Editor's Desk Latest news

Welcome 2024! A look ahead and a necessary look back

New Year, New Luck? Before looking forward optimistically, it’s always important to also look back. And that’s exactly why I want to address something that has increasingly become clear to me personally: the lack of focus on very important things, because many things in everyday life and the multitude of tasks simply get lost in the shuffle. This includes especially the weaknesses in my own approach in the review and control of third parties in the context of my work as a hardware journalist. It’s an area where I must admit that I haven’t always exercised the necessary diligence, because many other things seemed at least as important, and at the end of the day, there often just wasn’t enough time and energy.

On one hand, there’s the involvement of third parties in my testing processes. Here, I must admit that I was often too trusting and thus simply failed to continuously verify and question the credibility and reliability of those involved. This might also be due to the usual trust given, but it was also convenience, as everything so far met the standards one would expect. In my enthusiasm, despite all the cross-pressures, to deliver exciting content daily, I eventually just forgot that not every external contribution meets the same standards that I set for my own work. Not necessarily in terms of content, but in terms of correct working.

As a result, there were two cases where I relied too much on the work and results of a third party and especially failed to critically question their contributions or conduct independent reviews. This led to situations where the information presented on my website did not have the accuracy and objectivity that readers rightly deserve.

The fact that I have failed several times to establish a clear and transparent process for collaboration with third parties weighs heavily on me. I had to realize that this not only affects my credibility, but also undermines your trust in my work. This is painful, but probably not completely undeserved. In this sense, I want to express my sincere regret to you once again and assure you at the same time that I will strive to close these gaps immediately. I will introduce stricter control mechanisms to ensure that all external tests meet the necessary standards. In addition, I will do my best to create the necessary transparency regarding my sources and methods. Of course, this must always be considered in connection with one’s own ability to take criticism, which has occasionally been lost.

As I’ve already written, I can’t excuse myself, because then one would quite comfortably just relieve oneself, but I can only ask you for forgiveness. You can accept that, or not. I don’t have the right to judge. For the processing of the serious problem with the fan measurement, I was able to win Fritz Hunter, whom I not only personally value highly, but who is a truly integral colleague with a scientific approach who will fill exactly the gaps that have become apparent in recent weeks. I also owe him explicit thanks for this, as it is actually a mammoth task and anything but self-evident. There were already voices saying that a retest should have been published after two weeks at the latest. That this is simply impossible will be shown by the article on the fan measurement. Transparency is a must, and a thorough and well-founded processing is the least. I can’t afford another quick shot.

Especially in the interest of our readers and the quality of the content, I invested a significant six-figure sum in new technology and measuring equipment in 2023 to further consolidate the basis for our medium (and the parallel engineering). Because what many competitors simply solve with a higher number of employees, we intentionally do with unique content and things that others can’t or don’t want to solve. The courage to niche is only one facet, testing in depth is another. That’s why such omissions as the uncontrolled fan test hurt all the more. In the future, I will also actively resist when third parties speak or use the logo or company name in private representations without authorization. Because that puts the work of the entire team in an unjustly bad light.

And this is exactly where my honest colleagues come into play, who (with one exception) have so far exactly made up the charm of our site. When I have to read in certain forums that we are a “low-wage Hartz IV top-up gang,” I find this to be an inconsiderate, completely wrong, and downright humiliating assumption and a sign of a lack of moderation. Except for the one exception, all the writers here are fully employed or in the process of completing their university education. The professional vita of most of them should surpass the level of those who make such statements by a long shot.

Nobody here writes because they need to earn a few euros, but they are exclusively enthusiasts who like to live out and communicate their hobby on a public level and platform. I really don’t like writing such things, but what was to be read in other forums in recent days about envy, hatred, and scorn against the whole team says more about the decay and decline of society than one might like. You are welcome to criticize me for my mistakes, even must, as long as it is constructive and verbally fair. But when it starts to take the whole team to task, then I get angry because it’s just unfair.

As a lesson for the future, I draw from this that it doesn’t help to overexert oneself with too many tasks and projects. With two companies, as a health care proxy and caregiver, and as the sole breadwinner with two lively school children, one is quite quickly tempted to take on too much in terms of time and energy without really being fully aware of it. Since I have to fulfill my family duties, I will therefore have to cut back a little on media from time to time. I’ve already scaled back the YouTube channel in recent months, especially since I fundamentally dislike this medium because of the increasingly evident information greed for flat and shortened content or as an uncollegial quick trial without the prior hearing of witnesses. When I find the time and energy, there will still be videos from time to time, but the focus is increasingly on the website, engineering, and of course primarily on the family.

I generally need to pay more attention to quality and therefore cut back a bit on the quantity of my own commitment. It’s simply not possible anymore in this volume, one has to admit that at such a point. I’m approaching 60 and unfortunately, one doesn’t get any younger. That might sound silly, but you notice it early in the morning. The usual 12- to 14-hour days are simply not sustainable in this frequency. Interestingly, the days without a blockbuster review are on average hardly worse in terms of reach, and the average is still well above the level at which one begins to speak of a certain size. This, in turn, brings with it obligations, which logically closes the circle.

Because in a world where public life and personal freedom often collide, it’s especially challenging for people in the public eye to find a balance between family duties, the job, and personal freedoms. This field of tension is a complex topic that deserves special attention. Family duties are a universal aspect of life and they include more than just caring for and supporting family members, but also raising children and participating in family events and maintaining traditions. For people like me, these aspects are often unintentionally in the focus of the public, which can create additional pressure. One has to not only fulfill one’s family obligations but also deal with the fact that certain decisions and one’s own behavior are judged by a society that, of course, never sees all facets.

At the same time, I also have the right to personal freedoms and my own interests. This includes the freedom to make one’s own decisions, pursue hobbies, relax, and have time for oneself. The need for privacy to recover from the demands of “public life” is crucial for personal well-being. Most of the time it works out somehow, but sometimes it doesn’t. The actual dilemma always arises when family duties and personal freedoms conflict with the job. In such situations, it’s important to find a real balance that does justice to all aspects. This often requires compromises and setting priorities. And that’s exactly what I’ve set for myself for 2024.

I must always be aware that my actions can have both positive and negative impacts on my family. Therefore, it’s important to make decisions that are not only in the best interest of the career but also of the family. At the same time, it’s essential not to neglect oneself and to create time for personal interests and rest periods. In today’s society, where the boundaries between public and private life are increasingly blurred, it’s all the more important to respect the personal boundaries and decisions of others.

No matter how old you are, there’s always a reason to continue working on yourself. That’s exactly my most difficult resolution for 2024. I don’t really need to set myself anything more, because that’s quite enough if you take it seriously enough. I quit smoking almost 20 years ago, only the part about eating less is still difficult. I like cooking too much. So I don’t even try.

The remaining plans for the future are actually easy to summarize. Continue with what is worth preserving and change what has not been optimal so far. The rest will be taken care of by our friends in the industry with their launches and new developments. However, it will be important not to let oneself be degraded into a will-less driven person, but to say no sometimes. One should be worth that much to oneself.

I’m not currently afraid of AI, because if used purposefully and only as a supplement, it can be quite helpful for me too. However, with researched content, rechecking is the top priority, because the AI’s hallucinations are not always immediately recognizable as such and can often be downright dangerous. That’s why I generally don’t use AI as a text generator for myself, because my writing style, which one can like or hate, can’t be copied that easily. And rewriting would take more time than doing it myself. But I quite like the AI images from DALL-E & Co., even if sometimes what you wanted doesn’t come out. But that can have its charm too.

And now I’ll stop, otherwise I’ll just repeat myself or parrot the mainstream media with flat wishes for 2024. I wish you all a peaceful, healthy, and successful year 2024! As much as the world has been thrown off balance right now, one must not forget the big picture around us in all the love for hardware. Because these problems are real global problems, and you quickly realize how unimportant one’s own concerns actually are. Well, not quite, because you can still get involved there. And even if it’s only as a small cog. But you have to do something, otherwise, everything ends in chaos. One should actively offer this chance to one’s children.

Kommentar

Lade neue Kommentare

K
Karborund

Mitglied

46 Kommentare 50 Likes

Fehler passieren, relevant ist einzig was man daraus lernt und was man unternimmt dass der/die Fehler so nicht wieder vorkommt.
Zum Rest kann man nur sagen, "Menschen die sich für anonym halten", da wird sich halt auf Kosten anderer produziert. Wenn da Müll behauptet wird kann / sollte man, insbesondere wenn es unbeteiligte trifft, dies sachlich, fachlich und emotionslos richtigstellen, sich aber ansonsten keinen großen Kopf darüber machen oder darauf einsteigen. Außer natürlich man hat gerade Lust auf ein bisschen Niveaulimbo, dann kann man natürlich auch darauf einsteigen 😁

Der Misanthrop in mir sagte dazu immer, Dummheit vermehrt sich halt exponentiell, Intelligenz leider nur linear.

In diesem Sinne, guten Rutsch, ein frohes neues und Danke für den guten und, für uns, kostenfreien Content den du hier bietest.

Antwort 10 Likes

D
Daedalus

Veteran

150 Kommentare 133 Likes

Danke für die offenen und wichtigen Worte! Ich wünsche dir einen guten Rutsch und ein hoffentlich etwas entspannteres Jahr 2024. Denn worauf es wirklich ankommt, sind unterm Strich Freunde und Familie, der Rest ist nur Füllmaterial.

Antwort 6 Likes

Igor Wallossek

1

10,154 Kommentare 18,722 Likes

Den Spruch kenne ich noch so ähnlich vom Mathelehrer in der Abiturstufe. "Kluge Menschen denken meist linear, so dass sie die Dummheit anderer oft exponentiell überholt".

Der hatte auch noch einen zweiten, aber wegen dem hätte man ihn heutzutage wohl sofort entlassen. Der ging in etwa so: "Was ist höhere Mathematik? Wenn man morgens aufwacht und die Wurzel aus einer Unbekannten zieht!"

Antwort 8 Likes

L
Legalev

Mitglied

44 Kommentare 50 Likes

Es ist zwar bedauerlich was da vorgefallen ist.

Aber es ist so wie bei einen PKW Unfall, man Ärgert sich Grün und Blau,
Aber das kann man richten, ist nur Materialschaden.

Habe vor 14 Monaten einen Herzinfarkt erlitten, bin froh das ich den Überlebt habe.
Alles was zählt, ist Gesundheit.
Die kann man auch mit Geld nicht kaufen. Mal kurz drüber Nachdenken.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein friedliches Sylvester und vor allem Gesundheit.

Antwort 14 Likes

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,448 Kommentare 811 Likes

Auch Dir, @Igor Wallossek, und allen Deinen Mitarbeitern hier einen Guten Rutsch und ein Gutes und Gesundes Neues Jahr!

Antwort 6 Likes

big-maec

Urgestein

817 Kommentare 474 Likes

Hi,
den Vorfall kann ich Entschuldigen sehe das nicht so Eng und bin da auch nicht nachtragend. Möge das kommende Jahr voller Freude, Erfolg und Gesundheit sein. Einen guten Rutsch ins neue Jahr an alle.

Antwort 8 Likes

Martin Gut

Urgestein

7,739 Kommentare 3,555 Likes

Schau dir gut. Wenn man sich überarbeitet hat am Schluss niemand etwas davon. 😊

Antwort 5 Likes

f
funkdas

Urgestein

632 Kommentare 259 Likes

Auch meine Erfahrung ist, wenn ein Mensch zu viele Dinge gleichzeitig tut, dann werden im besten Falle die vielen Dinge nicht so richtig gut. Oft passiert aber einfach Mist.
Danke für die offenen Worte. Selbstkritik ohne Selbstzerfleischung ist irgendwie selten geworden. Du hast Deine Prinzipien und stehst dazu - das finde ich gut.
Mensch sein, Mensch bleiben und im anderen den Menschen sehen. Dann klappts auch im Internet...

Alles gute im neuen Jahr! Ich wünsche allen den Mut zur notwendigen Veränderung und dazu das Durchhaltevermögen.

Antwort 9 Likes

ipat66

Urgestein

1,349 Kommentare 1,348 Likes

Allen Mitgliedern mit Herz und Verstand wünsche ich „un bon bout d'an“ und ein glückliches 2024.
Auf das wir uns weiterhin konstruktiv über unsere Themen auslassen und gegenseitig helfen.
Auch Dir Igor, Familie und Team alles Gute.
Lass die Kröten quaken und vergesse nicht:
Ohne Dich, würde vielen von uns etwas Wichtiges fehlen.
Danke für die vielen technischen und unterhaltenden Momente, die uns den Tag versüßen.

Antwort 7 Likes

R
Robofighter

Mitglied

87 Kommentare 27 Likes

Hallo Igor
Lass es gut sein. Du hast Fehler gemacht aber das passiert jedem. Optimiere mit deinem Team die Verfahrensabläufe und sei etwas kritischer wenn es zu gut klingt. Leider hast du selber die Krise aufgebauscht und dein kritikunfähiger Mitarbeiter hat es nicht besser gemacht. Ich persönlich glaube das du ein tolles Team hast und die Vergangenheit hat das auch gezeigt. Sei einfach etwas professioneller und zeige das was du kannst und weniger das was andere nicht können.
Ich wünsche dir, deiner Familie und deinem Team ein tolles Jahr 2024 mit viel Glück und Gesundheit
ps. Familie und Gesundheit müssen immer an erster Stelle stehen

Antwort 8 Likes

echolot

Urgestein

904 Kommentare 703 Likes

Ein bisschen Soap für zwischendurch kann auch unterhaltsam sein. Das Menschliche in der Wissenschaft macht es erträglicher und hebt sich ab vom Einheitsbrei. Der Bekanntheitsgrad der Seite sollte gestiegen sein. Es kann nur noch besser werden. Von daher viel Erfolg fürs neue Jahr.

Antwort 7 Likes

Megaone

Urgestein

1,736 Kommentare 1,631 Likes

Alles gut. Wo gearbeitet wird, passieren Fehler und wo viel gearbeitet wird, passieren mehr Fehler. Im Grunde gleichst du doch einem Zirkusdirektor der einen ganzen Zirkus leiten, aber noch selber auftreten muss.

Das die ganzen Neidhammel im vermeintlich anonymen Raum ihre Komplexe an dir abarbeiten müssen, sagt sehr viel über Sie und wenig über dich. Neid muss man sich immer erarbeiten.

Ich kann nur sagen, als du seinerzeit Toms Hardware "übernommen" hast, dachte ich ehrlicherweise"Himmel hilf, was kommt denn jetzt." Seitdem hast du dich zu einer der renommiertesten Seiten im Netz entwickelt.

Jetzt hat der Lack halt ein paar Kratzer, aber mehr auch nicht. Wenn das ganze aufgearbeitet und zukünftig vermieden wird, wird die Seite nur noch besser.

Wie meine Großmutter immer sagte: "Wo nichts ist, da wohnt keiner."

Die ganzen Kritiker sollen erstmal so intensiv wie du vor Ihrer eigenen Haustür kehren, dann sehen wir weiter.

Allen einen guten Rutsch!

Antwort 11 Likes

B
Besterino

Urgestein

6,701 Kommentare 3,300 Likes

Lieber @Igor Wallossek,

ich wünsche Dir und Deinen Lieben von Herzen einen guten Start ins Neue Jahr und ein gesundes, erfolgreiches, glückliches 2024!

Das sind zwar auch nur die Worte, die man so oder so ähnlich auf jeder Grußkarte fertig kaufen kann, ich schreib sie aber trotzdem hier hin, weil ich sie ganz persönlich für Dich auch so meine.

Wir alle machen Fehler und die mit einem (vermeintlich) persönlichen Einschlag sind die schmerzhaftesten, schwer einzugestehenden und noch schwieriger in Zukunft vermeidbaren. Niemand verhält sich in jeder Situation stets korrekt und - so kenne ich es von mir - nehmen die Belastungen überhand, leiden oft als erstes die nüchterne Reflektion und angemessene Kommunikation. Dass letzteres dann von den Mitmenschen gerne zum gerne angenommenen weiteren Kritikpunkt wird, haben wir (und vor allem Du bzw. das Team) auch 2023 wieder an verschiedenen Stellen feststellen können. Warum auch nicht: beim Thema Kommunikation und „richtig verhalten“ kann jeder mitreden, insbesondere ohne technischen Sachverstand. Leider auch oft ohne Manieren…

Für 2024 wünsche ich mir und uns, dass Du die Kraft findest, auf dem gewohnt hohen Niveau weiter zu machen (weniger Videos stören mich übrigens ganz und gar nicht - schaue ich eh nie ;)), fachlich/inhaltlich immer wieder den von mir so geschätzten Tiefgang suchst und die nötige Balance zwischen Beruf(ung), Familie und den eigenen sonstigen Bedürfnissen findest!

Und ein kleiner Wunsch an dieser Stelle: feiere Dich ruhig gerne immer wieder selbst, hast genug Anlass dafür! Etwaige sanfte oder auch mal deutlichere Seitenhiebe nach rechts und links braucht es dafür gar nicht. Derartige verbale Erhöhungen hast Du gar nicht nötig, auch wenn ich‘s menschlich verstehen kann. Habe mir inzwischen angewöhnt, dass wenn ich bemerke emotional involviert zu sein, lese ich meine Texte - egal ob beruflich oder privat - noch einmal ganz zum Schluss im Hinblick auf etwaige gewollte oder ungewollte negative „Stimmungsmacher“ und lösche sie alle konsequent. Wenn ich dann noch meine, dass Stimmung transportiert werden muss, greife ich zum Telefon oder, noch besser, suche das persönliche Gespräch. Findet man dafür keine Zeit, lohnt es sich offenbar ja doch nicht - also warum dann schriftlich?

Lange Rede, kurzer Sinn: Mach Dir nicht zu viel aus den letzten 2023er Wochen. Vielleicht kannst Du ja auch Deine Community, die sich hier nicht zuletzt wegen Dir und um Dich versammelt hat, hier als kleines Geschenk / Beruhigung sehen. Das sind in meiner Wahrnehmung keine Fanbois oder Hater, sondern zu einem Großteil verdammt vernünftige, nette, gutwillige und hilfsbereite Menschen mit einem - für das Internet und zumindest meiner Meinung nach - z.T. erstaunlich hohem Sachverstand. Die dürften eine erbetene Entschuldigung für jeden Fehler annehmen, so lange sie ernst gemeint rüber kommt, der Fehler menschlich nachvollziehbar ist und die Hoffnung für die Zukunft besteht, dass es besser wird. Das gilt jedenfalls für mich, steht für mich bei Dir außer Frage und damit ist dieses Kapitel für mich auch durch.

Guten Rutsch auch an den Rest der Bande hier! Und frei nach Internet: F*** you and see you (spätestens) tomorrow! :D

Antwort 8 Likes

Klicke zum Ausklappem
s
scotch

Veteran

149 Kommentare 100 Likes

Guten Rutsch ins neue Jahr Igor und auch allen anderen hier. Ich denke soviel Worte wären gar nicht nötig gewesen.

Antwort 3 Likes

Steffdeff

Urgestein

717 Kommentare 666 Likes

Lieber Igor,
ich wünsche Dir, Deinen Mitstreitern, den Mitforisten und euren Familien einen guten Start ins neue Jahr.

„Wir irren uns empor!“ , wird auch 2024 seine Gültigkeit haben. Solange die Richtung stimmt ist daran auch nichts auszusetzen.😀

Antwort 4 Likes

G
Geli

Mitglied

13 Kommentare 6 Likes

Igor ist Igor, Dritte sind Dritte. Jeder muss vor seiner eigenen Haustür fegen. Und auch nur aus Fehlern kann man lernen. Bleib wacker und nimms dir nicht so zu Herzen. Wünsche allen einen guten Rutsch ins neue, hoffentlich bessere Jahr.

Antwort 5 Likes

Wie jetzt?

Mitglied

55 Kommentare 44 Likes

Fehler passieren, wir sind alle nur Menschen. Wichtig sind eigentlich die daraus gezogenen Lehren. Wer da ohne Fehler ist werfe den ersten Stein.
@Igor Wallossek Lasse das bitte nicht weiter an dir nagen, man merkt es beschäftigt dich sehr. Meine Absolution ist schon lange erteilt.

Allen einen guten Rutsch und ein wundervolles 2024!

Antwort 5 Likes

Case39

Urgestein

2,496 Kommentare 928 Likes

Ich wünsche igor, seiner Familie und Freunden und meinen Mitforisten einen Guten Rutsch in 2024.

Antwort 4 Likes

madmlink

Mitglied

13 Kommentare 14 Likes

Fehler als Chance zur Verbesserung zu begreifen ist in Europa nicht so weit verbreitet.
Ich finde den Umgang mit den Vorfällen vorbildlich, da können andere noch etwas von lernen.
Alles Gute für 2024, mach weiter so Igor (y)

Antwort 6 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung