GPUs Practice Reviews Wärmeleitpaste und Pads

What can the GeForce RTX 2070 Super do in 2023? When RDNA2 refuses to work and the Super Susi has to fix it

A call for help from friends, a budget GPU is needed! Thanks to good experiences and with efficiency in mind, I recommended the RX 6600 with a clear conscience, but I didn’t count on Intel, because a B560 motherboard and a Rdeon RX 6600 are obviously not an ideal pair. Super-Susi rushed to the rescue and then saved the day among friends. What sounds so lyrical here at the beginning can of course also be described as a field report and benchmark marathon, then others will also benefit from it.

 

Maybe one or the other user still remembers the project Office-PC with upgrade possibilities, which I had shared with you here almost exactly 2 years ago. A little over 1 year later, the wish was expressed that one wanted to upgrade the graphics card considered at that time for the next cold season and that I could perhaps slowly keep my eyes open for a suitable model from summer on. After looking at the prices for a while and considering the efficiency of the graphics cards that fit the budget, the Radeon RX 6600 made the most sense to me.

I’ve had such a model in my test inventory for quite a while and have made corresponding experiences with it. In June, I found an RX 6600 Pulse at an acceptable price. Second hand, commercial seller, 14 days return policy. Since my RX 6600 didn’t cause any problems in an old tinker box with X370 board and Ryzen 2600X CPU and the PCIE interface (the RX 6600 has only 8 lanes, but PCIE 4.0, while the board and CPU only allow PCIE 3.0) didn’t show any significant disadvantages, I recommended the card with a clear conscience and was looking forward to helping my buddy with the installation via video chat.

Attempt #1

A few days later, the card was on the desk at the destination and was installed in a few moments with the help of the instructions. First startup attempt, picture is there. When trying to download the AMD driver then suddenly black screen, no signal on the monitor. Various attempts were made, but as soon as Windows automatically installed a driver for the graphics card OR the Radeon software was installed, there was no signal on the monitor. After a short research I found out that this problem occurred with many users, especially when a 10th generation Intel was mounted on a 500 board and then a Radeon 6000 graphics card came into play. Before I could convince my buddy to change cables and a long testing session, however, he had already removed the card and prepared it for return shipping.

Attempt #2

Weeks went by, no feedback from the seller. I was already more excited than my buddy and probably thought about the graphics card more often than he did. Two months later I was annoyed until the seller was contacted again. This one reacted panic-stricken, babbled something about loss report, was pissed that the replacement unit didn’t arrive and wanted to immediately send another replacement unit on its way. He did that and suddenly we had an RX 6600 XT Hellhound in our hands, which is considerably faster than the RX 6600 Pulse. Unfortunately, the same problem occurred after installation: As soon as the driver was installed, there was no signal. I offered to put the card through its paces at my home, because it could be that the dealer basically sells defective goods. If it was intact, I would resell it and use the proceeds to buy a comparable GeForce.

Of course, the card worked perfectly, even in the box with the old X370 board, which doesn’t support PCIE 4.0. After I had tested the card extensively and could not find any errors, I offered it for sale and got rid of it quickly. Funny enough, the card is now running in a Z190 system with an i7 7700 – no need to understand.

Attempt #3

With the proceeds of the Hellhound in hand, the search started all over again. Which alternative would come into question? I first thought of the similarly fast RTX 3060, but it is even caught up by the older RTX 2060 in many tests and even beaten by the 2060 Super. The 3060 Ti cards on offer were all well above the available budget and I didn’t really want to consider the older cards at first because of the power consumption. On the other hand, at least with a touring card I would know that it is at least compatible with the system. After all, the 2060 Super ran wonderfully with the system in question at the time, as you can see from the article linked at the beginning. However, many articles and even more YouTube videos later, I changed my mind and focused my search on the RTX 2070 Super. After the last launches, there was finally a small price drop for the older cards on the used market. I found a 2070 Super with an unbroken warranty seal (i.e. never opened) for well under 200€ and took it.

Inventory

This is how Super-Susi arrived at my place:

OVP apparently intact, cool.

But already when opening the box the shock. The card was flying around in the box without any padding, it wasn’t even wrapped in an anti-static foil.

But at first glance there seems to be no physical damage, no broken parts or scratches to be seen.

The buyer had found the protective foil for the backplate after all.

The reason for the purchase was the intact warranty seal. It suggested that no one had tinkered with the card yet, and thus at least damage could have been caused by wrong thermal pads or a too tight or crookedly mounted cooler.

On the whole, the card makes a good impression.

 

Functional test

Before I open and clean a freshly bought card, I first test it in the state of purchase. Even a “professional” can make mistakes, so I can at least rule out the possibility of a fault. Death-defyingly, the card was inserted into the Mini-ITX system, which I had ready for an extensive article in the coming week anyway.

Instant image is always a good sign and also the driver installation went smoothly. After rebooting, GPU-Z shows all values correctly, memory amount, bus speed, everything fits, so we can get started. My first test is always Furmark. Directly in “cold” state up to the performance limit, that reveals most potential problems immediately. Besides, keep an eye on the sensor values with HWInfo and see what happens.

Within a minute, the card reached a hotspot temperature of 105°C, set the fans to a loud 2200rpm and started to throttle. Logically, the card is soon four years old and still has the original thermal paste on it, of which only dust will probably be left by now.

After a short gaming test with the fans fully turned up, I ruled out a gross defect for the time being, let the card cool down and removed it again for the retread.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,553 Kommentare 880 Likes

Schöner Bericht aus der Praxis! Und die 2070 Turing mit ihren 8 GB VRAM ist bei 1080p auch heute noch gut unterwegs, wie Dein Test auch gezeigt hat.

Antwort 3 Likes

m
maikrosoft

Veteran

104 Kommentare 25 Likes

Schöner Test, Das Problem des schwarzen Bildes hatte ich bei meiner 6600XT auch, Es lag bei mir allerdings am Netzteil, oder besser Netzteilen.
Ich habe hier 2 x BeQuiet 500W Netzteile vom Typ PurePower 10. Sobald der Treiber für die Radeon installiert wurde, Blackscreen. Mit nem Seasonoc Netzteil lief die Karten dann anstandslos.

Antwort 3 Likes

s
scotch

Veteran

153 Kommentare 103 Likes

Ich finde es super das hier mal aufgezeigt wird das es nicht zwingend nötig ist immer den neusten Bling Bling Kram zu besitzen um vorm PC Spass zu haben.
High End Grafik macht sowieso noch lange kein gutes Spiel. Und in den seltensten Fällen verringert sich der Spielspaß wenn man die Grafik von Ultra auf Mittel stellt.

Antwort 2 Likes

Xaero82

Mitglied

25 Kommentare 11 Likes

Ein sehr erfrischender und ehrlicher Artikel wie ich finde. Es muss nicht immer nur HighTechBlingBling sein. Danke dafür und bitte gerne mehr solcher Praxisberichte.

Antwort 2 Likes

echolot

Urgestein

987 Kommentare 757 Likes

Man kann mit "alter" Hardware noch vieles erreichen. 1080p sollte nach wie vor für 2070s kein Thema sein. Mit FSR3 und Fluid Motion in Bälde sicherlich auch für neuere Spiele eine echte, günstige Alternative.

Antwort 2 Likes

ITSecurityGuy

Neuling

3 Kommentare 6 Likes

Und kein RT-Test ?

P.S.: Spässle' gemacht.

Antwort 1 Like

e
exi78

Veteran

162 Kommentare 89 Likes

Kleine Anmerkung, das B560 Board kann durchaus PCIe4.0, allerdings nur in Verbindung mit einem Intel der 11ten Gen.

Schade, dass die 6600er AMDs ihren Dienst verweigert haben, aber ein guter Ersatz wurde ja gefunden.

Tolles Ergebnis!

Wenn auch ich mir die Grafikkartenpreise vor Corona/Miningboom zurückwünschen würde, aber was nicht ist, ist halt nicht...

Antwort 1 Like

T
TheSmart

Veteran

422 Kommentare 213 Likes

Danke für den Bericht erstmal.

Und auch sehr aufschlussreich, das die Karte mit manchen Konfigurationen nicht kompatibel ist.
Das sollte normalerweise nciht passieren.. zumal ja auch deutlich ältere Hardware problemlos damit funktioniert.

Vor allem ist das auch interessant für viele, die nicht bereit sind die aktuellen horrenden Grakapreise zu bezahlen. Denn selbst bei dem aktuellen sehr hohen Strompreis muss man die Hardware wohl sehr lange benutzen um den Aufpreis zur aktuellen Generation wieder drin zu haben.

Antwort 1 Like

ipat66

Urgestein

1,368 Kommentare 1,366 Likes

Schöner Artikel Alex!

Nicht jeder hat die neueste Plattform mit einer 4090 oder einer 7900XTX....

Ich spiele mit meiner 2070 (ohne Super) MS Flightsimulator in 4K !
Alles Stock.Kein OC.
Hatte es mal mit seichtem UV probiert; das klappte dann nicht mehr...
Das Ganze in schöner Detailtreue und natürlich in Verbindung mit DLLS2.irgendwas.
Da gibt es kein Ruckeln oder sonstige unangenehme Framedrops.

Antwort 2 Likes

echolot

Urgestein

987 Kommentare 757 Likes

Man bedenke, dass man für ein paar Taler mehr mittlerwile eine 2080Ti bekommen kann. Die ist der 2070s nochmal in Längen überlegen.

Antwort 2 Likes

F
Falcon

Veteran

115 Kommentare 118 Likes

Mich würde ein vernünftiger Test des TG Kryosheet auf einer GPU mal interessieren.

Hab diverse GPU´s die immer weiter vererbt werden und ein nicht alterndes Wärmeleitmaterial würde da echt helfen.

Oder sind die 0,2mm Dicke da schon zuviel?

Antwort 1 Like

pcfoxxx

Neuling

2 Kommentare 1 Likes

Bei mir ist ein ähnliches Problem mit folgender Konfiguration aufgetreten: MSI MSI MPG Z390M GAMING EDGE AC mit i7 8700 und MSI RX6600XT. Nach Zusammenbau lief alles los, aber weder die Graka noch das MB mit der integrierten Grafik gaben ein Bild aus (HDMI und DP), obwohl der Monitor das Einstecken erkannte. Mein erstes Bild und dann das... Nach Abziehen des 8Pol von der Graka gab es ein Bild via MB und nach erneutem Anstecken endlich auch ein Bild über die Grafikkarte. Zwischenzeitlich war wohl auch ein Treiber über Win11 installiert, allerdings kann ich das nicht sicher sagen. Ach ja, Netzteil bequiet 650W...

Antwort 1 Like

A
Arcbound

Veteran

138 Kommentare 105 Likes

Auf welcher Plattform sucht man denn in der heutigen Zeit am besten gebrauchte Hardware? Ich hab vor ein paar Jahren auch viel gebrauchte Hardware genutzt, und hatte da gute Erfahrungen mit den Marktplätzen in Foren gemacht. Allerdings sind die ja durch das neue Meldegesetz schon etwas eingeschlafen!?
Also dann doch Ebay?

Antwort Gefällt mir

echolot

Urgestein

987 Kommentare 757 Likes

"Kleinanzeigen". Aber bitte mit Vorsicht genießen. Am besten abholen und vorführen lassen. Da gibt es einiges an Betrug. Traumpreise verlocken den ein oder anderen. Mit Glück gibt es auch noch Schnäppchen in der Bucht.

Antwort 4 Likes

S
Seriousjonny007

Neuling

6 Kommentare 1 Likes

Der Vergleich zwischen 2070S (gebraucht) & RX6600 (neu) ist etwas unfair.
Da die 2070S vor Corona schon über 500€ gekostet hat und somit sicher auch damals keine Einsteiger Grafikkarte war.
Die RX6600 war nur wegen Corona so überteuert und ist jetzt da wo sie auch hingehört, mit 200€ neu zur Einsteigerklasse.
Bis 250€ gibts von NVidia nur die 1660S & die RTX 3050 und mit beiden wischt die RX6600 (selbst mit Raytracing) den Boden.

Interessant wäre gewesen wie die 2070S Out of Box (so wie du sie bekommen hast) performt hätte.
Am besten dann noch in einem dieser Luftdichten "CYBERPOWER" Gehäuse.
Den ca. 95% alle PC Nutzer haben keine Ahnung oder trauen sich sicher nicht die Wärmeleitpaste zu wechseln.

Antwort Gefällt mir

s
scotch

Veteran

153 Kommentare 103 Likes

Naja aber man muss ja schauen was beide Karten jetzt kosten. Wenn ich für 200€ eine gebrauchte 2070s kriegen kann fange ich schon an zu grübeln.

Antwort 2 Likes

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 371 Likes

Schon krass, dass weltweit vermutlich Millionen von Karten wegen ein paar Euro Wärmeleitpaste zu früh ausgetauscht werden müssen! (Wem das Know How fehlt, es zu erkennen und beheben zu können.)

Zu den Messwerten, ich seh da keine Drosselung im VRAM Takt....?

Antwort 1 Like

Steffdeff

Urgestein

757 Kommentare 717 Likes

Danke für den tollen Artikel! 👍

Eine 2070 super gegen die RX 6600 ist aber auch ein wenig unfair. Eine XT wäre wahrscheinlich der richtige Gegner gewesen. 🤔
Oder der neue Player in der 200€ Klasse?

Auf den Test wäre ich mal gespannt. Denn wie die Intel Karten mittlerweile laufen ist schön zu sehen. Da jagt ja ein neuer Treiber den anderen und mancher Knoten wurde gelöst.😃

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
i
istherelifeonmars

Mitglied

69 Kommentare 13 Likes

Also ich bedaure es, daß es so ein Siegel gibt.
Ich hab jetzt meine beiden letzten fabrikneu erworbenen Karten mit Wärmeleitpaste nach einem halben Jahr neu gemacht.
Bei der MSI GTX1080 war nur eine Wurst in der Mitte, links und rechts fehlte die Wärmeleitpaste ganz.
Bei der letzten von Asus RTX4090 waren alle vier Ecken nicht mit Wärmeleitpaste bedeckt.
Sehr bedauerlich, daß auch so renomierte Firmen es nicht auf die Reihe bekommen.
Bei der RTX4090 nach Wärmeleitpastentausch zu der von Igor empfohlenen Apex von Alphacool aber auf der ganzen Fläche verstrichen, anstatt der Wurstmethode: Insgesammt 4 bis 5°C kühler, Hotspott sogar 8 bis 9°C kühler und das bei niedrig drehenderem Kühler.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung