Kühlung Luftkühlung News

Wenn man als Hersteller etwas bestellt und die Chinesen perfekt falsch abliefern

Zum heutigen Sonntag  habe ich ausnahmsweise mal keine Bilderstrecke, dafür aber eine grandiose Perle aus dem täglichen Alltag eines Anbieters von diversen Kühlungs-Produkten, zu denen auch Lüfter gehören. Und nein, wer jetzt glaubt, die Verkackbraunung auf dem Bild stünde für eine neue Modellreihe von Noctua, den muss ich leider enttäuschen. Denn es ist nicht die neue 140 mm LowCost-Serie NDH 0815 mit 120er Lochraster, sondern etwas ganz anderes. Die Story dahinter steht stellvertretend für mein Bild des Tages mit den beiden Propellern im poppigen Austria-Look.

Ich nenne jetzt mal keine Namen (wie immer), wohl aber den Ablauf der Geschichte. Firma X bestellt beim Kühlerhersteller Y einen neuen, universellen Gehäuselüfter im normalen Preissegment. RGB-frei natürlich, denn was nicht dran ist, kann auch nicht ab- und kaputtgehen. Die ersten Muster, die der chinesische Lüfter-Profi dann auch sehr schnell schickte, waren kühltechnisch eine Katastrophe, dafür aber wenigstens grottig laut. Also ungefähr wie ein lahmes Kreidler-Mofa ohne Schalldämpfer, aber mit ohne Geruch.

Die Firma X zeigt sich erst einmal enttäuscht und geschockt, bestellt dann aber beim Hersteller Folgendes (ich zitiere das mal frei): „Bitte bei den Spezifikationen und Leistungswerten der neuen Lüfter unbedingt an Lüftern von Noctua orientieren“. Theoretisch und auch praktisch ist das also als Wunsch und Auftrag eindeutig. Dann dauerte es immerhin satte zwei Wochen, bis überhaupt einmal eine Erfolgsmeldung kam, dass man vorerst alles zur besten Zufriedenheit habe lösen können. Tja, und dann kamen die ersten Samples…

Es waren die gleichen Schrott-Lüfter wie schon beim ersten Mal, dafür aber optisch perfekt im Noctua-Renn-Trimm. Die eigentliche Argumentation hinterließ dann die Firma X aber reichlich fassungslos. Denn die Lüfter würden ja nach zwei Wochen intensiver Materialfoschung wenigstens farblich schon mal wie die gewünschten Noctua-Lüfter aussehen, nur ginge technisch leider nicht mehr auf die Schnelle und für das abgesprochene Budget. Ok, geliefert wie nicht bestellt und in dieser Farbgebung eh nicht rechtskonform von der Firma X am Markt zu verkaufen. Aber ich möchte wetten, dass sich der Fertiger die „Forschung“ galant refinanziert, indem die Teile dann einfach bei Aliexpress als Nackthua wieder auftauchen…

Source: Fundstück der Woche aus meinem Nähkästchen

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Derfnam

Urgestein

6,523 Kommentare 1,648 Likes

Nice autcon - äääh, outcome.

Antwort Gefällt mir

Andy197

Veteran

148 Kommentare 70 Likes

*Lasten- und Pflichtenheft*

Antwort Gefällt mir

v
vonXanten

Urgestein

713 Kommentare 277 Likes

Hat doch bekommen was er wollte :ROFLMAO: 😳
Wurde halt nur bis Noctua gelesen und technische Eigenschaften des eigenen Produkts wurden nicht in Frage gestellt.

Nackthua bei Aliexpress wird sicher der Hit!

Antwort Gefällt mir

MeinBenutzername

Veteran

145 Kommentare 56 Likes

Am Ende drehen die Lüfter noch falsch herum! :LOL: War bestimmt nur ein Kommunikationsproblem - lernt Chinesisch!

Antwort Gefällt mir

E
Ebatman

Mitglied

25 Kommentare 25 Likes

Jup -- Da kann ich auf einige Erfahrungen mit diesen "Ergebnissen" zurückgreifen.

Sorry für die WOT vorab :)

Bitte nicht alle über einen Kamm scheren ... aber manche Hersteller (verifiziert als echter Hersteller) sind komplett unfähig und leben von Einzelgeschäft zu Einzelgeschäft.

Ich/wir hatten extrem oft bemerkt dass man maximal 1-3 Dinge auf einmal ändern lassen darf.
Wird die Liste an Änderungen zu lange fällt der Rest in ein "Loch".
Dafür wird man mit "Verbesserungen" beglückt die man nicht gefordert hat.

War immer ein Mordsspaß das Produkt nach jeder neuen Bemusterung komplett auf Herz und Nieren wie ein "Erstmuster" zu testen da ständig "kostensensitiv" herumgepfuscht wurde (0,1 Centbereich).

Kleines Beispiel eine Standalone-Mediaplayers:
Gefordert war ein Passthrough option für Audio via HDMI und SPDIF.
Bekommen hat man die Funktion mit folgenden "extras":
7 verschiedene "Hardcoded" Software-Apps die nur in China erreichbar sind/waren (Streamclienten, CN-Social media, teils höchst illegales Zeug).

Und bei der Hardware wurde auch ein klein wenig gespart:
Der Elko neben einem Passiven Kühlkörper wurde auf 85°C reduziert .... bei verkleinertem Kühlkörper und nur noch mit einer Schraube befestigten Rassellüfter.
Der Elko hatte dann "out of the box" 95°C im LEERLAUF .. der Lüfter kreischte sich das Hirn raus (nur noch 2 pin anschluss auf Feststpannung)
Dafür war aber auch der Leerlaufverbrauch von 3 Watt auf 15 Watt hochgesprungen denn die "Ausgabe an HDMI" wurde umgebaut.
Es wurde auf abschalten der Ausgabe an HDMI verzichtet ... wenn der Port gewechselt wurde nun über den Prozessor ein Schwarzes Bild berechnet und selbiger ging auf Vollast --- was netterweise auch die decodierleistung von Videos von 45mbps auf 7mbps reduziert .. mit Aussetzern.

Wir hatten 5x versucht alles Stück für Stück "zurückzubauen" lassen.
Bei jeder erneuten Bemusterung war was anders "verbessert worden".
Bei der letzten Bemusterung (alle 7stk) brauchten wir einen Kühlkörper auf den Spannungswandlern (komplett falsche Bauteile) um das Gerät überhaupt einschalten und testen zu können da es innerhalb von 30 Sekunden zum Brownout kam.

Wir haben das Projekt dann eingestellt.
1 Monat später bekamen wir ungefragt ein neues Muster.
Nun war die komplette Software aufeinmal Android für Realtek .. die Fernbedienung war funktionslos ... wir mussten mit einer Maus arbeiten.
Und es ging nur noch JPGs und BMPs zu öffnen während die Box die ganze zeit "nach Hause" telefonieren wollte.

Antwort 6 Likes

Klicke zum Ausklappem
mblaster4711

Mitglied

33 Kommentare 11 Likes

Kommunikation sollte man ernst nehmen, dann klappt’s auch mit der Bestellung ;)
Schöner Beitrag mit leider unschöner Wahrheit.

Kreidler-Mofa hatte ich auch 😁🏎️ Mitte bis Ende der 80er, in laut, zu schnell und mit dem wunderbaren Geruch eines Öl verbrennenden Zweitaktmotors 😤😷

Antwort 1 Like

a
andr_gin

Mitglied

63 Kommentare 28 Likes

Wenn schon das Erstmuster Schrott war wie kommt man denn auf die Idee, dass es später wie durch ein Wunder besser werden würde? Im Normalfall bemüht sich ein Hersteller beim Erstmuster besonders und ab dann geht es schleichend bergab. Noctua hat schon einiges an Know How. Wenn das irgendein chinesisches Startup nicht hat können sie sich noch so anstrengen.

Antwort Gefällt mir

m
meilodasreh

Veteran

496 Kommentare 211 Likes

und ich dachte, die Zeiten, als China nur Optik-Klone mit "kreativ Innenleben" konnte, sind vorbei.
Naja schwarze Schafe gibt's überall.
Und zum Thema Muster fallen mir im Übrigen auch genug Fälle ein, bei denen das Muster absolut ok war, aber nicht viel mit den anschließenden Teilen aus der Serie gemein hatte.
Das ist zwar länger her, aber eins war und ist wichtig, in die Richtung von vorn herein klarzustellen:

Keine noch so kleine Änderung am vereinbarten/abgesegneten Zustand ohne vorige Absprache/Ankündigung.

Liegt halt in der dortigen Mentalität festverankert, in Eigeninitiative los zu "optimieren"
...und der Begriff "optimieren" ist in Asien ein anderer als im "Westen".

Das ist keine Sprachbarriere, sondern eine kulturelle.

Antwort 1 Like

ApolloX

Urgestein

1,054 Kommentare 555 Likes

Nein, die gehen nie vorbei, denn eine Konstante bleibt: die westlichen Auftraggeber wollen auf Teufel komm raus sparen und suchen die die allerletzte Klitsche mit der sie es probieren.

Wennst jetzt zu Xiaomi oder Huawei etc. gehen würdest (oder könntest, denn so Kleinscheiß machen die auch nicht mehr), dann würdest du da am Ende ein gutes Produkt bekommen, aber beim Preis würdest du deinen Augen nicht trauen. Günstiger als Noctua ja, aber nicht so, dass es dich in Monaten reich macht, das was du ursprünglich wolltest.

Und das andere was du ansprichts, Projektmanagement rund um den Globus ist echt ne Kunst. Das ist halt immer ein großer Aufwand, bis du deine Kollegen und Partnerteams soweit hast, dass es flutscht - und flutsch war dort schon wieder Personalwechsel und du kannst wieder von vorne anfangen.

Antwort 3 Likes

big-maec

Veteran

368 Kommentare 198 Likes

View image at the forums

Manchmal läuft das eben so.

Antwort 8 Likes

T
Techniker Freak

Mitglied

43 Kommentare 5 Likes

@ApolloX
Kann ich so nicht zustimmen. Gerade wenn es um Qualität geht ist es durchaus ein kulturelles Problem.
Bekannte von mir produzieren unter anderem Postkarten und sie haben versucht Teile des Grundsortimentes in China herzustellen bis die Erweiterung ihrer Produktion (Neubau) abgeschlossen war.
Ihr Fazit war, nie wieder!
Für jede Bestellung dort mussten sie jemanden vor Ort haben - die reine Anwesenheit reichte - weil ihnen sonst nur Müll geliefert wurde.

Antwort Gefällt mir

D
Deridex

Urgestein

2,066 Kommentare 764 Likes

@big-maec
Das ist ein Klassiker

Meine Erfahrung mit der Produktion in China ist zwar sehr begrenzt. Aber insgesamt habe ich den Eindruck "man bekommt das was man bezahlt".

Antwort Gefällt mir

ApolloX

Urgestein

1,054 Kommentare 555 Likes

Ja, dem stimm ich zu.
Für mich kostet im Endeffekt alles überall dasselbe...
... wenn ich gleiche Qualität will
... wenn nach selben ethischen Standards gearbeitet wird
... wenn die Arbeiter gleichen Lebensstandard samt Sozialsystem sowie gleichwertige politische und gesellschaftliche Verhältnisse bekommen
... wenn ich dieselben Materialen verwende

Das Delta im Preis gibts retour im Delta zu genannten Punkten. Daher ist für mich auch irgendwo die Wildwestzeit der Heuschrecken, die von einem billigen Produktionsstandort zum nächsten noch billigeren Standort weiterziehen mehr oder weniger vorbei. Ich hab berufliche und private Erfahrungen mit Mexiko und China und seh genau das. Die Qualität wird besser, die Kosten höher, alles gleicht sich langsam an, natürlich mal mehr und mal weniger. Und mit jeder Generation werden die Ansprüche höher, die dann auch irgendwo gesellschaftliche ausgefochten werden. Und bei uns gehts tendenziell auch mal wo wieder etwas runter, auch wenns ungemütlich ist.

Antwort 3 Likes

nobbes

Mitglied

40 Kommentare 17 Likes

Hehe, ich auch, im gleichen Zeitraum sogar, ne Flory 3 Gang.
Vor allem das "zu schnell & zu laut" hatte mir viel Ärger mit der Polizei eingebracht, fanden die nicht so lustig.
Kann ich gar nicht verstehen :LOL:

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

Format©

7,904 Kommentare 13,620 Likes

Naja, bei mir waren es ein S50 und eine Schwalbe. Letztere hatte es mit Rennkerze und ohne extra Umbauten stabil auf 70 km/h geschafft. Für den Stadtverkehr absolut ausreichend. Die Sozia hatte dafür immer so ein elektrisierendes Kribbeln in den Fußrasten... :D

Antwort 5 Likes

Lagavulin

Veteran

162 Kommentare 127 Likes

Zumindest war Hersteller Y nicht so dreist, auch noch den Markennamen Noctua zu fälschen. Da hat man aus Fernost schon ganz anderes gesehen, wie beispielweise gefälschte STIHL Kettensägen. Da ist man dann nicht nur am dran, sondern auch mal ganz schnell Arm ab.

Antwort Gefällt mir

S
SgtDin

Neuling

9 Kommentare 2 Likes

Da ich für ein Chinesisches Unternehmen arbeite und demzufolge viel mit Chinesen zu tun habe, kommt mir das in diesem Fall, alles sehr bekannt vor .
Du sprichst englisch mit ihnen was aber nicht bedeutet das Sie dich auch verstehen was Du sagst oder den Zusammenhang verstehen , (gilt nicht für alle ). Dann kommt so etwas dabei heraus. Mein ganz normaler täglicher Wahnsinn.

Du bestellst etwas blaues und bekommst etwas rotes. Ich sag nur schwarz gibt es nur noch in rosa. :p

Antwort 2 Likes

C
ChaosKopp

Veteran

264 Kommentare 247 Likes

Mein erstes Moped nach der Grenzöffnung war ne Schwalbe. Hab zwar im jugendlichen Leichtsinn in einer Kurve mal nen Abflug gemacht, aber ein dicker Hammer und ne neue Jeans und ich war rechtzeitig in der Berufsschule.

Hab sie dann in blau metallic lackiert und leider hat man im Osten noch mit nem Zündschlüssel, der durch nen dicken Schraubendreher ersetzt werden konnte, leben können. Im westlichen Grenzgebiet gefiel sie dann jemandem zu sehr und ich durfte wieder Bus fahren.

Zu China: Wir Langnasen sind aber auch mit gar nix zufrieden. Und wollen so seltsame Dinge. Immer am Meckern. Und dann noch offene Kritik (was einer Ohrfeige nahe kommt).

Globalisierung ist nicht immer sinnvoll.

Antwort 2 Likes

e
eastcoast_pete

Veteran

449 Kommentare 176 Likes

So eins hatte ich auch. Tapfer das Geld von 6 Wochen Ferienjob und Monate langem Zeitungsaustragen
(ja, sowas gab's Mal 😀) zusammen gespart, damit ich es mir kaufen konnte. Wobei ich mich allerdings an das Versprechen an meine Eltern hielt, das Ding nicht auf Kleinkraftrad hochzufrisieren. OT, ich weiß, aber da wurden Erinnerungen wach. Kreidler gibt's ja auch schon lange nicht mehr.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung