Furniture Reviews

SecretLab Titan Evo (XL) Review – When the name obliges: Big chair for big boys!

After I had recently chosen the Recaro RAE as my new personal reference in terms of office chairs, the young manufacturer SecretLab felt compelled to send us its latest creation for testing. With solid construction and high-quality material appeal, they want to knock Recaro off its throne, and even though the two chairs are in a completely different category, it has become a very exciting duel. Whether a clear winner emerged from this battle, you can read in the test.

We already explained in our last review that gaming chairs regularly trigger heated discussions, which often completely miss the point. Basically, most of the criticisms of gaming chairs are quite appropriate, because in very many cases, looks are placed above ergonomics and healthy sitting, which can have fatal consequences for the buyer in the end. The Recaro RAE followed a different philosophy and quickly established itself as a “crowd favorite”. It has also become my preferred seating furniture in no time at all. There’s only one thing the RAE consistently prevents, and that’s chair-like “slouching.” When I make a statement like that, you have to keep in mind my heavy weight, of course, but when I want to get “comfortable” on the RAE, lean back and slump a bit, I immediately feel the construction of the seat on my tailbone and have to straighten up after just a few minutes. There’s no question that this is the best thing for my back, and that’s exactly why I don’t want to use any other chair at work. But in the evening, when I might even want to lean back comfortably with the controller in my hand and deliberately sit for an hour not healthy, then the RAE reaches its limits quite quickly.

With most gaming chairs, the exact opposite is the case: they are only trimmed to look cool, may let you comfortably slouch and sit unhealthy, but cause me problems with my back after a relatively short period of sitting. So far, the old Office Comfort from Maxnomic has managed the best balancing act between healthy sitting and slouching for me. With an adjustable lumbar support instead of those awful support cushions and a fairly firm upholstery, you could sit on the chair reasonably healthy, but also lean back in the evening without any problems. Unfortunately, however, it destroyed the inferior leatherette quite quickly, so that the chairs already looked like the Flodders’ bulky waste after a few years and you had to be ashamed regularly when someone came to visit.

The attentive reader may have wondered at this point why I am writing such a long introduction and have not yet written a word about the SecretLab chair in question. The idea behind it was to explain why the Recaro is the current reference for me and why other gaming chairs still have a right to exist in my opinion. With that in mind, I’ll finally get to the Titan Evo, and since pictures are worth a thousand words, let’s start with the unboxing.

Unboxing

Already with the delivery of the box it was clear: The name TITAN is program. With dimensions of 88x78x38cm and over 38kg weight, the chair from SecretLab trumps all other chairs tested so far.

When opening the carton, a kind of “cover sheet” with a seal awaits the buyer – apparently, each chair is inspected by an employee before packing.

The assembly instructions (English) come on a huge, sturdy sheet of cardboard and are clearly illustrated.

Under the instructions I found a heavy envelope.

This contains the user manual/technical data. Great presentation!

The manual is written in English and some Asian languages and goes over the materials and features of the chair once again.

After another thick layer of protective foam, I found the first component: the backrest.

So if anything should ever break during the transport of a SecretLab chair, it must happen almost wantonly, as much padding material as the guys pack into the box.

The other side of the coin is, of course, the twelve tons of plastic waste..

The remaining components freed from the box:

What a hulk! The base is not only big and heavy:

But also extremely massive! Die-cast aluminum, reinforced with an additional strut.

The smaller components are once again packed separately in an accessories box.

The manufacturer of the gas strut is not mentioned. According to SecretLab, the XL version of the chair uses a “Heavy Duty Class 4” gas spring. The product is SGS and TÜV certified.

The rocker mechanism is also solidly constructed and should outshine anything I’ve had my hands on in terms of weight.

A first look at the cover reveals perfect seams/stitches and haptically high-quality materials.

The armrests are already pre-assembled and these also make a very high-quality impression. The magnetic and replaceable upholstery is softer than most competitor products and the levers/buttons for adjustment are made of metal.

Well thought-out down to the smallest detail: Even the washers and locking rings are already preassembled and cannot fall off the screws – you don’t have to worry about the correct order.

The embroidered lettering on the back of the backrest is flawless.

Besides a sample of the imitation leather (probably for testing cleaners), there is also an NFC chip for identifying or checking the authenticity of the product.

A soft headrest cushion made of memory foam rounds off the backrest later. I will go into the special feature and further details on the following pages.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,459 Kommentare 818 Likes

Liest sich ja sehr vielversprechend, danke für den Test! Zwei Fragen: 1. Ist der EVO denn auch als Bürostuhl brauchbar, bzw. brauchbar genug um ihn auch zum Arbeiten zu besitzen? Gerade im Vergleich zum RECARO? Denn ich habe z.B. einfach nicht genug Platz, um mir zwei solcher Dinger hinzustellen. 2. Wie Schweißtreibend ist denn das hier getestete Kunstleder denn so? Ich mag gutes PU Lederimitat eigentlich schon, aber wenn's dann im Sommer nach 1-2 Stunden sitzen gleich einen durchgeschwitzten Rücken und Hintern gibt, hört der Spaß schnell auf. Und ja, man kann sich auch ein Baumwolle Handtuch auf den Sitz legen (habe ich in der Vergangenheit auch gemacht), aber wär schön, wenn's das erst gar nicht braucht. Kostet der Stoffbezug denn extra?

Antwort 1 Like

r
rollin

Mitglied

12 Kommentare 4 Likes

Ich finde die "Gaming"-Stühle immer sehr frag würdig, hab da einige von durch. Auch teurere. Für das Geld lieber einen gebrauchten Steelcase Gesture suchen. Und höchstwahrscheinlich für die nächsten 10 bis 15 Jahre ausgesorgt haben.

Antwort Gefällt mir

NBSH

Mitglied

15 Kommentare 9 Likes

Kann es sein, dass Noblechairs und SecretLab in der selben Farbik fertigen? Vieles an der Mechanik und vom Aufbau ist nahezu 1:1 umgesetzt, manchmal nur durch ein angegossenes Logo etc. zu unterscheiden. Das eigentlich schlimme ist, wenn das Sitzpolster durchgegessen ist, sitzt man quasi auf der Stahlplatte, die den Boden verstärkt, auf. Das ist leider bei mir meist der Verschleißpunkt an dem ein neuer Stuhl fällig wird (allerdings nach 5-6 Jahren). Die Armlehnen zum tauschen hat Noblechairs noch nicht, evtl. kommt das da ja auch noch :)

Antwort 1 Like

r
rollin

Mitglied

12 Kommentare 4 Likes

Die meisten Gaming-Stühle kommen aus ein und der selben Fabrik. Viel LOGO-Kleberei.

Antwort 1 Like

F
Furda

Urgestein

663 Kommentare 370 Likes

Danke für den Test. Ein Stuhl der mehrheitlich einfach nur Stuhl sein will, nicht so eine optische Kopie eines Sportwagen-Sitzes. Hab eh nie verstanden, wozu ein Gamingstuhl die Durchführungen für X-Punkt-Renngurte benötigt, und wozu die Konturierung, wenn am PC doch genau Null G Kräfte herrschen, die also null Seitenhalt erfordern. Ist halt alles nur Optik, und was besseres ist den Herstellern nicht eingefallen, um einen Gaming Stuhl als solchen visuell zu gestalten, als eben Sportwagen-Abklatsch. Notwendig und schon gar nicht bequem ist es nämlich nicht.
(Kunst)Leder ist auch so ne Sache, im Winter kalt, im Sommer klebrig und warm. Alles in allem nicht mein Ding. Hab letztes Jahr nen neuen klassischen Bürostuhl gekauft. Mit normaler Kopfstütze um mal zurück zu lehnen, Sitzpolster aus Stoff, Rückenlehne aus Mesh/Netz. Angenehm, bequem, fertig.

Antwort 1 Like

Saschman73

Veteran

464 Kommentare 274 Likes

Danke für den ausführlichen Bericht! (y)
Das Problem bei solch einem Produkt ist das man es kaum bis garnicht probesitzen kann.
Selbst in einer großen Stadt wie Wien habe ich keinen Shop gefunden wo man sich solche Gaming-Stühle anschauen kann.
Da ist man auf ehrliche Testberichte und Videos angewiesen um halbwegs ein Gefühl zu bekommen was man sich da vielleicht bestellt.
Letzes Jahr hat der Junior (14) zum Geburtstag den Sharkoon SGS20 bekommen.
Danke nochmal für den Testbericht!
Jetzt bin ich natürlich neidisch auf den coolen Stuhl vom Sohnemann und habe selber angefangen mich umzuschauen.
Ganz angenehm fand ich die Videos von dem jungen Burschen der die Seite gaming-stuhl.de betreibt.
Etwas Glück braucht man dann dennoch da jeder von uns etwas anders gebaut ist und was der eine als angenehm empfindet für den anderen garnicht geht. 🤷‍♂️

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
P
Pheenox

Mitglied

87 Kommentare 32 Likes

Danke Dir für den Testbericht.
Ich selbst stand Ende letzten Jahres vor der Wahl, welcher neue Bürostuhl/Gamingstuhl es werden soll und genau diesen hatte ich im ebenfalls im Auge, der es aber nicht geworden ist. Wie einer der Vorredner bereits schrieb: Probesitzen ist ein echtes Problem, denn in der Preisklasse blind zu kaufen ist tendenziell in meinen Augen schwierig.
Letztendlich habe ich einen Noblechairs Epic geordert, den ich durch Glück in der Zockerabteilung der Geiz-ist-Geil Kette probesitzen durfte.
Die Mechaniken sind extrem ähnlich zwischen Noblechairs und Secretlab. Ich vermute, hier greift man auf dieselbe Fertigungsstraße zurück. Ich möchte hier gerne noch in aller Kürze von den Eigenschaften des Noblechairs berichten, da es dem ein oder anderen ggf. hilft.

Noblechairs Epic Kunstleder
Der Epic hat eine recht harte Polsterung, die ich persönlich sehr angenehm finde, da ich mit 100kg / 180cm kein Leichtgewicht bin.
Die Sitzhöhe lässt sich (vermutlich) an jede Körpergröße anpassen, da ich diese teilweise so hoch einstellen kann, dass meine Füße nicht mehr den Boden berühren. Auf niedrigster Stufe ist dieser aber auch für kleine Personen sicherlich geeignet.
Die Verarbeitung ist tadellos ausgehend von Kunstleder. Die Nähte sind blitzsauber, die Alcantaraoptik an der Oberseite der Sitzwangen ist top eingearbeitet. Definitiv ein hochwertiges Möbelstück.
Die Armlehnen (4D) lassen genug Einstellungsmöglichkeiten für vermutlich die meisten Armhaltungen. Dabei ist die Armanlage nicht 100% starr wenn sie eingerastet ist, sondern rotiert noch minimal um die Hochachse. Das empfinde ich aber nicht als störend, da es keine unangenehmen Klappergeräusche gibt.
Lordosen- und Nackenpolster sind aus Stoff und saubequem. Dabei finde ich es bemerkenswert, dass sich das Lordosenpolster nicht platt sitzt, sondern bei Nichtbenutzung wieder in die ursprüngliche Form geht. Die Abnutzung dürfte also recht lange dauern. Durch das Stoffmaterial entfällt auch das abbröseln von Lederimitaten wenn die Weichmacher sich verflüchtigt haben; so geschehen bei meinem Bürostuhlvorgänger.
Der "Fußstern" (mir fehlt gerade die korrekte Bezeichnung) ist aus Aluminium gefertigt, die Rollen rasten sicher und gut ein. Letztere rollen auch bemerkenswert leise über Hartboden (hier: Klickvinylboden) und wirken alles andere als klapprig.
Die Breite des Sitzes ist jederzeit ausreichend um sich gemütlich darin auch mal hin und her zu fläzen. Zu Beachten ist jedoch: Der Epic ist mit Sicherheit nicht so breit wie der XL von Secretlabs. Ich trage Konfektion 56/XL bei Jacken und meine Schultern schließen außen mit den Schulterwangen ab. Die Krümmung ist jedoch nicht zu steil, sodass der Stützeffekt sehr angenehm ist.
Die Wippmechanik kann bei Bedarf so hart eingestellt werden, dass man sich aktiv hinten halten muss. Daher ist hier genug Spielraum vorhanden.
Auch den ein oder anderen verregneten Samstag kann man problemlos auf dem Epic verbringen ohne Rückenschmerzen zu bekommen.
ABER:
Wie eingangs erwähnt: Die Polsterung ist hart. Man merkt das nach 8 Stunden Homeoffice dann doch schon mal am Hintern und wird animiert, selbigen hoch zu bekommen und der liebsten einen Kaffee zu machen. :)

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
Hamlett

Mitglied

19 Kommentare 2 Likes

Ich (191cm, 3 Zentner) habe jetzt seit fast 2 Jahren das XL-Vorgängermodell täglich Stunden über Stunden unter mir und bin von immer noch vom Sitzkomfort schwer angetan.
BIS AUF EINE AUSNAHME!
Bei der Konstruktion haben die Entwickler eine Kleinigkeit vernachlässigt. Nicht nur Sitzfläche und Rückenlehne sollten hohe Gewichte verkraften können, auch die Armlehnen sollten stabil genug ausgelegt sein. Leider scheint SecretLab da nur ein Modell zu haben - dementsprechend traten bei mir nach nicht einmal einem Jahr Risse auf! Nach Reklamation und Zusendung von Fotos bekam ich zwar ein Ersatzpaar, diese hielten aber trotz gezielter Wenigerbelastung sogar noch kürzer. Und Recherchen im Netz ergaben, dass ich nicht der einzige mit dem Problem war!
Meinen Armlehnen habe ich Überzieherle von GT Omega spendiert, die verdecken wenigstens das Reparaturpanzerband.

Antwort 2 Likes

Termy

Mitglied

39 Kommentare 18 Likes

'XL' und dann wieder nur so ne lächerliche Sitztiefe von 50cm - geh weg....

Antwort 1 Like

A
Aragornius

Mitglied

85 Kommentare 22 Likes

@Pheenox Tester & Autor ist Alexander Brose ;)

Antwort 2 Likes

Alexander Brose

Moderator

817 Kommentare 572 Likes

Moin!

Erstmal Danke für das Feedback und die Beteiligung.

Der EVO ist durchaus als "Bürostuhl" brauchbar und dank der verstellbaren Lordosenstütze auch deutlich besser als sämtliche Stühle mit so einem dämlichen Kissen im Rücken. Ich finde den TITAN "bequemer", den REA aber "gesünder". Ist schwer in Worte zu fassen... der Recaro zwingt einem zum gerade sitzen, der SecretLab lädt zum abgammeln ein. Das heißt aber nicht, dass man auf dem Titan nicht auch gerade sitzen könnte. Ich wüsste ehrlich gesagt nicht, wie ich mich entscheiden sollte, wenn nur einer bleiben dürfte. Was andere auch schon angesprochen haben: Auf jeden Fall PROBESITZEN - auf gut Glück kaufen sollte man in dieser Preisklasse wirklich nicht.

Wie sich das Kunstleder im Sommer schlägt, kann ich mangels warmer Temperaturen noch nicht beurteilen. Das Material fühlt sich jedenfalls nicht "plastikmäßig" an.

Mag sein, dass es da optische Gemeinsamkeiten oder ähnliche Lösungen gibt, der Hersteller hat mir aber auf Nachfrage versichert, dass die Produktion der SecretLab Stühle ausschließlich auf deren eigenen Produktionslinien stattfindet und diese auch nicht mit anderen Herstellern geteilt werden. Schau mal bei denen auf der Seite, die haben einen ganzen Haufen inhouse entwickelte Patente und Designs aufgeführt.

Grüße!

Antwort 2 Likes

Klicke zum Ausklappem
C
Captain Slow

Mitglied

42 Kommentare 9 Likes

Interessante Info!
Welche Fabrik ist das, und für wen fertigen die?

Antwort Gefällt mir

r
rollin

Mitglied

12 Kommentare 4 Likes

Und viele andere, deren Angebot gar nicht so einfach einsehbar ist. Da gehste als OEM hin und sagts die Lehne, der Sitz, die Armlehne, der Stoff und mein LOGO. Ist nen lustiges Bilderrätsel mal mehre Gaming Stühle nebeneinander stellen und schauen welche Gemeinsamkeiten man sieht.

Antwort Gefällt mir

LEIV

Urgestein

1,542 Kommentare 621 Likes

Wenn bei uns (Automobilzulieferer) jemand fragt, ob die Teile nur von der von ihnen abgenommen Fertigungslinie kommen, sagen wir natürlich auch JA

Fakt ist aber, kein Konzern wird eine Produktionsline stehen lassen, wenn grad von einem gewissen Abnehmer nichts gebraucht wird
Genauso wird nicht nur 1 Produktionslinie für nur einen Abnehmer angelegt, ähnliche Produkte werden da auch immer drüber laufen (und umgekehrt)

Den Rest kann sich jeder selbst zusammen Reimen

Antwort Gefällt mir

ShirKhan

Veteran

203 Kommentare 140 Likes

Ja, "XL" meint wieder mal eher schwer als lang. Die max. 205 cm sollten dann am besten im Verhältrnis 2:1 für Ober- und Unterkörper verteilt sein. ^^

Ich hadere auf meinem Backforce One Plus ebenfalls mit zu geringer Sitztiefe – trotz Verstellmöglichkeit. Hast du in der gehobenen Klasse eine Stuhl-Empfehlung, auf der lange Oberschenkel sich wohl fühlen?

Antwort 1 Like

Termy

Mitglied

39 Kommentare 18 Likes

Nur bedingt. Ich hab zur Zeit einen Gamechanger, die haben sich bereit erklärt, für iirc 100€ Aufpreis eine Sonderanfertigung für eine 10cm längere Sitzfläche (also knapp 60cm) zu machen. Mehr wollten sie leider auch nicht verantworten (wegen des Hebels, der auf die Verschraubung zur Base lastet, wenn jemand ganz vorne sitzen würde...). Ist schon ganz gut, auch wenn ich durchaus noch 5cm mehr gebrauchen könnte.
Uneingeschränkt ist die Empfehlung allerdings nicht, da die Sitzfläche für meinen Geschmack deutlich zu dünn gepolstert ist. Die Rückenlehne ist dafür super, auch der Service ist gut. Allerdings sollte man auch nicht verschweigen, dass ich ein paar mal die Mechanik austauschen musste, da ein Kunststoffteil da drin schnell verschlissen ist und die Aufnahme der Rückenlehne gerissen ist - das aktuelle Stück hat da jetzt ein Metallteil an der Federverstellung und ich habe selbst eine Versteifung an die Aufnahme geschweißt, damit diese nicht mehr einreist. Für die dünne Polsterung habe ich mir von Topschaum eine Kissenauflage mit abgeschrägten hinteren Ecken (damit es sich an die Wangenform in der Rückenlehne anschmiegt) anfertigen lassen, damit bin ich jetzt im ganzen eigentlich ganz zufrieden.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
RichieMc85

Mitglied

14 Kommentare 6 Likes

Hab das Teil jetzt aufgrund dieses Tests mal bestellt. Hatte noch diverse andere auf der Merkliste aber vom Gefühl her vertraue ich euch irgendwie. Mittwoch kommt er, ich hoffe ich werde nicht enttäuscht 🙂

Antwort Gefällt mir

S
Shadow86

Mitglied

22 Kommentare 5 Likes

Der Stuhl ist eine Vollkatastrophe.

Ich habe den Stuhl in der XL Variante kurz vor Weihnachten '22 erhalten und mittlerweile den 3. Zylinder drin, weil bei jedem Zylinder nach ungefähr 6 Wochen beim Drehen Quietschgeräusche auftraten als wäre der Stuhl 20 Jahre in Gebrauch oder älter.

Aktuell habe ich mir sehr lauten Knackgeräuschen beim 3. Zylinder zu kämpfen, wenn ich mit dem Stuhl nach hinten "kippe" und im Anschluss auch wieder laute Knackgeräusche wenn er sich dann wieder in "Normalposition" befindet.

Ich habe hier noch einen sehr alten Budget Bürostuhl, Marko Poco, hat wohl um die 50€ gekostet und bis darauf, dass er sehr unbequem ist, ist er deutlich zuverlässiger!

Ich muss denen wohl noch einen 3. Reparaturversuch zugestehen, will aber eigentlich nur noch mein Geld zurück.

PS: Seitens SecretLab war man 2 x in Folge nicht in der Lage, mir den Austauschzylinder korrekt zuzuschicken, es war jeweils ein anderer Name hinterlegt, obwohl ich grad beim 2. Austauschzylinder nochmals darauf hingewiesen habe und den Sachverhalt mit der falschen Adresse bzw. Namen angesprochen habe...

So durfte ich dann jeweils UPS hinterher telefonieren und mich selbst um die korrekte Zustellung zu kümmern...

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Tronado

Urgestein

3,698 Kommentare 1,938 Likes

Meinen msi Gaming Stuhl habe ich verschenkt. Jetzt sitze ich auf einem Wilkhahn ON. Nicht neu, gebraucht aus einer Büromobiliarauflösung zum Preis eines Ebay Billig-Gamingstuhls erworben. Tension-Mechanik zum seitlichen Mitbewegen der Lehne und Sitztiefeneinstellung, mein Rücken bedankt sich auf jeden Fall. Lasst euch nicht von den China-Plastikbombern im Marken-Gewand verar****n, deutsche Büromöbelhersteller wissen schon seit über 30 Jahren, was gut zum Arbeiten (und auch zum Spielen) geeignet ist.

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Werbung

Werbung