News

Tweets der Woche: Geldschürfende RTX3000-Laptops und die Rückkehr der GeForce GTX 1050Ti

Nachdem es ja schon vor Tagen durch die Medien ging, halten nun auch Tweets die optische Präsentation der Laptop-Farmen parat. Grund genug, sich das dann doch noch einmal genauer anzusehen:

Und was gab’s sonst noch? Videocardz vermeldet die Rückkehr der kleinen Pascal-Einstiegsdroge in Form einer 4 Jahre alten GeForce GTX 1050 Ti. Ok, immerhin Mining-freie Zone aber dafür auch grottenlahm (aus heutiger Sicht).

Lade neue Kommentare

Q
QuFu

Veteran

139 Kommentare 43 Likes

Und trotzdem testet der Igor die Miningkarten beharrlich auf ihre optionalen Gaming-Qualitäten... ;-) Totaler Wahnsinn, was da gerade wieder läuft.

Antwort 3 Likes

konkretor

Veteran

107 Kommentare 80 Likes

Verrückte Zeiten, holt eure Polaris Karten aus dem Schrank es gibt gut Geld dafür ;)

Der gebraucht Markt von Grakas explodiert gerade.

Antwort Gefällt mir

C
CD_Surfer

Neuling

7 Kommentare 1 Likes

Der Gebrauchtmarkt explodiert doch schon seit Monaten ;)
Ich komme mir aktuell selten blöd vor dass ich mir nicht im Sommer die 5700XT, damals so für ca. 350€ geholt habe.... aber man dachte ja, "mit Big Navi kommt was großes, und soo teuer wird die auch nicht"..... Hoffentlich hält meine 1060 noch durch

Antwort 1 Like

v
vonXanten

Veteran

394 Kommentare 107 Likes

Bei den Preisen der Karten im Moment denke ich auch bin im falschen Film...
Meine 5700XT kostet im Moment mehr als ich bezahlt habe, wahrscheinlich würde die Gebraucht locker für den damaligen Kaufpreis weggehen...

Aber für die Hersteller ist es einfacher Minnig Karten zu verkaufen, da brauchen die keine RMA leisten....

Antwort 1 Like

McDexter

Mitglied

47 Kommentare 19 Likes

Geht mir ganz genauso.
Habe auch noch eine GTX 1060 im PC.
Hatte letztens Jahr im Januar mal eine 5700 XT für 410€ hier. (Heute kostet sie 650€, wenn sie mal lieferbar ist.)
Habe sie dann aber zurück gesendet da sie paar Probleme gemacht hat.
Inzwischen bereue ich die Rücksendung.

Antwort Gefällt mir

Alkbert

Veteran

469 Kommentare 226 Likes

Die einzigen Karten, die in meinen Augen preislich "stabil" bleiben sind die 3090 bei knapp 2 k und die RX 6900 bei 1500 Euro - aus Gamer Sicht richtig sinnvoll sind beide nicht.

Antwort Gefällt mir

M
McFly_76

Veteran

297 Kommentare 74 Likes

Gerne hätte ich jetzt auch eine RX 6800 und nicht die RX 5500 XT im PC, aber andererseits bin ich froh die RX 5500 XT vor sechs Wochen noch zum halben Preis bekommen zu haben.
Mit der RTX 3000-Serie zum UVP ( Märchen von Anfang an ) wird es dieses Jahr nichts mehr und die Ankündigung einer GTX 1050 Ti 4G bzw. RTX 2060 6G als Notlösung ist nur eine Ohrfeige und kein Angebot von NVidia.
Die Glaubwürdigkeit des Unternehmens hat in meinen Augen ihren alten Glanz wieder bekommen !
Aber dass sich die Miner jetzt noch die Laptops einfach so wegschnappen ist der Höhepunkt :mad:

Antwort Gefällt mir

A
Arcbound

Mitglied

19 Kommentare 6 Likes

Irgendwie würde ich mir wünschen, dass wir das als Kunden in Zukunft mit Desinteresse am Grafikkartenmarkt quittieren würden. Leider ist das illusorisch, da keine Alternativen zu den zwei Herstellern vorhanden sind ☹️

Aber da werden wir ständig mit "Leaks", Präsentationen und Influencern heiß gemacht, aber können dann nix kaufen, weil keine Maßnahmen gegen die Miner ergriffen werden. Können sich es ja erlauben...

Antwort Gefällt mir

P
PGFK

Neuling

3 Kommentare 0 Likes

vielleicht hat ja jemand eine gute Idee, wie man analog GameStop/Reddit die Krypto-Währungen kaputt und das Mining uninteressant machen kann.

Antwort Gefällt mir

M
Martin Gut

Urgestein

2,827 Kommentare 940 Likes

Ich habe mir schon verschiedenen Szenarien überlegt.

Am wahrscheinlichsten wird die Selbstzerstörung durch die Fehlkonstruktion dieser Währung kommen. Der Berechnungsaufwand steigt durch die zunehmende Datenmenge, die Belohnung für das Mining wird regelmässig gesenkt. Irgendwann wird es zu teuer. Möglicherweise merken auch einige, dass dieses Geld eigentlich keinen Wert hat und sich oft auch nicht auszahlen lässt. Wenn den Leuten das Mining zu teuer wird, schalten sie ihre Grafikkarten ab und das Zahlungssystem funktioniert nicht mehr.

Ein anderes Szenario ist, dass Nationalbanken entschliessen keine solchen unabhängigen Währungen zuzulassen. Es sind schon andere Währungsexperimente von Nationalbanken beendet worden. Die sitzen am längeren Hebel.

Eigentlich könnte man Mining auch als illegales Glücksspiel verbieten. Von der Funktion her ist es einem Lotto ja näher als einem Investmentbanking.

Ein weiterer Ansatz wäre eine hohe Umweltsteuer auf sinnlosen Stromverbrauch. Die Elektrizitätswerke könnten auch eine Bewilligungspflicht für solche Anlagen einführen wie es bereits für Elektroheizungen und Privatschwimmbäder oder Fabriken mit hohen Strombedarf besteht. Wenn das Mining zu stark zunimmt, werden solche Massnahmen schon zur Stabilisierung des Stromnetzes nötig sein.

Dass der Zusammenbruch irgend wann kommt, bin ich überzeugt. Ich hoffe, dass es die Leute dann auch so kapieren, dass dieser Mist nicht so schnell wieder aufkommt und nicht einfach auf die nächste Cryptowährung gewechselt wird.

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung