News Notebooks Prozessor

Erste AMD Phoenix „Ryzen 7040“ APU-Notebooks am 30. April, U-Serie erst im Mai

Der Insider Golden Pig Upgrade hat den neuen AMD Ryzen 7040 “Phoenix” APU-betriebenen Laptop bereits in seinem Besitz und wird ihn wie viele andere Tech-Outlets testen. Dies bedeutet, dass Kunden, die den neuesten Phoenix-Laptop erwerben möchten, noch etwas Geduld haben müssen. Es ist jedoch leider so, dass der genaue Zeitpunkt, zu dem Kunden den Laptop erwerben können, von verschiedenen Faktoren abhängt, wie beispielsweise der Verfügbarkeit des Produkts und der Nachfrage. Es ist daher schwierig, bereits jetzt eine genaue Vorhersage zu treffen, wann die Phoenix-Laptops wirklich physikalisch für jedermann erhältlich sind.

Vor einem Monat wurde bekanntgegeben, dass AMD die Veröffentlichung seiner Phoenix “Ryzen 7040” APUs verschoben hat. Diese Verzögerung sollte sich bis in den April hineinziehen, jedoch sind bisher noch keine Phoenix-Laptops auf dem Markt zu sehen. Nun berichtet Golden Pig Upgrade, dass sich der Zeitplan erneut geändert hat und der Verkaufsstart vom 18. April auf den 30. April verschoben wurde. Obwohl dies immer noch innerhalb des Monats April liegt, deutet es auf eine Verzögerung von bisher mindestens zwei Monaten hin. Doch das ist noch nicht alles.

Es ist unklar, was die Gründe für diese Verzögerungen sind, aber es ist möglich, dass sie auf Produktionsprobleme oder andere Schwierigkeiten zurückzuführen sind. Es ist auch möglich, dass AMD sich Zeit nimmt, um sicherzustellen, dass die Produkte den hohen Erwartungen der Kunden entsprechen. Trotzdem ist es enttäuschend für Kunden und Investoren, die auf diese Produkte gewartet haben, und es bleibt abzuwarten, ob AMD in der Lage sein wird, die Verzögerungen zu überwinden und die Phoenix-Laptops noch zeitnah auf den Markt zu bringen.

Quelle: Bilibili

Berichten zufolge werden die Laptops, die ab dem 30. April erhältlich sein sollen, mit den High-End Phoenix AMD Ryzen 7040 “HS”-Serie SKUs ausgestattet sein. Die leistungsschwächeren U-Serie SKUs werden voraussichtlich später im Mai verfügbar sein, jedoch wird zwischen beiden Veröffentlichungen kein langer Zeitraum liegen. Die Freigabe der U-Serie Laptops ist für den 1. Mai geplant, kann aber noch geändert werden. Ursprünglich nannte AMD die Plattformvorbereitung als Grund für die Verzögerung der AMD Phoenix “Ryzen 7040” APUs.

Vor kurzem wurden jedoch die Spezifikationen der AMD Ryzen 7040 “Phoenix” CPUs herabgestuft und die GPU-Kerntakte um bis zu 200 MHz reduziert. Die RDNA 3 GPU bleibt jedoch eine attraktive Option für Nutzer, die eine fähige integrierte Grafiklösung in einem dünnen und leichten Laptop suchen, obwohl die reduzierten Takte möglicherweise zu einer geringeren Leistung führen können, was ein möglicher Grund für die Verzögerung sein könnte. Trotz des Downgrades wird erwartet, dass die AMD Ryzen 7040 “Phoenix” APUs basierend auf den Benchmarks, die bisher verfügbar sind, eine gute iGPU- und CPU-Leistung bieten. Die Verzögerungen könnten jedoch einige potenzielle Käufer enttäuschen, die die Laptops kaufen möchten. Darüber hinaus ist es unwahrscheinlich, dass die Phoenix-Laptops besser verfügbar sein werden als ihre Vorgänger (Rembrandt / Cezanne).

AMD Phoenix Point “Ryzen 7040” Serie Mobilitäts-CPUs

Die kommende AMD Phoenix “Ryzen 7040” CPU-Serie wird sowohl Zen 4- als auch RDNA 3-Kerne nutzen und bietet Unterstützung für LPDDR5 und PCIe 5.0. Die neuen Phoenix-Prozessoren werden in SKUs von 35 bis 45 Watt erhältlich sein. AMD betonte auch, dass die Laptop-Modelle neben LPDDR5 und DDR5 auch andere Speichertechnologien nutzen können. Zusätzlich werden die CPUs mit den fortschrittlichen AMD XDNA AI Engines ausgestattet sein.

Quelle: AMD

AMD hat kürzlich drei verschiedene SKUs präsentiert, wobei der Ryzen 9 7940HS das Flaggschiff dieser Serie ist. Mit seinen 8 Kernen, 16 Threads und einem Basistakt von 4,0 GHz sowie einem Boost-Takt von 5,2 GHz, einem großzügigen Cache von 40 MB und einer integrierten RDNA 3 GPU mit 12 Compute Units, welche eine Geschwindigkeit von bis zu 2800 MHz erreicht, ist dieser Chip ein wahres Kraftpaket. 

Quelle: AMD

Des Weiteren ist der Ryzen 5 7640HS verfügbar, der über sechs Kerne, zwölf Threads, einen Basistakt von 4,3 GHz, einen Boost-Takt von 5,0 GHz, einen Cache von 38 MB und eine iGPU mit acht Compute Units und einer Taktrate von 2600 MHz verfügt. Die ersten Laptops mit den AMD Ryzen 7040 “Phoenix” CPUs sollen voraussichtlich im April 2023 auf den Markt kommen. Darüber hinaus hat AMD kürzlich seine Ryzen 7045 “Dragon Range” High-End-Notebooks offiziell vorgestellt, die seit dem letzten Monat erhältlich sind.

AMD Ryzen 7040 “Phoenix” Laptop-CPUs:

CPU NAME FAMILY PROCESS NODE ARCHITECTURE CORES / THREADS BASE / BOOST CLOCK L3 CACHE IGPU IGPU CLOCK (NEW / OLD) TDP
AMD Ryzen 7 7940HS/H Phoenix-H 4nm Zen 4 8/16 4.0 / 5.2 GHz 16 MB Radeon 780M (RDNA 3 12 CU) 2800 MHz / 3000 MHz 35-45W
AMD Ryzen 7 7840HS/H Phoenix-H 4nm Zen 4 8/16 3.8 / 5.1 GHz 16 MB Radeon 780M (RDNA 3 12 CU) 2700 MHz / 2900 MHz 35-45W
AMD Ryzen 5 7640HS/H Phoenix-H 4nm Zen 4 6/12 4.3 / 5.0 GHz 16 MB Radeon 760M (RDNA 3 8 CU) 2600 MHz / 2800 MHz 35-45W
AMD Ryzen 7 7840U Phoenix-U 4nm Zen 4 8/16 3.3 / TBD GHz 16 MB Radeon 780M (RDNA 3 12 CU) TBD 15-28W
AMD Ryzen 5 7640U Phoenix-U 4nm Zen 4 6/12 3.5 / 4.9 GHz? 16 MB Radeon 760M (RDNA 3 8 CU) TBD 15-28W
AMD Ryzen 5 7540U Phoenix-U 4nm Zen 4 6 / 12 TBD TBD Radeon 740M (RDNA 3 TBD CU) TBD 15-28W

 

Quelle: WccfTech, bilibili

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,649 Kommentare 981 Likes

Leider keine gute Nachricht! Ich hatte vor, mir dieses Jahr endlich ein neues Notebook zu kaufen; mein altes Ultraportable (Dünn+Leichtteil) ist jetzt schon fast im verflixten siebten Jahr, und was neues wär fällig. Eigentlich sollte es ein Phoenix U mit 32 GB RAM werden, denn der SoC ist mM nach zumindest theoretisch der fortschrittlichste im Laptop Bereich. Wenn das jetzt aber sich so weiter verschleppt, werde ich wohl auf Meteor Lake warten. Denn der soll ja im Q3/4 erscheinen. Also AMD, so wird das nichts mit mehr Anteilen am Laptop Markt.

Antwort Gefällt mir

p
peru3232

Mitglied

32 Kommentare 8 Likes

Die gute Nachricht für mich ist, dass die R5 und 7 iGPU-mäßig zumindest wieder etwas näher zusammen rücken. Leider nicht ganz so dicht wie bei den 5000ern (8 zu 7 CUs), aber wenigstens nicht mehr zur Hälfte kastriert, wie noch bei den 6000ern (12 zu 6).
Das war wohl auch ein Mitgrund, dass nicht so viel gegangen ist. Hätte selbst gerne auf Rembrandt-U gewechselt, aber da kommt dank dieser iGPU Beschneiderei nur mind. ein R7 in Frage... und selbst mein auf 10W TDP begrenzter 5650U bietet mir genug CPU-Leistung - nur eben gegen etwas mehr Grafikleistung hätte ich nichts einzuwenden :-) doch nur deswegen ein paar Hunderter mehr ausgeben rentiert sich auch nicht

Mal sehn, wie sich das bei den Phoenixen auswirken wird...

Antwort Gefällt mir

O
Oberst

Veteran

343 Kommentare 131 Likes

Was erhoffst du dir von Meteor Lake? Was soll der besser als Phoenix können?
Dir ist schon klar, dass neue AMD Geräte immer so um den Zeitraum kommen? Insofern hat sich da nichts verschleppt, das ist wie jedes Jahr. Meinen G5 habe ich im Juli bestellen können, den gab's damals auch nicht früher.

Antwort Gefällt mir

Y
Yumiko

Urgestein

520 Kommentare 232 Likes

Statt Meteor Lake wäre dann ja auch jetzt ein günstiges 6xxx Gerät interessant- ML dürfte ja dann nur auf diese Generation aufrücken.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Urgestein

1,649 Kommentare 981 Likes

Vor allem, daß die U Notebooks gut erhältlich sind, v.a. mit 32 GB RAM. Bei den derzeitigen Verzögerungen mit Phoenix macht mir v.a. Sorgen, daß AMD vielleicht noch viel an den Treibern basteln muss. Ich weiß natürlich nicht, warum die Verfügbarkeit so rausgeschoben wurde, macht allerdings weniger Sinn, daß es an der Fertigung bei TSMC liegt.
Aber, wie gesagt, Phoenix U mit 32 GB das rund läuft wär meine erste Wahl.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,409 Kommentare 19,393 Likes

Ich habe mir, völlig gegen den Trend, unlängst ein LG Gram gekauft. Mit rund 1 Kilo Gewicht und einem 16" Display der ideale Reisebleiter. Von AMD ist in dieser Klasse leider weit und breit nichts zu sehen und ich war es einfach leid, noch weitere Monate zu warten, um dann vielleicht was Passendes zu bekommen. Sogar Premiere Pro läuft recht ordentlich, zumal die iGP auch mit Hardware beschleunigt. Im Normalfall hält das Teil locker 18 Stunden durch, da hatte ich einfach keine andere Wahl :D

Antwort 1 Like

p
peru3232

Mitglied

32 Kommentare 8 Likes

@Igor Wallossek
jein: https://geizhals.at/acer-swift-edge...ck-nx-kh3ev-001-a2922141.html?hloc=at&hloc=de
Acer Swift Edge lautet die Antwort. Auch 16", bischen leichter, deutlich besseres Display, ähnlicher Preis -> wie sich das Book allerdings praktisch schlägt, k.A. ... wär aber wohl mal einen Test wert :)

Antwort Gefällt mir

T
TheSmart

Veteran

431 Kommentare 216 Likes

Ich hätte das hier noch anzubieten, was Tests angeht.

Sind zwar leider nur externe Tests.
Aber diese Seite kann ich nur jedem wärmstens empfehlen, wenn er umfangreiche Notebooktests sehen möchte.
Die testen auch immer mal wieder diese kleinen kompakten PCs und auch Smartphones.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
e
eastcoast_pete

Urgestein

1,649 Kommentare 981 Likes

Welche Konfiguration hast Du Dir denn gekauft, und wie gefällt Dir denn das Keyboard und das Touchpad ? Ich habe mir das LG Gram auch schon angeschaut, das gibt es eben auch mit 32 GB RAM zu kaufen. Mein altes Leichtteil für unterwegs ist schon ziemlich "alt", vieles läuft nicht mehr so rund, und ein neues Notebook ist für mich auch mehr als nur ein schönes neues Spielzeug (benutze es zum Arbeiten unterwegs). Am Ende kaufe ich mir auch das, was verfügbar ist und mit dem ich das tun kann, wofür ich es kaufe. Wenn Dir das Gram gute Dienste leistet, ist es mir einen zweiten Blick wert!

Antwort Gefällt mir

RX480

Urgestein

1,885 Kommentare 874 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung