Allgemein

Epos Sennheiser GSP 670 mit Qualitätsproblemen im Langzeitbetrieb – Award zurückgezogen

Und erneut muss der Pad-Man aktiv werden, um über Probleme zu berichten. Diesmal aber nicht über Wärmeleit-Pads, sondern über Ear-Pads. Wir erinnern uns: Ich hatte im Juni 2019, also vor ca. 2 Jahren, das GSP 670 auf Herz und Nieren getestet, dachte ich zumindest. Damals habe auch mit gutem Gewissen das Headset getestet, auseinandergenommen und die verbaute Technik analysiert. Dass sich der Straßenpreis mittlerweile 100 Euro niedriger eingepegelt hat, ist sicher normal. Die extreme Fehlerquote durch ein Cent-Bauteil allerdings nicht.

Hier den Produkttest lesen: Sennheiser GSP 670 Wireless Gaming Headset im Test – wie gut ist das 350-Euro-Spitzenmodell wirklich?

Sennheiser und Epos – es ist nicht immer drin, was draufsteht

Denn eigentlich war das GSP 670 auch nie ein echtes Sennheiser-Produkt, was ich zwar damals zwar schon wusste, aber solange die Qualität stimmt, auch nicht wirklich von Belang ist. Verantwortlich für die damalige Herstellung, den Vertrieb und den Support war das 2003 gegründete Joint-Venture-Unternehmen Sennheiser Communications A/S,  bei dem sich Sennheiser und die William Demant Holding A/S zusammengetan hatten, um entsprechende Produkte zu produzieren. Die Sennheiser Communications A/S ist allerdings seit diesem Jahr Geschichte und die Gründe dürften wohl auch im Qualitätsanspruch liegen, den Sennheiser seit Jahren sehr hoch ansetzt und wo man mittlerweile sicher auch eine Verwässerung des Marken-Images sieht.
 
Die betroffenen Geschäftsbereiche für Enterprise Solutions und Gaming Headsets werden als unabhängiges Business unter der Marke Epos innerhalb der William Demant Gruppe weitergeführt. So wird Epos nunmehr unter dem Markennamen Epos/Sennheiser das Sennheiser Communications-Portfolio für Unternehmen und Gaming herstellen und weiterhin vertreiben. Zudem soll ein eigenes Markenportfolio eingeführt werden, denn in zwei Jahren werden auch die Nutzungsrechte für den Markennamen Sennheiser entfallen und es wird alles dann allein unter Epos vermarktet.
 
 

Sollbruchstelle durch minderwertige Pads

Ein Pad kann aus den verschiedensten Gründen kaputt gehen und man wird es aus hygienischen Gründen sicher auch nach langem Tragen einmal austauschen wollen. All das ist natürlich kein Aufreger und völlig normal. Nur stellt sich immer die Frage, was denn nun eigentlich “lang” ist. Unser Testsample wurde nämlich in der Redaktion sporadisch (und alles andere als exzessiv) über ca. 8 Monate lang im Homeoffice genutzt (nachdem es über ein Jahr ungenutzt im Archiv stand). Und das auch nur ab und zu bei Video-Calls. Die damit angefallen Stunden an Nutzungsdauer unterschreiten die durchschnittliche Nutzung eine Gamers im gleichen Zeitraum mit Sicherheit gewaltig.
 
Auch das wäre kein echter Grund, so einen Artikel zu schreiben, denn es könnte durchaus auch ein Einzelfall sein. Leider muss ich an dieser Stelle auch das Feedback der Leser und von Bekannten mit einbringen, wo es nach einer gewissen Zeit nach dem Artikel auch vermehrt Rückmeldungen über defekte Ohrpolster gab. Das wurde seinerzeit auch an Sennheiser kommuniziert und man versprach einen unkomplizierten Austausch und Ersatz, sah sich aber nicht in der Schuld, weil es nicht der  Qualitätskontrolle von Sennheiser unterläge.
 
 
Interessanterweise gingen ja auch nie beide Ohrpolster in gleichem Maße kaputt, denn es war entweder linke oder das rechte Polster. Eine Prüfung ergab, dass die vermeintlichen Nähte zwischen dem doch recht minderwertigen Lederimitat und dem verwendeten extrem dünnen Vlies gar keine waren. Das verwundert auch nicht, denn normalerweise werden solche Materialien durch das Hochfrequenzschweißen miteinander verbunden. Macht man das richtig und stimmen Stromstärke, Druck, Schweißzeit und Abkühlzeit, dann kann das auch halten.
 
Im Falle der Pads des GSP 670 kamen aber nicht nur sehr dünne und damit kaum strapazierfähige Materialien zum Einsatz, sondern es wurde auch beim Schweißen geschludert. Hier hat sich einfach die Verbindung gelöst, was auf zu kurze Schweißzeit und ggf. auch auf eine zu kurze Abkühlzeit schließen lassen könnte. Der Rückschluss wäre dann eine auf maximales Tempo getrimmte Taktstrecke. Cost Down also und einem Produkt mit einer UVP von 350 Euro nicht angemessen.
 
Interessant ist auch, dass Epos für deutsche Pressevertreter nicht zu erreichen ist. Eine Telefonnummer der Pressestelle findet man auf der Homepage nicht, schreibt man eine Mail an die für Deutschland ausgewiesene, pauschale Adresse, bekommt man eine automatisierte Rückmeldung einer versteckten Weiterleitung auf den einzelnen Account eines Mitarbeiters, denn es jedoch nicht mehr gibt. Und dort wird man gebeten, die richtige Adresse der Webeseite zu entnehmen. Der klassische Loop ins Nirgendwo also, leider.
 
 
Die Nummer des normalen Kundensupports findet man nach längerem Suchen, allerdings ist auch hier die Abwicklung bei Weitem nicht so kundenfreundlich und unkompliziert wie bei Sennheiser, auch wenn sich der Kollege an der Hotline redlich Mühe gab. Es sind, im Gegensatz zu Sennheisers Online-Shop und Support alles nur Agenten ohne eigenen Ermessungsspielraum und Entscheidungsgewalt. Man müsse erst einmal nachfragen. Der Versand eines zahlungspflichtigen Polsters ist leider mit Versandkosten verbunden und erfolgt ganz offensichtlich auch nicht aus Deutschland.
 
 

Fazit und Entscheidung

Ich kann die betroffenen Leser und Käufer nur um Entschuldigung bitten, denn es stand nicht in der Macht des Testers, so einen Fehler beim einwöchigen Test mit aufzudecken. Trotzdem werde ich aus der aktuellen Situation meine Schlüsse und Konsequenzen ziehen. Den Award ziehe ich selbstredend zurück und den Kauftipp natürlich auch. Man kann und darf in dieser Preisklasse derart billig hergestellte und schlecht verarbeitete Komponenten einfach nicht anbieten. Hier muss man stattdessen eindeutig eine Kaufwarnung aussprechen, so schwer es auch fällt. Sollte sich Epos wider Erwartens noch melden, werde ich natürlich noch ein Update bringen.
 

Lade neue Kommentare

Megaone

Veteran

117 Kommentare 72 Likes

Egal ob Earpad oder Wärmeleitpad, ob Graka oder Headset, Hauptsache billig produzieren und teuer verkaufen.

Antwort Gefällt mir

Tim Kutzner

Moderator

268 Kommentare 137 Likes

Das ist eben einfach immer die Gefahr bei Reviews, man kann (in der Regel) nicht die Haltbarkeit bewerten.

Antwort Gefällt mir

e
eastcoast_pete

Veteran

212 Kommentare 48 Likes

Danke Igor! Auch hier trennt sich der Spreu vom Weizen: Bravo! Wie viele Reviewer sind denn bereit, ihre Meinung so öffentlich zu ändern, nachdem derartige Qualitätsmängel zum Vorschein kommen? Es ist nun mal so, daß Tests immer nur das Testen können, was im Moment vorliegt; solche Qualitätsmängel kommen meistens erst nach längerem Gebrauch zum Vorschein. Für mich ist diese ehemalig-Sennheiser Marke jetzt erst Mal auf meiner Kauf-ich-nicht Liste.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

Format©

5,749 Kommentare 8,919 Likes

Mich hat vor allem die Arroganz gegenüber den Kunden geärgert. Sennheiser hat halt echten Support, hier gibts Agenten, die selbst nichts entscheiden können. Hotline Fußvolk eben.

Antwort 1 Like

ApolloX

Veteran

280 Kommentare 111 Likes

Ja, interessant...
Nach 2 Jahren sollte sowas nicht aufplatzen.
Mir lösen sich die Ohrmuscheln bei Bose QC25 jetzt lansgam auf. Die sind von 2017 und wurden dort für ein Modell aus 2014 bereits getauscht, welches nen Sound-Defekt hatte. Habe damals mein Problem per Chat gemeldet, die wollten die Seriennummer wissen und haben mir innerhalb von Tagen ein neues Headset getauscht (die waren sich d ewohl eines Eigenverschuldens bewusst). Hatte da zuerst Schiss, dass die nach 2,5 Jahren durch sind, aber mit dem Tausch dachte ich, gut, da kann und werd ich wieder einkaufen.
So als Beobachtung: es ist halt brutal, wie viele zunächst gute Kundenbeziehungen im Service verkackt werden - oder dort verstärkt werden.

View image at the forums

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem
e
eastcoast_pete

Veteran

212 Kommentare 48 Likes

@ApolloX : Ja, wobei hier natürlich noch der Preis sehr mit reinspielt. Wenn so ein Kopfhörer € 30 kostet, ist meine Erwartungshaltung schon anders als bei solchen Headsets die € 300- 400 kosten. Da erwarte ich einfach auch mehr.

Antwort 1 Like

Megaone

Veteran

117 Kommentare 72 Likes

Das Problem ist aber in Wahrheit kein Preisproblem. Ich beschäftige mich seit 40 Jahren mit Hifi und dem sogenannten High-End. Der absolute Preis-leistungssieger ist der Superlux HD-681 EVO BK für 32 Euro. Der spielt ganz gut mit bis in die 100 Euro Klasse. Angeblich produziert der Laden für AKG. Der Hammer ist aber, das Ding hat Kunstlederpads und im Lieferumfang sind noch ein paar Velourpads. Die halten schon X Jahre. Für 32 Euro bekomme ich weder Pads für meine Beyer oder Sennheiser oder die Hifimänner. Gerade der Ersatzteilmarkt ist die blanke Abzocke. Schau dir mal die Pad und Ersatzkabelpreise für einen HD 800/820 an. Die rufen völlig schmerzbefreit offensichtlich für ein 3 Euro Produkt 299 Euro auf.

Antwort 5 Likes

Klicke zum Ausklappem
E
EmptyWalls

Neuling

8 Kommentare 1 Likes

Gleiches Problem bei der 300er Serie, welche die gleichen Pads verwendet. Die Qualität entspricht nicht Sennheiser, warum es warscheinlich auch an Epos abgegeben wurde. Ein Anruf bei Sennheiser Kundenservice leitet einen nach Epos weiter. Dort verweisen sie auch ihre überteuerten Ersatzpads. Unverschämt. Da meidet man Brandingunternehmen, wie Logitech und Corsair und bekommt am Ende doch nur den gleichen Krempel.
Ich bin jetzt zu Studio-Kopfhörern gewechselt und habe mir ein Mikrofon drangelötet. Hat genau soviel gekostet, wie ein teures Gaming Headset, ist aber von der Leistung her um Welten besser. Und mit dem Begriff "Welten" ist es noch fast zu mikrig ausgedrückt.

Antwort Gefällt mir

E
EmptyWalls

Neuling

8 Kommentare 1 Likes

Das stimmt. Bei Beyer kann man sich anstelle von Pads neue Kopfhörer kaufen, die Pads abnehmen und den Technik wegwerfen. Da kommt man günstiger bei weg.
Edit: Beyer durch AKG ersetzen. siehe weiter unten.

Antwort 1 Like

E
Eller

Neuling

6 Kommentare 7 Likes

Ganz genau.
Völlig überzogen was die Leute bereit sind zu zahlen, nur weil ein Mikrofon dran ist und "Gaming" draufsteht.
Ich habe seit 6 Jahren die Superlux HD 668B, dazu ein Zalman Standmikro, das hält und läuft 1a.
Musste aber auch erst Lehrgeld an Creative zahlen.....

Antwort 2 Likes

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Igor Wallossek

Chefredakteur und Namensgeber von igor'sLAB als inhaltlichem Nachfolger von Tom's Hardware Deutschland, deren Lizenz im Juni 2019 zurückgegeben wurde, um den qualitativen Ansprüchen der Webinhalte und Herausforderungen der neuen Medien wie z.B. YouTube mit einem eigenen Kanal besser gerecht werden zu können.

Computer-Nerd seit 1983, Audio-Freak seit 1979 und seit über 50 Jahren so ziemlich offen für alles, was einen Stecker oder einen Akku hat.

Folge Igor auf:
YouTube   Facebook    Instagram Twitter

Werbung

Werbung