Grafikkarten News

NVIDIA CMP-GPUs: Nicht geeignet für Gaming – YouTuber erklärt warum

Die CMP 50HX GPU von NVIDIA, die ursprünglich für das Krypto-Mining entwickelt wurde, wurde nun in eine Gaming-Karte umgewandelt. Allerdings ist die Leistung nicht besonders beeindruckend. Aufgrund begrenzter PCIe-Lanes und fehlender Treiberunterstützung sind NVIDIAs CMP-“Crypto”-GPUs für das Gaming reichlich ungeeignet. Die CMP-Reihe wurde im Jahr 2021 eingeführt, als das Krypto-Mining seinen Höhepunkt erreichte. NVIDIA sah die Möglichkeit, eine abgespeckte Version anzubieten, die sich an Verbraucher richtet, die von ihrer GPU nicht viel erwarteten, außer einer guten Mining-Performance. Obwohl die Reihe für den beabsichtigten Zweck akzeptable Ergebnisse lieferte, erweist sich die Umwandlung für das Gaming als völlig unzureichend.

Quelle: Sfdx Show

Sfdx Show, ein YouTuber, hat kürzlich einen Test durchgeführt, bei der die MSI NVIDIA CMP 50HX Variante zum Einsatz kam. Diese GPU verfügt über 3.584 CUDA-Kerne und einen 10 GB GDDR6-Speicher, der mit einer Geschwindigkeit von 14 Gbps und einer 320-Bit-Schnittstelle arbeitet. Durch diese Spezifikationen erreicht die GPU ein ähnliches Niveau wie das damalige Flaggschiff der Turing-Serie, NVIDIAs GeForce RTX 2080 Ti.

Das Spielen mit dem CMP 50HX mag einfach klingen, aber es ist eine schwierige Aufgabe, vor allem, weil die GPU über ein einzigartiges BIOS verfügt und keinen Display-Anschluss hat. Wenn es Ihnen jedoch gelingt, es irgendwie zum Laufen zu bringen, ist die nächste große Hürde der Treiber der GPU.

Quelle: Sfdx Show

Da die NVIDIA CMP GPUs nicht auf Spiele ausgerichtet waren, gab es keine Treiber für sie, um Spiele auszuführen. Die einzige Möglichkeit, sie zu betreiben, besteht darin, eine ältere Version eines bestimmten Treibers zu nutzen und ein Windows zu verwenden, das keine Treibervalidierung durchführt. Dadurch können “inoffizielle” Treiber für die GPU genutzt werden.
Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass solche Workarounds zu einer erheblich schlechteren Leistung führen können. Aus diesem Grund rät man in jedem Fall davon ab, solche Methoden zu wählen, da dies letztendlich zu keinem guten Ergbnis führen würde.

Quelle: Sfdx Show

Sfdx Show hat mit der NVIDIA CMP 50HX GPU eine Reihe von Titeln getestet, wie zum Beispiel Counter-Strike 2 und Cyberpunk 2077. Wie erwartet, war die Gaming-Leistung jedoch nicht auf dem Niveau der RTX 2080 Ti und entsprach auch nicht der Leistung, die aufgrund ihrer Hardware-Spezifikationen zu erwarten wäre.
Trotz relativ ordentlichem Videospeicher konnte die GPU bei Cyberpunk 2077 nur durchschnittlich 25 FPS liefern. Der Grund für den Leistungsabfall liegt darin, dass die CMP 50HX eine begrenzte PCIe-Lane-Breite aufweist, was im Wesentlichen zu einem Engpass führt und zu solchen Zahlen führt. Crypto-Mining-Workloads belasten nur den VRAM mehr als die GPU selbst, während Gaming-Workloads sowohl die GPU als auch die VRAM-Leistung an Bord der Grafikkarte erfordern, um optimale Leistung zu erzielen.

Quelle: Sfdx Show

Als NVIDIA seine CMP-Reihe vorstellte, war das Unternehmen so sehr vom “Crypto-Hype” eingenommen, dass es sich nicht einmal die Mühe machte, andere Anwendungsfälle für die GPUs zu erforschen. Darüber hinaus erschweren die Einschränkungen in Bezug auf PCIe-Lanes und Treiberunterstützung die Dinge, da die GPU in keiner Weise für eine Anwendung außer dem Mining optimiert werden kann. Doch seitdem der Crypto-Hype vorbei ist, hat NVIDIA seinen Fokus auf KI verschoben und man sieht nun, dass GPUs auf Verbraucherebene in Rechenzentren, KI und auch Workstations eingesetzt werden. Wird man nun auch AI-spezifische GPUs wie die PCIe H100/H800 oder A100/A800 sehen, die Spiele ausführen? Nur die Zeit wird es zeigen.

Quelle:  Sfdx Show

Kommentar

Lade neue Kommentare

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,542 Kommentare 874 Likes

Hab das Video noch nicht geguckt, allerdings wär das uU interessant: Mining Karte in SLI mit richtiger GPU - bringt das was?
Ja, für die Idee ernte ich wahrscheinlich Kopfschütteln, aber die Generation GPUs konnte das wohl noch, oder?

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung