News Prozessor

Intel Sierra Forest Xeon mit 144 Kernen und 172 MB Cache: Neuer Konkurrent für AMD?

Intel hat weitere Informationen zu seinen kommenden Sierra Forest Xeon CPUs veröffentlicht, die mit dem optimierten Sierra Glen E-Core ausgestattet sein werden. Dieser Kern ist eine verbesserte Version des Crestmont-Kerns, der in zukünftigen Meteor Lake- und Arrow Lake-Client-CPUs integriert wird. Die Sierra Forest Xeon CPUs werden in Konfigurationen mit 144 SP (Stream Processors) und 288 AP (Execution Units) erhältlich sein.

In der Geekbench 6 Benchmark-Datenbank ist nun das erste Anzeichen der 144-Core-Variante aufgetaucht. Der Chip lief auf der Beechnut City-Plattform, die ein 2S-Design mit Unterstützung für 32 DDR5 DIMMs bietet. Die Plattform verfügt über den LGA 4677-Sockel und unterstützt bis zu 350W CPU-TDPs sowie bis zu 88 PCIe Gen5-Lanes. Der Chip wird voraussichtlich TDPs von bis zu 200W haben und sowohl in 1S- als auch in 2S-Servern erhältlich sein.

Quelle: Geekbench 6

 

Der spezielle Intel Sierra Forest Xeon CPU verfügt über 144 E-Cores und 144 Threads. Jeder Chip hat eine Grundtaktfrequenz von 2,20 GHz und eine beträchtliche Menge Cache. Es gibt 108 MB L3, 64 MB L2, 4 MB L1-Daten und 9 MB L1-Instruktionscache. Die CPU läuft auf einer 2S-Plattform, was bedeutet, dass zwei Chips verwendet werden und insgesamt 288 Kerne vorhanden sind. Die CPU wird zusammen mit 256 GB DDR5-Speicher verwendet. Die Performance der CPU scheint eher niedrig, obwohl man aufgrund der Anzahl der Kerne und des Caches bessere Ergebnisse erwarten könnte. Es scheint aber, dass diese CPU auf einem frühen ES-Design basiert.

Quelle: Intel

 

AMD hat seine Bergamo-Produktreihe mit Zen 4C für Cloud-Datenzentren positioniert und bietet beeindruckende Rechenleistung und Effizienz. Die CPUs haben eine höhere Kernanzahl als die E-Core CPUs von Intel und bieten mit 256 Threads einen bedeutenden Vorteil gegenüber dem 144-Thread-Design von Sierra Forest. AMD EPYC CPUs bieten zudem deutlich mehr Cache als Sierra Forest, mit bis zu 384 MB Cache bei der Spitzen-Bergamo-SKU. Obwohl Intel über +12,5% mehr Kerne als Genoa verfügt, stehen aufgrund der unterschiedlichen Architektur keine zusätzlichen Threads zur Verfügung. Intel wird nächste Woche, am 14. Dezember, die 5. Generation der Emerald Rapids CPUs einführen. Dies wird von der Einführung der Sierra Forest CPUs in der ersten Hälfte des Jahres 2024 gefolgt. Diese beiden Generationen werden schließlich von der Granite Rapids-Familie abgelöst, die mit P-Cores betrieben wird.

Quelle: Benchleaks

Kommentar

Lade neue Kommentare

b
buri2

Veteran

281 Kommentare 54 Likes

Also holt Intel etwas auf, überholen oder gleich auf lange noch nicht. Aber sehr gute Nachricht für Programme die auf Intel optimiert sind oder nur da laufen, da kommt endlich was mit mehr Kernen raus. Hätte ich vor 2 Jahren auf Arbeit gut brauchen können, so wurde ein Programm auf AMD angepasst und läuft jetzt damit. Langfristig wirds so nix mit Marktmacht, da muss mal etwas mehr her.

Antwort Gefällt mir

f
fwiener

Mitglied

49 Kommentare 26 Likes

Da bin ich ja mal gespannt auf die Version mit den P-Cores. Nicht, daß ich da jetzt irgendwie zur Zielgruppe gehören würde, aber hochinteressant ist das allemal. Besonders, da der Konkurrenzkampf zwischen den beiden so spannend ist und AMD in vielen Bereichen momentan die Nase vorn hat.

Antwort Gefällt mir

B
Besterino

Urgestein

6,638 Kommentare 3,239 Likes

Warum ist das denn hier bei „Eingabegeräte / Peripherie“ gelandet? Müsste das nicht eher ins CPU-Unterforum? Oder News?

Antwort 2 Likes

Alkbert

Urgestein

913 Kommentare 687 Likes

Und um wieviel Zehnerpotenzen ist der Preis dann wieder höher als für den Threadripper ? Unter einem Preis im unteren 5 stelligen Drittel tut man es bei Intel ja bei solchen Dingen eher grundsätzlich nicht.

Antwort 1 Like

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,338 Kommentare 710 Likes

Wenn Intel Sierra Forest tatsächlich derart teuer verkauft, würden sie sich allerdings auch selbst aus dem Markt preisen. Sierra Forest soll ja gerade für die Situationen da sein, in denen man viele Kerne und Threads haben will, bei denen aber die per-Thread Leistung nicht so wichtig ist. Die Abwesenheit von SMT wird manchmal als etwas sicherer angesehen, da SMT einige Angriffe erst ermöglicht. Das kann verhindert werden, indem man jedem Prozess/Client einen exklusiven Kern gibt. Wird interessant sein zu sehen, was der neue E-Kern denn kann.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,338 Kommentare 710 Likes

Was auch interessant sein könnte:
Sierra Forest soll doch der erste Xeon sein, der in Intel 3 gefertigt wird, und auch das "Kacheln" wie bei Meteor Lake benutzt, mit dem sich CPUs verschiedener Konfiguration leichter produzieren lassen. Ich dachte auch , daß Sierra Forest mit weniger als 144 Kernen erhältlich sein sollte (laut Intels Präsentation bei Hot Chips 2023 )? Stimmt das so nicht mehr?
Abschließend: welche Funktionen sind denn in den "Streaming Cores" enthalten, die im Text erwähnt werden?

Antwort Gefällt mir

D
Denniss

Urgestein

1,482 Kommentare 534 Likes

Oder Intel glänzt wieder mit dem längsten (Listenpreis) um dann auch noch den anderen längsten (Rabatt) zu geben.

Antwort 2 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,338 Kommentare 710 Likes

Das hat allerdings gerade bei Intel schon Tradition. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob AMD das bei den EPYCs nicht auch so macht.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Samir Bashir

Werbung

Werbung