Latest news

Does NVIDIA no longer want to see Intel GPUs from its partners and is putting pressure on them?

Summer hole, troll attempt or truth after all? NVIDIA is said to be putting draconian pressure on its most loyal partners to thwart a collaboration with Intel for the release of their upcoming next-gen GPU! A so-called disclosure video from Russian broadcaster PRO Hi-Tech is said to bring to light the dark machinations of the graphics card giant. In a dramatically written revelation, PRO Hi-Tech claims that NVIDIA is using ruthless methods to force its loyal partners to reject any alliances with Intel regarding the next generation of their graphics cards. A real war of the giants in the heart of the high-tech industry? We can be curious to see if this “revelation” is not just filler in the sour pickle time.

PRO Hi-Tech via Vidocardz.com

The supposedly explosive information indicates that NVIDIA is seemingly once again going all out to maintain its technological edge by bringing its partners to their knees. This unprecedented tactic is meant to ensure that no other manufacturer has a chance to enter the fierce competition.And let’s remember, NVIDIA launched a program called GeForce Partner Program (GPP) in 2018. This program was focused on building strong relationships with its hardware partners to better promote the GeForce brand and related technologies. However, the initiative faced controversy and was eventually withdrawn.

At the time, the main criticism was that NVIDIA could pressure its partners to exclusively promote NVIDIA products and forgo selling competing products such as AMD Radeon GPUs. Such an approach could limit consumer choice and be anti-competitive. NVIDIA stated at the time that the program was misunderstood and emphasized that it was never about preventing the distribution of AMD products or disrupting competition. The company reiterated its commitment to an open gaming ecosystem and fair competition in the GPU space.

But why would NVIDIA act aggressively in the first place? Intel, at least, has only recently begun to instigate a change in the standalone GPU market with its Arc Alchemist series. While Intel’s gaming offerings may not be able to compete with the RDNA3/ADA lines, Intel GPUs certainly offer other benefits, including powerful encoding and up to 16GB of VRAM. Unfortunately, new brands carrying Intel GPUs are scarce, and the presence of established brands ASUS, MSI and Gigabyte is also limited.

The controversial unveiling has, at the very least, led to discussion once again. Are the days of free partnerships and fair competition really over? As tempers flare and controversy rages, one question remains: Will the truth come to light? Or was it just a Russian disinformation bubble after all? Let’s take a more relaxed view: In the meantime, there is also a more elegant way to “cheat” safely as an NVIDIA partner.

Colorful has simply created a sub-brand and Sparkle, as a former NVIDIA partner, is also back on the market. And the fact that Sapphire, as an independent, AMD-exclusive company, sits in PC Partner’s factories (Zotac, Manli, Inno3D) purely by chance, doesn’t need to be discussed either. The reference cards from AMD have to come from somewhere without Jensen getting angry…

Source: PRO Hi-Tech via VideoCardz

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Case39

Urgestein

2,492 Kommentare 925 Likes

Fragt sich nur, ob das wirklich so stimmt. Intel ist immer noch kein ernsthafter Gegner in diesem Bereich und fraglich ob er das jemals wird.

Antwort Gefällt mir

Roland83

Urgestein

661 Kommentare 500 Likes

Man darf Intel nicht unterschätzen und die Zeiten sind ja im Moment was die Gaming GPUs angeht nicht gerade rosig....
Wenn der Markt weiterhin stark einbricht und sich das ganze mehr und mehr durch drei teilt wirds ja auch nicht besser aus Sicht des Platzhirschen.
Falls sich Intel in der nächsten Generation weiter deutlich verbessert und eine aggressive Preispolitik fährt kann das dann schon weh tun. Weil dann verkauft man am Release Tag halt keine 50 Stück RTX 5060 mehr um 350 Euro sonder gar keine xD Um das jetzt etwas überspitzt darzustellen ...
Aber so gewisse Beinstellereien sind da sowieso gang und gäbe - man erinnere sich an die "Intel Marketingmilliarden" die gern dazu benutzt wurde um sich Exklusivität beim Vertrieb oder bei den OEM Partnern einzukaufen ...
Man wird sehen was dabei raus kommt - überraschen würde es micht nicht, sind wie gesagt alle keine unbeschriebenen Blätter :)

Antwort 3 Likes

ipat66

Urgestein

1,347 Kommentare 1,345 Likes

???
Kannst Du das erläutern?
Ich finde die Auswahl an guten Gaming-CPU's vollkommen ausreichend.
Sowohl bei AMD als auch bei Intel,gibt es sogar relativ preiswerte Modelle,welche für's Gaming vollkommen ausreichend sind.

Antwort Gefällt mir

Roland83

Urgestein

661 Kommentare 500 Likes

GPUS - Nicht CPUS !

Für die Hersteller, weil die Absätze im Gaming Bereich schlecht sind. Nicht für den Kunden.
Wenn ihnen die Kunden die Tür einrennen würden wäre und keiner mehr Ware hat wäre ein 3 Anbieter wohl verschmerzbar.
Wenn die Lager voll sind natürlich eher nicht.

Antwort 2 Likes

Case39

Urgestein

2,492 Kommentare 925 Likes

Da wird die eine oder andere Wettbewerbsbehörde, ein Auge auf solche Entwicklungen haben😉

Antwort Gefällt mir

Roland83

Urgestein

661 Kommentare 500 Likes

Die würd ich bei aller Liebe nicht überbewerten ;) Idr zahnlose Tiger.
Irgendwann hat Intel da mal Strafe bezahlt aber das ist wahrscheinlich auch schon 20 Jahre her ^^

Antwort Gefällt mir

P
Pokerclock

Veteran

416 Kommentare 352 Likes

Ich wundere mich bis heute warum EVGA nicht direkt zu Intel gewechselt ist. EVGA war DIE Grafikkarten-Marke in den USA. Für Intel wäre das der ideale Partner gewesen, aber vermutlich war der CEO von EVGA nicht willens genug dazu. Jetzt produziert EVGA nur noch Arbeitslose.

Antwort 1 Like

Alkbert

Urgestein

929 Kommentare 704 Likes

Dass die Wettbewerbsbehörden zahnlose Penner sind, sieht man an unserem Bundeskartellamt. Wenn heute jemand - überspitzt formuliert - 5 Edeka Märkte übernehmen wollen, dann kommt die rote Kelle. Den Verkauf von KUKA in Augsburg, von LED Herstellern oder der Eisenbahnsparte von Siemens hat man durchgewunken. Da setze ich nicht viel Hoffnung drauf. Dass Nvidia die Konkurrenz nicht schmeckt, weil Intel mindestens im Volumensegment der Mittelklasse auf Ärger gebürstet ist, dürfte einleuchten. Irgendwelche "Leuchtturmprojekte" im High End Bereich sind zwar gut für die Publicity, aber betriebswirtschaftlich genauso wenig relevant wie für Porsche ein 911 GT3. Die Kohle wird woanders gemacht, und da will Intel hin.

Antwort 4 Likes

Case39

Urgestein

2,492 Kommentare 925 Likes

Soll ja alles besser werden, in der Behörde😁

Antwort 1 Like

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,433 Kommentare 789 Likes

Wollens hoffen! Egal wer sowas macht, so geht "freier Wettbewerb" nicht.

Antwort Gefällt mir

Casi030

Urgestein

11,918 Kommentare 2,334 Likes

Na ob die Verwandtschaft da nicht doch zusammen Arbeitet,NVIDIA konnte bei Intel CPUs nix machen,aber jetzt bei den Grafikkarten.....

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,433 Kommentare 789 Likes

Wenn das so stimmt, muß man die nächste Generation der Intel GPUs im Auge behalten! Zumindest Nvidia nimmt sie wohl als Konkurrenz ernst. Auch wenn's uU im Moment vielleicht auch nur darum geht, daß Intel sich für GPU-Fertigung viel Kapazität in den neuen Knoten bei TSMC reserviert hat, und damit auch Nvidia in die Quere kommt.
Der große Kampf ist natürlich v.a. um die KI Beschleuniger, da wird im Moment sehr, sehr viel Geld verdient. Intel will auch ein großes Stück von dem Kuchen, und denen passt es gar nicht, daß bis jetzt v.a. Nvidia hier den großen Reihbach macht. Und (Annahme meinerseits), AMD wird erst einmal in Ruhe gelassen, damit die Kartellämter hier und in den USA nicht einschreiten. Etwas Konkurrenz wird toleriert, aber mehrere Mitbewerber eher nicht.

Antwort Gefällt mir

8j0ern

Urgestein

2,454 Kommentare 767 Likes

Tja, das kommt davon wenn man nvidia bei den Chipsets außen vor lässt.
Dann mögen sie eben keine I-GPUs mehr...

Es war schon immer eine Hass Liebe zwischen den Fronten. ;)

Antwort Gefällt mir

m
mrfluffyhedgehog

Mitglied

29 Kommentare 10 Likes

das würde ich jetzt mal so nicht unterschreiben.
intel hat aktuell nur um low end und unteren midrange präsenz mit der ersten genertion ihrer gpus ... aber ...

dort wo sie sind, sind intel karten preis/leistungstechnisch sehr gut
die treiber wurden massivst verbessert und halten durchaus mit der konkurrenz mit
in sachen raytracing sind die karten sogar teilweise besser unterwegs als amd in manchen titeln

also ja, intel ist noch nicht relevant marktanteilsmäßig, aber was aus der ersten generation am ende gemacht wurde ist mehr als nur ein wenig vielversprechend. wenn sie das einfach nur fort führen und in der nächsten generation bis ins obere midrange (aka 5070ti/ 8800xt bereich) angebote liefern, könnte intel sehr schnell ein echter player werden.

ich kanns nur hoffen, jensens truppe mit ihren erpressermethoden und wahnpreisen gehröen in die schranken gewiesen und selbst amd meint aktuell ja scheinbar mid range grafikkarten um an die 1000,- wären in irgendeiner weise akzeptabel.

Antwort 1 Like

Alkbert

Urgestein

929 Kommentare 704 Likes

Anfangs war bei Intel Graphikkarten aufgrund zahlreicher Abstürze und Inkompatibilitäten (es gab sogar Listen mit Spielen die nicht funktionieren) der Verdacht, dass hier auf der Hardwareseite massive Probleme liegen, die dann ja auch treiberseitig kaum auszubügeln gewesen wären.
Mittlerweile setzt sich der Eindruck fest, dass die Hardwarebasis gar nicht schlecht ist und über die Treiberoptimierungen hier massiv Kompatibilität und Leistung generiert werden konnte. Und diese Evolution hat in meinen Augen gerade erst begonnen und mir ist offen gesprochen immer noch nicht ganz klar, für was Raja Koduri hier eigentlich abgestraft wurde. Mit den nächsten Hardware Iterationen werden Karten kommen, die aufbauend auf einer soliden Basis und mit den Erfahrungen aus den aktuellen ARC Karten successive die Leistungsleiter klettern werden und das macht NVIDIA, die ja wohl vor einem großen "Systemwechsel" vom monolithischen auf den Chiplet Ansatz stehen, Sorgen. Nicht zuletzt wurde die ADA Nachfolge jetzt erst für 2025 angekündigt und ich wage zu prognostizieren, auch dort eher gegen Q3, so wie das jetzt bei den Karten auch immer war (Start der Verfügbarkeit).

Antwort 3 Likes

Casi030

Urgestein

11,918 Kommentare 2,334 Likes

Intel kann ja auch nix Diktieren mit den aktuellen Grafikkarten wie immer noch bei den CPUs,erst Ryzen hat überhaupt dafür gesorgt das Intel CPUs günstiger werden.Jetzt stell dir mal vor Intel würde auch im Grafikkartenmarkt die Diktatur antreten,dann ist es vorbei mit günstigen Grafikkarten von Intel.

Antwort Gefällt mir

Megaone

Urgestein

1,710 Kommentare 1,608 Likes

Jetzt gilt es erstmal zu klären, ob und was daran tatsächlich stimmt. Prinzipiell ist aber sicher erstmal alles möglich und nichts auszuschließen.

Offenkundig wird ja gerade mit sehr harten Bangagen gekämpft. Wenn ich mir die Verbrauchstricksereien mit der 4060 anschaue, kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln.

Da hätte man 135 Watt Verbrauch drauf schreiben sollen und gut ist. In 3 Wochen hätte da eh keiner mehr drüber gesprochen.

Aber da hatte sicherlich wieder einer der Schaumschläger vom Marketing was dagegen.

Antwort Gefällt mir

P
Pokerclock

Veteran

416 Kommentare 352 Likes

Im Vergleich zu Intel ist Nvidia immer noch eine kleine Butze. Und hat zudem keine US-Amerikanische Regierung im Rücken, wenn es hart auf hart kommt.

Trotzdem muss man sagen, es stinken mittlerweile beide gegen TSMC ab. Man stelle sich nur mal vor, was passiert wenn nix mehr aus Taiwan (raus) kommt.

Jeweils den Umsatz miteinander verglichen.

Antwort Gefällt mir

Casi030

Urgestein

11,918 Kommentare 2,334 Likes

Wenn man es aber mal Nüchtern betrachtet wie es bei AMD auch ist dann kann man wie auch AMD keinen Vorwurf machen weil die sich an ihre Angaben ziemlich genau halten bis auf ein paar %,lediglich die Bordpartner wie hier Palit halten sich nicht an die Vorgaben.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Samir Bashir

Werbung

Werbung