News Prozessor

Intel spielt mit dem Namen und den Daten: Das “Intel Baseline Profile” wird zu “Intel Default Settings”

Das Problem mit den Intel-Desktop-Prozessoren der 13. und 14. Generation, also Raptor Lake-S- und Raptor Lake-S-Refresh, wird nicht kleiner und die schlechten Nachrichten reißen auch nicht ab.  Man könnte zum jetzigen Zeitpunkt fast schon glauben, dass Intel das Ganze einfach den Motherboard-Herstellern überlassen hat und hofft, damit etwas vom hausgemachten Problem abzulenken und sich irgendwie durchzuwursteln. Die jetzige Wendung mit den bindenden Profilen ist für Motherboard-Hersteller eigentlich etwas irritierend, aber es läuft am Ende sicher auf eine reine Namensspielerei heraus. Hierbei beziehe ich mich auf die Meldung von Benchlife und auch eine eigene Quelle, die diese Veröffentlichung in großen Teilen bestätigen konnte. Da Benchlife als Erste darüber berichtet haben, gebührt der Dank also dieser Seite und ich hänge mich da mal dran.

Ich bitte, trotz der Bestätigung aus mehreren Quellen, das Nachfolgende mit der nötigen Distanz zu betrachten, da es noch nicht von Intel selbst veröffentlicht wurde. Intel hat mittlerweile jedoch wohl bereits eine Art harte Deadline für die Mainboardhersteller veröffentlicht, die den Zeitraum auf Ende Mai eingrenzt:

Intel® requests system and motherboard manufacturers to provide end users with a default BIOS profile that matches Intel®
recommended settings.
• Suggested profile name “Intel Default Settings”.
Intel requests customers to implement the “Intel Default Settings” profile as the BIOS default profile by May 31, 2024.

 

Intel spielt bisher nur mit dem PL

Die Intel-Standardeinstellungen (BIOS Defaults) sollen also derzeit durch die Boardhersteller voraussichtlich bis zum 31. Mai 2024 umgesetzt werden. In der aktuellen Situation besteht der eigentliche Ansatz des Intel Baseline Profile allerdings lediglich darin, die PL-Werte zu senken. Der PL2-Wert des Intel Core i9-14900K von 253 W ermöglicht die Ausführung von Turbo Boost mit 6,0 GHz, aber nach Anwendung des Intel Baseline Profile wird der PL2-Wert des Intel Core i9-14900K wieder auf die bekannten 188 W als Default gesetzt, unabhängig davon, welchen Intel Core i9-14900K und welches Intel Z690- oder Z790-Chip-Motherboard man verwendet.

Lustig ist auch, dass in Intels Vorschlag, wie seinerzeit schon im Pressemäppchen beim Launch der 13. Generation, die berühmte Zeile steht, die für ein bestes Performance-Verhalten empfiehlt, das PL1 besser gleich auf 253W zu setzen. Also PL1 = PL2 = 253W. Das Intel Baseline Profile, welches jetzt aber als Standard (Default) vorgegeben wird,  soll diese Einstellungen vollständig begrenzen, so dass der User dann selbst manuell tätig werden muss. Die PBP (Processor Base Power) bleibt bei 125W und unberührt, hier wurde nichts geändert.

Meist lagen bisher die Leistungseinstellungen für die Maximalwerte von Iccmax und Iccmax.app bei 307A bzw. 245A, zusätzlich zu dem PL2 mit 253W für den Intel Core i9-14900K, aber nach der Anwendung des Intel Baseline Profile und den neuen BIOS Defaults werden die Maximalwerte per Vorgabe wohl auf auf 249A und 200A gesenkt, was eine ziemlich bedeutende Einschränkung darstellt, welche die Gesamtleistung des Intel Core i9-14900K-Prozessors erheblich einschränken dürfte, solange man die BIOS-Standard-Einstellungen nutzt (BIOS Defaults).

Das PL4 sinkt von den kolportierten derzeit 420 Watt  auf maximal 380 Watt im Performance bzw. Extreme Profile, liegt aber immer noch über den 314 Watt, die es vor dem Launch mal intern waren, aber so nie angewendet wurden. Laut Benchlife gelten die Daten in der folgenden Tabelle als gesetzt:

Intel Core i9-14900K Baseline (“Default”)
Performance Extreme
Processor Base Power 125W 125W 125W
Iccmax 249A 307A 400A
Iccmax.app 200A 245A 320A
PL1 125W 125W 253W
PL2 188W 253W 253W
PL4 293W 380W 380W
iPL2 160A 200A 200A

Wo bleibt die ACDC Loadline?

Bei der aktuell geplanten Implementierung bleibt die sogenannte ACDC Loadline (manchmal auch als AC/DC Load Line bezeichnet) allerdings erst einmal im Unklaren. Bei Intel-Prozessoren ist dies allerdings eine sehr wichtige Einstellung, welche die Stabilität und Leistungsaufnahme gleichermaßen beeinflusst und die bei der Spannungsregulierung des Prozessors eine große Rolle spielt, insbesondere im Zusammenhang mit der Energieversorgung und dem Stromverbrauch unter Last. Diese Einstellung wird vor allem in BIOS- oder UEFI-Einstellungen der Intel Boards verwendet und sie hilft dabei, die Spannung zu regulieren, die zum Prozessor geleitet wird, wenn dieser unter Last arbeitet. Sie beeinflusst, wie stark die Spannung bei steigender Last abfällt (Voltage Droop). Dies ist wichtig, um die Stabilität und Leistung des Prozessors zu gewährleisten, und um zu verhindern, dass zu hohe Spannungen den Prozessor beschädigen. Hier noch einmal zur Erinnerung:

  • AC Loadline
    Beeinflusst die Anpassung der Spannung basierend auf der CPU-Last in einem Szenario, in dem der Prozessor von der Hauptstromversorgung (AC) versorgt wird. Sie hilft, die Spannung zu erhöhen, wenn die CPU-Last steigt, um den Spannungsabfall (Voltage Droop) auszugleichen.
  • DC Loadline
    Diese Einstellung ist ähnlich, bezieht sich jedoch auf die Stromversorgung, die von der DC-Quelle (normalerweise dem Spannungsregler des Motherboards) kommt. Sie steuert, wie die Spannung sich anpasst, wenn die Last variiert, um die Effizienz und Stabilität unter verschiedenen Betriebsbedingungen zu optimieren.

Diese Einstellungen sind insbesondere für Übertakter wichtig, die die maximale Leistung aus ihrem System herausholen möchten, ohne die Hardware zu gefährden. Sie ermöglichen feinere Kontrollen über das Verhalten des Prozessors unter verschiedenen Lastzuständen, was zu einer besseren Leistungsstabilität und potenziell höheren Übertaktungsergebnissen führen kann. Es wird also unsere Aufgabe sein, das noch genau herauszufinden. Falls Intel da überhaupt etwas ändert bzw. vorschreibt. Nur klappt das erst, wenn wir auch die passende Firmware erhalten haben. Bisher sind diese Informationen aber nicht verfügbar bzw. ließen sich nicht aus mindestens zwei Quellen validieren.

Was bedeutet das für die Anwender?

AMD dürfte sich mit Sicherheit insgeheim vor Freude die Hände reiben. So gibt es Sockel LGA1700 Motherboards als High-End-, Mid-Range- und Entry-Level-Modelle, die sich sehr stark voneinander unterscheiden, natürlich auch beim Preis. Vor allem die teuren Boards ab der oberen Mittelklasse nutzen jedoch zum Teil extreme Designs für die Spannungswandler der Stromversorgung und definieren dadurch natürlich auch den Preis. Man liegt bei den möglichen Leistungswerten dort zum Teil extrem über Intels Vorgaben, die man bisher eher als Richtwert, denn als bindende Vorgabe betrachtet hat. Das allerdings soll aber nunmehr, zumindest in Teilen, quasi obsolet werden. Nennen wir es mal höflich Zwangsenteignung, der OC-Enthusiasten.

Das Intel Baseline Profile für die 13. und 14. Prozessoren stellt damit die K-Serie de facto auf die gleiche Stufe wie die Nicht-K-Serie und man setzt auch die Motherboards aller Stufen praktisch aufs gleiche Level, weil diese extremen Leistungsdaten dann schlicht nicht mehr benötigt werden. Immerhin gibt es neben Performance und Baseline auch noch das Extreme Profile. Im Extreme Profile gibt es auch weiterhin noch die bereits bekannte Einstellung mit dem PL1 = PL2 = 253W, was zumindest der K-Serie noch ein wenig den Schneid rettet und den Sinn der teuren Mainboards absichern soll. Allerdings schafft dies auch schon ein eher mittelpreisiges Mainboard wie ein MSI Z690 Mortar, was alle deutlich teureren Modelle aller Hersteller etwas absurd erscheinen lässt, sollten diese strikten Vorgaben dann wirklich greifen.

Was wissen wir noch? Iccmax und Iccmax.app sind zumindest noch auf 400A bzw. 320A im Extreme Profile festgelegt. Nach der Anwendung des Intel Baseline-Profils sinkt jedoch die Zeit, in der z.B. Intel Thermal Velocity Boost beim Intel Core i9-14900K die 6 GHz erreichen kann, auf weniger als 3 s. Damit ist der Turbo Boost des Intel Core i9-14900K am Ende also nur noch eine Art Gimmick, in der Praxis nutzlos und lediglich was fürs Marketing. Für all die Hersteller, die ihre Überflieger-Boards teuer verkaufen, wird sich natürlich die Frage der Sinnhaftigkeit stellen, denn die weit über den Spezifikationen liegenden Boards werden durch das Limit hart eingebremst. Es sei denn, der Kunde legt auf eigenes Risiko wieder manuell nach.

Intel hatte ja bis spätestens Ende Mai eine offizielle Ankündigung in Aussicht gestellt und wir werden spätestens dann sehen, was uns der Prozessorhersteller auch offiziell zu sagen hat. Für viele Extrem-Anwender wird dies sicher kein lustiger Tag, wenn sie sich den neuen Specs mit einem BIOS-Update (Downgrade) unterwerfen (müssen). Falls sie es nicht tun, bleibt immer noch das Risiko eines Totalverlustes. Auch nicht wirklich schön.

Quelle Benchlife, eigene

Kommentar

Lade neue Kommentare

C
ChaosKopp

Urgestein

563 Kommentare 587 Likes

"Flieg nicht so hoch, mein kleiner Freund..." oder "Ikarus lässt grüßen".

Darf Intel eigentlich die Eigenschaften eines verkauften Produktes nachträglich ändern?

Antwort Gefällt mir

T
Tarkin77

Mitglied

19 Kommentare 6 Likes

Auch eine Möglichkeit, ARL besser aussehen zu lassen vs 14th/13th gen :ROFLMAO:

Antwort Gefällt mir

Asghan

Mitglied

20 Kommentare 13 Likes

Intel ändert ja nichts. Sie erzwingen nun nur die "Default Specs" mit etwas mehr Nachdruck.

Antwort Gefällt mir

ipat66

Urgestein

1,373 Kommentare 1,376 Likes

Da tun mir die Enthusiasten-Käufer richtig leid...
Da kauft man sich den schönen Prozessor mitsamt passendem Unterbau und darf dann die
versprochene Leistung nicht abrufen :(

Den Käufern sollte Intel gegen einsenden der Prozessor/Motherboard Kombi einen entsprechenden Gutschein anbieten....
Das wäre zumindest ein „ehrenhaftes“Verhalten...

Aber was schwafel ich da ?

Antwort Gefällt mir

C
ChaosKopp

Urgestein

563 Kommentare 587 Likes

Mal sehen, ob diese Rechtsauffassung sich durchsetzt, insbesondere in den USA.

Das Forcieren der Specs ist eine Änderung. Der Kunde erhält nun nicht die Performance, die in Tests erzielt wurde.

Antwort Gefällt mir

LurkingInShadows

Urgestein

1,372 Kommentare 572 Likes

@ChaosKopp Produktrückrufe zur Nachbesserung kennst schon? Hier muss man halt nichtmal vom Schreibtisch weg.

Antwort Gefällt mir

big-maec

Urgestein

869 Kommentare 509 Likes

Eigentlich ändert sich nicht viel, das Ganze wird auf moderat gestellt und jedem selber überlassen, ob er dann das stabile System nutzen möchte. Andersherum gesagt, man fängt von hinten an, damit man vorne nichts ändern muss, verrückt, aber es ist so wie immer.

Antwort 1 Like

B
Beschi

Mitglied

33 Kommentare 6 Likes

Moin,
Im Umkehrschluss wird die Verantwortung von eventuellen Schäden an der CPU von Intel über die Mainboard-Hersteller hin zum Kunden verschoben. Nachträglich dürfte es schwierig werden im RMA-Prozess nachzuweisen wann die CPU geschädigt wurde und wer für den Schaden aufkommen muss.
So etwas kann passieren, wenn man volles Risiko geht um gegen die Konkurrenz im Rennen zu bleiben. Leider ist halt immer der Kunde der Dumme.
Ich wünsche Allen einen ruhigen Montag. Gruß Beschi

Antwort 1 Like

echolot

Urgestein

1,007 Kommentare 769 Likes

Dann doch besser AMD...Puh....Glück gehabt. Mal ehrlich. Ist man von Intel jetzt nicht so gewohnt.

Antwort Gefällt mir

Lieblingsbesuch

Veteran

451 Kommentare 80 Likes

Was machen jetzt die KS Besitzer?
Bekommen die das Intel Extreme Delivery Profil zur Auswahl im Bios?

Antwort Gefällt mir

P
Pizza!

Mitglied

11 Kommentare 4 Likes

Warum den Artikel nicht richtig gelesen und dann so etwas falsches behaupten?

Du darfst alles machen was du willst. Es geht lediglich um den ersten Start wo das Default Profil geladen sein muss. Damit die CPU fürs Erste Standard läuft und bei unwissenden Usern nicht spontan 400 Watt verbrät.

Hinterher kannst du einstellen worauf du Bock hast, nur dass dein OC dir halt nix garantiert bzw. du genau wissen solltest was du da anstellst.

Sowas hätte schon längst passieren müssen. Spätestens zum Start der 13. Generation. Aber dann hätte man in den ganzen Tests nicht so gut ausgesehen.

Antwort 3 Likes

Lieblingsbesuch

Veteran

451 Kommentare 80 Likes

Warum?
Es wurde noch nach Intel Vorgaben getestet.

Antwort Gefällt mir

P
Pizza!

Mitglied

11 Kommentare 4 Likes

Wenn du die Standards von jetzt (also die kommenden) damals schon gehabt hättest, dann wären viele Benchmarkbalken deutlich kürzer geworden

Antwort Gefällt mir

Lieblingsbesuch

Veteran

451 Kommentare 80 Likes

Von 420 auf 380Watt wird nicht viel ändern.

Antwort Gefällt mir

P
Pizza!

Mitglied

11 Kommentare 4 Likes

Hä? Es geht um das Default Profil.
Da ist nix mit 380 Watt.
Da ein 14900K nicht nur von den Watt sondern auch bei ICCMax usw. stark eingeschränkt wird.
Testseiten testen erstmal Standardwerte und da würde ein 14900K mit nur 188 Watt in den Benchmarks massiv an Punkte verlieren.
Im Gaming wäre der Unterschied wahrscheinlich gering.

Antwort Gefällt mir

K
Knoxxi

Neuling

5 Kommentare 0 Likes

Vermutlich ja, da vermutlich immer mit "up to" geworben wird.

Antwort Gefällt mir

Lieblingsbesuch

Veteran

451 Kommentare 80 Likes

Intel wird nicht so dumm sein und beim Default Profil nicht zwischen den CPUs unterschiedlichen CPUs unterscheiden, so wird für einen KS das Default entsprechend ausfallen.

Antwort Gefällt mir

Inxession

Mitglied

54 Kommentare 44 Likes

Genau das.

Und das ist im Prinzip im Nachhinein eine bodenlose Frechheit.

Krass was Intel macht, um den längsten zu haben.

Bin auf aktualisierte Benchmarks gespannt.

Antwort Gefällt mir

P
Pokerclock

Veteran

463 Kommentare 387 Likes

Die Gaming-Fraktion dürfte davon leistungsmäßig nur wenig mitbekommen in diesem typischen Teillastbereich. Aber wer die 1700er-CPUs komplett auslasten möchte, wird jetzt vor einem Dilemma stehen. Ich habe die i9-1700er CPUs schon seit jeher auf 253 Watt begrenzt im PL1/PL2 und die iCCmax auf 307 A. Das war schon im Cinebench mal eben eine kleine Welt, die da plötzlich gefehlt hat. Das dürfte dann bei realen Auslastungsszenarien kaum anders sein. Und wenn es nur das berüchtigte Shader-Kompilieren ist. Und jetzt noch einmal weniger? Na danke auch. Gut, dass die bald EOL gehen und sich kaum mehr einer für die Benchmarkbalken zum Marktstart interessieren wird.

Es war schon lange ein Unding, dass jede Intel-CPU/Mainboard-Kombination ihre eigenen Standard-Settings hatte und absolut nichts einheitlich und damit nicht nachvollziehbar war. Bei AMD war das wenigstens größtenteils gegeben. Nicht immer (Stichwort Asrock-Temp.-Limit @80°C), aber doch halbwegs verlässlich.

Jetzt, nach all diesen Update, dürfte ein 7950X die ganzen i9 im Vollastbereich ja mal sowas von verblasen.

Was nutzen die i9er dann noch? Min-fps-Fanatiker und Games, die Takt habe wollen. Evtl. ein paar Intel-Features. Aber sonst? Selbst die Heizungsfunktion im Winter fällt ja nun weg...

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung