Audio/Peripherie Gaming Praxis Tastatur Testberichte

Langzeitest einer Razer Lycosa – Tastenkappen nach 10 Jahren komplett durch, Rubberdome nicht | igorsLAB

Das Rubber-Coating der Handballenauflage sieht aus wie Klavierlack, zwischen den Tasten befindet sich die Brot-Notration für mehrere Tage und auf einigen Kappen sind Dellen, so tief wie der Bodensee. Durchgenudelt eben. Nach über 10 Jahren im täglichen Gaming-Einsatz eines Counter-Strike-Fanatikers darf das dann wohl auch mal so aussehen. Und der Rest?

Das Rubber-Coating der Handballenauflage sieht aus wie Klavierlack, zwischen den Tasten befindet sich die Brot-Notration für mehrere Tage und auf einigen Kappen sind Dellen, so tief wie der Bodensee. Durchgenudelt eben. Nach über 10 Jahren im täglichen Gaming-Einsatz eines Counter-Strike-Fanatikers darf das dann wohl auch mal so aussehen. Und der Rest?

Nein, also eine Schönheit ist diese Razer Lycosa jetzt nicht mehr. Aber elektrisch und mechanisch funktioniert sie noch richtig gut. Sogar die Rubberdome-Matte führt die vollmundigen 50 Mio. Klicks auf den mechanischen Tastern etwas ad absurdum, denn hier gingen nicht etwas die Gummiglocken in die Knie, sondern die Tastenkappen. Es zeigt also auch, dass unter den als Gaming-Zubehör recht teuer verkauften Exemplaren auch echte Dauerläufer zu finden sind. Gummiglocken müssen also nicht per se zu flachbrüstigen Schaltnoppen verkommen, wenn der Hersteller es wirklich will.

Die LED haben sehr deutlich an Leuchtkraft eingebüßt, was aber nach über 10 Jahren fast durchgängigen Betriebs auch keine großes Manko ist. Ich hatte diese Tastatur seinerzeit einem Jugendlichen vermacht, dessen Lebensziel ganz offensichtlich fern abseits des realen Lebens liegt und der dies aus gewissen Gründen wohl auch selbst so nicht mehr ändern wird. Darüber steht uns allerdings kein Urteil zu, aber ich muss ja auch den Dauereinsatz und die Betriebsstunden plausibel begründen. Zumindest der PC dürfte nur selten mal aus gewesen sein.

Tja, und WASD, dieses magische Bermudaviereck der verschwundenen Tastenkappenbeschriftungen hat auch einen Großteil des Kappenmaterials verschlungen, denn vor allem die WAS-Tasten sind durch bis auf den Stempel am Befestigungskreuz. Wäre da nicht noch der umlaufende Träger, wäre die Oberseite wohl längst schon gebrochen.

Und woran erkennt man den CS-Spieler noch? Richtig! Die Shift Taste ist nämlich vom emsigen Herumeilen auch schon fast durch und auch die Leertaste springt einem ins Auge und nicht die Spielfigur. Und trotzdem sind dies Tasten haptisch im taktilen Feeling kaum schlechter geworden, wenn man es mal mit den eher selten genutzten Tasten vergleicht. Das ist so marginal, dass man das voll vernachlässigen kann. Rubberdome geht also auch in haltbar, wenn auch dann nicht in extrem billig.

Das Fazit ist zumindest kein Negatives und die Gummimatten sind oft besser als ihr Ruf. Und wer mich mal in meinem Gerümpelkeller sehen will, darf sich auch gern noch das passende Video einwerfen:

 

 

 

 

 

 

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Datenschutzerklärung