Basics GPUs Practice Reviews

RTX 3070 Ti Undervolting – Can we finally teach the drinkiest of Ti’s some manners? | Practice

Disclaimer: The following article is machine translated from the original German, and has not been edited or checked for errors. Thank you for understanding!

Nvidia’s Ampere generation GeForce graphics cards are thirsty – that much is already known. Gurdi has already shown quite impressively that the RTX 3080 and the 3090 can be made to stop “boozing”. But what about the rather unpopular 3070 Ti in this respect? Might the card be worth it after all? Let’s find out, because it’s always worth a try!

There’s something between me and power hungry graphics cards. Even back in ATI’s day, I had a knack for always picking the thirstiest and hottest model, and even prime examples like Fermi and Vega were later in my possession. Well, with a water block we have immobilized them all, but this does not reduce the power consumption. For a few years now, the topic of undervolting has been growing steadily, and here at Igor’s Lab we’ve already shown in a few articles that it’s actually a real thing, and that you can save power noticeably with it.

 

Preliminary note

Undervolting and overclocking operate the hardware outside of its intended specification. Even though I am not aware of any hardware failures due to undervolting so far, we would like to explicitly point out that operating hardware outside its specification may lead to damage under certain circumstances. We do not assume any liability for damages that occur during the re-adjustment of the practices shown here!

 

What is undervolting?

In order to explain this as simply as possible, I’ll go out on a limb and try to describe it as simply as possible. Each chip needs a certain voltage to reach its intended clock frequency and to run stably. Of course, there are certain variations and tolerances in computer chip manufacturing, just as there are in any other manufacturing. This results in some chips needing a little more voltage and some chips needing a little less voltage to stably reach the desired clock. This is also called chip quality. So that the manufacturers can sell as many chips as possible (chip yield), they keep a certain margin open and supply all chips with a relatively high voltage, so that also the worse chips are guaranteed to run stable. Now, of course, not all chips are “rivets” and since manufacturing usually improves over time, you can take advantage of this leeway of the manufacturer and achieve sometimes amazing results.

The calculation follows the simple equation of electrical power: P = U*I, i.e.: power equals voltage times current. If we now reduce one of these factors, in our example the voltage, then logically the power consumption is also reduced.

 

Why is this interesting especially with the 3070 Ti?

The GeForce 3070 Ti is Nvidia’s attempt to catch up with the Radeon RX 6800 with as little financial effort as possible. The RTX 3070, which is actually quite good, is used, a few more processing units are unlocked, faster memory is added and the last bit of clock is squeezed out of the chip. Kind of like what they did with the 1070 Ti back in the day to cover the Vega 56, if you can remember. The result of this “stroke of genius” has been presented to you by Igor: In the ideal case just 8% more power and 70W more consumption.

 

By these measures, Nvidia makes the card by far the most inefficient card in the entire lineup:

Unfortunately I can’t reproduce Igor’s values 1:1, because I don’t have the identical test system and the necessary measuring equipment. However, I can take the values determined by Igor as a reference and compare what the graphics card allows itself in my concrete system in terms of performance, in order to draw a conclusion about the achieved increase in efficiency at the end of my test. Here’s what Igor measured on Horizon Zero Dawn:

 

Lade neue Kommentare

Tim Kutzner

Moderator

374 Kommentare 244 Likes

Was was Overclocking angeht habe ich bei aktueller Hardware immer ein lachendes und ein weinendes Auge. Einerseits ist es sehr gut für den durchschnittlichen Käufer, dass der Hersteller fast das Maximum aus der Hardware ab Werk rausholt, auf der anderen Seite mag ich nochmal so viel Spaß am OC haben wie zu der 900er-Serie.

Undervolting hat da so ein bisschen den Platz eingenommen. So richtig trauen sich die Hersteller da noch nicht ran und mit etwas Glück lässt sich da ordentlich was rausholen. Schöner Artikel!

Antwort 2 Likes

O
Oberst

Veteran

206 Kommentare 64 Likes

Was ich mich gerade frage: Ist die undervoltete 3070TI dann besser als eine "normale" 3070? Wäre super, wenn man die noch zum Vergleich hätte.

Antwort 1 Like

LEIV

Urgestein

1,017 Kommentare 332 Likes

Finde undervolting macht genauso viel Spaß wie overclocking, vor allem weil meist das Einsparpotenzial höher ist als der eigentliche Mehrwert an Leistung

Antwort 2 Likes

Blubbie

Urgestein

777 Kommentare 257 Likes

undervolting ist einfach klasse - ich hab das erst seit der 2070Super "gelernt" und verwende es auch mit meiner jetztigen 3090 - einfach toll 60, 80 oder gar 100 watt zu sparen bei fast gleichen - oder teils sogar besseren FPS!

Da fragt man sich echt wieso die Grafikkarte überhaupt auf "Stock" Settings so "scheiße viel Strom" fressen muss. :poop::p

Antwort 1 Like

wuchzael

Moderator

663 Kommentare 337 Likes

"Besser" im Sinne von "schneller" ist die 3070 Ti auf jeden Fall und wir verlieren ja durch das Undervolting auch keine Performance. Die normale 3070 hat als Founders Edition ein Powerlimit von 220W. Nach dem "Optimieren" liegt die 3070 Ti im Test nicht mehr soo viel darüber, ist aber insgesamt ja auch nicht maßgeblich schneller als die reguläre 3070.

Grüße!

Antwort Gefällt mir

jo-82

Mitglied

54 Kommentare 21 Likes

Da werd ich auch mal experimentieren, fahre aktuell mit meiner 3080ti beim Großteil der Spiele nur das Powerlimit runter, idr auf ~65 %, damit kann ich gemütlich bei 4K @ 60FPS zocken, für mich reicht das. Zocke aber auch nichts online wo man dann noch >120 FPS haben will.

Antwort 2 Likes

wuchzael

Moderator

663 Kommentare 337 Likes

Wenn du den hohen Takt nicht brauchst, kannst du die Curve sogar noch weiter runter schieben, denn für weniger Takt brauchst du noch weniger Spannung. Undervolting lohnt sich eigentlich immer (y)

Grüße!

Antwort Gefällt mir

ric84

Mitglied

60 Kommentare 27 Likes

Meine 3070 zieht in Stock Settings um die 1075mV (Brechstange vom feinsten). Ohne große auszuloten hab ich mir im Afterburner ein paar UV Profile angelegt. Auf dem Standardtakt -180MHz und dann im Curve Diagramm bei 950mV hoch auf 1980MHz, bei 900mV bis 1920MHz. Wie gehabt, die sind nicht ausgelotet. Aber in Cyberpunk hab ich beispielsweise bis zu um die 100 Watt weniger und meine Karte chillt um die 56°C und darunter (Gehäuse bekommt auch viel Luft).

Antwort 1 Like

Blubbie

Urgestein

777 Kommentare 257 Likes

blöde frage - aber wenn du nur 60 fps brauchst / willst- dann kannst du doch in den spielen einfach die fps auf 60 locken (sofern das das spiel unterstützt - oder halt Bildwiderholrate auf 60 und dann v-sync on?)

Antwort Gefällt mir

jo-82

Mitglied

54 Kommentare 21 Likes

Das haben imho leider die wenigsten Games in den Optionen, und sogar gehypte AAA Titel bauen da Mist, siehe NewWorld: Satte 400W im Hauptmenü... Bin da eher im Nischen- und Indiebereich unterwegs, nicht bei AAA Titeln die vermutlich allein fürs Optionenmenü ein 20köpfiges Team haben. :)

Der Afterburner funktioniert ja tadellos, warum also Verrenkungen machen.

Antwort 1 Like

k
krelog

Veteran

107 Kommentare 25 Likes

wenn mir die Tools wie afterburner hw info keine spannung anzeigen hat wer ne idee was das sein könnte?

Antwort Gefällt mir

jo-82

Mitglied

54 Kommentare 21 Likes

In den Afterburner Optionen "Spannungsüberwachung freischalten" aktivieren.

Antwort Gefällt mir

ApolloX

Urgestein

775 Kommentare 387 Likes

@Blubbie ja, es ist nett, aber es geht auch nicht mit jeder. Es ist ein bissl wie Chiptuning beim Auto, die meisten schaffen danach etwas mehr Leistung und brauchen im mittleren Lastbereich sogar weniger. Aber eben nicht jeder individuelle Motor gleich viel/wenig.

Was ich aber den Witz des Jahrzehnts finde ist, der Treiber von Nvidia. Was kann der eigentlich? Warum muss man sich für ne grüne Karte von MSI den komplizierten afterburner installieren, wo jeder Nutzer dann ne andere skin hat und keine zwei Screenshots dasselbe UI zeigen. (Ja, gleich melden sich die Nvidia Nutzer, dass das alles nicht stimmt und doch so einfach sei - aber auch nur, weil sie es schon gelernt haben und man sich dann nicht mehr in jemanden rein versetzen kann, der es nicht kann)

Das best practice Beispiel ist hier für mich der AMD Adrenalin Treiber mit dem Wattman, den zusätzlichen Bildschirm Einstellungen, etc., etc.
Einzig was dem fehlt wäre das MPT in den Wattman integriert :-)

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
LEIV

Urgestein

1,017 Kommentare 332 Likes

Das mit dem Nvidia treiber hab ich mich auch schon gefragt, wiso baut man da den Afterburner nicht direkt mit ein

Antwort 1 Like

feris

Mitglied

24 Kommentare 12 Likes

Diese Berichte, Tests und Ausprobieren sind doch immer wieder das i-Tüpfelchen hier bei Igor.
Dank Afterburner kann man sich ja auch mehrere Settings machen.

Da das 3080ti FE Kühldesign etwas grenzwertig ist, kann man da doch noch eine Menge gewinnen,
oder besser gesagt Krach und Strom sparen.

Antwort 1 Like

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Alexander Brose

Advertising

Advertising