Betriebssysteme News

Tiny11, eine abgespeckte Version von Windows 11, läuft im Speicher einer GPU mit nur 4 GB VRAM.

Microsoft hat mit Windows 11 ein Betriebssystem entwickelt, das eine Vielzahl von Funktionen bietet. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass ein durchschnittlicher Nutzer all diese Funktionen auf einmal nutzt. Einige Benutzer empfinden bestimmte Funktionen sogar als überflüssig. Für diese Nutzer steht eine schlankere Version des Betriebssystems namens Tiny11 zur Verfügung. Tiny11 reduziert nicht nur die Systemanforderungen, so dass es auch auf älteren Systemen ausgeführt werden kann, sondern beseitigt auch die Überfülle und Unordnung, die mit dem Standard-Windows-11-Betriebssystem einhergehen.

Quelle: WccfTech

Obwohl das Betriebssystem erfolgreich gestartet werden konnte, waren die begrenzten Ressourcen ein Hindernis, sodass kaum mehr getan werden konnte, als die Leistung im Task-Manager zu überwachen. Jedoch bot das Laden des Betriebssystems aus dem Arbeitsspeicher die Möglichkeit für weitere Experimente, und NTDEV entschied sich schließlich, den VRAM der GPU für sein nächstes Projekt zu nutzen.

Quelle: WccfTech
Quelle: WccfTech

Dank des GpuRamDrive-Projekts konnte NTDEV das gesamte Tiny11-Betriebssystem im VRAM einer NVIDIA GeForce RTX 3050 Laptop-Grafikkarte mit 4 GB VRAM speichern und laden. Es ist wirklich beeindruckend, dass das Betriebssystem reibungslos lief, obwohl der gesamte verfügbare Speicher, einschließlich des System-RAMs, genutzt wurde. Obwohl das Tiny11-Betriebssystem nur 2 GB RAM benötigt, stellt das Speichern und Laden desselben Inhalts im VRAM eine Belastung für den VRAM-Pool dar.

Quelle: WccfTech

Wenn gewünscht, kann das gleiche Tool verwendet werden, um eine leistungsfähigere GPU mit einer breiteren Busschnittstelle einzusetzen, um die Leistung zu steigern. Moderne Grafikprozessoren verfügen über mehr als 10 GB VRAM, was in den meisten Fällen für einfache Aufgaben ausreichend ist. Allerdings kann es schwierig sein, Spiele mit weniger als 20 GB VRAM zu spielen, da sowohl das Betriebssystem als auch die Spiele VRAM nutzen.

Abgesehen davon ist der 4 GB GPU-VRAM im Vergleich zu RAM und Speichergeräten sehr schnell, da er mit deutlich höheren Bandbreiten arbeitet. Als primäres Speichergerät für das Tiny11-Betriebssystem erzielte es beeindruckende Leistungen mit sequenziellen Leseraten von bis zu 1960 MB/s und Schreibraten von bis zu 2497 MB/s. Da das Betriebssystem auf demselben Speicherpool lief, hätte die Leistung sogar noch besser sein können. Dies verdeutlicht, dass Tiny11 OS eine gute Alternative für Benutzer sein kann, die nicht über die erforderliche PC-Hardware verfügen, um das Standardbetriebssystem auszuführen, jedoch mit der neuen Oberfläche von Windows 11 und einigen der angebotenen Funktionen vertraut sind.

Quelle: WccfTech

Kommentar

Lade neue Kommentare

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,321 Kommentare 697 Likes

Ist das uU ein Weg, eine Xbox SeriesX in eine Win11 Kiste umzuwidmen? Wäre doch spannend!

Antwort Gefällt mir

Roland83

Urgestein

654 Kommentare 497 Likes

Das ist doch nur eine verschlanktes Windows 11. Da wäre es doch gleich sinnvoller Windows 11 an sich auf die Xbox Series X zu bekommen, die hätte mit den Systemanforderungen ohnehin keine Schwierigkeiten ( was ja der Sinn dieser Mini Version ist) - was aber meines Wissens nach im Moment nicht möglich ist.
Und genau so wird sich das mit der Tiny Distribution verhalten - also nein.

Antwort Gefällt mir

Martin Gut

Urgestein

7,656 Kommentare 3,485 Likes

Der Sinn erschliesst sich mir auch nicht ganz. Um weniger billigen RAM zu verbrauchen, nutzen man den bedeutend wertvolleren und knapperen Grafikkartenspeicher? Anstelle von 32 GB RAM für 100.- kaufe ich mir eine Grafikkarte mit 16 GB die 500 oder mehr kostet?

Oder soll man den Grafikkartenspeicher als Cache für das Betriebssystem auf der SSD ansehen. Es werden 3 GB geladen die dann von dort langsamer verfügbar sind als von einer heute üblichen SSD?

Windows 10 reduziert im Betrieb den Speicherbedarf im RAM auf etwa 0.5 GB. Der Rest steht für Programme zur Verfügung. Da ich Windows 11 nicht habe, kann ich das nicht vergleichen. Aber wenn man die Anforderungen auf 2 GB senkt, bleibt vor allem weniger Platz für die Programme.

Also bleibt vor allem noch der Speicherplatz auf der SSD, der von 20 auf 8 GB reduziert wurde. Bei heute üblichen SSD-Grössen von 500 GB oder mehr spielt das auch keine Rolle.

PCs oder Laptops mit nur 2 GB RAM sind so alt, dass sie auch aus anderen Gründen (TPM-Modul, Geschwindigkeit, Treiber für alte Bauteile) kaum für Windows 11 geeignet sein dürften. Meist fährt man da mit dem alten Betriebssystem besser da es dort die passenden Treiber gibt.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Roland83

Urgestein

654 Kommentare 497 Likes

Der Sinn von Tiny ist einfach das es auch auf älteren Systemen laufen kann, durch weniger Ressourcenverbrauch.
Das es im VRAM läuft war an sich ein reines Experiment bzw. Machbarkeitsstudie ist aber natürlich nicht der Zweck der Sache.

Antwort 1 Like

Ghoster52

Urgestein

1,299 Kommentare 964 Likes

Ich hätte mir gern mal wieder ein "Lite-Version" gewünscht, aber da auch keine Spiele möglich sind, ist das auch überflüssig.
Wohl eher eine "Machbarkeitsstudie"....
Schade eigentlich, bei Win XP hatte ich die Lite-Version gern zum zocken genutzt, war schlank und einfach zu handhaben.
Im Fazit hatte es mehrere Vorteile für mich.

Antwort Gefällt mir

Roland83

Urgestein

654 Kommentare 497 Likes

Ja gut wenns leicht sein soll kann man sich heute ja auch einfach eine kleine Linux Distribution mit Proton zusammenstellen.
Das sollte wenns nicht grad um VR oder um die letzten AAA Games geht und wenn man vielleicht noch eine AMD GPU hat
eine brauchbare Lösung sein. Also man muss da nicht mehr unbedingt auf irgend ein Spezial Windows warten.

Antwort Gefällt mir

S
Supie

Veteran

160 Kommentare 37 Likes

Ich schliesse mich Martin Gut an, was für ein Schwachsinn, knappen GPU Speicher fürs BS zu verbraten........

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,321 Kommentare 697 Likes

Wobei Konsolen (PS5 oder XBox) ja genau das machen, bzw Design bedingt machen müssen; die haben ja nur GDDR6 RAM zur Verfügung. Jetzt ist das BIOS der XBOX ziemlich zugenagelt, aber wär doch zumindest theoretisch spannend, wie sich eine SeriesX als Win 11 Maschine machen würde. Allerdings hat MS schon dafür gesorgt, daß niemand sowas mal eben so ausprobieren kann.

Antwort Gefällt mir

Martin Gut

Urgestein

7,656 Kommentare 3,485 Likes

Aber dann reicht es, den Kern des Betriebssystems zu laden. Der grösste Teil wird ja nicht verwendet und kann gut auf der SSD bleiben. Bei W 10 ist das üblicherweise 1/2 GB RAM der beansprucht wird und nicht 3 GB Grafikkartenspeicher wie hier. Wie viel RAM neben den 3 GB Grafikkartenspeicher trotzdem noch beansprucht wird, habe ich auf die Schnelle nicht heraus gefunden.

Soll man nun einen alten PC der keine 4 GB RAM hat mit einer neuen Grafikkarte ausstatten damit man 3 GB Grafikkartenspeicher übrig hat? Es wird wohl kaum einer mit nur 2 GB RAM eine Grafikkarte verbauen die so etwas möglich macht. Da gäbe es realistischere Szenarien die man hätte ausprobieren können.

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Urgestein

662 Kommentare 369 Likes

Schaut mal das Video im originalen Wccftech Artikel:
Es wurde eine RAMdisk erstellt im VRAM. Dann wurde ein ABBILD von Win11 auf die RAMDisk kopiert und mittels HyperV virtualisiert, also eine VM aus dem VRAM gestartet von einem normalen Windows PC mit normalem RAM von 16GB. Es wurde NICHT direkt Win11 ins VRAM installiert oder gestartet, nur eine VM. Mit der VRAMDisk von 3550MB hätte man ALLES machen können, was mit einer normalen Disk hätte machen können.
Leider wurde der bereits schlechte und irreführende Artikel von Wccftech hier einfach nur ins Deutsche kopiert, ohne zu wissen oder recherchieren, was wirklich Sache ist. Schade.

Antwort Gefällt mir

B
Besterino

Urgestein

6,634 Kommentare 3,237 Likes

Würde sofort so ein abgespecktes Win11 laufen lassen, wenn man damit ganz normal spielen könnte. Also quasi ein „Gaming-Windows“. Aber das da ist doch Quark.

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Urgestein

662 Kommentare 369 Likes

Es wäre genial, der normale RAM völlig unbenutzt, perfekt für Diagnose. RAM OC ohne Abstürze, ohne mögliche Datenverluste etc. da alles ausschliesslich im VRAM. Das wäre was! Das hier, ja, ist Grütze. Schade

Antwort Gefällt mir

B
Besterino

Urgestein

6,634 Kommentare 3,237 Likes

Ganz ohne Hauptsystem geht halt nicht (wenn man nicht gerade irgendso'ne special PCIE-addon Karte mit eigener CPU, RAM usw. hat... hab ich aber noch nicht in den Händen gehalten, ob/wie das genau funzt). Hab mich direkt gefragt, wie die die "OS-Loader"-Thematik gelöst haben wollten. Beim Stichwort "GPU-RAMDisk" muss man ja auch erstmal nen Loader haben, der die Ramdisk erzeugt, das Image auf die Ramdisk lädt und dann von dort bootet. Nicht trivial. Über Hyper-V als Zwischenschicht ist aber geschummelt - da haste ja nen vollwertiges OS schon geladen und brauchst dann ZUSÄTZLICH die VM.

Und als Lösung für "ältere" (=schwächere) Systeme noch viel mehr, denn da hast Du jedenfalls mehr Overhead als nur mit dem (einem) OS auf'm blanken Blech.

Na gut, der reine Hyper-V ist sicherlich schlanker als Win11 komplett, aber trotzdem ist das für eine normale Nutzung jenseits von nur "Heureka, irgendwas mit Windows läuft irgendwie!" keine sinnvolle/taugliche Lösung.

Antwort Gefällt mir

F
Furda

Urgestein

662 Kommentare 369 Likes

Ja die Teile, welche notwendigerweise im normalen RAM sein müssen zur aktuellen Bearbeitung durch die CPU, müssten dann innerhalb des RAMs jeweils verschoben werden, damit wirklich auf 100% des RAMs zugegriffen werden kann, in Teilschritten zumindest. Ist bei einem Win11 halt viel mehr im RAM, als bei einer MemTest-Bootdisk. Vielleicht gibts mal einen Ansatz mit DirectX / DirectStorage.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Samir Bashir

Werbung

Werbung