News Professional Server

AMD Epyc 8004 und der Sockel SP6 – AMD setzt noch einen drauf

AMD schließt jetzt auch offiziel die 4. Generation der EPYC-Familie mit den AMD EPYC 8004 Prozessoren ab, die speziell für Cloud-Dienste entwickelt wurden. Die neuen Prozessoren bieten außergewöhnliche Energieeffizienz und starke Leistung in einem optimierten, einsockeligen Paket, unterstützt von Dell Technologies, Ericsson, Lenovo, Supermicro und anderen und validiert für Microsoft Azure Stack HCI.

So kündigte man heute die Verfügbarkeit der neuen AMD EPYC™ 8004 Serie Prozessoren an, die die 4. Generation der AMD EPYC CPU-Familie von arbeitsoptimierten Prozessoren vervollständigt. Diese neuen Prozessoren integrieren den „Zen 4c“-Kern in eine speziell entwickelte CPU und ermöglichen es Hardware-Anbietern, energieeffiziente und differenzierte Plattformen zu schaffen, die Anwendungen vom intelligenten Rand aus, wie im Einzelhandel, der Fertigung und Telco, bis hin zum Datenzentrum für Cloud-Dienste, Speicherung und andere versorgen können. Die folgende Tabelle zeigt die einzelnen Modelle und Spezifikationen:

AMD EPYC™ 8004 Series 1Ku

 

Dich was ist neu und was nicht? Zen 4c ist als vereinfachte Variante des Zen 4 konzipiert und präsentiert eine deutlich verkleinerte Struktur mit vielen Kernen, einem unveränderten L2-Cache und einem reduzierten L3-Cache. Während für einen Zen-4-Prozessor ein Paket aus acht CPU-Dies mit jeweils acht Kernen benötigt wird, um 64 Kerne zu erzeugen (und in Genoa konstant 12 für bis zu 96 Kerne), setzt Siena auf lediglich vier CPU-Dies, die jeweils 16 Kerne beherbergen. Im Vergleich zum Epyc-Prozessor der Rome-Generation, der für die gleiche Anzahl an Kernen acht Chips erforderte, präsentiert sich das neue Modell deutlöich schlanker. Sowohl Siena als auch Bergamo legen den Schwerpunkt auf eine effiziente Umgebung mit einer dennoch geforderten hohen Leistung, wobei die Taktrate der kleineren Kerne mit einem Maximum von 3,1 GHz begrenzt ist.

Die Konstanz in den Features, die Siena mit den größeren Zen-4-Chips Genoa und Bergamo teilt, wird auch durch den ähnlichen, aber ebenfalls etwas abgespeckten  I/O-Die erreicht, was eine Halbierung des Speicherinterfaces von zwölf auf sechs Kanäle nach sich ziet, aber dem Energieverbrauch nicht abträglich sein dürfte. Siena ermöglicht die Nutzung von bis zu 1.152 GByte DDR5-4800 in zwölf Slots durch 96-GByte-DIMMs. Auch die Einbeziehung von sechs PCIe-Gen5-Lanes und weiterer Features unterstreicht, dass Siena in Bezug auf die Leistungsmöglichkeiten wohl kaum beschränkt ist. Alle Details könnt Ihr den Folien entnehmen:

AMD EPYC™ 8004 Series Processor

 

Effizienz und Leistung für traditionelle Rechenzentren und Intelligent Edge

Die AMD EPYC 8004 Serie Prozessoren erweitern die Leistungs- und Effizienzführung der 4. Generation EPYC-Familie auf Märkte, die starke Leistung suchen, aber auch erhebliche Anforderungen an Energieeffizienz, Plattformdichte und leisen Betrieb haben. Die AMD EPYC 8004 Serie Prozessoren bieten den Kunden und Partnern interessante Vorteile (die Angaben zur Leistungsfähigkeit basieren hier auf AMDs eigenen Benchmarks und Erhebungen):

  • Hervorragende Energieeffizienz für Intelligent Edge. Durch die Nutzung des effizienten „Zen 4c“-Kerns und des neuen SP6-Sockels, der optimierte Speicher- und I/O-Funktionen bietet, kann der EPYC 8004 Serie Prozessor bis zu 2x bessere SPECpower® Leistung pro Systemwatt gegenüber dem leistungsfähigsten Netzwerkmodell der Konkurrenzi bieten.
  • Ausgewogene Leistung. In einer Branche, die die ultimativen Leistung-pro-Watt-Fähigkeiten für raum- und infrastrukturbeschränkte Umgebungen fordert, bieten die AMD EPYC 8004 Serie Prozessoren die ausgewogene Leistung und hervorragende Energieeffizienz, die am Rand benötigt werden. Bei einer Video-Encoding-Arbeitslast bietet der EPYC 8324P bis zu 1,16x die Pro-Kern-Leistung gegenüber dem vergleichbaren Netzwerkprodukt der Konkurrenz. Bei einer IoT Edge Gateway-Arbeitslast kann ein von einem Acht-Kern-EPYC 8024P angetriebener Server ~1,8x die gesamte Durchsatzleistung pro 8kW Rack bieten, verglichen mit dem Acht-Kern-Prozessor der Konkurrenz.
  • Optimierung der Einsparungen für Intelligent Edge-Implementierungen. Intelligent Edge-Implementierungen konzentrieren sich auf kleinere Knoten von Servern, anstatt auf volle Racks, wie sie in einem Rechenzentrum erwartet werden. Bei einer Intelligent Edge-Implementierung von einem, drei oder zehn Servern kann die Energieeffizienz eines auf AMD EPYC 8004 Serie Prozessor basierenden Servers im Vergleich zur Konkurrenz Kunden über einen Zeitraum von fünf Jahren Tausende von Dollar an Energiekosten einsparen, mit besserer Kernedichte und mehr Durchsatz.

Die Text- und Bildmaterialien wurden von AMD unter BDA zur Verfügung gestellt. Bedingung war die Einhaltung der Sperrfrist bis zum 18. September 2023 um 15.00 Uhr.

 

Bisher keine Kommentare

Kommentar

Lade neue Kommentare

Redaktion

Artikel-Butler

1,948 Kommentare 9,346 Likes

AMD schließt jetzt auch offiziel die 4. Generation der EPYC-Familie mit den AMD EPYC 8004 Prozessoren ab, die speziell für Cloud-Dienste entwickelt wurden. Die neuen Prozessoren bieten außergewöhnliche Energieeffizienz und starke Leistung in einem optimierten, einsockeligen Paket, unterstützt von Dell Technologies, Ericsson, Lenovo, Supermicro und anderen und validiert für Microsoft Azure Stack HCI. So kündigte man heute die Verfügbarkeit der neuen AMD EPYC™ 8004 Serie Prozessoren an, die die 4. Generation der AMD EPYC CPU-Familie von arbeitsoptimierten Prozessoren vervollständigt. Diese neuen Prozessoren integrieren den „Zen 4c“-Kern in eine speziell entwickelte CPU und ermöglichen es Hardware-Anbietern, energieeffiziente und differenzierte Plattformen zu […] (read full article...)

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung