DDR-RAM Editor's Desk Reviews System

Micron’s next DDR5 evolution – Crucial DDR5 Pro and Pro overclocking kits review with Teardown and OC

When a memory manufacturer launches new DDR5 memory chips on the market, a review from us is naturally not far away. After Micron introduced the 24 Gbit Rev B ICs in the middle of last year, there are now more new additions almost a year later, but this time with 16 Gbit and initially only in products of their own brand, Crucial. The “Pro” and “Pro Overclocking” RAM kits have been available in Germany for a few weeks now and we’ll be taking a closer look at both today.

The “Pro” and “Pro Overclocking” kits are available in different clock rates and capacities from DDR5-4800 to DDR5-6000 and with 16 to 48 GB per module. Although Crucial or Micron could not officially confirm this, we assume that the Crucial Pro kits with 16 GB modules use the new 16 Gbit Rev D ICs and the 24 GB modules continue to rely on the somewhat older 24 Gbit Rev B ICs. In today’s test we have the Crucial Pro DDR5-5600 2x16GB Kit (CP2K16G56C46U5) and the Crucial Pro Overclocking DDR5-6000 2x16GB Black Kit (CP2K16G60C36U5B).

Unboxing

The kits are packaged almost identically – the non-overclocking kit can be recognized by its blue accent color and the overclocking kit by its pink one. Incidentally, all Crucial Pro kits support Intel XMP and AMD EXPO with dedicated profiles at the same time. Although most current motherboards can also interpret the profiles of the opposing standard, these modules from Crucial are, to our knowledge, the first to officially support both CPU manufacturers beyond JEDEC clock rates.

The non-OC kit is specified with DDR5-5600 46-45-45-90 at 1.1 V, which effectively corresponds to the officially supported JEDEC clock rate for Intel CPUs of the 13th and 14th generation, but this should also work with Alder Lake CPUs of the 12th generation. The overclocking kit is not much faster with DDR5-6000 36-38-38-80 at 1.35 V, but uses significantly tighter timings and more voltage.

The heatspreaders of both kits are made of black anodized aluminium. While the sides of the overclocking modules are also bent to visually match the DIMM slots, the sides of the non-OC modules remain open. The OC modules are also slightly more saturated in color and slightly glossy, while the non-OC modules are more matte.

In addition to the clock specification, the sticker also shows the product number of the individual module: CP16G60C36U5B.M8D1 for the OC module and CP16G56C46U5.C8D for the non-OC module. While the beginning is almost identical and self-explanatory in meaning, the B before the dot is interesting and specifies either the color of the heatspreader “Black” or identifies the OC variant.

After the dot, there is the typical Crucial information about the IC used. Interestingly, the OC module is labeled M8D1, while the non-OC module is labeled C8D. Micron, x8 bit width, Rev D, and the 1 stands for the OC SKU? For C8D it would then be Crucial, x8 bit width, Rev D. I’m not quite sure here and unfortunately I couldn’t find any information on this either. The lettering rotated by 90 degrees on the far right is the serial number, which we will also find in the SPD in a moment, and the 4-digit number next to it probably stands for the week of manufacture, e.g. week 4 in 2024.

From above, the OC modules are very sleek and slim with their flattened cooler. The non-OC modules also have a white “Crucial DDR5 PRO” lettering on one of the two interlocking heatsink halves.

From below, the structure of the modules looks almost identical, apart from the heatsink shape of course. The modules are fitted with ICs on one side and a foam placeholder is inserted on the back.

From the side you can see that even the non-OC SKU has a thermal pad on the PMIC. We will see more details in the teardown.

The OC modules are slightly higher with a total of approx. 35 mm and approx. 32 mm from the top edge of the DIMM slot, while the non-OC modules are around 3 mm smaller at 32 mm and 29 mm respectively. The latter are effectively the dimensions of a JEDEC A0 reference board and therefore optimal in terms of compatibility with air coolers or radiators in narrow housings. The OC modules are just slightly higher and, due to the heat sink above the DIMM slot fasteners, also approx. 4 mm wider than the pure board.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

DrWandel

Mitglied

83 Kommentare 68 Likes

Danke für die Vorstellung und den Test. Ich bin immer froh, zu sehen, dass nicht aller Speicher aus Korea kommt.
Scheint mir ein brauchbares Produkt zu sein, und zum Glück ganz ohne nutzloses (aus meiner Sicht) RGB.

Antwort 3 Likes

l
letauch

Mitglied

12 Kommentare 8 Likes

Ahoi,

interessant wieviel Takt bei diesen schlichten Modulen möglich ist. und das ganze bei 1.2V zum moderaten Preis. Hab ich so nicht erwartet.

Gruß
thornhill

Antwort 1 Like

H
HerrFornit

Mitglied

41 Kommentare 16 Likes

Cool. 1.2V, Respekt!

Wären die auch gut zu empfehlen für eine AMD Ryzen8700G CPU ? Die kühlerbedingte Bauhöhe von max 35 mm würde schon mal passen. schaute bisher nach 7200er RAM.

Antwort 1 Like

e
exi78

Veteran

162 Kommentare 89 Likes

Habe ein 32GB Kit Crucial DDR5-4800 CL40, welches stabil auf 5600 CL40 läuft (Intel Plattform) und das ebenfalls bei 1,2V.
Optisch ohne Kühlkörper für den ein oder anderen ein graus :eek:

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

4,751 Kommentare 2,637 Likes

Danke für den Test.
Leider noch kein Hynix A Killer in Sicht.

Aber gut das Micron langsam aufholt.

Antwort 3 Likes

RedF

Urgestein

4,751 Kommentare 2,637 Likes

Hab noch meine damals günstigen 5600er hynix a drinne. Sind nicht super gebinnt, brauchen halt etwas mehr VDD.
>7600 bekomme ich auf meine x670e Taichi nicht stabil. Echt schade daß es so wenig 1DPC Boards gibt, somal der jeweils zweite Slot für Normalanwender und Übertakter eh für die Füße ist.

Antwort Gefällt mir

D
Denniss

Urgestein

1,545 Kommentare 558 Likes

Verstehe nicht warum Micron den RAM ncht wieder Ballistix nennt. Ist doch eine lange bekannter und oftmals gepriesener Verkaufsname von Crucial

Antwort 2 Likes

Dragokar

Mitglied

12 Kommentare 13 Likes

Vielleicht ist das nur ein Herantasten mit minimalem Aufwand. Dürfte auf diese Art und Weise auch einfach verdientes Endkundengeld sein.

Antwort Gefällt mir

s
schneggschen

Mitglied

17 Kommentare 7 Likes

Schwarz eloxiertes Aluminium, also fast wie im schwarzen Mini, sowas mag Frau natürlich.
Zum fehlenden DDR5 RAM, fehlt mir nur noch der Prozessor, das Mainboard und ne schnelle Graka ;)
Mein Netzteil sollte noch passen :D

Antwort 1 Like

DigitalBlizzard

Urgestein

2,242 Kommentare 1,114 Likes

Danke @Igor Wallossek , freut mich zu sehen, dass es den Amis offensichtlich mal wieder gelungen ist einen vernünftigen und stabilen RAM hinzubekommen ohne Voltageorgien, und noch mehr, das es auch unter dem etwas wählerrischen Expo alles sauber läuft.
Auch wenn ich aus Überzeugung am liebsten zu Hynix A oder M Dies greife, weil's einfach eine sichere Nummer ist, so ist es doch schön das Micron offensichtlich das Tal der Tränen wieder verlässt.
Und ich hoffe inständig, das Micron die Spielchen wie wechselnde Chips auf den gleichen Modellnummern, wie man es bei den DDR4 Ballistix praktiziert hat, jetzt unterlässt.
Leider hat mir dieses Spiel damals die Crucial Rams etwas vermiest.
Da hat man im Februar z.B. ein Crucial BL2K8G32C16U4W Kit gekauft hat und es im August aufstocken wollte, mit einem vermeintlich identischen BL2K8G32C16U4W KIT, würde man teilweise böse überrscht.
Spätestens beim Aktivieren von XMP gab es dann Probleme die man nur mit dem Taiphoon Burner ergründen konnte.
Nämlich das innerhalb der nominal gleichen Serien unterschiedliche Chips und Bestückungen zum Einsatz kamen, hat man als zwei quasi identische Kits zusammen vertreiben wollen, gab's teilweise derbe Probleme, weil z.B. die unterschiedlichen Chips im XMP nicht mit den gleichen Voltages stabil liefen und es zu Aussetzern kam, wie z.B. der Tatsache dass der Rechner nicht mehr vollständig runterfuhr, hier und da hing, Games abstürzen. Die Chips waren zwar theoretisch leistungstechnisch identisch, aber tatsächlich etwas anders, mal einen nativen 2666, mal 2400 oder sogar 2133.
Was einen Betrieb in Vollbestückung mit vermeintlich gleichem RAM oft schwierig machte.

Oder gar mal eine Samsung Bestückung, was aber keine Fake RAMs waren, sondern einfach die Tatsache daß auch Micron hier und da mal zukaufen musste.

Ich bin guter Dinge das Crucial wieder auf dem aufsteigenden Ast ist.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Xaver Amberger (skullbringer)

Werbung

Werbung