News

Computex 2023 – Neuigkeiten bei MSI und eine ärgerliche Datenpanne

Bevor wir heute gegen 8 Uhr noch einen Launchartikel bringen (also bitte brav nochmal vorbeischauen), schließe ich jetzt schnell noch die Lücke meiner Computex-Berichterstattung. Ich hatte ja schon einige Videos online gestellt, aber leider fehlt das allererste Video vom MSI-Stand, da mir die Infrastruktur eine böse Falle gestellt hatte. Da ich diesmal alles Etagen- und Reihen-weise terminiert hatte, war MSI gleich meine erste Video-Station am Dienstag, also dem ersten Messsetag. Und ich hatte mich, aus guter Erfahrung heraus, auch eher an den Messestand geschmuggelt, indem ich einen eigenen Ausstellerausweis verwendet habe, der zum früheren Betreten berechtigt.

Laut Betreiber wurden über 200 neue Access-Points aufgestellt, leistungsstarke Uplinks installiert und überhaupt – das WLAN sollte ein phänomenales und richtungsweisendes technisches Wunderwerk sein. Ich hatte das am Montag bereits getestet und war mit der Qualität der Streams wirklich zufrieden. Selbst am Eröffnungstag, kurz vorm Aussteller-Einlass, sah alles noch richtig gut aus. Also habe ich den ersten Standbesuch, so wie geplant, live gestreamt. Allerdings war ich vom Ergebnis geschockt. Im Vergleich zu den ersten Testläufen waren die Bilder voller Artefakte und der Ton, nun ja. Grüße vom Mars oder aus dem Inneren der Erde. Schön war was anderes. Das Netz war wenige Minuten später dann komplett platt und ich war wieder auf meine Datenleitung im Handy und den lokalen Speicher des iPhones angewiesen. Deshalb habe ich jetzt für euch, basierend auf der Stream-Katastrophe, das alles noch einmal in Bild und Text zusammengefasst, also richtig schön oldschool. Das geht ja auch.

Natürlich präsentierte MSI auch auf dieser Veranstaltung die neuesten GPUs aus ihrem Sortiment, darunter die gerade erst gelaunchte GeForce RTX 4060 Ti in diversen Varianten. Die Grafikkarte ist mit einer Vielzahl von Anschlüssen ausgestattet, um im Rahmen ihrer Speicher-bedingten Möglichkeiten verschiedene Monitore und VR-Headsets anzuschließen. Aber man kann ja auch solche Karten rein technisch noch sehr gut umsetzen. Mit einem effizienten Kühlsystem bleiben die Temperaturen auch unter hoher Belastung niedrig, was eine stabile und zuverlässige Leistung gewährleistet. RTX-On ist ein Muss und darüber hinaus verfügen die Karten über eine breite Palette von Software-Funktionen und Tools, die es den Benutzern ermöglichen, ihre Grafikeinstellungen anzupassen, die Leistung zu optimieren und ihr Spielerlebnis zu personalisieren. Den Rest des Marketings spare ich Euch an dieser Stelle, dafür hatten wir ja den Launchartikel und ja, manchmal ist Schreiben auch ein ganz guter Filter.

FusionChill: the innovative and futuristic AIO graphics card

MSI hat eine neue, patentierte All-in-One-Hybrid-Kühltechnologie entwickelt, die auf ihren speziellen Grafikkarten zum Einsatz kommt. Diese Technologie bietet mehrere Verbesserungen gegenüber herkömmlichen Kühlmethoden. Ein wichtiger Aspekt der Hybrid-Kühltechnologie ist der erweiterte Kühler. Die Grafikkarte verfügt über einen integrierten Radiator, der direkt auf der Karte angebracht ist. Im Vergleich zu herkömmlichen Kühlern bietet dieser eine erhöhte Anzahl an Lamellen und einen größeren Abstand zwischen den Lamellen im Heißwasserkanal.

Dadurch wird eine verbesserte Wärmeableitung ermöglicht und die Kühlleistung insgesamt gesteigert. Ein weiteres Merkmal der Hybrid-Kühltechnologie ist ein größerer Wassertank. Im Vergleich zu herkömmlichen Grafikkartenkühlern verfügt der Wassertank der MSI-Karte um ein 15% höheres Wasservolumen, was Temperaturpeaks minimieren kann. Dies ermöglicht eine effizientere Kühlung, da auch über die größere Kühlfläche am Ende mehr Wärmeenergie absorbiert und abgeführt werden kann. Darüber hinaus wurde der Kupfersockel samt Heatsink der Grafikkarte verbessert. Dieser Kupfersockel, der die GPU mit dem Wasserkühlsystem verbindet, verfügt über abgeschrägte Rippen. Diese Rippen dienen dazu, die Speichertemperaturen zu reduzieren. Durch die abgeschrägte Form wird eine verbesserte Wärmeübertragung von den Speicherchips zum Wasserkühlungssystem erreicht, was zu niedrigeren Speichertemperaturen führt.

MSI DynaVC-Technologie

Die MSI DynaVC verwendet eine Technologie namens 3DVC (dreidimensionale Vapor-Chamber), um die Kühleffizienz von Grafikkarten zu verbessern. Im Gegensatz zu herkömmlichen Thermomodulen integriert die MSI DynaVC eine flache Dampfkammer mit faltbaren Heatpipes. Durch diese Integration werden Lötstellen zwischen der Vapor-Chamber und den Heatpipes eliminiert, was zu einer Reduzierung der Wärmeübertragungsstrecke führt (geringerer Wärmeübergangswiderstand). Dies bedeutet, dass die Wärme effizienter von der Grafikkarte abgeführt werden kann.

Die Verwendung der 3DVC-Technologie in der MSI DynaVC ermöglicht eine bessere Kühlung der Grafikkarten, was wiederum zu einer verbesserten Leistung und Zuverlässigkeit führen kann. Durch die Reduzierung der Wärmeübertragungsstrecke und die optimierte Wärmeableitung kann das System somit also effektiv gekühlt werden, was Überhitzungsprobleme minimiert und eine stabilere Betriebsleistung ermöglicht. Ein Test wurde angefragt, also warten wir es ab.

Dual SPATIUM M570 PRO FROZR im RAID 0: 19+ GB/s

RAID 0 ist eine Konfiguration für Festplatten oder SSDs, bei der mehrere Laufwerke zu einem logischen Laufwerk zusammengeschlossen werden, um die Leistung zu verbessern. In diesem Fall ist es ein reales Setup mit RAID 0, das beeindruckende Übertragungsraten von über 19000/22000 MB/s bietet. Diese Übertragungsraten sind außergewöhnlich hoch und deuten auf eine sehr leistungsstarke Konfiguration hin. Auch der PHISON E26, der für die PCIe Gen5 Schnittstelle optimiert ist, sollte hier dazu beigetragen haben.

Der PHISON E26 ist ein High-End-SSD-Controller, der für die PCIe Gen5 Schnittstelle optimiert ist, speziell für den Einsatz in schnellen Solid-State-Laufwerken entwickelt wurde. Ein weiteres Merkmal, ist der FROZR-Kühlkörper (bei MSI heißt alles irgendwie seit Jahren FROZR). Der Kühlkörper ist ein spezielles Kühlsystem, das von MSI entwickelt wurde. Er ist darauf ausgelegt, die Temperaturen von Komponenten wie der SSD zu senken und die Kühlleistung zu verbessern. Durch die Reduzierung der Temperaturen um bis zu 20°C kann der FROZR-Kühlkörper dazu beitragen, die Stabilität und Langlebigkeit der Komponenten zu erhöhen und eine optimale Leistung sicherzustellen. Auch das schreit natürlich nach einem Test.

Dynamische Bimetall-Lamellen – ein Trio, das die Hitze mit Leichtigkeit bezwingt

Die von MSI patentierte Technologie basiert auf einem Konzept, das aus zwei Aluminiumlamellen besteht, die eine Kupferlamelle umschließen. Dadurch entsteht eine zusammengesetzte Lamellenstruktur. Diese Struktur ermöglicht eine effiziente Wärmeübertragung in den bekannten Lufkühlern. Der Einsatz von Kupfer in dieser Konstruktion ist hier durchaus entscheidend, da Kupfer eine höhere Wärmeleitfähigkeit als Aluminium aufweist. Es ist aber leider auch ein Kostenfaktor.

 Durch die Verwendung von Kupfer kann die Wärme effizient von der Kupferlamelle auf die umgebenden Aluminiumlamellen übertragen werden. Die Kombination von Aluminium und Kupfer in den dynamischen Bimetallrippen optimiert die Kühlleistung des Systems bei noch vertretbaren Kosten. Durch diese Kombination werden die Vorteile beider Materialien genutzt, um eine effektive Ableitung der Wärme von der CPU oder GPU zu gewährleisten.

Fingerübungen und Ohrenkino

Es liegt immer im Auge (bzw. Ohr) des Kunden, welche Ansprüche und Vorlieben man bei der Peripherie hat. Und so gibt es auch wieder neues Gear (neudeutsch für Gaming-Geraffel), welches das Gamerherz höher schlagen lassen soll, unter anderem die Vigor Gk71 Sonic. Hier werden die hauseigenen MSI Sonic Switches verbaut und das Ganze dann noch mit etwas RGB Beleuchtung MSI ClearCaps aufgemöbelt. Auch gibt es eine neue Maus die auf den Namen Clutch GM51 Lightwight Wireless hört. Der hochwertige optische Sensor PAW-3395 ist ein Merkmal, das der Maus auf die Sprünge helfen soll. Dieser Sensor bietet eine präzise und reaktionsschnelle Abtastung auf unterschiedlichen Oberflächen und ermöglicht eine genaue Zeigersteuerung. Die patentierten MSI DIAMOND LIGHTGRIPS sind spezielle Griffe an der Maus, die für zusätzlichen Komfort und eine bessere Grifffestigkeit entwickelt wurden. Sie tragen dazu bei, dass die Maus auch bei längeren Gaming-Sessions bequem in der Hand liegt und nicht so leicht aus der Hand rutscht.

Die Maus hat eine klassische ergonomische Form, die darauf abzielt, eine natürliche und komfortable Handposition während des Gebrauchs zu ermöglichen. Dies trägt dazu bei, Ermüdungserscheinungen zu reduzieren und eine angenehme Benutzererfahrung zu gewährleisten. Darüber hinaus wiegt die Maus nur 85 g, was sie leicht und handlich macht. Eine weitere Funktion, die die Maus unterstützt, ist das MSI SNAP CHARGING und die Ladestation. Dies ermöglicht es Benutzern, die Maus einfach auf die Ladestation zu legen, um sie aufzuladen, anstatt sie mit einem Kabel direkt an den Computer anschließen zu müssen. Dies kann besonders praktisch sein, um Unordnung auf dem Schreibtisch zu reduzieren und eine bequeme Auflademöglichkeit zu bieten. Die Tri-Mode-Konnektivität mit MSI SWIFTSPEED Wireless-Technologie ermöglicht es der Maus, auf drei verschiedene Arten mit dem Computer verbunden zu werden. Sie kann über eine kabellose Verbindung genutzt werden, was Bewegungsfreiheit bietet, oder über eine kabelgebundene Verbindung für eine stabilere und zuverlässigere Verbindung. Darüber hinaus bietet die Maus auch die Möglichkeit, über Bluetooth mit anderen Geräten wie Laptops oder Tablets verbunden zu werden, was die Vielseitigkeit der Maus erhöht.

So, genug mit dem Marketing-Sprech, denn ihr wisst nun, worum es geht und was wir kaufen sollen. Leider keine Bewegt-Bilder, aber eine kurze Zusammenfassung dessen, was ich als “Lost in artifacts” leider wieder löschen musste. Das muss man sich wirklich nicht antun. Aber ich habe daraus gelernt und weiß nun den 1 TB großen Speicher meines Smartphones umso mehr zu schätzen. Das wollte ich meinem Smartphone eigentlich ersparen, aber es hat sich als deutlich sicherer erwiesen. Der Rest ist ja bekannt 🙂

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Derfnam

Urgestein

7,517 Kommentare 2,029 Likes

Irgendwer wird bestimmt fushion. Mal gucken, ob dann wer chill bleibt.

Antwort 2 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,515 Kommentare 856 Likes

Cold fushion (oder so ähnlich 😁) war doch Mal was. War aber wohl am Ende doch nichts, und ist auch eiskalt gechillt worden.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,515 Kommentare 856 Likes

Zum Thema WLAN und große Messen: leider sieht man da oft erst was wirklich geht oder auch nicht, nachdem zig Tausende Besucher alle gleichzeitig ins Netz wollten. Gerade bei sowas wie Computex denke ich mir auch, daß hier die angeforderte Bandbreite pro User auch noch eine ganze Ecke größer ist als bei anderen Messen. Allerdings ist es schon peinlich für die Betreiber, ausgerechnet bei einer Expo die sich mit Computern und dazugehöriger Tech wie schnelle WiFi 7 Routern usw. dann eine so schwache Leistung hinzulegen. Wie heißt denn der oder die Schuldige, Pardon, Verantwortliche Firma? Kennt man die?

Zurück zu MSI: die 3DVC Technologie wäre doch auch interessant für schnelle Notebooks, oder? Da ist gute Hitzeabfuhr mit kleinem Gewicht und Volumen immer willkommen.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,230 Kommentare 18,935 Likes

Schaun wir mal ;)

Und zum Netzwerk: Ja, auf dem Papier zumindest WiFi 6 und Mesh. Der missratene Stream war BEVOR die Leute alle reindurften, also sollten die Uplinks schon da verstopft gewesen sein. Der Mega-Propfen war mit Sicherheit das Internet, nicht das Netzwerk selbst. Soweit ich das herausfinden konnte, waren es nur zwei 10 gbps Leitungen für BEIDE Hallen. Das ist aber echt zu wenig. Allein mein Server hat ja einen 1 gbps Uplink (ok, redundant) und das ist schon mal knapp geworden, als der Cache gelöscht wurde,

Antwort 1 Like

T
TheSmart

Veteran

422 Kommentare 212 Likes

Bei den ganzen neuen "lightweight"-Mäusen...wäre es doch mal eine echte Marktlücke eine "heavyweight"-Maus raus zu bringen..
Marketingsprech:
Das ultimative Erlebnis! Verbinden Sie ihr Bizepstraining mit ihren Gaminggenüssen!
Dafür müsste man sich dann nur irgendeinen abstrakten Namen noch für das Teil ausdenken^^

Aber mal so im Enrst.. man kann einem ja viel erzählen und um die Ohren hauen.. in der Praxis trennt sich dann aber in der Regel die Spreu vom Weizen bzw der Marketingsprech fällt dann auf den harten Boden der Tatsachen.

Antwort Gefällt mir

MechUnit

Mitglied

67 Kommentare 39 Likes

Dafür gibts ja Gaming-Mäuse mit tauschbaren (hinzufügbaren) Gewichten. Meine ist z.B. komplett bestückt - ich will ja mit der Maus was in der Hand haben.

So eine leichte Maus würde ich kaum wahrnehmen und daher würde mir das physische Feedback fehlen. Außerdem kommt mir leicht billig vor.

Antwort 1 Like

D
Deridex

Urgestein

2,215 Kommentare 850 Likes

Ne Maus mit nem Gehäuse aus eloxiertem Aluminium? :D

Antwort Gefällt mir

Derfnam

Urgestein

7,517 Kommentare 2,029 Likes

Abstrakt? Nö. Elke. Fragen sie ihre Ärzte.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,230 Kommentare 18,935 Likes

Meine tonnenschwere Thermaltake Level 10M wird mittlerweile auf eBay mit über 200 Euro gehandelt, wenn der Zustand wie neu ist. Warum wohl? :D

Antwort 3 Likes

Homerclon

Mitglied

81 Kommentare 38 Likes

Die sind aber inzwischen seltener geworden.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,515 Kommentare 856 Likes

Für maximale Masse, extrem hohem Preis und top Snob Faktor: Spezialmaus aus Wolfram. Ein Schwermetall das den Namen verdient (spezifische Dichte 19.25 g/cm³) und zerkratzt wird das so schnell auch nicht. Der Preis würde allerdings schon sehr hoch sein, sowohl wegen des Materials (Wolfram kostet richtig Geld) aber vor allem weil es wirklich schwierig ist, das zu bearbeiten.
Warum nicht aus Blei, oder Gold? Na, Blei ist weich, und doch etwas zu giftig. Wolfram hat auch deutlich größere spezifische Dichte. Reines Gold ist schön schwer, aber auch zu weich, und der "Dampfdruck" von Gold ist auch sehr hoch. Sowas diffundiert eben schnell aus dem Haus, und Gold spiegelt auch das RGB Mäusekino zu sehr - stört beim Spielen.

Antwort Gefällt mir

MechUnit

Mitglied

67 Kommentare 39 Likes

Ja, leider. Wobei das eigentlich die optimale -weil flexible- Lösung ist: will man ein (relatives) Leichtgewicht, nimmt man alle Gewichte heraus. Will man die Maus schwer(er) haben, packt man die entsprechenden Gewichte dazu.

Antwort Gefällt mir

Homerclon

Mitglied

81 Kommentare 38 Likes

Eigentlich wäre es Optimal, ja. Ich hab auch eine mit Gewichtssystem, und dieses ist voll bestückt, nachdem ich es auch mal ohne Gewichte versuchte. Kann dem Trend nach immer leichteren Mäusen daher nicht viel abgewinnen.

Antwort Gefällt mir

Y
Yumiko

Veteran

495 Kommentare 215 Likes

Also würde gut zu den Wofram und Gold D&D Würfelsets passen XD Kackteuer das Zeug.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung