Case Reviews

THERMALTAKE View 270 TG ARGB Mid-Tower Reviewt – When the footprints of the bigger siblings are a size too big.

With the View 270 TG ARGB, THERMALTAKE is launching a compact “aquarium” case with a glass front and side panel for less than €100, which, despite its modern look, is able to build on the virtues of its older siblings. Read on to find out whether it succeeds and what has to be sacrificed to achieve this.

Even though I don’t like the CTE design with the rotated components and the frequently occurring hotspot problems that Thermaltake has been implementing in more and more cases recently, I do like the general direction in which the quality and features of Thermaltake’s cases are developing, which is very welcome. I was all the more pleased when I finally had a case with a regular orientation on my desk again. Considering that it’s half the price, I can’t compare the View 270 with the recently tested Corsair 6500X, even if it doesn’t look completely out of place at first glance. Let’s unpack the case first to get our own impression of it.

 

Unboxing

The box comes in the typical Thermaltake design

The case itself looks modern and high-quality at first glance.

Today we’ll start on the other side! How do you open the glass side panel? There are no screws or hinges at the back, just a small notch for levering out the glass panel.

The side panel is hooked in at the bottom and clicked in at the top with solid pins, so there’s no need to worry about it falling off just by looking at it. The glass pane of the View 270 is only 3 mm thick, whereas the front, whose material thickness can be seen from the side, is 4 mm thick.

The front panel is attached in the same way. If you remove it, you have a full view of the spacious main chamber.

The panels under the glass panes can also be removed. Either add-on parts or accessories will come onto the market here in the future, or it is simply for maintenance (cleaning).

Under the case we find a magnetic dust filter for the power supply and two knurled screws for moving the hard disk cage above.

The lid is also equipped with a magnetic dust filter. Up to three 120mm fans or a 360mm radiator (or 2 x 140mm fans or 280mm radiator) can be accommodated underneath. In general, the dust filters and the simple design of the lid and base assembly show that the red pencil has been used here. Even compared to the small Ceres 300, where many parts are made of plastic, you simply get the impression that more “engineering” and “design” has gone into it.

The front I/O, which is mounted on the lid of the View 270 TG, leaves little to be desired.

The rear is nicely airy and offers space for a 140mm fan, which is even pre-installed here in the form of a usable CT 140 ARGB, but is still my biggest criticism of the View 270 TG.

As you may have guessed, the point of criticism is the very simple PCIE slots with break-out slot brackets and the external screw connection.

Not only do the dividers between the individual slots prevent a graphics card from being mounted vertically, this small “flap”, behind which the screws are hidden, also has another disadvantage, which I will describe again in the construction diary.

Otherwise, the interior of the View 270 offers little cause for criticism. Plenty of space and practical cable outlets in the power supply cover make you look forward to installing the components.

However, at first glance, the space available for the only useful radiator installation slot in the lid appears to be quite limited.

At least the centering Nubsi is back at the start:

And this development is also very welcome: More and more manufacturers are converting the connections for the buttons and LEDs to one connection because the board manufacturers have not changed these for some time.

The sheet metal side panel on the right-hand side does not make the most robust impression overall, but at least it is equipped with a magnetic dust filter.

Once it is removed, we have a clear view of the rear.

With over 2.5 cm at the “narrowest” points, we have more than enough space to lay the cables.

Although there are not too many lashing points, the existing ones are strategically cleverly distributed. However, there are no rubber grommets for the cable outlets.

There is plenty of space for the power supply unit:

And the hard disk cage mentioned earlier also has plenty of space.

Another 2.5″ HDD/SSD can be mounted above it.

Apart from the small speaker, there are no “exciting” accessories included in the scope of delivery.

 

Kommentar

Lade neue Kommentare

echolot

Urgestein

998 Kommentare 761 Likes

Thx für des Test. Für unter 100€ vom Markenhersteller ist ein guter Preis. Die Temperaturen überraschen mich auch ein wenig. Bezüglich des Zuluftstroms könntest Du das auch mal mit Rauch o.ä. sichtbar machen.

View image at the forums

Antwort 1 Like

S
Selygos

Neuling

2 Kommentare 0 Likes

Schöner Test. Aber der erste Satz verwirrt mich etwas, wegen dem am Schluss befindlichen "begrüßenswert" :-) Habe ich in der Kombination bisher noch nicht gelesen.

Antwort Gefällt mir

Rizoma

Veteran

173 Kommentare 140 Likes

Mich würde noch interessieren was der Autor da weg Pixeln musste 🤣

Antwort Gefällt mir

Alexander Brose

Moderator

825 Kommentare 579 Likes

Ich fotografiere gerne nackt.

Spaß beiseite... die Spiegelung der leeren Kartons usw. im Hintergrund sah einfach blöd aus.

Grüße!

Antwort 3 Likes

Rizoma

Veteran

173 Kommentare 140 Likes

Chapeau! Das sind mehr als 20cm die gepixelt wurden 🤣

Antwort Gefällt mir

TT-Fabian

Neuling

4 Kommentare 5 Likes

Danke dir für die Review, Alex!
Schade, dass es nicht ganz den Erwartungen entspricht, aber wie immer fair :)

Antwort Gefällt mir

Igor Wallossek

1

10,301 Kommentare 19,088 Likes

Es kommen auch wieder aufregendere Dinge ;)

Antwort Gefällt mir

XXL

Mitglied

77 Kommentare 18 Likes

Ich lese Gehäusetest immer gerne, also schönen Dank dafür :love:

Antwort Gefällt mir

Alkbert

Urgestein

948 Kommentare 724 Likes

Bei mir steht der "Haupt" Rechner links auf dem Tisch. Guess what ? Keines dieser Glasgehäuse passt vernünftig auf meinen Tisch, weil ein anständiger Rechner offensichtlich immer rechts zu stehen hat, sonst schaut man quasi die seitliche "Rückwand" an. Dies sogar bei Teilen, bei denen ein ITX Board auf dem Boden verbaut ist und es jenseits des Graka Lüfters praktisch egal wäre von wo aus man draufschaut. Aber da ich ja sowieso noch Einschübe brauche, ist das für mich weniger tragisch. Da mache ich das Ding komplett zu und ordentlich Dämmatten und gut isses.

Antwort Gefällt mir

Annatasta(tur)

Veteran

373 Kommentare 133 Likes

Ich würde befürchten, das duch diese "nur outtake" Belüftung Staub durch jede Ritze des Gehäuses angesaugt wird und es ist ja nicht überall ein Staubfilter.

Antwort Gefällt mir

Y
Yumiko

Urgestein

502 Kommentare 216 Likes

Es gibt doch auch modulare Gehäuse wo man alles links/rechts verbauen kann?

Antwort 1 Like

rorian

Neuling

7 Kommentare 2 Likes

Ich hatte das Gehäuse schon seit einiger Zeit im Auge, denn in dem Matcha Green sieht das wirklich nice aus. Als ich dann gelesen habe, dass oben kaum Platz für nen 360mm Radiator ist der etwas dicker ist (fu Arctic Liquid Freezer III) und dass dann noch kaum nen normaler Lüfter hinten hin passt war das Thema dann auch durch.

Ich frage mich wirklich wie solche Firmen arbeiten, die machen doch immer und immer das Gleiche seit Jahren. In solchen Firmen muss doch ein cheat sheet für die Designer existieren, der sagt, das ist der Minimumabstand, alles darunter ist Bullshit und wird nicht produziert. Mmn richtig inkompetent.

Antwort Gefällt mir

LëMurrrmel

Veteran

173 Kommentare 141 Likes

Gewinnorientiert und risikoscheu.

Das teuerste an einer Gehäuseneuentwicklung ist das Tooling. Damit sind die Stanzwerkzeuge für die ganzen Metallteile gemeint. Da was komplett neues zu bauen ist richtig teuer. Deswegen nimmt man für bestimmte Baugruppen lieber nochmal die alten Werkzeuge.

Dann gibt es noch das Risiko bei einer kompletten Neuentwicklung, dass das Design floppt. Die Werkzeuge sind aber trotzdem bezahlt und in Zukunft weitesgehend nutzlos. Da hübscht man lieber was altbewährtes nochmal neu auf, das hat sich bisher ja auch ganz gut verkauft...

Antwort 1 Like

rorian

Neuling

7 Kommentare 2 Likes

Nach vollziehbar und dennoch genau das gegenteil wäre zu erwarten. 360er Radiatoren (und vor allem auch 280er mit der extra Breite) sind ja nun nicht gerade etwas neues.
Es ist doch genau im Interesse dessen, was du gerade beschrieben hast, solch einen Prozess einmal zu optimieren, um in dann zukünftig sicher immer und immer wieder verwedenen zu können ohne ein Risiko zu haben.

Antwort Gefällt mir

_
_roman_

Mitglied

89 Kommentare 21 Likes

Gummiabdeckungen rund um die Kabeldurchführungen hätte es schon geben können als Beigabe.

Die offene Front könnte den Bau vereinfachen. Oben über dem Mainboard wäre mir mindestens 70mm mehr Platz lieber.

Schönes kompaktes Gehäuse wenn Optik for Funktion wichtig ist.

Antwort Gefällt mir

p
pedi

Veteran

268 Kommentare 73 Likes

ohne laufwerksschächte nicht zu gebrauchen-für mich.

Antwort Gefällt mir

H
Hillar

Mitglied

17 Kommentare 3 Likes

Nur mal so eine blöde Idee: Lassen sich die seitlichen intake Lüfter nicht auch außen montieren, also in dem 2,5cm breiten Platz für die Kabel? Dann wären die im eigentlichen Innenraum aus dem Weg :unsure:

Antwort Gefällt mir

DigitalBlizzard

Urgestein

2,242 Kommentare 1,113 Likes

Danke für den Test @Alexander Brose , im Prinzip ein Gehäuse was mir sehr gefällt, angesichts des günstigen Preises ist es fast schon fies das zu bemängeln, aber mir fehlen ganz klar ordentliche Luftfilter im Mesh Bereich des Gehäuses, denn auch wenn das Case auf Unterdruck gefahren wird, wie hier im Test, ist der Intake via Mesh und PSU Shroud ein extrem staubanfälliges Teilchen.
und wenn dann da unten auch noch die Kabel etc. liegen, hast nach ein paar Monaten da schon schnell genug Material für nen Teppich drinnen.
Das nachste ist, dass auf dem PSU Schroud kleine Erhebungen für die Lüftermontage fehlen, mit Pech liegt der Motor und das Lager direkt auf dem Blech des Shroud auf, was für Vibrationen sorgen dürfte.
Für die Optik brauchst dann ggf. reversierte Lüfter für den Shroud und das Seitenteil, die ja qausi die einzige Option für aktiven Intake sind, ansonsten guckst im Aquarium auf die Rückseite der Lüfter.
Und auch hinter den beiden 120er Montagen an der rechten Seite fehlt mir ein ordentlicher Staubfilter, aber ansonsten finde ich das Gehäuse echt cool für den Preis. Und ich glaube es kommt auch in Grün, Weiß etc.

Antwort Gefällt mir

Klicke zum Ausklappem

Danke für die Spende



Du fandest, der Beitrag war interessant und möchtest uns unterstützen? Klasse!

Hier erfährst Du, wie: Hier spenden.

Hier kannst Du per PayPal spenden.

About the author

Alexander Brose

Werbung

Werbung