News Prozessor

Intels Ponte Vecchio Xe HPC-GPU wird nicht im 6 nm-Prozess von TSMC hergestellt

Irrungen und Wirrungen? Manchmal ist es doch ganz gut, wenigstens ein oder zwei Tage warten, um die Validität mancher Meldungen zu prüfen. So berichtete die DigiTimes vorgestern, dass Intel 180.000 Wafer im 6-nm-Prozess bei TSMC gebucht hatte und dies für deren HPC-Flaggschiff-GPU Ponte Vecchio verwenden würde. Die Bestellung und die Anzahl dürften letztendlich stimmen, jedoch ist das angepeilte Produkt dahinter  ein komplett anderes. Intels Ponte Vecchio-GPU wird somit nicht im 6-nm-Prozess von TSMC hergestellt werden. Stattdessen wird man die GPU sowohl im 5-nm- Prozess von TSMC als auch im 7-nm-Prozess von Intel herstellen. Der Dank für diese Information geht an meinen Kollegen Usman Pirzada von wccftech.com , der zwischenzeitlich die Möglichkeit hatte, mit den richtigen Leuten zu sprechen.

Intels Ponte Vecchio GPU ist das kommende Flaggschiff des Unternehmens, wenn es um diskrete Grafik und die Aurora-Supercomputer geht. Es ist daher natürlich nicht überraschend, dass die Investoren erst einmal aufgeschreckt waren als sie hörten, wie Intels CEO verkündendete, dass sich das Unternehmen vorerst mehr auf TSMC verlassen werde, um die eigenen Foundries zu ergänzen. Verschierdene Veröffentlichungen dann fälschlicherweise, dass Intels Ponte Vecchio GPU im 6-nm-Prozess von TSMC hergestellt werden soll, was überracht, da T6 im Wesentlichen eine optimierte Variante von T7 ist, was in der effektiven Dichte dann ungefähr nur dem 10-nm-Prozess von Intel entspricht. Eine solche Verschiebung würde jedoch das Leistungsprofil von Intels kommender GPU drastisch verschlechtern.

Deshalb wandte sich Usman an eine Reihe von Quellen in Taiwan und erhielt die Fakten aus erster Hand von Personen, die direkt an der Herstellung dieses Grafikprozessors beteiligt waren. Zusammengefasst liest sich das dann so:

  • Der 5-nm-Prozess von TSMC ist in der Dichte ungefähr vergleichbar mit dem 7-nm-Prozess von Intel, und diese GPU ist nur auf diesem Dichte-Level machbar – daher kommen 6-nm (was ein optimierter Prozess für TSMCs 7 nm ist) nicht in Frage.
  • Ponte Vecchio wird mehrere SKUs haben.
  • Für alle Ponte Vecchio SKUs wird bei Intel ein IO-Die hergestellt.
  • Je nach SKU wird entweder der 7-nm-Prozess von Intel oder der 5-nm-Prozess von TSMC verwendet.
  • Der Rambo-Cache wird ebenfalls intern bei Intel hergestellt.
  • Der Connectivity Die (Intel Xe) sollte ursprünglich bei TSMC hergestellt werden und wird dort auch bleiben.
  • Intel hat zwar einen Auftrag im Wert von 180.000 Wafern im 6-nm-Prozess von TSMC erteilt, aber dieser steht nicht im Zusammenhang mit Ponte Vecchio, sondern ist Teil der laufenden Partnerschaft (Intel verwendet TSMC schon seit geraumer Zeit).

Die taiwanesische Zeitung hatte zwar Recht mit der Waferbestellung, aber man irrte sich mit der Annahme, dass es sich um Ponte Vecchio handelt. Diese Bestellung hat somit überhaupt nichts mit Ponte Vecchio zu tun, da diese GPU einen Prozess mit einer Dichte erfordert, die größer als TSMCs 7 nm/6 nm bzw. Intels 10 nm ist Wofür jetzt die große Anzahl der georderten Wafer benötigt wird, fällt dann schon wieder ins Reich der Spekulationen.

Dass Intels 7-nm-Prozess etwas stockt und sich wohl weiter verspäten wird, war ja die Tage auch zu lesen und so ist der Gewinner mal wieder TSMC. Denn man könnte glatt wetten, dass Intels Ponte Vecchio wohl zuerst bei TSMC vom Band laufen könnte, bevor Intels eigene Foundries endlich so laufen, wie man es ursprünglich geplant hatte.

 

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter