Allgemein Monitor und Desktop Praxis Testberichte

Der ASUS ROG Strix XG349C im Test – Ein Ultrawide Monitor mit einem essenziellen Problem!

Mittlerweile bin ich ja selbst ein überzeugter Ultrawide-Gamer geworden. Sogar dem Thema Curved stehe ich nicht mehr so voreingenommen gegenüber. Daher passt der ASUS ROG Strix XG349C ganz gut in mein Testprogramm. Das Ultrawide und Curved nicht für jeden etwas ist, kann ich nachvollziehen. Aber mal über den Tellerrand schauen soll ja bekanntlich den Horizont erweitern. Also schauen wir uns das gute Stück Monitor-Technik aus dem Hause ASUS mal detailliert an und messen vor allem auch mal nach.

Die Verpackung ist ganz im Stile von ASUS ROG – Wiedererkennungswert und so. Gut geschützt kommt der Monitor bei euch zuhause an und ist auch recht schnell aufgebaut. Dazu bedarf es keiner Anleitungsbilder von mir. Das schafft ihr schon. Was versteckt sich hinter dem Display? Ein 1900R Curved IPS-Panel mit RGB Subpixel-Layout. Vermutlich von LG oder AU-Optronics. (Ich rate an der Stelle nur) ASUS wollte mir den Hersteller nicht nennen. Aufgrund möglicher Lieferengpässe lässt man den Supplier quasi offen. Hauptsache die Spezifikationen werden eingehalten. Das ist gängige Praxis und auch nicht weiter schlimm.

Die technischen Daten findet ihr in dem angehängtem PDF oder ihr schaut mal auf der Seite von ASUS ROG vorbei. (Klick hier!)

ASUS-Datenblatt_ROG-Strix-XG349C_11.22

 

Das liest sich doch recht vielversprechend. Bevor ich jetzt ins Detail gehe, müssen wir noch über den Preis sprechen. Die UVP liegt bei 1.399 Euro. Ich hoffe, dass es euch jetzt nicht die Batterien aus dem Herzschrittmacher rausgehauen hat. Vor etwa einem – nee, eher vor zwei Jahren hätte ich noch gesagt, ok: Was sagt der Markt so? Da hätte das noch gepasst. Aber 2022? Wo man für das Geld schon OLED-Monitore oder LCD-Panels mit Full Array Local Dimming inklusive Mini LED bekommt. Quasi echte HDR-Hardware, die der XG349C leider gar nicht zu bieten hat. Schwierig! Aber das Thema Preis kommt ganz zum Schluss nochmal.

Der ASUS ROG Strix XG349C Da Vinci Code

ASUS = Hersteller
ROG Strix = Gaming Brand
XG = Gehobene Gaming-Klasse
34 = Diagonale
9 = durchlaufende Nummer
C = USB C

Zumindest konnte dieses Rätsel gelöst werden. Jetzt schauen wir uns erstmal an, was ASUS mit dem Strix XG349C abliefert. Nächste Seite bitte…

 

 

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

R
Rene1797

Neuling

1 Kommentare 0 Likes

Ich arbeite auch seit vielen Jahren auf Curved-Ultrawide-Monitoren, früher 34", jetzt 38". Es ist einfach herrlich, viel besser als früher 2 Monitore nebeneinander. Und natürlich ist auch das Spielerlebniss ein Wahnsinn, wenn es die Grafikkarte schafft möchte man (zumindest ich) nicht mehr tauschen.

Antwort Gefällt mir

ipat66

Urgestein

750 Kommentare 624 Likes

Wie Du richtig festgestellt hast,ist das ein einfacher Curved Monitor mit einem durchschnittlich gutem IPS Panel.

Das Ganze zu einem 40% überteuerten ROG Money-Train Preis.

Wie Du im Schlusswort richtig feststellst,gibt es für diesen Preis (Ca. 1060 Euro) schon OLED Modelle.

Ein Schnapper ist es nicht.

Danke @Fritz Hunter für die Morgenlektüre

Antwort 5 Likes

Megaone

Urgestein

1,065 Kommentare 905 Likes

Erstmal danke für den Test.

Ich glaube mittlerweile, es gibt eine spezielle Form des "Idiotenmarketings". Man nimmt irgendein Produkt von mittlerer Güte und stellt es preislich in eine Reihe von sogenannten "High-End" Produkte, in der Hoffnung, das sich genug finden, die das Teil kaufen.

Nach dem Motto, wenn es teuer ist, muss es ja auch gut sein.

Da es sowas wie einen seriösen Handel mit dem Schwerpunkt Beratung schon lange nicht mehr gibt, funktioniert das sicher in einem gewissen Umfang.

Schlimmstenfalls gibt es beim nächsten Black Friday 30% und das Ding wird den Händlern aus den Händen gerissen.

Antwort 5 Likes

Derfnam

Urgestein

6,523 Kommentare 1,648 Likes

Eher 50 Prozent, @ipat66, zumindest bis zu, wenn ich 700.- als niedrigsten Preis nehme.
Wenn das schon Regionalliga ist, also 4 Klassen unter der Pilzliga, dann gute N8.

Antwort 3 Likes

c
cunhell

Veteran

320 Kommentare 292 Likes

Der Aussage verursacht mir ernsthafte Bauchschmerzen: "Aufgrund möglicher Lieferengpässe lässt man den Supplier quasi offen. Hauptsache die Spezifikationen werden eingehalten."
Man hat schon bei einem Panel-Hersteller eine gewisse Serienstreuung was die Qualität angeht. Das konnte ich in der Arbeit feststellen, da ich mal angeblich zwei gleiche Monitore auf dem Schreibtisch nebeneinander hatte.
Wenn jetzt ohne einen Hinweis der Panelhersteller gewechselt wird, wird es bestimmt nicht besser. Man kann sich nicht mehr sicher sein, was man bekommt und ob der gelieferte Monitor z.B. mit den Monitoren aus den Tests gleich ist.

Cunhell

Antwort 3 Likes

0
0xi6en

Neuling

3 Kommentare 1 Likes

Der Monitor mag aktuell relativ teuer sein, das war im Jahresverlauf aber nicht immer so. Im September kostete er 819 Euro.
Zudem, der AW3423DWF ist ein reiner FreeSync Bildschirm, was einen Vergleich mit dem ASUS eher schwierig macht, der G-Sync bis ans Limit einwandfrei unterstützt. Der günstigste G-Sync QD-OLED Monitor kostet derweil dann auch min. 1300 Euro. Stichwort: Äpfel und Birnen.

Viele Grüße
Dennis

Antwort 1 Like

Sebi19582

Mitglied

48 Kommentare 16 Likes

Seit ich mit dem iiyama G-Master GB3461WQSU-B1 Red Eagle in Ultrawide angefangen habe (34" ohne Kurven), möchte ich auch nicht mehr ohne Ultrawide leben. Die RTX 2070 kotzt zwar manchmal ganz schön. Aber da muss sie eben durch :ROFLMAO:
Danke auf jeden Fall für den Test, aber insgesamt finde ich es schade, dass sich Ultrawidemonitore schon ganz schön fies in hohe Preisregionen bewegen. Okay, meiner hat nicht mal 400€ im Outlet gekostet (keine Ahnung, warum der retourniert wurde). Vielleicht habe ich bei den teilweise schlechten Bewertungen bei gh.de einfach Glück gehabt und seit fast zwei Jahren keine Probleme und ein für mich passendes Bild und prad.de war ja auch überzeugt.
Ich habe den Fehler gemacht, einmal auf einen OLED-Monitor zu schauen. Das hat natürlich versaut und da kann ich den Einwand von Fritz schon verstehen: Wenn man die UVP so hoch ansetzt, dann sollte es schon OLED sein.
Mein Traum wäre ein wirklich einfach designter OLED-Monitor ohne Curved (macht es ja nur teuerer), ohne RGB, ohne KVM mit einem stabilen Standfuß, nur mit Höhenverstellung und G-Sync-Kompatibilität. Da ist dann alles dabei, was viele Leute brauchen und man kann das Geld in das Panel stecken und bleibt vielleicht auch mal unter 1.000€...

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
Megaone

Urgestein

1,065 Kommentare 905 Likes

Zumal man im Zweifelsfall sich immer für den billigsten Anbieter entscheiden wird. Russich Roulette im Panellotto.

Ich sags ja. " Idiotenmarketing" at its best.

Antwort 1 Like

Derfnam

Urgestein

6,523 Kommentare 1,648 Likes

Panellotto? Dasn Kuchen, oder? Von dem jeder in der Kette bis zum Kunden ein Stück abschneiden will. Bis der sich dann verkrümelt :D

Antwort 2 Likes

FritzHunter01

Moderator

728 Kommentare 745 Likes

Hallo zusammen,

danke für euer Feedback. Zum Thema Panel-Lotto. Das sehe ich nicht so kritsch. Ich teste nicht den ersten ASUS Monitor, daher kann ich zumindest bis jetzt sagen, dass die Qualität immer gepasst hat. Mal von den Marketing-Witzen wie 1 ms Reaktionszeit abgesehen.

Die restlichen Specs passen schon. Ich habe gerade den BenQ Mobiuz EX3415R hier stehen. Was soll ich sagen, der hat eine UVP vopm 699 € und wer sich mal die Specs im Vergleich anschaut, der kann da schon auf dem Papier sehen, dass sich die Monitore aber am sowas von ähnlich sind. Da ich die Messwerte schon kenne, kann ich nur sagen:

Wer keinen KVM Switch braucht, ohne dedizierte OSD-Software klar kommt, mit Overshoot unter 100 Hz leben kann, dafür aber den besten sRGB-Modus - den ich je gemessen habe - braucht, der kann ich die Kiste holen. HDR kann der auch nur auf dem Papier... Wer das will, der sollte den DELL nehmen.

Grüße

Antwort Gefällt mir

FritzHunter01

Moderator

728 Kommentare 745 Likes

LG bringt bald einen 27 Zoll 1440p 240 Hz OLED raus. Der wird einfach der Wahnsinn! UVP 999 €

Die Hersteller müssen ihre Preise für IPS ohne Mini-LED mit FALD aber sowas von senken....

Antwort 2 Likes

Y
Yumiko

Mitglied

30 Kommentare 8 Likes

Mit Apple ist eine prominente Firma komplett mit diesem Konzept sehr erfolgreich - wenn der FUSS vom Monitor nur 1000€ kostet ist er gleich ausverkauft :p

Antwort 2 Likes

T
TheSmart

Mitglied

55 Kommentare 24 Likes

Hmm dies bestätigt mal wieder meine Vorurteile gegenüber Produkten, wo Gaming draufsteht.
Da wird meistens dann noch ein ordentlicher Batzen an Geld auf den Preis aufgeschlagen.
Marketinggedönskram halt.
Und Asus ROG ist mir da in schlechter Erinnerung. Die Produkte sind gut, keine Frage. Aber die Preise teils unverschämt.
Seien es Monitore, Grakas, Mainboards und was die da noch so mit dem Gaming-Label haben.

Und naja Apple.. die waren schon sehr schlau unf verkaufen ihre Produkte als eine Art Luxus-Livestyleprodukt.
Ein Must-Have in gewissen Kreisen.

Aber Asus gehört nicht dazu. Die haben für mich persönlich kein echtes Alleinstellungsmerkmal.

Antwort 1 Like

c
cunhell

Veteran

320 Kommentare 292 Likes

Bei Apple gab es angeblich mal ne App die absolut nichts konnte außer den Preis für eine App maximal ausreizen und auf dem Display erscheinen. Nur um zu zeigen, dass man es sich leisten konnte. Das wurde mir zumindest von einem Apple-User eines iPhones so erzählt.
Ob es stimmt weiß ich nicht, da ich kein Apple'aner bin.

Cunhell

Antwort 1 Like

e
eastcoast_pete

Veteran

449 Kommentare 176 Likes

Ja. ROG steht mittlerweile v.a. für "Ripoff of Gamers" oder irgendsowas ähnliches. Ich glaube Aston Martin hatte Mal einen Smart (den kleinsten) mit AM Schriftzug und entsprechendem Preis im Sortiment. Ähnliches Prinzip.
@Fritz Hunter: Danke dafür, daß Du auch das Preis/Leistungsverhältnis mit in Deine Bewertung einbezogen hast. Derartige Mondpreise müssen angeprangert werden, damit Hersteller verstehen, daß auch Enthusiasten ihre Grenzen haben!

Antwort Gefällt mir

Derfnam

Urgestein

6,523 Kommentare 1,648 Likes

Ruin oll Gamer, oder? Nee, warte: Republic of Gullibles, das war's.
Dabei ist das Prinzip doch schon seit Raffaelo bekannt (der süße Kram, nicht der Maler): von Ferrero? Muss ja gut sein, Adel verpflichtet.

Antwort Gefällt mir

BlackFireHawk

Mitglied

87 Kommentare 95 Likes

Typisch Asus.. gleiche Qualität bei doppelten Preis..
Oder in dem Fall.. Leg 10€ drauf und du hast etwas was welten vor dem Asus liegt von nem anderen Hersteller weil's ne Klasse höher ist

Hab den Alienware freesync OLED hier.. hab 1100€ dafür bezahlt und das Ding ist ein Traum von einem Monitor was das zocken und HDR angeht.
Auch wenn er noch das eine oder andere Firmware Update für ein besseres HDR Tracking vertragen könnte (aber laut hwunboxed wird da ja dran gearbeitet)

Die Reaktionszeit und klarheit... Nie wieder LCD

Antwort 3 Likes

Y
Yumiko

Mitglied

30 Kommentare 8 Likes
grimm

Urgestein

2,402 Kommentare 1,497 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Fritz Hunter

Werbung

Werbung