Latest news

Update of DirectX 12 allows both the CPU and GPU to access VRAM simultaneously.

DirectX 12 is a graphics API developed by Microsoft and used in Windows operating systems. An update for DirectX 12 allows the CPU and GPU to access the VRAM (Video Random Access Memory) simultaneously. VRAM is a special type of memory used for processing graphics and videos. Until now, only either the CPU or the GPU could access the VRAM, which could lead to bottlenecks and performance losses. The DirectX 12 update solves this problem by allowing simultaneous access to the VRAM. Simultaneous access allows the CPU and GPU to work more efficiently and improve the computer’s performance. Especially for applications that have high graphics requirements, such as games or 3D modeling, this can lead to a significant improvement in performance. In addition to improved performance, DirectX 12 also offers new features such as improved support for multiple GPUs and better scaling to multi-core processors.

Source: AMD

Microsoft has announced a new DirectX12 GPU optimization feature called GPU Upload Heaps that works in conjunction with Resizable-BAR. This function allows the CPU to directly access the GPU memory simultaneously. The use of GPU upload heaps can increase the performance of DirectX12 titles and reduce system RAM usage. Previously, the CPU had to copy data to the GPU, which took time and resources. With GPU Upload Heaps, this is no longer necessary, as the new feature allows direct access to GPU memory. This leads to a higher performance of DirectX12 titles and reduces the load on the system RAM. The new feature is now available in the Agility SDK. The Agility SDK is a software development kit from Microsoft that helps developers create applications for Windows platforms. Developers can now take advantage of GPU upload heaps and optimize their applications for DirectX12 titles.

Since graphics cards and CPUs perform different functions, they often need to exchange information with each other. The graphics card specializes in rendering graphics and processing video content, while the CPU is responsible for general tasks such as controlling operating systems and processing data. If the size of the data that needs to be exchanged between them increases, this can cause the system to slow down. In this context, there is a feature whose exact effects are not yet known, but it is suspected that it could significantly improve performance. If this feature is used, the CPU might be able to transfer data more efficiently between itself and the graphics card, resulting in faster and smoother graphics and video. As the size of the data exchanged between the two components increases each year, this feature could be particularly useful in meeting future technology needs. However, it remains to be seen how effective this feature will actually be and what impact it will have on system performance. Still, there is hope that it will help drive the development of technologies and improve the performance of computer systems.

This feature, makes it possible to noticeably reduce the RAM and CPU usage of a game by reducing data transfers. This is done by no longer forcing the CPU to hold copies of the data in both system RAM and GPU VRAM in order to interact with it. This results in the CPU having to do less work, which has a positive effect on the system’s performance. Another advantage of this feature is that GPU video memory is very fast these days. Therefore, no latency should occur when data is stored only on the GPU. High-end GPUs with high-speed video memory will probably even improve the latency compared to CPU access times. This means that the game can respond faster to requests and perform better overall. Overall, the described feature is a useful way to improve a game’s performance by reducing CPU and RAM usage and optimizing data transfer between CPU and GPU. This can lead to a smoother gaming experience and improve playability.

For gamers, compatibility with Resizable Bar or Smart Access Memory on both the CPU and GPU is a crucial requirement. These technologies allow the computer to directly manage the graphics memory and increase the upload performance on the graphics card. Resizable-Bar is a feature that allows Windows to directly access the VRAM (Video Random Access Memory) of the graphics card and use it more efficiently. This technology allows games and applications to achieve faster load times and better performance. With Resizable-Bar, graphics upload heaps can be used to speed up moving data between the CPU and the GPU. Since the CPU can address the graphics memory directly, the system becomes faster and more efficient overall. This is especially important for gamers, as it allows them to play their games with higher settings and smoother frame rates. Smart Access Memory is a similar technology developed by AMD and specifically designed for use with their own CPUs and GPUs. It allows the CPU to access the entire VRAM of the graphics card and use it more efficiently. This improves performance and allows games to load faster and run at higher settings.

For developers, the feature is already supported by Nvidia, Intel and AMD drivers. For example, it is already included in the latest Game Ready and Studio drivers from Nvidia (version 531.41 or newer) and Intel A-Series/Xe GPUs (with driver 31.0.101.4255 or newer). For AMD GPUs, developers must contact their AMD Alliance Manager to obtain a supported driver. The feature was just released by Microsoft, so it is not expected to be implemented in games anytime soon. Instead, developers will need time to figure out if it offers a sufficient performance advantage to be worthwhile.

Source: TomsHardware

 

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Brxn

Veteran

256 Kommentare 71 Likes

Noch ein Grund mehr sich für AMD Grafikkarten zu entscheiden. Mit dem wesentlich höheren VRAM Volumen und dem breiteren Interface (zumindest unterhalb der 4090) werden die Radeons wohl mehr von diesem Update profitieren, als NVIDIAs Pixelschubser. But time will Tell...

Grüße 🖖

Antwort Gefällt mir

SchmoWu

Mitglied

91 Kommentare 23 Likes

Mehr Leistung klingt doch super.(y)

Antwort Gefällt mir

Case39

Urgestein

2,498 Kommentare 928 Likes

Aktuell ist das Feature nur im NV Treiber implementiert. Dazu sollte man erstmal abwarten, wie es dann AMD umsetzt...

Antwort Gefällt mir

Derfnam

Urgestein

7,517 Kommentare 2,029 Likes

Die Überschrift ist konfus.
(...) erlaubt es, dass CPU und GPU gleichzeitig uswusf. - kurz, knackig, kein Geschwurbel.
Was AMDs Speicherausbau betrifft: soweit ich mich erinnere hatte Nvidia mal nen Weg gefunden, den Speicher effizienter nutzen zu können.

Antwort Gefällt mir

J
Joinker

Mitglied

27 Kommentare 8 Likes

Also auf Guru3d steht, dass alle Grafikkartenhersteller es bereits unterstützen. Oder vertue ich mich da?

"Currently accessible to developers only, the preview version is supported by the latest graphics drivers issued by AMD, Intel, and NVIDIA."

Antwort Gefällt mir

LurkingInShadows

Urgestein

1,348 Kommentare 550 Likes
Case39

Urgestein

2,498 Kommentare 928 Likes

"Für AMD-GPUs müssen sich Entwickler an ihren AMD Alliance Manager wenden, um einen unterstützten Treiber zu erhalten"
Meinte diesen Satz, Sorry.

Antwort 1 Like

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,461 Kommentare 819 Likes

Ist diese Funktion von DirectX 12 nicht eine von denen, die MS schon ab Launch in der XBOX SeriesX (und S) haben mußte? Bei Konsolen (auch PS5) müssen die CPU Kerne ja VRAM benutzen, auch weil es keinen anderen Arbeitsspeicher gibt. Zumindest von daher könnte AMD hier einen kleinen 'Heimvorteil" haben, da die Konsolen APUs alle von AMD kommen, und AMD schon allein deswegen sehr eng mit MS an der Firmware, Grafik Treiber und OS Entwicklung für die XBOX SeriesX gearbeitet hat. Und das Betriebssystem der SeriesX ist ja ein angepasstes Windows Derivat. Allerdings hat sich AMD bei dem neuen DirectX 12 Feature wieder Mal von NVIDIA beim "Erster" Spielen schlagen lassen.

Antwort Gefällt mir

a
adi0815

Neuling

4 Kommentare 1 Likes

Mir tönt dieser reichlich längliche Beitrag mit diversen Wiederholungen des selben Inhalts weitgehend geschwafelt.
Wurde das von einer Chat-KI generiert und dann maschinell ins Deutsche übersetzt?

Antwort 1 Like

Case39

Urgestein

2,498 Kommentare 928 Likes

Rat mal...😄 Vllt. wurde die Seite von einer KI übernommen😉?

Antwort Gefällt mir

C
ChaosKopp

Urgestein

516 Kommentare 534 Likes

Ohne es böse zu meinen: Sobald es zu technisch wird, merkt man, dass der Autor nicht so tief in der Materie steckt, wie ein Igor.

Deshalb versucht er wohl, es so runterzubrechen, wie er es versteht.

Ist aber für technisch Interessierte dann sehr mühselig, ihm zu folgen. Er sorgt halt für ein gewisses Grundrauschen der Artikel.

Antwort Gefällt mir

MechUnit

Mitglied

63 Kommentare 38 Likes

gab es vor 36 jahren schon am AMiga und natte sich DMA - Direct Memory Access. mit dem vorteil, dass durch den speziellen DMA-controller die CPU auf sämtliche hardware (auch erweiterungen) direkt zugreifen konnte.

schön, dass das nach 36 jahren auch schon für den PC kommt, zumindest zw. CPU <=> VRAM. aber gut, in dem fall liegt das auch an physischen grenzen, dass es bisher zw. VRAM und CPU funktioniert.

Antwort Gefällt mir

Y
Yumiko

Veteran

474 Kommentare 206 Likes

Sieht man doch ganz gut was das bei AMD bringt, wenn man Konsolenports von der PS5 auf dem PC spielen will - da räumt die zwei Jahre alte PS5 jeden aktuellen(!) Mittelklasse-PC ab. Während durch zusätzliche Technik (und Chips) die CPU und GPU möglichst vollständig ausgelastet ist (das ist der Designansatz der PS5), ist dies beim PC häufig nicht der Fall.

Antwort 1 Like

MechUnit

Mitglied

63 Kommentare 38 Likes

wobei das natürlich eher an schlechten PC-ports seitens Sony bzw. dessen studios liegt. ich sage nur Sackboy, Uncharted LoT Collection usw... bei MS-games besteht die problematik weniger, da bessere ports.

Antwort Gefällt mir

Y
Yumiko

Veteran

474 Kommentare 206 Likes

Eher das die Architektur der XBox sehr an einem PC angelehnt ist. Das merkt man auch ganz gut im direkten Konsolenvergleich: die auf dem Papier eigentlich leistungsfähigere Series X bleibt real auf dem Niveau der PS5 (und natürlich langsamer bei den Ladezeiten). Die CPU/GPU wird mit der Architektur nicht voll ausgelastet.

Antwort Gefällt mir

MechUnit

Mitglied

63 Kommentare 38 Likes

bei schlechten ports spielt das wohl eher eine untergeordnete rolle. wenn du nach dem papier gehst, hat alleine meine GPU mehr als doppelt so viel rechenleistung als ein PS5 oder Series X - wohlgemerkt NUR die GPU. von CPU, RAM-menge, datendurchsatz und geschwindigkeit und von den restlichen komponenten ganz zu schweigen.

dennoch habe ich bei The Last of Us, wie es auch bei den vorangegangen schlechten Sony-ports war, eine schlechte performance. und nein, dies hat nichts mit der architektur zu tun, sondern dass es Sony nicht auf die reihe kriegt, vernünftige PC-ports zu liefern. mittlerweile hat fast jeder mid-end PC mehr leistung als beide konsolen zusammen.

zumal ja TLoU Prat I nicht mal raytracing bietet.

Antwort Gefällt mir

Y
Yumiko

Veteran

474 Kommentare 206 Likes

Das ist ja der Denkfehler - gerade WENN die PC-Hardware ach so performant wäre, sollte es bei einem direketen Port ja gut laufen (von den rein technischen Problemen/Bugs abgesehen). Paktisch wie von Windows 10 auf Windows 11. Da die Architektur aber eine andere ist (was bei Exklusivtiteln üblicherweise ausgenutzt wird) kostet die "Emulation" entsprechend Leistung. Optimal wäre natürlich das Spiel auf der PC-Architektur erneut zu enwickeln, das wäre aber wohl zu Kosten- und Zeitaufwändig.

Antwort Gefällt mir

LurkingInShadows

Urgestein

1,348 Kommentare 550 Likes

irgendwie widersprichst du dir selbst @Yumiko.

Erst ist die PC-Hardware nicht performant genug, dann sind die Emulatoren die Leistung fressen....

Antwort 1 Like

Y
Yumiko

Veteran

474 Kommentare 206 Likes

Eigentlich nicht: Zur (vereinfacht formuliert) "Emulation" der zusäzlichen Chips und Architektur braucht es deutlich stärkere Hardware als wenn man nur die Rohleistung der CPU und GPU vergleicht. Bei den Spiele-Benchmarks auf dem PC sieht man ja ganz gut, das CPU und GPU nie durchgehend auch nur annährend das Maximum an Strom ziehen, sind also nicht voll ausgelastet.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Samir Bashir

Werbung

Werbung