Allgemein Grundlagenartikel Praxis Testberichte

Tagebuch einer Rettung und Cola bis in die letzte Ritze: Wie viele Softdrinks verträgt ein betagter Gaming-PC?

Manchmal erfordern ungewöhnliche Situationen ungewöhnliche Lösungen. Im Kreise der Verwandtschaft kam es zu einem folgenschweren Unglück. Ein Glas einer gewissen Marken-Cola war umgekippt und die Brühe lief direkt vom Schreibtisch in das perforierte PC-Gehäuse hinein. Igor’s LAB eilte zur Hilfe und versuchte zu retten, was noch zu retten war.

Wenn ich Hilferufe aus der Familie erhalte, bin ich ja meistens schon unterwegs, bevor das Telefonat überhaupt beendet ist. Anders ist das bei PC-Problemen, denn oftmals hängt man sich da – für nichts und wieder nicht – stundenlang an völlig banalen Problemen auf. In der Regel geht es bei solchen Anfragen um mindestens 10 Jahre alte Drucker oder sonstige antiquierte Geräte, für die es eigentlich schon seit Jahren keine kompatiblen Treiber mehr gibt oder die nach einer ewig langen Lebensdauer halt einfach mal den Geist aufgegeben haben. Und als Dank erhält man später vielleicht auch noch den allseits beliebten Spruch „seitdem du da dran warst…“ – schon allein der Gedanke daran lässt mir die Halsschlagader anschwellen.

Als mich pünktlich zum Wochenende die Frage erreichte, ob ich mal nach dem PC gucken könnte, dämmerte mir schon, dass ich mich aus der Nummer nicht herauswinden konnte. Ich schuldete dem Herrn nämlich noch mindestens einen Gefallen und in Anbetracht des recht modernen Geräts hatte ich auch nur die eine oder andere Toolbar und etwas Schadsoftware erwartet. Fehlerbeschreibung des Besitzers: Der PC fährt manchmal (…) nicht hoch und hängt sich nach kurzer Betriebsdauer immer auf. Na dann schauen wir uns das einfach mal an.

 

Fehleranalyse

Am viel zu kleinen Schreibtisch angekommen, fand ich folgende Situation vor: Von der Sache her ein zeitgemäßes System. B350 Board, Ryzen 5 1600 – gut gekühlt, 16GB RAM, eine GTX 1060 6GB, eine SSD fürs System + eine HDD für Daten, versorgt von einem Corsair Netzteil. Für den älteren Herrn, der eigentlich nur nach den Spritpreisen schaut und etwas Solitär spielt, eigentlich völliger Overkill. Ich hatte dieses System vor einiger Zeit in der näheren Umgebung zu einem unglaublich günstigen Preis für ihn erstanden, als sein Notebook „aus Gründen…“ den Dienst quittiert hatte. Irgendwie ja schon schade, dass der PC fortan ein Schattendasein auf dem Boden neben dem viel zu kleinen Schreibtisch führen musste und nur für solche niederen Aufgaben eingeschaltet wurde.

Powerbutton gedrückt, Monitor ging sofort an. POST Screen. Nach gut einer Minute war klar: da passiert nichts mehr. Keine Reaktion auf Tastatureingaben, NUM-Lock ließ sich auch nicht mehr umschalten, was eigentlich fast immer „Totalabsturz“ bedeutet. Ein Druck auf die Reste-Taste, um es noch einmal zu versuchen. Kurz POST Screen, dann plötzlich das Windows Ladesymbol und nach einem sehr zähen Loginscreen tatsächlich der Desktop. Okay, vielleicht ist ja nur die Windowsinstallation defekt? Beim Versuch den Task-Manager zu öffnen aber direkt wieder Freeze. Nichts geht mehr. Meh, vielleicht ist doch was defekt. Zeit, die Kiste mal unter dem Schreibtisch hervorzuziehen. Der Blick durchs staubige Fenster ließ schon erahnen, dass hier direkt mal eine kleine Säuberungsaktion nötig wäre. Aber Überhitzung sollte bei diesem riesen Trümmer von Kühler eigentlich auch trotz fieser Verunreinigung kein Problem sein. Zumindest nicht ohne Last direkt nach dem Hochfahren.

Als ich den PC dann im Licht sah, traf mich fast der Schlag! Was ist denn das für ein Siff da drin? „Ja, umm… da ist mal ein bisschen Cola reingelaufen.“ Was?! Und das sagst du mir erst jetzt? „Ja, aber der lief ja dann nach dem Trocknen wieder ein paar Wochen!“  Oh man… PC vom Strom getrennt, eingepackt und ab nach Hause damit. Wird wohl doch eine längere Aktion.

 

Bestandsaufnahme und Demontage

Bilder sagen bekanntlich mehr als 1000 Worte. Gott sei Dank, dann ich war erstmal sprachlos. An der Rückseite ließ sich schon erahnen, dass der PC nach der Dusche nicht mal unter dem Schreibtisch hervorgeholt wurde. Feinsäuberlich drumherum gewischt.

Durch das versiffte Seitenteil hatte ich schon geahnt, welch fatalen Ausmaße diese Aktion annehmen würde.

Ja, das gegenständliche Sharkoon Gehäuse ist oben „offen“… Au weia!

Hier kann man schon sehen, dass die Brühe direkt auf den PCI-Express Slot getropft ist und dort eine richtig miese klebrige Kruste hinterlassen hat. Das Geräusch, als ich den Molex-Stecker von der Grafikkarte „gebrochen“ habe, werde ich wohl nie vergessen.

Warum der CPU Lüfter falschherum eingebaut ist, wird wohl auch für immer ein Rätsel bleiben.

Neben den üblichen Verstaubungen eines schlecht gewarteten PCs…

kamen hier halt noch völlig verkrustete Cola Rückstände zum Vorschein. Ist das nicht herrlich, wie das Blech des Gehäuses als Regen Cola-Rinne genutzt wurde?

Die Bewohner hatten ihr Anwesen wohl wegen der Flut aufgegeben, es war niemand mehr anzutreffen.

Ich bin mir nicht sicher, ob das da an den Bauteilen Schimmel oder Korrosion ist, aber gesund kann das nicht sein.

Bis in die kleinste Ritze ist die klebrige Brühe gekommen. Das Abziehen der ganzen Stecker wurde zum wahren Kraftakt und immer wieder dieses Geräusch, als wenn man dünnes Glas zerbricht.

Weitere Impressionen

 

 

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

Case39

Urgestein

2,478 Kommentare 917 Likes

Dr. Igor...der Arzt dem die (gepeinigten) Rechner vertrauen😉 Ja, danke für,die Einnlicke bei solch schwierigen Fällen. Hoffe das dann der noch fällige Gefallen, damit eingelöst worden ist😄

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

9,955 Kommentare 18,240 Likes

Der Artikel ist vom Alex :)

Antwort 6 Likes

J
Jembir

Mitglied

29 Kommentare 2 Likes

Richtig guter Bericht.
Ich finde solche Stories wirklich spannend und auch sehr schön praxisnah.
Sowas sieht man ja doch häufiger als einem lieb ist

Antwort 2 Likes

Rizoma

Veteran

122 Kommentare 114 Likes

Gibt das Salz in der Spülmaschine, der schon angeschlagenen Hardware, nicht den Rest? 😲

Antwort Gefällt mir

Steffdeff

Urgestein

697 Kommentare 644 Likes

Sehr kurzweiliger und gut dokumentierter Artikel!😃
An den Geschirrspüler habe ich auch gedacht, es mich aber nicht getraut!

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

9,955 Kommentare 18,240 Likes

Geschirrspültabs eignen sich auch bestens zum Reinigen von Radiatoren, weil nichts schäumt.

Ansonsten bleibt nach dem Spülvorgang (je nach Spüler) eigentlich kein Rückstand auf den Teilen. Man kann es auch nochmal ein einer Schüssel mit Aqua Dest endreinigen.

Antwort 5 Likes

AB5TAUB3R

Veteran

213 Kommentare 85 Likes

Super Artikel, hat richtig Spaß gemacht zu lesen und die Fotos zu "studieren" 🤘

Antwort Gefällt mir

ApolloX

Urgestein

1,617 Kommentare 897 Likes

Statt Geschirrspüler (Chemikalien) dachte ich auch an ein warmes Bad in dest. Wasser.

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

9,955 Kommentare 18,240 Likes

Die meisten Platinen sind Tropikalisiert, dieser Schutzlack geht durch die Tabs nicht ab. Es gibt Schlimmeres ;)

Antwort Gefällt mir

RedF

Urgestein

4,541 Kommentare 2,478 Likes

Ich dachte einfach ohne Tabs in den spüler? Warmes Wasser halt.

Antwort 1 Like

Tim Kutzner

Moderator

762 Kommentare 596 Likes

Die Bilder sehen mir eher wie ein Fall für den Hochdruckreiniger aus :D

Antwort 2 Likes

AB5TAUB3R

Veteran

213 Kommentare 85 Likes

Danach hast dann Lego-Technik 🤣

Antwort 2 Likes

Y
Yumiko

Veteran

422 Kommentare 177 Likes

Bleibt die spannende Frage: Wie hättest du reagiert bei so einem "Hilferuf"? Kommentarlos die URL vom Blödmarkt geschickt? :p

Antwort Gefällt mir

big-maec

Urgestein

760 Kommentare 444 Likes

Die spannende Frage ist, hat der Betroffene daraus gelernt oder passiert das nochmal, der Mensch macht vieles aus Gewohnheit. Essen und trinken vorm PC ist keine gute Idee, kann gutgehen, muss aber nicht.

Antwort 3 Likes

Igor Wallossek

1

9,955 Kommentare 18,240 Likes

Wie Du wissen solltest, hatte ich auch schon Notoperationen, bald auch wieder. Meine Freizeit ist arg limitiert, aber ich helfe eigentlich immer, wenn es die Umstände erlauben.

Antwort 5 Likes

RaptorTP

Veteran

297 Kommentare 150 Likes

Fazit: neues Board und Kühler downgrade xD

Dank Dir für diese detaillierte und bebilderte Doku :) deiner Arbeit.

Ich kann nur hoffen das man jetzt damit besser umgeht.

Da oben glaube gar kein Lüfter drin ist, würde ich oben einfach ZU machen.

Verrückt wie manche mit ihrem Zeugs umgehen :/

Antwort Gefällt mir

Roland83

Urgestein

655 Kommentare 497 Likes

Geschirrspüler mach ich regelmäßig bei Elektronik meistens aber ohne Tabs... für meine Keyboards ist das das 6 Monatige Standard Prozedere.
Halt am besten mit einem Gläserprogramm ( nicht zu heiß). Danach 2 Tage trocknen und die Geräte sind wie neu.
Warum man das "leere" Gehäuse nicht einfach in der Badewanne oder Dusche mit etwas Spülmittel "versenkt" und heiß abbraust versteh ich aber ehrlich gesagt nicht... Einzelne Problemzonen nachwischen ok. Aber das mit 800 Tüchern sauber reinigen - das wäre mir zu mühsam :) Zumindest wär das in dem Fall meine Herangehensweise gewesen. Oder den Tower auch gleich in den Spüler rein :ROFLMAO: Dürfte wohl zum selben Ergebnis führen , aber verglichen mit der pritschel Orgie in Bad oder Dusche vom Wasserverbrauch her deutlich nachhaltiger :)

Antwort 1 Like

Igor Wallossek

1

9,955 Kommentare 18,240 Likes

Willst Du viel, spül mit Pril :D

Antwort 4 Likes

RaptorTP

Veteran

297 Kommentare 150 Likes

Während bei Igor in Villabajo noch mit Tüchern geschruppt wird,
wird beim Roland83 in Villarribba schon wieder gezockt xD

Abduschen kenn ich auch aus verschiedenen YouTube Kanälen und macht bei der Säuerei natürlich auch Sinn.

Sauber ist beides.
Wenn Igor da in die Massenreinigung gehen würde, gäbe es auch eine Tower Waschstraße mit Wasserkreislauf :) inkl. Pril oder Glasreindusche xD

Ich gehe an die Platinen mit Iso dran und puste die meistens noch trocken und dann warte ich noch ein paar Tage.
Wenn ich keine Zeit habe wird nur abgepinselt + Iso auf Tuch dann über Kontaktflächen / Alkohol getränktes Tuch.

Und wenn schmutzig und keine Zeit ?
Pinsel, Iso drüber, Pusten, Föhnen und los geht's xD

Antwort Gefällt mir

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Alexander Brose

Eat, Sleep, Test, Repeat!

Werbung

Werbung