AI/KI News

Mihira lizenziert Intels Endgame-KI, um die Entwicklung eigener KI-Systeme zu beschleunigen

Raja Koduri, ehemaliger Executive Vizepräsident von Intel, gründet das KI-Startup Mihira mit dem Ziel, Rechenleistung durch das Projekt Endgame für jedermann zugänglich zu machen. Mihira AI wird Software aus Intels „abgebrochenem“ Projekt Endgame lizenzieren, das ursprünglich als Durchbruch in der Cloud-Services-Branche betrachtet wurde. Koduri war zuvor als Chefarchitekt für eigenständige GPUs bei Intel tätig und konzentrierte sich auf Grafik und technologische Fortschritte. Seine Arbeit erstreckte sich über KI, Grafik und Prozessortechnologie, um Intels Zettascale-Initiativen zu unterstützen und Speicher- sowie verschiedene Architekturen voranzutreiben. Im März 2023 verließ er Intel, um Mihira zu gründen.

Quelle: Intel

Obwohl Details über Raja Koduris Vorgehensweise in seinem neuen Unternehmen spärlich waren, haben wir nun endlich gesehen, was in den letzten Monaten „gekocht“ wurde. In einem Interview mit EE Times enthüllte Raja Koduri, dass sein Unternehmen sich darauf konzentriert, eine „generationenübergreifende“ Rechenzentrumarchitektur aufzubauen, die sich sowohl auf Client- als auch auf Verbraucheranwendungen konzentriert. Sein Unternehmen zielt darauf ab, das Potenzial der KI zu nutzen und es tatsächlich in wichtige Bereiche der Industrie zu übertragen, um den Bedürfnissen jeder Branche gerecht zu werden.

Raja Koduri enthüllte, dass die Ressourcen des Unternehmens darauf ausgerichtet sind, „drei Ebenen“ von Diensten zu bilden: CPU-Berechnung für Rendering-Anwendungen, heterogene KI-Beschleuniger und die Bereitstellung von Gaming-Workloads. Das ist hier nicht der spannende Teil, denn Koduri hat enthüllt, dass Mihira sich darauf konzentrieren will, „Rechenzentrumsorchestrierung“ zu betreiben, indem es Workloads effektiv überall verwalten kann. Das Unternehmen priorisiert offenbar den Aufbau seiner Software-Ressourcen, sodass die Implementierung der Hardware effizienter wird.

Quelle: Intel

Die Erfahrung von Raja Koduri bei Intel wird für den Erfolg von Mihira von großer Bedeutung sein. Der Manager hat bekannt gegeben, dass sein Startup bereits das Projekt Endgame von Intel lizenziert hat, welches eine „vereinheitlichte Services-Ebene darstellt, die Computing-Ressourcen“ für alle Arbeitslasten nutzt. Zusätzlich dazu enthüllt Koduri, dass die eigenen IP-Ressourcen von Mihira darauf ausgerichtet sein werden, das Projekt Endgame zu optimieren. Dies könnte für das Unternehmen entscheidend sein.

It’s a good starting point: There are some very interesting things we built there [at Intel],” he said. “It had to be real-time scheduling under certain constraints, which gives us some interesting advantages for serving AI models.

-Raja Koduri via EE Times

Das Ziel von Raja Koduri mit Mihira ist es, künstliche Intelligenz für jeden zugänglich zu machen, insbesondere für diejenigen, die sich mit der Erstellung von Inhalten beschäftigen. Er ist der Meinung, dass KI der Weg ist, um die Lücke zu verringern, die durch individuelle „Fähigkeiten“ entsteht, und gleichzeitig ausreichende Rechenressourcen für diejenigen bereitzustellen, die davon ausgeschlossen sind.

Mihira infrastructure will give them access to state-of-the-art … ray-tracing GPUs, so they are not constrained by compute. AI models will also be available to them. If we can get access to compute and tools to everybody, there is so much talent to tap into

Koduri und Mihira haben große Ambitionen und richten ihren Blick auf die Zukunft. Der offizielle Vertreter hat bekannt gegeben, dass die erste Version der Hardware- und Software-Ressourcen seines Unternehmens voraussichtlich bis Ende dieses Jahres auf den Markt kommen wird, mit einer Ausweitung auf die Geschäftswelt im nächsten Jahr.

Quelle: EE Times

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Alkbert

Urgestein

942 Kommentare 717 Likes

Ob Raja Koduri Intel verlassen hat UM Mihira zu gründen - und zwar genau in dieser Kausalkette - möchte ich mal dahingestellt sein lassen. Da ist mir eine ganz andere Geschichte im Ohr was letztlich zu dessen Abgang bei Intel maßgeblich beigetragen hat. Immerhin, das Projekt klingt jedenfalls mal interessant.

Antwort Gefällt mir

G
Guest

Ja genau!
Das ist dann zum Ersten Mal, dass in der Matrix der Terminator Videogams spielt und weil Du Ihn besiegt hast, er vor lauter Zorn( wie alle 3Jährigen)
das russische U-boot hackt, um Dir eine Interkontinentalrakete zu schicken. ( rein theoretisch) ( Deine Diplomatie KI Henry Kis an tascha hat ihn zum
Schach eingeladen und ER hat gewonnen..)

Was sind viele Fehler? ein kleiner Haufen Chaos.
Was sind viele kleine Häufen gesammelt? ..... Googel.. Äpl..Intl..Aemdee..und so weiter.
Zb. KI in der LEBENSMITTELPRODUKTION.. da hast Du dann den neuen Herrscher über die Welt an der
richtigen Stelle. Genau dort würde ich als Intelligente neue Lebensform ( was ist künstlich?) ansetzen, nachdem
ich mich im Netz verteilt habe und die eher dümmeren schnippel, oder slave-KI-s befolgen, während ich, die
grosse KI, Adolf Ramses Freud Mozart die Erste... ..... BANG..

123.000 Jahre später. es gab noch eine zweite KI.. Rudi Werwolf..
die war ganz anders aufgebaut, ist aber auch schwachsinnig und größenwahnsinnig geworden.
Aber 0.00000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000 1msec vor Adolf Ramses.

ALLES WAS DENKT oder anfängt mehr zu denken, beginnt GRÖSSER ZU DENKEN.
that is se Problem ( Viktor Frankl)

peace :)

Nicht vergessen.. DAS PLANEN UND BAUEN MENSCHEN.. lol

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
S
Shama

Mitglied

85 Kommentare 45 Likes

Zuerst sollte man hier bei Igor darauf achten, von wem eine News kommt. Wenn Samir Bashir zu lesen ist, muss und sollte man eine News absolut nicht wortwörtlich nehmen. Samir Bashir ist wohl das Synonym für eine KI generierte News.
Sieht man sich die News zum Koduris Weggang von Intel an, die auch von Igor geschrieben wurde, kommen zahlreiche Details zum Vorschein, an deren Ende es klar und deutlich wird, dass wir als völlig unbeteiligte absolut keinen Plan haben und auch wohl niemals einen Plan haben werden.
Raja Koduri verlässt Intel

Poor Volta war klar eine peinliche Sache, genauso die Geschichte, dass zig Millionen Arc den Markt bereichern wird. Leeres Gelaber wirft immer ein schlechtes Licht auf einem zurück.
Was aber wirklich ein übles Licht abwirft, ist das große Gelaber von Intel gewesen. Und in dieses hässliche Licht von Intel, wird auch Koduri reingezogen.
Wir Intel werden den Grafikkartenmarkt wieder in Ordnung bringen. Wir Intel werden 2021 den spielenden Menschen wieder einen günstigen Einstieg in die Spielewelt bieten. Wir Intel sind einfach die Guten und Besten. Am Ende war alles aus meiner Sicht gelogen und Treibertechnisch war Arc eine Katastrophe. Ohne rBAR geht nichts bei Arc, weiterhin spielen AMD und Nvidia schon, während Arc auf Treiber wartet, günstig ist bei Arc auch nichts und Intel ist genauso ein Konzern, dem man Machenschaften unterstellen muss.

Aus meiner Sicht ist ein dritter Hersteller im Grafikkartenmarkt der Intel heißt kein Szenario, auf welches man sich freuen sollte. Durch Intel wird nichts besser. Wir können froh sein, wenn durch Intel der Markt nicht noch schlechter wird.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Samir Bashir

Werbung

Werbung