplizität der Vergangenheit sehnen. Es ist ein schmachvolles Tribut an eine Zeit, in der Spiele noch Spiele waren und nicht versucht haben, kinoreife Erlebnisse zu sein. Es ist somit scheinbar ein absolutes Muss für jeden, der sich danach sehnt, wieder einmal mit einer Auto-9 in der Hand durch die Straßen von Detroit zu wandern, während er sich fragt, ob es nicht doch besser gewesen wäre, dieses Geld in eine neue Grafikkarte zu investieren. Oder sich selbst eine Kugel zu verpassen, weil man sein Geld so sinnlos verballert hat. Kaufempfehlung? Wohl besser nicht.

Kommentar

Lade neue Kommentare

konkretor

Veteran

312 Kommentare 321 Likes

Robocop einfach ein Genre bedient was schon fast vergessen wurde . Was früher total Highend gefühlt war, ist heute nicht mal mehr ein müdes Lächeln.

Hier ein paar bekannte aus dem sehr beliebten Genre der 90...

Oder mit Robocop etwas den Terminator killen

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
Igor Wallossek

1

10,487 Kommentare 19,656 Likes

Das ist einfach nur lieblos und stupide umgesetzt, grenzenlos banal und öde. Man hätte wirklich mehr draus machen können. Die ganzen NPCs sind wie zwangsamputierte Schießbudenfiguren und man darf abwechselnd Punker oder Rocker schnetzeln. Ok, ab und zu farf man auch mal einen Mauerdurchbruch wagen, das bekommt man gescriptet auch gerade so noch hin. Schlauchlevel hin oder her, warum man für so eine leere Kulisse auch noch solche Ladezeiten braucht und das bei jedem Gebäude... Da war Fallout 3 noch fixer. Nein, das Spiel ist an Langeweile und Sinnlosigkeit des Tuns nicht zu überbieten.

Ich habe die alten Terminator-Spiele, die war meilenweit mehr Pepp drin.

Antwort 5 Likes

Hagal77

Veteran

147 Kommentare 89 Likes

Also ich fand RoboCop mega und hoffe auf Teil 2 :)

UE5 sah Teilweise echt schön aus, besonders die Effekte am Start in der Straße zum TV Studio usw.
Nach 1-2 Stunden mit den ersten upgrades hat es richtig Launge gemacht.
Brutal und Kultig, so wie Spiele in den 80er und 90er waren.

Auf Streife paar Strafzettel zu Verteilen war urkomisch, falsch Parken? Nicht bei mir! xD

Das Spiel hat gute Bewertungen nicht ohne Grund, aber Geschmäcker sind nun mal Verschieden.
Für mich war RCRC das Spiel 2024

Antwort 2 Likes

R
RX_Vega1975

Veteran

165 Kommentare 46 Likes

Nun, wie lange zockt man dieses Game in etwa mindestens.
5 - 7 Stunden ?

Antwort Gefällt mir

Rizoma

Veteran

184 Kommentare 156 Likes

Also wenn ich mir den Polizist auf den einen Screenshot anschaue der neben der Blechbüchse steht wird mir übel das haben die bei HalfLife2 schon besser hinbekommen und das Game ist von 2004

Antwort 1 Like

lilux

Mitglied

56 Kommentare 41 Likes

Zitat @Igor Wallossek: "Sowas muss man sich mit Gewalt schönsaufen..."

Nöö, geht nicht. Hier stößt auch Alkohol an seine Grenzen. Aber schön das mal jemand eine imho zutreffende Kritik für dieses Spiel bringt. Keine Ahnung warum das Game so gehypt wurde. Ich war echt enttäuscht und hab's nicht mal zu Ende gespielt. Rausgeschmissenes Geld.🤬

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,487 Kommentare 19,656 Likes

Wenn Du die ganzen Nebenquests machst und immer wieder die gleichen Dinge einsammelst, so um die 9.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,487 Kommentare 19,656 Likes

Ich kaufe die Dinger prinzipiell selbst. Dann schreibt es sich freier. 😉

Antwort 5 Likes

Igor Wallossek

1

10,487 Kommentare 19,656 Likes

Die Typos mache ich noch raus, ich habe es mir heute früh schnell mal spontan von der Seele geschrieben. 🤦

Kann aber jetzt gerade nicht, die Kids haben Gürtelprüfung 😎

Antwort 4 Likes

D
Daedalus

Veteran

158 Kommentare 139 Likes

Erinnert mich an mein aktuelles Erlebnis mit Mechwarrior 5...
Total seelenlos und steril und dabei habe ich MW3 + MW4 + Addons rauf und runter gespielt.

Ich hatte Robocop auch noch auf dem Plan, da bin ich jetzt ein wenig von abgekommen, da ich genau so etwas befürchtet hatte und dem ganzen Hype ebenfalls nicht traue.

Antwort Gefällt mir

ipat66

Urgestein

1,424 Kommentare 1,439 Likes

Ich dachte, dass wäre zwischenzeitlich verboten... :D ;)
( Ältere unter uns verstehen es vielleicht...)

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,487 Kommentare 19,656 Likes

So muss das. Demnächst schon Ausbilder light 👍

View image at the forums

Antwort 15 Likes

G
Guest

konkretor : Live Credits in 20 Minuten abgelaufen. Sie wurden ausgewählt für organ Transplant2. over_

peace :)

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Das ist gesund!

stärkt Geist und Körper..

( kungfu-fighting-- ha) peace :)

Antwort Gefällt mir

D
Deridex

Urgestein

2,224 Kommentare 858 Likes

Auf mich wirken einige Missionen in Mechwarrior 5 recht...hm ich glaube Arcadelastig ist ne gut Umschreibung.

Bin auch nicht so begeistert. Es wird aus meiner Sicht recht schnell fad, wenn man nicht grad eine der Storylines der DLCs hat.

Antwort Gefällt mir

Case39

Urgestein

2,550 Kommentare 965 Likes

Das Game war mir dann irgendwann zu öde geworden und habe mittendrin abgebrochen.
Trotzdem gute Idee und nett umgesetzt...aber so laaaahm.

Antwort Gefällt mir

cvbkf

Mitglied

23 Kommentare 32 Likes

Irgendwie schade, dass das nicht so gut geworden ist - 2019 hat das Studio ja Terminator: Resistance rausgebracht, und das fand ich richtig gut - klar, man merkt, das es ein kleines Studio drin ist, aber da kam Stimmung rüber und man hat die Liebe zum Detail gut reingebracht.

Antwort Gefällt mir

Corro Dedd

Urgestein

1,828 Kommentare 691 Likes

Immerhin waren sie so gut und haben eine Demo herausgebracht, dank derer ich bereits vorher wusste, dass mich das Spiel nicht lange fesseln würde. Terminator Resistance habe ich länger gespielt, aber so richtig abgeholt hat es mich nicht, obwohl ich das Terminator Franchise sehr mag.

Antwort 1 Like

kelli

Mitglied

17 Kommentare 19 Likes

Hey, was für ein böser Verriss für mein aktuelles Zweit-Lieblingsspiel - aber gut, man muss schon etwas 80er Filme geprägt sein um das Setting so cool zu finden, wie ich. :cool:

Ich liebe es, wie das Spiel die Atmosphäre des ersten Films einfängt. Ja, OK - die Gegner sind schon strunz-dumm, besonders die Motorradfahrer fahren beeindruckend immer im Kreis rum - macht voll Laune den Tank zum explodieren zu bringen.

Und bei welchem Spiel kann man schon Strafzettel verteilen oder Unterschriften für Genesungskarten sammeln gehen? :)

Antwort 4 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung