News Notebooks Prozessor

AMD’s Chefarchitekt für Spiele Frank Azor über Ryzen 4000 Mobile-CPUs, Shift und den “AMD-Vorteil”

Vorab geht mein Dank natürlich an wccftech.com, insbesondere meinen geschätzen Kollegen Usman Pirzada, der so freundlich war, den Text des nachfolgenden Exklusiv-Interviews mit Frank Azor zu teilen. Frank ist Mitbegründer von Alienware und das jüngste Mitglied der Prominenten-Liste von AMD. Er trat dem Unternehmen im Juni 2019 bei und arbeitet seitdem  er als Chefarchitekt der Gaming Solutions. In diesem kurzen Interview sprich Usman mit Frank darüber, woran dieser in den letzten Monaten gearbeitet hat: mobile Prozessoren der Ryzen 4000 Serie, AMD Smart Shift und etwas, das Frank den sogenannten “AMD-Vorteil” nennt.

Frank war fast 25 Jahre lang bei Alienware, Dell Inc. tätig, bevor er zu AMD kam und brachte eine Fülle an Erfahrung, Wissen und Branchenkontakten mit. Wenn man bedenkt, dass AMD sich derzeit in einem sehr transformativen Zustand befindet, hat sich Frank als unschätzbar wertvoll erwiesen, da das Unternehmen für seine beeindruckende Renoir-Reihe (der Codename für AMDs Ryzen 4000 Mobile CPUs) nach Designgewinnen strebte. Es scheint, als könne AMD im Moment durch nichts aufgehalten werden und mit Branchenveteranen wie Frank an Bord ist es leicht zu verstehen, warum.

Wie ist Ihre Zeit bei AMD bisher verlaufen?

Nach fast einem Jahr kann ich sagen, dass AMD mir wirklich eine einzigartige Gelegenheit geboten hat, Einfluss auf die Spieleindustrie zu nehmen. Ich habe große Ideen, die nur von einem Unternehmen umgesetzt werden können, das über ein durchgehendes Ökosystem an geistigem Eigentum verfügt, das CPUs, GPUs, APUs, Chipsätze und Software umfasst. AMD ist heute das einzige Unternehmen, das dieses Portfolio an hochleistungsfähiger IP mit wichtigen Designgewinnen in jedem Segment der Gaming-Hardware einschließlich PCs, Konsolen, Cloud und Mobilgeräten besitzt; ich nenne dies den “AMD-Vorteil”. Das Team von AMD ist offen für die Chancen, die ich für die Branche sehe, und für den Nutzen, den sie den Spielern bringen werden, und sie ermöglichen es mir, diese Vision zu verwirklichen. Es war bisher eine wirklich aufregende Erfahrung, die mit neuen Freunden, Möglichkeiten und Herausforderungen gefüllt war, und wir machen unglaubliche Fortschritte.

Also, ich weiß, dass Sie mit der Einführung von Renoir viele Herzen gewonnen haben, was die enorme Verlängerung der Akkulaufzeit bei Laptops und die schiere Leistung betrifft. Was würden Sie sagen, ist Ihre Vision für Renoir und seine Nachfolger?

Die neuen mobilen Prozessoren der Serie 4000 sind einfach fantastisch! Sie haben eine beispiellose Leistung für mobile CPUs zusammen mit erheblichen Designverbesserungen und einer unglaublichen Energieeffizienz gebracht. Die CPU-Design- und Entwicklungsteams unter der Leitung von AMD haben eine wirklich beeindruckende Arbeit geleistet und uns Innovationssprünge ermöglicht. Wir nehmen den Fuß nicht vom Gaspedal, die AMD-Ingenieure sind super-aggressiv und werden weiterhin in rasantem Tempo Innovationen im Bereich Mobile Computing entwickeln.

Ich weiß, dass es bereits großartig läuft, aber wie sehen Sie die Konkurrenz von Renoir in Bezug auf Design-Siege gegenüber den Angeboten Ihrer Konkurrenten? Und wie war die Reaktion der OEMs und ODMs?

Wir erweitern unser OEM-Produktportfolio und sind auf dem besten Weg, im Jahr 2020 mehr als 100 Ryzen Mobile Designs auf den Markt zu bringen. Wir erwarten auch eine Verdoppelung unserer Gaming-Notebook-Einführungen im Vergleich zu 2019. Da die Systeme von den meisten großen OEMs kommen, darunter Acer, ASUS, Dell, HP, Lenovo und MSI, kann man mit Sicherheit sagen, dass unsere OEM-Partner von der Leistung und der Energieeffizienz der Ryzen 4000er-Mobilprozessorfamilie begeistert sind.

AMD at CES in Las Vegas, Nevada, Monday, January 6, 2020.
(Photography by PaulSakuma.com Photography)

Frank bestätigt hier nicht nur, dass AMD auf dem besten Weg ist, mehr als 100 Ryzen-Mobildesigns im Jahr 2020 auf den Markt zu bringen, sondern verrät auch, dass das Unternehmen seine Markteinführung von Gaming-Notebooks im Vergleich zu 2019 verdoppeln wird. Angesichts der Tatsache, dass die meisten großen OEMs sich bereits für den “AMD-Vorteil” entschieden haben und in Anbetracht des konkurrenzfähigen Preis-Leistungs-Verhältnisses im Vergleich zu Intel-Komponenten, ist es nicht überraschend, dass das Unternehmen seine OEM-Expansion verdoppeln will. Renoir hat es außerdem geschafft, obendrein einen Generationswechsel in der Batterielebensdauer im Vergleich zur letzten Generation zu erreichen. Mobilität stellt für einen Chip-Designer wie AMD einen großen Teil des Umsatzes dar und kann – im Gegensatz zum Heimanwender-PC-Markt – in der Regel sehr zuverlässig sein.

Ich weiß, dass Sie sich bei der iGPU für Renoir für die Vega-IP entschieden haben, im Gegensatz zur neueren Navi-IP, und dass sie aus wirtschaftlicher Sicht viel sinnvoller ist (insbesondere angesichts der Vision von AMD, die Kosten für die Spieler zu senken), aber gab es noch einen anderen Grund, sich nicht gleich für die Navi/RDNA-IP zu entscheiden?

Als wir das Design für die Ryzen-Prozessoren der 4000er-Serie abschlossen, war unsere RDNA-GPU-Architektur noch nicht bereit, in ein SoC integriert zu werden. Stattdessen haben wir uns dafür entschieden, die Vega-Architektur auf 7 nm zu portieren und zusätzliche Leistungs- und Performance-Optimierungen vorzunehmen. Das Nettoergebnis war eine bis zu 32% bessere Leistung als unsere Grafikkarten der vorherigen Generation, obwohl wir nur 8 Grafikkerne gegenüber 10 Grafikkernen der vorherigen Generation verwenden. Es ist überraschend, aber das Spielen auf einem mit einem Ryzen 4000-Prozessor betriebenen System ist tatsächlich bei einer vernünftigen Bildfrequenz und Auflösung bei vielen Spielen möglich, insbesondere bei einigen der beliebtesten, die heute gespielt werden.

Und da haben Sie sie, Leute, die Antwort auf Ihre Frage, warum AMD sich für die Vega-IP statt einer RDNA-basierten entschieden hat. Dies stellt auch klar, dass Vega 7nm Enhanced im Wesentlichen eine Portierung der ursprünglichen Vega-Architektur ist, zusammen mit einigen Verbesserungen. Dennoch ist eine Leistungssteigerung von 32% bei gleichzeitiger Reduzierung der Gesamtkernzahl der Kerne sehr beeindruckend und kann weitgehend auf AMDs aggressiven Ansatz mit Bleedge-Knoten zurückgeführt werden. 7nm zeigt hier seine Stärke, und für alle praktischen Zwecke ist Vega Enhanced in hohem Maße eine eigenständige GPU-IP.

Wie würden Sie die Effizienz des Renoir Zen 2-Pakets im Vergleich zu den normalen Desktop-Pendants bewerten?

Unsere Mobilgeräte-Designs sind mit verschiedenen thermischen Niveaus optimiert, die für Laptop-Designs erforderlich sind, die üblicherweise 15, 35 und 45 Watt betragen, zusammen mit zusätzlichen Optimierungen auf Systemebene, die zu unseren bisher effizientesten Prozessoren geführt haben. Desktop-Prozessoren haben einen größeren thermischen Spielraum, so dass sie typischerweise mit 65 und 95 Watt arbeiten können, wenn nicht sogar noch mehr, so dass wir alles auf 11 hochdrehen können, was sehr viel Spaß machen kann.

Wie groß ist der Unterschied (im Großen und Ganzen) bei der Leistung und Energieeffizienz von Renoir?

Unsere SmartShift-Technologie ermöglicht es den Benutzern, die kombinierte Leistung unserer Ryzen 4000 Mobilprozessoren, Radeon Graphics und der neuesten AMD Radeon Software Adrenalin 2020 Edition gemeinsam zu nutzen, um ein verbessertes Computererlebnis zu bieten. Mit SmartShift können wir die Leistung zwischen dem Ryzen-Prozessor und der Radeon-Grafik nach Bedarf automatisch umschalten, so dass die CPU bei CPU-intensiven Arbeitslasten schneller arbeiten kann und umgekehrt der Grafikchip bei grafikintensiven Arbeitslasten. Wir tun dies nahtlos mit dem Betriebssystem und über die Infinity Fabric-Architektur in Echtzeit und innerhalb von 2 ms, was immer die Arbeitslast erfordert. Was den Unterschied betrifft, so haben wir mit AMD SmartShift eine Leistungssteigerung von bis zu 14 Prozent erlebt, aber sie variiert von Anwendung zu Anwendung/Spiel zu Spiel.

Dies ist (glaube ich) das erste Mal, dass wir eine tatsächliche Zahl darüber sehen, wie schnell AMD SmartShift ist. Mit einer Reaktionszeit von unter 2 ms würde das dynamische System unglaublich schnell auf so ziemlich alle Szenarien reagieren und sich bei allen praktischen Anwendungen in Echtzeit anfühlen. Frank erwähnte auch, dass sie eine durchschnittliche Steigerung von bis zu 14% von Smartshift in Anwendungen gesehen haben, was die Obergrenze dessen, was die Benutzer von der Funktion erwarten können, festlegen sollte (obwohl dies bereits früher behandelt wurde und keine neue Information ist). 14% weniger als bei der dynamischen Power-Shifting-Funktion ist ein enormer Leistungsgewinn, den ein AMD-Kunde im Wesentlichen kostenlos erhält und der, da bin ich mir sicher, für Spieler, die viel unterwegs sind, sehr willkommen sein wird.

Ist SmartShift zu 100% automatisiert oder kann seine Vorspannung (in Richtung CPU/GPU) benutzerdefiniert sein?

Es ist automatisiert und kann nicht abgeschaltet werden, aber Sie können es in unserer Adrenalin-Software in Aktion sehen. Dort können Sie es in Echtzeit sehen, wie Leistung und Leistung zwischen CPU und Grafikprozessor verschoben werden.

Ich weiß, dass die derzeitige Implementierung von SmartShift eine einzige Stromquelle (und ein einziges Gehäuse?) sowohl für die CPU als auch für den Grafikprozessor erfordert, aber gibt es Pläne, SmartShift auf Desktop-Plattformen zu bringen, oder handelt es sich um eine reine Mobillösung? D.h. könnten Benutzer erwarten, dass die zukünftige Renoir Desktop APU-Serie eine Art SmartShift verwenden wird?

Ich kann mich nicht dazu äußern, was in unserer zukünftigen Roadmap stehen könnte oder nicht, aber wir arbeiten aktiv mit OEM-Partnern zusammen, um ihnen bei der Verbesserung ihrer Spielsysteme und -erfahrungen zu helfen. SmartShift, so wie Sie es heute kennen, ist nur die erste von vielen großartigen Technologien, die nur mit der Kombination aus einer AMD-CPU, einer AMD-GPU und unserer AMD-Software möglich sind, die wir in Arbeit haben und die das PC-Spielerlebnis in den kommenden Jahren erheblich verbessern werden. Die Implementierung von SmartShift erfordert einen kleinen Satz zusätzlicher Anforderungen, die wir Hand in Hand mit unseren Partnern erarbeiten, um die richtigen Komponenten, das Firmware-Design und die thermischen Designs zu ermöglichen.

SmartShift auf der PS5 kann dazu beitragen, die GPU auf bis zu 2,23 GHz zu beschleunigen. Können Gamer dieses Verhalten auch von Laptop-Implementierungen erwarten?

Im Einklang mit der vorstehenden Frage haben wir eine Leistungssteigerung von bis zu 14 Prozent mit AMD SmartShift auf dem Dell G5 SE 15 gesehen. Alle weiteren Fragen zur PlayStation 5 sollten an Sony gerichtet werden.

Na ja, man kann es ja keinem verrübeln, es mal versucht zu ahben. Franks Antwort scheint darauf hinzuweisen, dass Sie bei den Laptop-Implementierungen wahrscheinlich nicht das gleiche SmartShift-Niveau sehen werden, wie bei der PS5 behauptet (da wir die Taktraten der bestehenden Implementierungen bereits kennen). Angenommen, die Behauptungen der PS5 von 2,23 GHz sind wahr, könnte dies auf eine Reihe von Gründen zurückzuführen sein, die nicht miteinander zusammenhängen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die Architektur und das hochgradig zentralisierte Stromversorgungsdesign der Konsole – ganz zu schweigen davon, dass sie eine wesentlich leistungsstärkere AMD-GPU aufweist, die auf reine Leistung abgestimmt und wahrscheinlich hochgradig binned ist.

Was ist Ihre Lieblingsfunktion von Renoir?

Die Akkulaufzeit und die Leistung sind einfach unglaublich. Ich habe mich während meiner gesamten Karriere bemüht, die Desktop-Leistung in einen tragbaren/mobilen Computer wie einen Laptop zu bringen, und die mobilen Prozessoren der Ryzen 4000-Serie haben es in Form von Formfaktoren ermöglicht, die man praktisch den ganzen Tag mit sich herumtragen kann.

Ich muss sagen, dass ich hier absolut zustimme, das Verhältnis von Akkulaufzeit zu Leistung von Laptops auf Renoir-Basis scheint das bestimmende Merkmal der Serie und ein wichtiges Verkaufsargument für Power-User wie mich zu sein. Was ist Ihr bevorzugtes Merkmal/Nutzungsfall für SmartShift bei Laptops?

SmartShift ist wie ein kostenloses Upgrade für Ihre CPU und Grafikkarte auf die nächsthöhere Stufe. Sie erhalten eine Leistungssteigerung bei CPU- und grafikintensiven Arbeitslasten, bei denen es Sie erheblich mehr Geld kosten würde, diese Leistungssteigerung individuell auszurüsten. Dies ist nur möglich, weil der AMD-Vorteil darin besteht, dass wir der einzige Anbieter von PC-Technologie sind, der über ein komplettes Hochleistungs-Ökosystem aus CPUs, GPUs und Software verfügt. Wie überwältigend ist das? Es ist schon lange her, dass wir solche komponentenübergreifenden Innovationen für Verbraucher und Gamer außerhalb von Konsolenarchitekturen gesehen haben. Das ist störend, und es ist erst der Anfang dessen, was möglich ist.

Gibt es sonst noch etwas, das Sie uns mitteilen möchten?

AMD kann auf eine Geschichte der Innovation im Bereich Mobile Computing zurückblicken; von der Einführung der ersten APUs mit integrierter CPU und GPU im Jahr 2011 bis zur Einführung des ersten x86 7nm Mobile SoC in diesem Jahr. 2020 ist ein wichtiges Jahr für uns mit der Einführung der Mobilprozessoren der Ryzen 4000-Serie und jetzt mit dem Dell G5 15 SE, der als erster die Radeon RX 5600M mit SmartShift integriert hat. Dies wird der schnellste Laptop mit der RDNA-Architektur sein, wenn er verfügbar sein wird, und er wird zu einem störend attraktiven Preis angeboten werden. Wir hatten noch nie eine so solide Auswahl an starken Laptop-Lösungen wie heute, und ich denke, die Leute werden sich sehr freuen, wenn so viele überzeugende Optionen auf den Markt kommen, aus denen sie wählen können.

Franks geprägter Begriff ‘AMD Advantage’ ist etwas, das wir bereits zu einem großen Teil erleben konnten. AMD ist in so ziemlich allen Teilen des PC-Ökosystems präsent, von CPUs über GPUs bis hin zu APUs. Wenn alle Produkte in einem Consumer-Gerät von AMD entwickelt werden, können sie eine wunderbare Synergie schaffen, die normalerweise zwischen Chips verschiedener IHVs nicht möglich wäre. Dies ist etwas, das von diesem Moment an weder Intel noch NVIDIA reproduzieren können – obwohl sich das einige Jahre später ändern könnte, wenn Intel seine GPU mal zum Laufen gebracht hat.

Die Verbindung von Franks Branchenkenntnissen mit den technischen Fähigkeiten von AMD scheint ein Erfolgsrezept zu sein, und alles in allem war dies ein wunderbares Gespräch. Wir wünschen ihm viel Glück bei AMD.

Quelle: mit freundlicher Genehmigung von wccftech.com

 

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kann Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter