Audio Editor's Desk Editor's Desk Latest news Microphone

Why I decided not to test Lewitt microphones for the time being (Editorial)

I’m writing today’s editorial because I was annoyed yesterday by an email whose impertinence is hard to top. It’s not about the manufacturer and their products, which are probably okay. It’s about the way this company, through its PR department, insults media and testers. You might think that the modern work world already has enough challenges. Deadlines, tests, meetings, a constantly beeping calendar, and the annoying phone call at the coffee machine between the quick third breakfast and planning. But as if that wasn’t enough, another culprit has sneaked into my digital daily life: the ubiquitous promotional email.

Now, one could argue that promotional emails can simply be ignored. One click on “delete” and the matter is settled. But far from it! Because what we might not realize is that we are entering the minefield of bruised PR egos. Imagine this: There sits this PR person – let’s call her Valerie – happily and fervently typing her email. Every word, every comma, every phrase is a love letter to her product. It’s not just any product, it’s THE product. Valerie sees herself as the heroine of modern marketing, the only bastion between humanity and the darkness of ignorant consumption, where every tester and editor is just a willing means to an end.

And then – nothing. No response. Not even a tiny “No, thanks.” And here begins the true horror. For Valerie is deeply offended. In her world, there is nothing more important than her promotional email and THE product. Every non-response is a sneaky affront, a personal insult. One might think you had poured vinegar into her fragrant mate tea or drained the battery of her trendy e-bike. But why do PR people feel so insulted? It’s simple: In their perception, their email is not just spam, no, it’s a handwritten love poem meant to magically make the recipient a better person. They see their mission as a crusade against ignorance. And we, the recipients, the lowly testers, are their unwilling, ungrateful sheep.

But honestly, who has the time to respond to each of these emails? Between all the other tasks in life, like working, eating, sleeping, and maybe even getting some fresh air, there really seem to be more important things than diving into an extended conversation about the latest Lewitt influencer microphone. Okay, I’ll try to put myself in her wounded soul and imagine Valerie’s daily routine. She begins her workday full of enthusiasm, armed with a list of potential editors she wants to convince of her product. Each of her writings is a perfect composition of praises and promises, directed at us, the unlucky recipients. But what happens when her well-thought-out words fall into the void? When her emails go unanswered and disappear into digital oblivion?

The drama reaches its peak when Valerie checks her mailbox for the tenth time and finds that her love letter remains unanswered. This is not just a professional rejection; it’s an existential slap in the face. Her dedication, her passion, her very existence have been ignored! Because for her, these emails are more than just advertising – they are missions. Missions she takes seriously. When these missions fail, Valerie’s perfect world begins to crumble.

Her disappointment quickly turns into frustration. And here begins the metamorphosis. The disappointment leads to an inner monologue that sounds something like this: “Why am I being ignored? Why doesn’t anyone see how great my product is?” And then, in a fit of desperate anger: “This is an insult!” In this state of emotional turmoil, many resort to the only means left to them: aggression. Valerie thinks, “If kindness doesn’t work, then maybe strictness or condescending rudeness will.” And so the polite Valerie becomes a rude, abusive writer, expressing her frustration in words she normally wouldn’t use. She feels personally attacked and strikes back verbally. These outbursts are not only expressions of her frustration but also an attempt to regain control and hold me, the ignorant editor, accountable. By the way, the quote is real (though slightly shortened); otherwise, I wouldn’t be so upset.

Hi Igor,

Heise, The Verge, CDnet, and the mainstream media are now also reporting on our innovation for the livestream and podcast sector.
(Links removed, as some are behind a paywall)

Fortunately, the journalists from the professional media haven’t ignored me like you have here – but in the end, you always reap what you sow.

Best regards,
Valerie

 

We’ve all been there: a harmless promotional email suddenly transforms into a threatening manifesto. The once-friendly PR representative Valerie, who supposedly had our best interests at heart, reveals her dark side. Her latest threat sounds almost like the monologue of a villain from a bad movie: “You will reap what you sow if you don’t comply with my PR and test the microphone!” Aha! So, why does Valerie resort to such dramatic rhetoric? What drives her to issue threats from her desk that seem more fitting for a mafia film than modern business communication?

Valerie’s threat is the last stand of her desperate hopes. She’s tried everything—from charming requests to subtle manipulation—and nothing has worked. In her world, the microphone is not just a product; it’s a mission, a sacred object meant to transform our lives. And I? I simply ignored it! For Valerie, this means that we are questioning her expertise, her passion, and her value as a PR professional. This creeping despair, the feeling that no one appreciates her efforts, leads to one final, desperate measure: intimidation. If kindness and persuasion don’t work, maybe threats will.

The threat “You will reap what you sow” is an attempt to make us feel guilty. It’s a way to force us to submit to her PR strategy. But in reality, it only shows how much pressure Valerie herself is under. She has to deliver results, she has to satisfy her superiors, and each time one of her emails goes unanswered, the pressure on her increases. One might almost feel sorry for her, if it weren’t for this terribly rude and offensive email. But what do I do now? Do I let myself be intimidated? Do I bow to the will of the PR dictatorship, beg for a sample, and test the damn microphone?

The truth is, we live in a world where our time is valuable. We can’t bow to every PR desperado who thinks they can compel us to act through threats and intimidation. Valerie’s threat may sound dramatic, but ultimately, it only shows how desperate and overwhelmed she is.

So, dear Valerie, your threats will change nothing. Perhaps you should consider adopting a different approach—or better yet, maintain the respect and calm that are so important in PR work. And I? I will continue to ignore emails that bring me nothing but trouble. Because at the end of the day, there are truly more important things in life!

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

P
Pokerclock

Veteran

457 Kommentare 379 Likes

Erinnert mich an die ganzen SEO-Werbeanrufe. Kommt hier in der Woche zwei-, dreimal vor. Da fragt man sich wie viele es davon gibt?

Mittlerweile falle ich den Leuten binnen weniger Sekunden ins Wort, sobald klar ist, worum es geht. Spart mir Zeit und ihnen ebenso. Ich warte dann nicht einmal mehr auf eine Antwort, wünsche noch einen erfolgreichen Tag, Tschüss und lege auf.

Antwort Gefällt mir

Steffdeff

Urgestein

757 Kommentare 717 Likes

Haha, am Ende hat die Valerie doch ein wenig deiner Aufmerksamkeit bekommen, nur wahrscheinlich anders als gedacht!🤣

Antwort 2 Likes

ipat66

Urgestein

1,369 Kommentare 1,366 Likes

:D :D
Ansonsten bin ich vollkommen Deiner Meinung :)

Unfassbar,wie sich diese Influencer-Schwurbler verhalten !

Antwort 1 Like

B
Beschi

Mitglied

33 Kommentare 6 Likes

Moin,
Ich bekomme beruflich mindestens einmal wöchentlich eine Mail von Keyence. Klar die Produkte sind toll, aber wir können nicht ständig neu kaufen. Da tun mir die Mitarbeiter auch leid weil ich nie antworte. Für den Verkauf muss man wahrscheinlich geboren sein, sonst geht man kaputt.
Gruß Beschi

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,297 Kommentare 19,081 Likes

Die Keyence-Mails bekomme ich auch. Aber die sind höflich und man kann sie übrigens auch abbestellen :)

Antwort 1 Like

P
Pokerclock

Veteran

457 Kommentare 379 Likes

So geht es mir bei manchen Großhändlern. Ich habe mittlerweile meine Favoriten und bei allen anderen wird man dann gerne mal zu einem neuem Sales-Mitarbeiter rübergereicht, der hier dann anruft und versucht Dinge loszuwerden.

Und nun erzählt man ihm - wie seinen Vorgängern auch - zum mittlerweile wahrscheinlich zehnten Mal, dass man sich als Vermieter keine Hardware (Ausnahme: Gehäuse und Kühler, die aber von Caseking-Marken kommen) auf Lager legt und auf einen passenden Auftrag wartet. Man bedient solange mit vorhandener Hardware bis ein bereits fixer Auftrag die Neuanschaffung rechtfertigt und teils schon die neue Hardware gut bezahlt.

Antwort 1 Like

D
Der Do

Mitglied

82 Kommentare 32 Likes

Nierenmicros etc. interessieren mich persönlich gar nicht, außer vielleicht ein Lavalier-Mic à la SM1 oder Modmic.
Haben die aber gar nicht im Sortiment, mir von daher wumpe.

Antwort Gefällt mir

Roy82

Mitglied

31 Kommentare 6 Likes

Na das war ja wohl ein Schuss in den Ofen...so würde ich mich auch nicht anmaulen lassen. Dann teste ich halt nix von denen und fertig. Richtig so.

Antwort Gefällt mir

M
Markusgo1967

Mitglied

10 Kommentare 4 Likes

Die Reaktion ist top. Ich hoffe das wird von Val gelesen!
Es ist doch nicht nur das man mit überforderten PR-Mitarbeitern zu kämpfen hat, sondern auch das die ganze Branche sehr aggresiv um Käuferschaft bettelt. Der Markt ist hart umkämpft und jeder Verkauf und Rezession zählt.
Im Privaten hat es sich auch verschärft. Beispiel: Man kauft seiner Mama ein Duftwässerchen zu Muttertag, das Häkchen bei Newsletter wird bewusst vermieden und dennoch wird man mit Werbung zu geballert. Meine Reaktion ist in dem Fall, geht in die Blacklist und gekauft wird in dem Shop nichts mehr.

Antwort Gefällt mir

echolot

Urgestein

988 Kommentare 758 Likes

Ist Valerie vielleicht eine GPT-Valerie? Wer weiß.

Antwort 1 Like

F
FaktorX

Mitglied

23 Kommentare 9 Likes

Die wäre sicher viel höflicher ;)

Antwort 3 Likes

olligo

Veteran

255 Kommentare 77 Likes

Igor, ich möchte bitte deinen Monitor erben, sofern die PR-Mafia der Cosa Nostra demnächst mit dem Alfa Romeo bei dir vorbeirollt.
Du weißt, bei mir ist das alles in guten Händen :)

PS: Ich schmunzelte sehr beim Lesen des Artikels!
LG auch an "Valerie"

Antwort Gefällt mir

Dragokar

Neuling

6 Kommentare 7 Likes

Ich bin neu hier und war vorher "nur" Leser, aber Dank der News hab ich gleich einmal mehr auf ein Werbebanner hier geklickt und mich auch noch registriert.

Antwort 6 Likes

Lagavulin

Veteran

232 Kommentare 188 Likes

Der Hinweis auf die „professionellen Medien“ insinuiert, dass der Angeschriebene nicht dazu gerechnet wird - eine Frechheit! Die unterschwellige Drohung „am Ende erntet man immer, was man sät“, ist möglicherweise gar justiziabel.
Stellt sich mir die Frage, ob die Unternehmensführung davon Kenntnis hat, was der/die Mitarbeitende hier im Namen des Unternehmens so von sich gibt. Da ist für diese Person wohl auf jeden Fall mal eine Nachschulung angesagt. Egal, der Reputationsschaden für LEWITT ist jedenfalls bereits angerichtet.

Antwort Gefällt mir

XXL

Mitglied

77 Kommentare 18 Likes

Hat Valerie noch nichts davon gehört *Wie es in einem Wald hinein schallt, schallt es auch raus* da stimme ich dir voll zu die Firma erstmal zu meiden, immerhin ist die Person dort angestellt ? Was mich zu der Frage führt - Was ist ein Influencer-Schwurbler ?
:unsure: 😇

Antwort Gefällt mir

ipat66

Urgestein

1,369 Kommentare 1,366 Likes

Naja, ich drücke es mal so aus:
Ich habe frecherweise Public Relation Beschäftigte mit Influencern gleichgesetzt.
Über etwas mehr als 90% der Influencer habe ich ein eher geringschätziges Meinungsbild.

Wenn ich mich über etwas informieren will, habe ich meine persönliche Sammlung geeigneter Seiten.

Für das Wort „schwurbeln“ muss man etwas über den hochdeutschen Horizont springen. Kann aber verstehen, dass nicht jeder dieses Wort kennt :)
Hier ein Link zum besserem Verständnis.

Antwort 1 Like

B
Besterino

Urgestein

6,814 Kommentare 3,393 Likes

Ich behaupte mal ketzerisch, Valerie hat noch viel mehr erreicht, als sie sich jemals hätte träumen lassen. Getreu dem Motto, „es gibt keine schlechte PR“ hat sie nun keinen Test wie von vielem und von vielen, sondern ein individuelles Tutorial und alle Welt fragt sich, wer/was zum Henker Lewitt überhaupt ist, googelt, liest Testberichte (ok, diese dann definitiv woanders) und manch einer kennt dann Lewitt der vor einem Test des Micros Blablabla einfach nicht gelesen hätte.

Ganz ehrlich: bei mir hat’s erstmal funktioniert. :D Einen Test zu nem Micro hätte ich nicht angeklickt (bin mit meinem Rhode happy). Das Editorial hab ich aber gelesen und nur weil die Marketing/Sales Drückerkolonne total daneben ist, muss das Produkt ja nicht zwingend schlecht sein…

Antwort 2 Likes

K
Karborund

Mitglied

48 Kommentare 50 Likes

Einfach die nächste Antwort mit "Liebes Fräulein" beginnen und dann das Popcorn bereitstellen :-)

Antwort Gefällt mir

Dragokar

Neuling

6 Kommentare 7 Likes

Ich habe absichtlich nicht danach gesucht. Warum sollte ich mich diesen niederen Beweggründen hingeben und denen Views verschaffen?

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung