Software Testberichte

Crysis Remastered – Dreiste Abzocke für knapp 30 Euro mit einem ernüchternden Fazit

Kaum läuft Horizon Zero Dawn nach mehreren Patches stabil, deutlich flüssiger und macht beim Spielen endlich richtig Freude, da kommt schon der nächste herbstliche Totalausfall, der sich mit Sicherheit wohl noch nicht einmal reparieren lässt. Und hatte man gedacht, nach all den Crysis-Fortsetzungen könne es nicht mehr schlechter kommen, dann liegt man komplett falsch. Denn einer geht immer noch, jedenfalls bei Crytek. Ich habe den ersten Teil 2007 genossen, mittlerweile hält sich mein Mitleid mit dem Abstieg der kompletten Firma arg in Grenzen.

Eigentlich hatte ich mir Crysis “Remastered” nach all den vollmundigen Versprechen als Raytracing-Eratz für alle Grafikkarten vorgestellt und wollte das Spiel auch kurzfristig mit in die Benchmarkliste aufnehmen. Das waren Wunsch und Ziel. Doch spätestens bei der Suche nach einem brauchbaren Savegame und den passenden Settings habe ich irgendwann entnervt aufgegeben. Nein, das ist nicht mehr “mein” Crysis, wie ich es geliebt und nächtelang gesuchtet habe. Und so habe ich, statt eines neuen Spiels in der Benchmark-Auswahl, ein neues Beispiel dafür erlebt, wie man aus einem Dickdarm-Endprodukt noch etwas Geld herauszupressen versucht, bevor eh alles den Orkus hinunter geht.

Das, was ich pünktlich zum Verkaufsstart für knapp 30 Euro im Epic-Store privat erworben habe, kann man aber, selbst beim besten Willen und Wohlwollen, allenfalls mit lieblos dahingerotzt und finaler Abzocke umschreiben, wenn man das mit dem Anus verbal umgehen möchte. Grafisch ist das Steinzeit, spieltechnisch zudem eine Vollkatastrophe. Wer bitte kommt auf die Idee, einen beschnittenen und miesen Konsolen-Port als “Remastered” zu verkaufen? Gut, der XBox-Controller wird mittlerweile voll erkannt, prima. Ist ja auch Hexenwerk pur. Geerbt hat man allerdings auch die Schwammigkeit und sinnlose Latenzen.

Dafür aber hat man gleich, wie auch bei den Konsolen, als Entschädigung eine komplette Mission herausgeschnitten, unverständlich. Zumal es eine meiner Lieblingsmissionen war. Der wichtige Sandbox-Editor fehlt übrigens auch, komplettes Ausschlusskriterium. Konsole geht, optisch, aber viele Eingaben werden nur akzeptiert, jedoch nicht wirklich übernommen. Ok, jammern wir mal schön der Reihe nach und bedauern auch den fehlenden Multi-Payer. Beileid dankend verbeten. Blumen und Kränze bitte an Crytek senden. Die Tempos gibt es später an Epics Abendkasse als DLC.

DirectX11 als hornalter Unterbau ist jetzt nicht zwingend die Empfehlung für ein modernes API, wenn man performancehungrige Dinge wie u.a. auch Raytracing implementieren möchte. Die CPU leidet und schwitzt schon wie damals im Jahr 2007, läuft jedoch nie auf allen möglichen Kernen/Threads. Ich habe einen Ryzen 9 3950X auf 4.5 GHz übertaktet, dazu eine MSI GeForce RTX 3080 Gaming X Trio verwendet, dem System satte 64 GB DDR4 3600 als RAM und eine PCIe 4.0 NVMe-SSD spendiert, sowie dann alles auf einem MSI MEG X570 Godlike vereint. Can it run Crysis? Sollte man ja eigentlich meinen, aber weit gefehlt! So um die 40 FPS waren in Ultra-HD  schon ab und zu drin, aber oft genug auch nur so um die 30. Der Rest lag irgendwo dazwischen.

Um überhaupt alle Effekte nutzen zu können (von wirklich sehen will ich mal gar nicht erst anfangen), muss man schon die Maximalkonfiguration wählen. Gut, das geht so weit auch recht einfach. Raytracing ist nur im Maximal-Modus bemerkbar und einigermaßen existent, kostet aber richtig Performance. Tessellation? Auch so Fremdwort, die Polygone sehen aus wie von einem Grobmotoriker mit der Nagelschwere aus harter Pappe ausgeschnitten. Viele Texturen wurden aus der alten, 13-Jahre alten Version übernommen. Das tut nicht nur dem Auge weh, sondern ist schlicht Betrug.

Wenn man die Inhalte der Archive (*.pak) betrachtet, ist ein sehr großer Teil einfach lust- und lieblos 1:1 herumkopiert worden. Als Besitzer der Originalversion, der jetzt noch einmal 30 Euro für einen nutzlosen Optik-DLC gezahlt hat, fühle ich mich schlichtweg übervorteilt. Sehr viel “Remastered” wurde da wirklich nicht und viele kostenlose Mods sehen mittlerweile sogar deutlich besser aus. Zumal beim Maximum in der Config komplett sinnlose Werte eingetragen werden, nur um die Performance zu drosseln. 300 Meter Sichtweite sind da nur ein Gimmick von vielen, was die Performance künstlich senkt, optisch aber keinen Mehrwert bietet. Praktikantenstadl halt.

Was auch nichts bringt: Gama ist quasi wirkungslos, Kontrast und Helligkeit ändern im Spiel auch nichts.  Und warum muss ich bei JEDEM Programmstart erst einmal wieder die Sprache wählen? Na? Ich weiß es nicht.

Aber auch so ist der optische Eindruck eher mau und man fragt sich, was man hier eigentlich die ganze Zeit bei Crytek so getrieben hat. Kaffee gekocht und Daumen gelutscht? Die Bewegungen  der Vegetation gehen gegen null, Palmenwedel bewegen sich zwar im Gleichtakt (wie langweilig), die Büsche und das Gras direkt darunter sind jedoch komplett statisch. Windschatten? Parallax Occlusion Mapping tendiert gegen nichts, die dazu passende Texturen fehlen auch fast immer. Das Ganze wirkt flach und steril, leblos halt. Und auch die Zerstörung diverser Objekte ist eher eine farblose Pixel-Comedy. Man nehme z.B. eine normale MPi, schieße dreimal auf eine große Palme und knick, weg ist sie…

Nimmt man hingegen eine Granate, dann ist Veggy-Day mit Krötenwanderung und man schont das Grünzeug komplett vorm Verderben. Da wird dann nichts zerstört, sondern liebevoll ignoriert. Da helfen dann auch keine opulenten Partikeleffekte mehr, dafür gab es schon seit Ewigkeiten gute Mods. Naja, und über die Steuerung und das Gameplay könnte man jetzt 10-bändige Beschwerdebücher schreiben.

Welcher Programmierer hat bitteschön die Mausbeschleunigung dauerhaft aktiviert und festgetackert?  Als Crysis-Veteran wird man auch über den Nanosuit und das Movement bittere Tränen vergießen. Mal abgesehen von der komplett abweichenden Tastenbelegung (warum eigentlich?) , wurden die Modi arg verschlimmbessert und stellenweise durch hemmungslose Kastration unbenutzbar gemacht. Werden Modi über E aktiviert, ist sowohl ein Seitwärtsspringen als auch das seitwärtige Lehnen komplett unmöglich. Rausgeschnitten für nichts. Man kann in der Bewegung einfach keine Modi mehr wechseln und endlos dehnbare Gummifinger habe ich auch nicht. Knoten in den Fingern vorprogrammiert. Nein, so bitte nicht!

Warum ich jetzt trotzdem so viel über einen Neuaufguss geschrieben habe, der eigentlich keine einzige Zeile wert gewesen wäre? Euer Geld täte mir leid, wenn es auf diese fragwürdige Weise noch die Taschen derer füllen würde, die diese so famose Spiel aus dem Jahr 2007 zum wiederholten Male mit einer abartig fiesen Geste von Nonchalance so brutal hingerichtet haben. Sowas ist zumindest Totschlag wenn nicht sogar Mord. Denn es ist heimtückisch. Remastered versprochen, verkrüppelt geliefert. Das ist nichts weiter als digitaler Sondermüll, sorry. Kauft Euch das Original und installiert ein paar Mods. Reicht völlig und spart zudem noch viel Geld.

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter