News

Ein paar wichtige Worte zum Fest | Redaktion

Ich möchte und muss mich an dieser Stelle bei all unseren Lesern bedanken, die uns die Treue gehalten haben, neu dazugekommen sind, vielleicht sogar aktiv am Forum teilnehmen und die damit unsere Angebote auch täglich mit neuem Leben erfüllen. Und somit wünsche ich allen, egal ob alteingesessen oder neu dazugekommen, erst einmal ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein paar besinnliche Tage, die wir auch nutzen sollten, um ein wenig das Vergangene zu reflektieren und um uns Gedanken über die Zukunft zu machen. Dies sei allen und jedem von ganzem Herzen gegönnt und an selbiges gelegt.

Ich schreibe auch bewusst Weihnachten, weil Dinge wie Selbstverleugnung gerade so schön en vogue zu sein scheinen. Dabei spielen Religion und Glaube trotz allem nur eine sekundäre Rolle, so dass jeder für sich hier mitnehmen kann und sollte, was in seinen eigenen Lebensplan am besten passt. Aber wenn ich jemandem etwas wünsche, dann aus eigener Überzeugung und aus eigenem Wollen heraus und nicht, weil es gerade so schön in den Kalender passt.

Deshalb möchte ich auch auf Traditionen und Werte verweisen, für die es sich wirklich lohnt, auch gegen den allgemeinen Trend der Gleichgültigkeit, Oberflächlichkeit und sogar Kulturlosigkeit, einzustehen. Das betrifft sowohl das, was man gern als abendländische Wertvorstellungen und Kultur bezeichnet, als auch das, was diejenigen für sich unbedingt bewahren sollten, die noch nicht ganz so lange in Deutschland leben und denen unsere Belange, Werte und Regeln erst einmal fremd sind.

Die erzwungene Aufgabe seiner eigenen Werte und Überzeugungen ist stets auch großes Stück Persönlichkeitsverlust, also etwas, das man niemandem abverlangen sollte. Aber die Achtung der eigenen Vorstellungen und Traditionen beinhaltet auch, dieses Recht allen zuzugestehen und andere Vorstellungen zu akzeptieren und nicht nur zu tolerieren. So etwas ist nun mal keine Einbahnstraße und beruht stets auf Gegenseitigkeit. Das gilt also für alle.

Migration, Integration und Miteinander – es kommt stets aufs Wollen an und das wiederum gelingt nur aus eigener Überzeugung, nicht mit Zwang. Dabei geht es, im Großen, wie im Kleinen, vor allem um ein faires und achtungsvolles Miteinander und nicht um eine uniformierte und strömungsgleiche Masse, die sich blind einer einzigen, vorgegebenen Marschrichtungszahl unterwirft. Diktat funktioniert nicht, im Gegenteil. Es macht ärmer und sogar einsam.

Mit dem “im Kleinen” meine ich übrigens auch unser Forum, welches letztendlich auch nur einen Spiegel unserer Gesellschaft abgibt. Je mehr Menschen, also Individuen mit ganz persönlichen Vorstellungen und Meinungen, aufeinander treffen, umso größer ist auch das potentielle Konfliktpotential. Meinungspluralismus kann funktionieren, aber nur dann, wenn man sinnvoll abgesteckte Grenzen akzeptiert und den anderen Ihre eigene Meinung bedingungslos zugesteht.

Das gilt auch für das Hausrecht derer, die dem Forum eine Heimat geben. Es gibt nun einmal Regeln, an die sich alle zu halten haben, dann funktioniert auch die Meinungsvielfalt. Aber eben nur dann. Mit der Gesellschaft ist es im Großen ja nicht anders und deshalb sollte jeder für sich einmal überlegen, wo er sich selbst sieht, gern sehen möchte und was ihm am aktuellen Miteinander stört. Die Wege, um Probleme optimal lösen zu können, sind oft lang, schwer und meistens auch nicht gleich auf Anhieb zu erkennen. Nur sollte man sich nicht einfach hinsetzen und warten, bis einen jemand abholt.

Ver- und Überfremdung beginnen erst einmal im eigenen Kopf. Das gilt natürlich auch für alle, die sich täglich neu einreihen oder seit Generationen lieber abseits im Dunkeln sitzen. Rechte sind stets auch mit Pflichten verbunden und wer sich bewusst aus- und verschließt, der hat auch kein Recht, um irgendetwas von irgendwem in irgendeiner Form einzufordern. Brücken bauen, statt immer neue Gräben aufzureißen ist sicher ein guter Ansatz. Diese angebotenen Brücken aber dann auch zu begehen, die logische Konsequenz.

Wir haben hier mittlerweile eine funktionierende Community mit sehr unterschiedlichen Lesern aus vielen Schichten, mit unterschiedlichem persönlichen Background und stellenweise auch extrem konträren Ansichten. Da ist etwas, für das ich persönlich sehr dankbar bin, weil es bisher wirklich gut funktioniert. Und wenn es im Kleinen klappt, dann sollte man dies im Großen doch wohl auch hinbekommen. Und wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, dann sollte es verflixt noch einmal auch schwimmen lernen,

Oder um eine alte Redewendung mal etwas umzustellen: Viel Fleiß, viel Preis!

In diesem Sinne wünsche ich allen eine gute Zeit und etwas Besinnung auf das Wesentliche. Also innere Einkehr statt äußerlicher Abkehr! Dann klappt es auch mit 2019 🙂

 

 


 

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Datenschutzerklärung