CPU Latest news System

Exclusive: Is Intel’s Arctic Sound already dead? – Two existing models with specs, pictures and some questions

Intel had already announced the Xe (a.k.a. Gen12) graphics architecture in 2020, and step by step it was also concretized. The portfolio here ranges from integrated ultrabook chips and dedicated cards to genuine workstation and server cards. The one I want to show you today is factually currently at the top end of Intel’s graphics food chain. Intel uses Gen12P5 (Xe HP) ) for Arctic Sound instead of Xe LP as with the DG1. The upcoming DG2 cards, on the other hand, are more likely to resemble Ponte Vecchio (Gen12P71, Xe HPC). With Ponte Vecchio there is namely another Xe-HP version, which offers even more performance than Arctic Sound, is already manufactured in 7 nm, consists of eight tiles and is supposed to be suitable for supercomputers.

The really interesting thing about the whole story about Arctic Sound is that they had written about freely scalable variants in advance and this was communicated accordingly. The portfolio, which was already rumored in 2020, included several dedicated cards with a power consumption of 75 watts (without additional, external power supply) up to models with 500 watts, which should then even be supplied by 48 volts instead of 12 volts. This flexible gradation was to be achieved by expansion stages with one, two or four tiles, i.e. coupled individual graphics processors analogous to the chiplets on AMD Ryzen CPUs. But what Intel has now concretized is limited to a total of only two models, if one can believe the internal documents, and also deviates somewhat from the structure presented at the beginning.

Important preliminary remark

In order to protect my sources, I deliberately do not publish the original slides, but have scaled up the, admittedly somewhat small, original images using AI and have also deliberately alienated some details. Therefore I give the given technical data in text form, although they correspond of course 1:1 to the original. One should also not be irritated by the missing PCIe slot of the 2T card, Intel has obviously (deliberately) left something out in the render image. All the more reason to try AI for the upscaling. By the way, the images were reconstructed on my workstation with the Quadro RTX A6000 inside and Topaz Gigapixel AI. 

Arctic Sound – 1T and 2T

At this point I can already confirm that Arctic Sound relies on HBM 2E, especially since Samsung should have started volume production of HBM 2E by now. Unlike Ponte Vecchio, Intel’s first 7nm product, Arctic Sound could theoretically have at least up to four tiles, making it a fairly large chip, while Ponte Vecchio relies on up to 16 tiles, as two sets of eight tiles each, stacked using 3D Foveros. But that is still a pipe dream.

However, if you look at the variants listed now, it seems that Intel either ran out of courage, or the chips simply weren’t completely feasible that way. Intel names a full two variants, of which the 1T has a classic single-slot design (SW) in full height (FH). However, the nomenclature brings some confusion into the game, because 1T actually stands for 1 Tile. Until now, it has often been wrongly assumed that Xe accommodates up to 128 Execution Units (EU) per tile.

But that only applies to the consumer chips, because this one is definitely bigger. If you stick to the name and the 1T as an indication for the number of tiles, then 1 tile (chiplet) in Intel’s Arctic Sound contains up to 512 EUs, which is quite huge. If one independently uses the known scheme for the distribution of EU and shader, this would mean 8 shader units per EU, so a total of 3072 shaders for the 1T card shown here, because one has activated only 384 EUs instead of 512 for this card.

Intel Arctic Sound 1T

The smaller of the two cards has a total of 16 GB HBM 2E and a bandwidth of up to 716 GB/s. What is interesting now, however, is the specified TDP for the card, which is 150 watts. This is interesting, because 75 watts per consumer tile with 128 EUs each were reported and one could have expected 225 watts if there had been three small tiles. The fact that there are now only 150 watts suggests that lower clock rates are (have to be) used here and a maximum expansion with 512 EU could not be implemented or the yield rate simply does not allow it. Or both, for that matter.

Intel specifies FP32 and FP64 (non-systolic) as well as BF16/FP16, Int8 and Int4 as supported numeric formats for both cards. PCIe 4.0 is also set as interface for communication with the CPU, other ATS cards or ATS nodes, but there are no video outputs. 

Intel Arctic Sound 2T

The configuration of the large card in the dual-slot design (DW), which Intel specifies with “480 x 2 execution units”, also shows that there is still a bit of a problem with the full configuration.  You bet on 2T here, so 2 tiles if you follow the logic. But again, you don’t use the full number of 512 EUs available per unit. Instead of the theoretically possible 512 EUs in total, in practice there are only 480 per unit. But this still results in 2x 3840 shaders or 7680 shaders in the sum of both tiles. The memory expansion is stated as 32 GB HBM 2E, so probably 2x 16 GB to be quite accurate.

Intel specifies the TDP with only 300 watts, which suggests even lower clock rates and again problems with the implementation. What you can see here on a photo is the 8-pin EPS connector, which NVIDIA also uses for the 300 watts of the Quadro RTX A6000 and which should be enough. You can also see that the card in the picture was mounted in a special PCIe cage and is not directly on the motherboard.

And what conclusions can be drawn from this? Speculations are of course always such a thing, because one must also remain fair and not intentionally badmouth anything. But it really does seem by now that Intel has already internally given up on Arctic Sound, at least in its broad variability. Neither card exploits the full potential and comes across as a compromise that has become necessary, but not as a euphorically brandished spearhead that testifies to a new self-confidence. This is a rather modest concession and the obvious realization that they probably wanted more at the beginning than they could then manage in reality. Because the announced 3T or 4T cards are completely missing from the current list.

Source : https://twitter.com/Rajaontheedge/status/1275987575484739584

Whether all this is suitable to secure Raja Koduri’s position in the Intel universe in the long run and to establish an unbreakable male friendship with Pat Gelsinger, can at least be marked with a big question mark. Xe started with great praise and it will probably be very difficult, at least in some areas, to fully meet their own expectations and not crash land. With Arctic Sound, this is all rather questionable, at least, should this information really be true (which I assume it is, though).

Lade neue Kommentare

konkretor

Veteran

200 Kommentare 158 Likes

Das tönt gar nicht gut, sieht eher so aus ob man noch irgendein Produkt auf den Markt wirft und dann den Schlüssel für die Abteilung weg wirft.
Hoffen wir es mal nicht.

Das Projekt sollte nicht enden wie die Xeon Phi Reihe

Antwort 1 Like

Case39

Urgestein

2,019 Kommentare 618 Likes

Da werden sich AMD und NV "freuen". Keine zusätzliche Konkurrenz💁‍♂️

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

6,840 Kommentare 11,141 Likes

PVC schwächelt auch, aber dazu ein andermal mehr :D

Antwort Gefällt mir

amd64

Senior Moderator

975 Kommentare 556 Likes

Mich wundert es nicht wirklich, denn Raja Koduri war mit vollmündigen Ankündigungen noch nie sparsam. Mal sehen was wirklich bei rumkommt.

Antwort 2 Likes

C
Capsaicin

Veteran

209 Kommentare 92 Likes

Für welche Anwendungen sind die Karten denn eigentlich gedacht? Für's Gaming war ja Xe-HPG geplant, diese Karten also für Workstations?

Mich wundert es nicht so sehr, dass Intel hier Probleme hat. Sie haben nicht nur eine neue Mikroarchitektur (Xe), sondern auch neue Packaging-Technik (Foveros), viele verschiedene Chips aus mehreren Fertigungsverfahren, von denen manche nicht gut laufen, und eine ganz neue Art von GPU-Architektur mit neuer Anordnung von Multichip-Compute und neuartigen Caches, und das alles für HPC, also auch hohe Frequenzen und Verlustleistungen. Sie wollen alles auf einmal, und das mehr oder weniger aus dem Stand.
Die Ambitionen von Raja sind ehrenhaft, aber er hat sich mit Vega auch zuletzt schon verkalkuliert. Ich denke aber mit der Zeit werden sie schon einen Weg finden gute GPUs zu bauen, denn eigentlich haben sie ja alles und mehr, was man dafür braucht.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
M
McFly_76

Veteran

360 Kommentare 110 Likes

Intel ist vom hohen Ross gefallen und seitdem läuft nichts mehr. Aber sie sind an allem selber Schuld.
Weder ein neuer CEO noch Raja Koduri, selbst Jesus Christus wird keine Wunder vollbringen um Intel zu retten.
Deshalb finde ich die von Intel gestellten Forderungen in Milliarden Höhe an die EU und an die US-amerikanische Regierung völlig daneben !
Mit dem Geld kann man besser andere Firmen unterstützen.

Antwort Gefällt mir

g
gerTHW84

Veteran

388 Kommentare 231 Likes

Wem sollte man es sonst geben? AMD? Die haben mit Fertigung nichts am Hut? GloFo? Die sind klein und schon seit längerem weg von der Spitze und haben sich 2018 explizit gegen Investionen entschieden. IBM? Die haben ebensowenig mit Fertigun zu tun und haben nur noch ihre Forschungseinrichtungen, d. h. denen fehlt praktische Erfahrung und Personal, denn das ist dort schon lange weg. TSMC? Die haben schon klar geäußert, dass die eine Expansion nach Europa derzeit nicht für zweckdienlich halten. Samsung? Vielleicht, aber warum sollten die auf Subventionen verzichten, insbesonder wenn die schon wissen in welcher Zwickmühle die westlichen Staaten hier sind. Andere Foundries? Denen fehlt schlicht das KnowHow und es würde zu lange dauern und zu viel Kosten um auf einen konkurrenzfähigen Stand zu kommen. China bspw. subventiert ihre eigene Industrie schon seit Jahren mit Millardensummen und die haben ihre Ziele dennoch recht deutlich verfehlt.

In Verbindung mit dem "hohen Ross" und der Erwähnung von Jesus, Koduri und Gelsinger in einem Satz scheint mir hier eher, dass du deinem persönlichen Bias bei derartigen Betrachtungen erlegen bist.
Etwas Distanz und weniger Emotionen dürften hier verlässlichere Bewertungen ermöglichen. Letzten Endes ist das schlicht ein mögliches Geschäft zwischen der EU und Intel, nicht mehr und nicht weniger und wie alles im Geschäftsleben gehören dazu Verträge und in denen sind beide Parteien auf ihren jeweiligen Vorteil bedacht und im besten Fall kommt am Ende ein Win-Win dabei heraus ... sofern es denn mal zu konkreteren Verhandlungen kommen sollte ...

Antwort 6 Likes

Klicke zum Ausklappem
Igor Wallossek

Format©

6,840 Kommentare 11,141 Likes

Sehe ich auch so. Intel ist ziemlich breit aufgestellt und es gibt ja nicht nur die CPUs. Intel krankt etwas an seiner Größe und - wie es ein guter Freund aus dem HQ meinte - an der beschissenen "Company Culture", wo jede Division gegen die andere arbeitet und schießt. Ohne knallharten CEO wird das in dieser Größe schnell zum Hühnerhaufen. Das hat Gigabyte schon vor Kurzem fast das Genick gebrochen und die sind viel, viel kleiner.

Vieles ist über Jahre nicht aufgefallen, weil die Bilanzen stimmten und man Reserven hat, von denen andere nur träumen können. Die werden alle immer erst dann wach, wenn der Misserfolg sichtbar oder bei den Finanzen spürbar wird. Dann braucht es aber Jahre, um wieder zu entmisten. Siehe AMD. Lisa hat ewig gebraucht, um AMD wieder in die richtige Spur zu drücken. Dás wird bei der schieren Größe von Intel nicht schneller gehen. Raja war ein Glücksfall für AMD bzw. ist es immer noch.. Indirekt :D

Antwort 3 Likes

Klicke zum Ausklappem
v
vonXanten

Urgestein

637 Kommentare 230 Likes

Auf der einen Seite ist es schade das es keinen dritten Anbieter gibt, so wegen Konkurrenz und Geschäft.
Aber es zeigt auch deutlich das alle nur mit Wasser kochen.
Und ja Intel hat Reserven, da ist ein Fehlschlag nicht gleich ein Untergang der Firma. Schauen wir ob sie aus den Problemen lernen und dann die nächste Gen, sofern es sie gibt, besser wird.
Gab es ja schon des öfteren, eine Gen bäh die nächste wow ;)

Antwort Gefällt mir

HerrRossi

Urgestein

6,162 Kommentare 1,752 Likes

Intel UND TSMC. Die muss man dann halt ein bisschen bearbeiten.

Nichtsdestotrotz wünsche ich mir, dass die Intel GPUs ein Erfolg werden, Konkurrenz belebt das Geschäft.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Veteran

288 Kommentare 86 Likes

Jetzt mache ich mich uU bei einigen hier unbeliebt, aber ich drücke Intel hier die Daumen! Hier die Gründe:. Momentan sind doch die GraKa Preise ein schlechter Witz, wenn man überhaupt eine kriegen kann. Also, je mehr Karten, desto besser. Solange die Dinger irgend laufen, kann es nur helfen.
Mein Hauptgrund aber ist daß, wenn Intel es tatsächlich so macht wie beschrieben, endlich Mal eine Mittelklasse Karte mit 16 GB VRAM daherkommt, und nicht irgendein VRAM, sondern HBM2. Ja, es ist nicht das ganz, ganz schnelle HBM2, aber über 700 GB/s sind doch schon eine Ansage. NVIDIA, zur Nachahmung empfohlen! Wie wäre es denn damit - 3060ti oder 3070 mit 16 GB HBM2? Von den wirklich Memory-kastrierten 3080gern ganz zu schweigen, das tut nur noch weh.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Abductee

Veteran

250 Kommentare 40 Likes

HBM ist zu teuer, der GDDR6X ist schon OK.
Bei Nvidia krankt es halt an der Speicherkapazität. Aber so kann man die Leute halt zu einer teurern Karte verleiten.

Antwort Gefällt mir

C
Capsaicin

Veteran

209 Kommentare 92 Likes

Och, ich denke die könnten das Geld schon auch gut verwerten. Globalfoundries hat ganz eigene Spezialisierungen gefunden, in denen sie führend sind. Investieren tun die (in deutlich geringeren Maßen natürlich) auch noch, z.B. in 12LP+, 22FDX(+) und Silicon Photonics. Gerade jetzt, wo alle Arten von Chips knapp sind, auch die für die Autoindustrie etc., wären da zusätzliche Investitionen bestimmt nicht am falschen Platz.
Alternativ könnte die EU GloFo von ATIC kaufen (oder mit einsteigen), das hätte dann auch noch strategischen Wert.
Ansonsten geb ich dir recht, Intel ist vermutlich der beste Kandidat für subventionierte Fabs in der EU. Ich denke was der eigentlich Kern der Kritik an der Stelle ist, ist, dass Intel das Geld auch selber hätte, erst recht, wenn sie in letzter Zeit ihre Investorengelder für Investitionen genutzt hätten, anstatt die in ihren Aktienrückkaufprogrammen wieder zurück zu geben. Nur läuft das halt leider nicht so.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
g
gerTHW84

Veteran

388 Kommentare 231 Likes

Wie gesagt, GloFo ist lange weg von der Spitze. Mit einem (Ein)Kauf hätte die EU dann was für Autos und Kühlschränke, im HighEnd wäre man jedoch weiterhin auf Fernost und die Amerikaner angewiesen. *) Bereits ihre 14 nm und damit indirekt auch 12 nm waren Lizensierungen von Samsung auf denen dann zwar eigenen Weiterentwicklungen aufbauten, aber da würde ich mir erst mal die Frage stellen, ob die "es überhaupt noch können" bzw. ob es für die langfristig noch mehr gibt als den industriellen Mainstream zu fertigen (und einige Nischenlösungen um die 22nm herum). Aktuell wären derartige Zusagen reine Lippenbekenntnisse.
Wenn die EU daher mit Intel, Samsung oder TSMC verhandelt (bzw. aktuell wird erst mal nur sondiert), ist das durchaus nachvollziehbar, aber bspw. TSMC scheint schon wegzufallen, da die Vorgespräche wohl "nicht allzu vielversprechend" verliefen und sich TSMC eher in Richtung USA zu orientieren scheint.

*) Ganz abgesehen von der Effizienzfrage aufgrund eines Konstruktes, in dem ein/der Staat nennenswerte Anteile hält oder gar der Haupteigner ist. ;-)

Darüber hinaus, ich verstehe sehr gut "die eigentliche Kritik", die hier und da explizit ausformuliert wird oder nur implizit mitschwingt, nur halte ich die für vollkommen fehlgeleitet.
Kein Unternehmer wird freiwillig mehr Geld ausgeben, als er unbedingt muss und das bereits mit Blick auf einen "freien" Unternehmer. Bei Intel handelt es sich gar um ein börsennotiertes Großunternehen, d. h. die sind ihren Aktionären verpflichtet und die würden es gar nicht "lustig" finden, wenn Intel hier deren Dividenden deutlich kürzen würde, weil man mal eben 20+ Mrd. US$ komplett aus eigener Tasche bezahlt, obwohl das augenscheinlich vollkommen unnötig ist. Bei so einem Spaß würde da wohl absehbar eine Klagewelle von Großinvestoren auf Intel zurollen.
Und völlig abseits dessen brauchen solche Unternehmen ein gewisses Kapitalpolster zur Erhaltung oder zum Ausbau der Konkurrenzfähigkeit (gerade Intel, die in vielen Märkten konkurrieren), d. h. dieses wird man sich keinesfalls ohne zwingenden Grund selbstauferlegt zurechtstutzen und wenn hier doch irgendwelche altruistischen Gesinnungen die Oberhand gewinnen sollten (es soll ja auch dann und wann Wunder geben ;-)), würde ich eher vermuten, dass Intel das Geld in seinem Heimatland lassen wird, als es hier in der EU zu platzieren.
Entsprechend sind auch gewisse Anreize nötig, um derartige Firmen zu motivieren und da die USA schon ein Milliardenpaket ausgerufen haben, bleibt der EU nun mal leider nichts anderes übrig als nachzuziehen. Selbstredend gibt es auch noch andere standortrelevanten Parameter bei so einer strategisch-langfristigen Entscheidung, aber die werden nicht mal ansatzweise derartige Investitionen ausgleichen können.

*) Und weil es (zumindest mit Blick auf einige Mitleseser) anscheinend leider erforderlich zu sein scheint: Hier beschreibe ich die Ist-Situation im Markt. Das heißt nicht, dass ich die gut finde, befürworte und/oder mir keine idealere Welt bzw. hier konkrete Marktmechaniken vorstellen könnte.

Antwort 1 Like

Klicke zum Ausklappem
Tronado

Urgestein

981 Kommentare 376 Likes

Wenn bei der hoffentlich noch erscheinenden Intel Karte für den Desktop-Markt auch nur die Leistung einer 2060 oder 5700XT dabei herauskommt wäre das ja schon mal etwas. Wie viele Leute im Moment herumfragen, ob noch jemand eine GTX 1060 herumliegen hat, für die sie gerne 300€ bezahlen würden. Ist doch krank der Markt seit 2020.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Editor-in-chief and name-giver of igor'sLAB as the content successor of Tom's Hardware Germany, whose license was returned in June 2019 in order to better meet the qualitative demands of web content and challenges of new media such as YouTube with its own channel.

Computer nerd since 1983, audio freak since 1979 and pretty much open to anything with a plug or battery for over 50 years.

Follow Igor:
YouTube Facebook Instagram Twitter

Advertising

Advertising